Lombardkredit

Darlehen für erfahrene Börsenanleger

Sara Zinnecker Stand: 05. Dezember 2018
Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Lombardkredit oder Wertpapierkredit ist ein Darlehen, bei dem Wertpapiere in Ihrem Depot als Sicherheit dienen.
  • Mit dem Darlehen können Sie neue Wertpapiere kaufen. Manche Kreditgeber erlauben es auch, dass Sie andere Anschaffungen damit finanzieren.
  • Wie hoch Ihr Kreditrahmen ist, hängt davon ab, welche Wertpapiere im Depot liegen und wie die Bank deren künftige Wertentwicklung einschätzt.  
  • Bei Kursverlusten kann die Bank die Kreditzinsen deutlich erhöhen, Wertpapiere verkaufen und den Kredit kündigen.
  • Im schlimmsten Fall müssen Sie also den Lombardkredit sehr kurzfristig aus eigenen Mitteln wieder ausgleichen.
So gehen Sie vor
  • Müssen Sie mittelfristig finanzielle Engpässe überbrücken, greifen Sie besser auf einen Ratenkredit oder Rahmenkredit zurück. Diese sind weniger riskant und meist günstiger.
  • Denken Sie über einen Lombardkredit nach, sofern Sie Börsenerfahrung haben und Ihre Altersvorsorge nicht auf dem Spiel steht.
  • Den Lombardkredit beantragen Sie bei der Bank, bei der Sie auch Ihr Wertpapierdepot haben.
  • Oft verlangt die Bank als Sicherheit einen bestimmten Depotwert. Fragen Sie auch nach Überziehungszinsen und weiteren Gebühren.
  • Schöpfen Sie nur den Teil des Kreditrahmens aus, den Sie wirklich brauchen. So halten Sie das Verlustrisiko bei Kursschwankungen möglichst klein.

Wer ein gut gefülltes Wertpapierdepot hat, kann mit einem Lombardkredit seinen finanziellen Spielraum erweitern: Die Bank gewährt Ihnen einen Kreditrahmen, mit dem Sie etwa kurzfristig neue Wertpapiere kaufen können. Ein Lombardkredit heißt auch Effektenlombardkredit oder Wertpapierkredit.

Für wen kommt ein Lombardkredit infrage?

Beim Lombardkredit dienen die Wertpapiere des Depots als Sicherheiten oder Pfand – also zum Beispiel Fonds, Aktien oder Anleihen. Problematisch wird der Lombardkredit immer dann, wenn die Kurse der Wertpapiere stark sinken, denn dann ist Ihr Pfand plötzlich weniger wert. Besonders solche Anleger, deren Portfolio fast nur aus Aktien oder Aktienfonds besteht, müssen aufpassen. Mehr dazu lesen Sie weiter unten.

Wir empfehlen einen Lombardkredit nur für Anleger mit langer Erfahrung an der Börse – und einem Depot, das vor allem Rückschläge an den Aktienmärkten verkraften kann. Anleger, die dagegen zum Beispiel mit günstigen Aktien-Indexfonds (ETFs) langfristig Vermögen ansparen, um darauf im Alter zurückzugreifen, sollten von Lombardkrediten absehen.

Sparer, die finanzielle Engpässe überbrücken müssen, sollten in jedem Fall prüfen, ob nicht ein normaler Ratenkredit die bessere Lösung ist. Unter Umständen kommt auch ein Rahmenkredit infrage.

Wie funktioniert ein Lombardkredit?

Für einen Lombardkredit bewertet die Bank im ersten Schritt Wertpapiere, die im Depot liegen. Auf dieser Grundlage legt sie den Kreditrahmen (Beleihungswert) fest, den sie den Anlegern dann flexibel zur Verfügung stellt.

Das heißt: Sparer können den Kreditrahmen voll ausschöpfen – auch in Etappen – müssen dies aber nicht. Zinsen werden häufig vierteljährlich berechnet und entfallen immer nur auf den in Anspruch genommenen Betrag. Die Rückzahlung ist flexibel.

Lombardkredit Beispiel: Die Bank räumt dem Sparer einen Kreditrahmen von 5.000 Euro ein, den er voll ausschöpft. Bei einem festen Effektivzinssatz von 4,9 Prozent pro Jahr zahlt der Anleger nach drei Monaten Zinsen in Höhe von 61,25 Euro. Sein Verrechnungskonto wird mit 5.061,25 Euro belastet.

So viel Kreditrahmen ist möglich

Unter anderem ist entscheidend, welche Wertpapiere sich im Depot befinden. Anleger können grundsätzlich alle Wertpapiere beleihen – etwa Fonds, Aktien, Anleihen und auch Zertifikate. Einige Anbieter schränken die Auswahl jedoch ein. Andere akzeptieren auch Wertpapiere als Sicherheit, die Sie mit Hilfe des Kredits erst noch kaufen wollen.

Daneben beeinflusst auch die voraussichtliche Wertentwicklung der Papiere den Beleihungswert. Grundsätzlich gilt: Je geringer das Verlustrisiko, desto höher der Kreditrahmen. Sichere Wertpapiere haben also einen höheren Beleihungswert als riskante, spekulative Wertpapiere, die die Banken meist nur zu einem geringen Teil oder sogar gar nicht als Sicherheit berücksichtigen.

So liegt der Beleihungswert von Aktien beispielsweise zwischen 40 und 70 Prozent, von Anleihen zwischen 50 und 80 Prozent und von Fonds bei bis zu 80 Prozent. Erkundigen Sie sich bei ihrer Bank genau, welche Wertpapiere sie wie hoch beleiht.

Dann ist der Ratenkredit eine Alternative

Bei einigen Anbietern, darunter den Wertpapierdepot-Empfehlungen von Finanztip, sind die Darlehen nicht an einen bestimmten Zweck gebunden – das bedeutet, theoretisch müssen Kreditnehmer das Geld nicht in neue Aktien stecken, sondern können es auch für Neuanschaffungen, zum Beispiel ein Auto, verwenden.

Müssen Sie eine dringende Anschaffung finanzieren, ist es jedoch gut möglich, dass ein normaler Ratenkredit oder Autokredit günstiger ist. Sofern Ihre Zahlungsfähigkeit (Bonität) gut ist, können Sie Ratenkredite mit festen Konditionen bereits ab 3,49 Prozent Effektivzins pro Jahr bekommen. Vergleichen Sie Konditionen für Ratenkredite mithilfe von Vergleichsportalen.

Lombardkredite beginnen bei knapp 4 Prozent Zinsen pro Jahr. Diese Zinssätze müssen nicht immer fix sein, sondern können auch variabel vereinbart werden. Um Überraschungen bei der Rückzahlung zu vermeiden, fragen Sie vorab danach.

Konditionen für Lombard- und Ratenkredit

 LombardkreditRatenkredit
 EffektivzinsMindestwert DepotEffektivzinsDarlehen
 in % p.a.in €in % p.a.

in €

Flatex4,9------
Onvista Bank4,345.000----
Comdirect3,983.0003,655.000
Consorsbank5,51--1,95 - 6,992.500
DKB----3,492.500
ING Diba----3,795.000

Quelle: Anbieter (Stand: 16. Oktober 2018)

In der Tabelle wird deutlich, dass manche Depotanbieter einen Mindest-Depotwert voraussetzen. Bei einigen Anbietern müssen Kreditnehmer zudem ein regelmäßiges Einkommen nachweisen. Weitere Einschränkungen und Voraussetzungen sind möglich. Erkundigen Sie sich bei der Bank oder dem Broker.

Welche Risiken gibt es beim Lombardkredit?

Im Vergleich zu einem regulären Ratenkredit, Rahmenkredit oder Dispokredit ist ein Lombardkredit riskanter. Denn die Konditionen für das Darlehen hängen vom Wert der Depots ab – und können sich im Zeitverlauf stark ändern. Sinken die Kurse zu stark, kann es für den Kreditnehmer teuer werden. Schlimmstenfalls müssen Anleger kurzfristig Geld aus dem Privatvermögen nachschießen. Im Detail:

Geringe Kreditsumme - Ruckelt es zum Beispiel an der Börse und sinkt der Wert Ihres Depots, verringert sich auch der Beleihungswert Ihrer Wertpapiere. Haben Sie weniger Kredit in Anspruch genommen als der neue Kreditrahmen hergibt, ist Ihr Kredit weiterhin gedeckt. Es kann jedoch sein, dass Banken neben den Wertpapieren weitere Sicherheiten von Ihnen verlangen.

Kreditrahmen ausgeschöpft - Haben Sie die ursprünglich gewährte Darlehenssumme voll in Anspruch genommen und sinkt der Beleihungswert Ihrer Wertpapiere dann nach einem Börsenabschwung, rutschen Sie in die Überziehung. Viele Banken, darunter die Finanztip-Depot-Empfehlungen, verlangen dann deutlich höhere Zinsen.

Bei einigen Anbietern gibt es sogar eine Nachschusspflicht. Das bedeutet, Kreditnehmer müssen dann das Depot innerhalb einer bestimmten Frist mit Geld aus anderen Quellen ausgleichen. Ist dies nicht möglich, hat die Bank in der Regel das Recht, Wertpapiere zu verkaufen und den Vertrag zu kündigen. Reicht dies nicht aus, um den Kredit zu tilgen – müssen Anleger unter Umständen weitere Rücklagen auflösen und veräußern. Im schlimmsten Fall kann der Totalverlust drohen.

Hinweis: Um eine Überziehung zu vermeiden, empfehlen wir, den eingeräumten Kreditrahmen nie völlig auszuschöpfen. Fragen Sie auch beim Antrag des Lombardkredits nach den Konditionen bei Überziehung sowie nach weiteren Gebühren, zum Beispiel Bearbeitungsgebühren.

Wer bietet Lombardkredite an?

Anbieter von Wertpapierkrediten sind in erster Linie Direktbanken oder Online-Broker – darunter auch die Finanztip-Depot-Empfehlungen. Wenn Sie einen Lombardkredit in Anspruch nehmen wollen, prüfen Sie vor dem Vertragsabschluss genau die Konditionen bei Ihrer Bank. Im Zweifel können Sie auch überlegen, Ihr Depotguthaben zu übertragen.

Mehr dazu im Ratgeber Wertpapierdepot

  • Mit dem richtigen Wertpapierdepot zahlen Sie wenig fürs Kaufen und Verkaufen von Aktienfonds (ETFs).
  • Unsere Empfehlung der günstigsten Anbieter: Flatex und Onvista-Bank; die besten Kombiangebote aus Depot, Girokonto und Kreditkarte: DKB, Comdirect, Consorsbank und ING.

Zum Ratgeber

Autor
Sara Zinnecker

Stand: 05. Dezember 2018


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.