FTSE All-World

Die MSCI-ACWI-Alternative im Check

Timo Halbe
Finanztip-Experte für Bank und Börse

Das Wichtigste in Kürze

  • Der FTSE All-World ist ein Aktienindex. Er enthält Aktien der 4.100 größten börsennotierten Unternehmen aus 48 Ländern weltweit.
  • Der Index umfasst neben Industrie- auch Schwel­len­län­der wie China oder Brasilien. In der Zusammensetzung ähnelt er damit dem MSCI All Countries World Index.
  • In der Vergangenheit entwickelte sich der FTSE All-World ähnlich wie andere Weltindizes wie etwa der MSCI World. Im Zeitraum von 2017 bis 2021 entwickelte sich der FTSE All-World um 0,13 Prozentpunkte schwächer als der MSCI World.

So gehst Du vor

  • Du kannst Dich schon mit wenig Geld an den Firmen im All-World beteiligen – indem Du einen passenden ETF kaufst.
  • Wir empfehlen zwei ETFs des Anbieters Vanguard, die den FTSE All-World nachbilden – einen wiederanlegenden (ISIN: IE00BK5BQT80) und einen ausschüttenden (ISIN: IE00B3RBWM25). Um Anteile daran zu erwerben, brauchst Du ein Depot.

Mit dem FTSE All-World Index bietet der britische Indexanbieter FTSE eine Alternative zum MSCI All Country World Index. In diesem Ratgeber erfährst Du, wie sich die Indizes unterscheiden und welche FTSE All-World-ETFs wir empfehlen.

Welche Aktien stecken im FTSE All-World?

Der FTSE All-World Index umfasst eine Vielzahl von Aktien weltweit. Das hat er mit dem MSCI World gemeinsam, einem anderen sehr bekannten Index (den Finanztip an vielen Stellen empfiehlt). Zentraler Unterschied der beiden Indizes: Der FTSE All-World bezieht nicht nur Unternehmen aus Industrie-, sondern auch aus Schwel­len­län­der ein. Insgesamt besteht der Index aus über 4.100 Aktien.

Aus den aktuellen Preisen dieser vielen Einzelaktien berechnet der All-World eine einzige Maßzahl, und zwar rund um die Uhr. So kannst Du mit einem Blick auf dessen Kursgrafik die Wertentwicklung eines sehr großen Teils der weltweiten Börsen erkennen.

Der Index gewichtet die Aktien dabei nach ihrer Marktkapitalisierung, also dem aktuellen Börsenwert der Unternehmen. Der ergibt sich aus dem aktuellen Aktienkurs multipliziert mit der Zahl an Aktien, die im Umlauf sind. FTSE lässt die Anteile bestimmter Aktionäre außen vor: zum Beispiel Mitarbeiteraktien innerhalb der Haltefrist, staatliche Beteiligungen oder Großinvestoren, die über 30 Prozent halten.

Der Index bündelt Firmen aus 25 Industrie- und 23 Schwel­len­län­dern. Allerdings tragen die Schwel­len­län­der nur zu knapp 10 Prozent des Indexwertes bei. Es dominieren vor allem US-Unternehmen. Sie machen rund 60 Prozent des Index aus. Das stärkste Schwellenland ist China mit 3,5 Prozent Anteil am Index. Deutsche Firmen machen knapp 2 Prozent aus. Zu den Ländern mit dem geringsten Anteil am All-World gehören Ägypten, Rumänien und Pakistan.

Die folgenden Tabellen und das Diagramm geben Dir einen Überblick, was in dem Index steckt. Da die Aktienkurse der Unternehmen und somit auch der Börsenwert jederzeit in Bewegung sind, sind die Angaben in der Tabelle nicht in Stein gemeißelt, sondern eine Momentaufnahme. Sie ändern sich immer leicht.

Auch die Auswahl der beteiligten Länder wird regelmäßig überprüft. Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine schloss FTSE im März 2022 Russland aus dem Index aus und teilte mit, dass es aktuell nicht möglich sei, im russischen Aktienmarkt zu investieren. Andererseits können auch weitere Länder aufrücken. Im Herbst und Winter 2022/2023 wird Island als 49. Land in den All-World einbezogen. Als Anleger musst Du Dich um all diese Aktualisierungen nicht kümmern. Die Zusammensetzung Deines ETFs ändert sich analog zum Index.

Die zehn größten Länder im FTSE All-World

LandIndexgewicht in %Zahl der Unternehmen
USA60,4620
Japan6,2507
Großbritannien4,0118
China3,51.036
Kanada2,751
Frankreich2,677
Schweiz2,552
Australien2,1110
Deutschland1,985
Indien1,7198

Quelle: FTSE (Stand: 29. Juli 2022) 

Die Branchen im FTSE All-World

Die zehn größten Unternehmen im FTSE All-World

 Sitz

Börsenwert

in Mrd. USD

Indexgewicht in %Sektor
AppleUSA2,4834,1IT
MicrosoftUSA2,0993,5IT
AmazonUSA1,1982,0Konsumgüter
TeslaUSA0,7551,3Autohersteller
Alphabet AUSA0,6991,2IT
Alphabet C1USA0,6401,1IT
UnitedhealthUSA0,5070,8Pharma
Johnson & JohnsonUSA0,4590,8Pharma
NividiaUSA0,4370,7IT
Exxon MobileUSA0,4080,7Mineralöl

Die C-Aktien des Internetkonzerns Google beinhalten, anders als die A-Anteile, keine Stimmrechte für die Aktionäre. Quelle: FTSE (Stand: 29. Juli 2022)

Ist der FTSE All-World besser als andere Weltindizes?

Neben dem FTSE All-World gibt es noch weitere Indizes, die den weltweiten Aktienmarkt abbilden. In die gleiche Kategorie wie der FTSE All-World fällt der MSCI All-Countries-World (MSCI ACWI). Der Index des amerikanischen Indexanbieters MSCI fasst ebenfalls eine Vielzahl an Aktien aus Industrie- und Schwel­len­län­dern zusammen.

Der FTSE All-World ist etwas weiter gefasst. So enthält er mit 4.000 Titeln gut 1.000 mehr als der MSCI ACWI. Weil beide Indizes die Unternehmen aber nach ihrem Börsenwert sortieren, ist der Unterschied unterm Strich nicht allzu groß. Die Top-Unternehmen sind bei beiden Indizes nahezu gleich.

Ein kleiner Unterschied liegt außerdem in der Auswahl der Länder. Während Peru nicht im FTSE All-World enthalten ist, fehlen umgekehrt Pakistan und Rumänien im MSCI ACWI. Auch das hat aber nur geringe Auswirkungen. Die drei Länder machen jeweils nur einen sehr geringen Teil des Index aus.

Möchtest Du breit gestreut in Industrie- und Schwel­len­län­der investieren, kannst Du sowohl einen ETF auf den MSCI ACWI als auch auf den FTSE All-World wählen. Von uns emp­foh­lene ETFs auf den MSCI-Ableger findest Du in unserem Ratgeber zum MSCI ACWI.

Nur Industrieländer genügen

Andere Weltindizes bilden nur die Entwicklung der Aktien aus den Industrieländern ab und lassen die Schwel­len­län­der außen vor. Bei MSCI heißt der entsprechende Index MSCI World, bei FTSE ist es der FTSE Developed. Sie bestehen aus allen Industrieländer-Aktien des jeweiligen All-World-Index. Auch ETFs auf diese Indizes sind gut geeignet, wenn Du in Aktien weltweit investieren willst.

Für Deine langfristige Geldanlage kannst Du also ETFs auf alle vier genannten Indizes nutzen. Ob Du einen mit oder ohne Schwel­len­län­der wählst, ist Geschmackssache. Manche Anleger bevorzugen den FTSE All-World oder den MSCI ACWI, da dort der Anteil der US-Aktien etwas geringer ist. Andererseits schwanken die Kurse in den Schwel­len­län­dern deutlich stärker.

Schaut man sich die Wertentwicklung der einzelnen Indizes an, sind die Unterschiede gering. Die Indizes mit Schwel­len­län­dern lieferten im Zeitraum von 2016 bis 2020 etwas bessere Renditen. Doch das ist keine Garantie dafür, dass dies in Zukunft auch so ist. Die folgende Tabelle zeigt die vier Weltindizes und ihre Wertentwicklung im Vergleich.

Weltindizes im Vergleich

 Aktien im IndexLänder im IndexWertentwicklung p.a.1Gewinn,
Anlage 
10.000 €
MSCI Worldca. 1.50023 Industrieländer9,33 %5.637 €
FTSE Developedca. 2.20025 Industrieländer9,35 %5.620 €
MSCI ACWIca. 2.900

23 Industrie- und

24 Schwel­len­län­der

9,62 %5.778 €
FTSE All-Worldca. 4.100

25 Industrie- und

23 Schwel­len­län­der

9,55 %5.828 €

durchschnittliche Jahresrendite für den Zeitraum 2016 bis 2020 des Netto-Index.
Quelle: MSCI, FTSE, Eigene Berechnung (Stand: 29. Juli 2022)

Welche FTSE All-World-ETFs empfiehlt Finanztip?

Wir empfehlen zwei ETFs auf den FTSE All-World. Beide stammen vom amerikanischen Fondsanbieter Vanguard und erfüllen die Finanztip-Kriterien:

  1. Die ETFs müssen an einer deutschen Börse zu kaufen sein.
  2. Die ETFs haben eine ausreichen lange Historie bei der Wertentwicklung.
  3. Die ETFs lassen sich gut an der Börse kaufen und verkaufen – Anleger sind mit jeweils mehr als 100 Millionen Euro investiert.
  4. Die Anbieterseiten stehen Sparern auf Deutsch zur Verfügung.

Die beiden ETFs unterscheiden sich in ihrem Umgang mit Dividenden. Während der eine sie regelmäßig an die Anleger ausschüttet, legt der andere diese automatisch wieder in das Fondsvermögen an. Letzteres eignet sich besonders gut, wenn Du langfristig anlegen willst. Denn so profitierst Du vom Zinseszinseffekt. Du kannst aber genauso gut den ausschüttenden ETF wählen und die ausgezahlten Erträge selbst wieder anlegen. Mehr zum Unterschied zwischen ausschüttenden und wiederanlegenden ETFs liest Du im Ratgeber thesaurierende Fonds.

Die Tabelle zeigt, wie gut die ETFs im Fünf-Jahres-Zeitraum 2016 bis 2020 im Vergleich zum Index abgeschnitten haben.

Die ETFs auf den FTSE All-World im Vergleich

Index/ETFArt der
Nachbildung
Kosten
(TER) p.a.
Wertentwicklung
p.a.1
Gewinn,
Anlage 
10.000 €
FTSE All-World Netto-Index  12,56 %8.071 €
wiederanlegend:    
Vanguard (ISIN: IE00BK5BQT80)physisch0,22 %9,62 %28.115 €
ausschüttend:    
Vanguard (ISIN: IE00B3RBWM25)physisch0,22 %12,62 %8.115 €

1 durchschnittliche Jahresrendite für den Zeitraum 2017 bis 2021.
2 Der thesaurierende Vanguard-ETF ist ein Teilfonds des ausschüttenden und wurde im September 2019 aufgelegt.
Quelle: FTSE, ETF-Anbieter, Finanztip-Berechnungen (Stand: 31. Juli 2022)

Beide ETFs waren im Untersuchungszeitraum minimal besser als der Referenzindex. Bei einer Anlage von 10.000 Euro lagen die ETFs über die fünf Jahre 44 Euro vor dem FTSE All-World.

Vanguard FTSE All-World UCITS ETF
ISIN IE00B3RBWM25 / WKN A1JX52
  • ETF auf den Index FTSE All-World
  • physische Nachbildung des Index
  • Fonds schüttet Dividenden aus
Vanguard FTSE All-World UCITS ETF
ISIN IE00BK5BQT80 / WKN A2PKXG
  • ETF auf den Index FTSE All-World
  • physische Nachbildung des Index
  • Fonds legt Dividenden wieder im Fondsvermögen an (thesauriert)

Weitere ETFs in unserem ETF-Rechner

Neben den beiden Vanguard-ETFs auf den FTSE All-World gibt es eine Reihe weiterer ETFs, die die Finanztip-Kriterien erfüllen. Mit unserem ETF-Rechner findest Du ganz einfach heraus, welchen ETF Du bei den von uns emp­foh­lenen Depotanbietern kaufen oder mit einem Sparplan besparen kannst. Du siehst außerdem, ob der ETF Erträge ausschüttet, welche Kosten anfallen, ob ein ETF nachhaltig ist und ob er auch Schwel­len­län­der einbezieht.

Deine Bank ist nicht dabei?

So haben wir untersucht

ETFs auf den MSCI ACWI und den FTSE All-World 2022

Folgende Auswahlkriterien mussten die ETFs erfüllen, um in die Finanztip-Analyse im Juli 2022 aufgenommen zu werden:

  1. Die Fondsanteile müssen an der deutschen Referenzbörse Xetra gehandelt werden können. Das sorgt aufgrund der höheren Liquidität für fairere Kurse.
  2. Wir haben nur ETFs berücksichtigt, die vor 2017 auf den Markt gekommen sind. Ohne eine entsprechende Historie ist eine Untersuchung der Wertentwicklung kaum aussagekräftig.
  3. Das Fondsvolumen musste wenigstens 100 Millionen Euro betragen. Zu kleine Fonds sind langfristig möglicherweise nicht rentabel. Sie laufen Gefahr, zusammengelegt oder geschlossen zu werden.
  4. Die gesetzlich vorgeschriebenen Anlegerinformationen mussten auf einer deutschsprachigen Website abrufbar sein.

Wir haben im Zeitraum vom 31. Dezember 2016 bis 31. Dezember 2021 die Wertentwicklung der fünf ETFs berechnet, die alle unsere Kriterien erfüllten (siehe Tabelle unten). Dazu haben wir die von den Fondsgesellschaften ausgewiesenen Netto-Inventarwerte (englisch: Net Asset Value, NAV) herangezogen.

Der NAV ist die Summe aller Vermögenswerte abzüglich der Verbindlichkeiten geteilt durch die Anzahl der ausgegebenen Fondsanteile. Er wird auf Basis der Schlusskurse der im Fonds enthaltenen Wertpapiere berechnet. Die Verwaltungskosten (Total Expense Ratio, TER) sind im NAV bereits enthalten.

Die Fonds weisen den NAV in US-Dollar aus. Wir haben die Werte in Euro umgerechnet. Dazu verwendeten wir die von der Bundesbank veröffentlichten Schlusskurse auf Tagesbasis.

Folgende ETFs bildeten die Grundgesamtheit der Untersuchung. Sie sind an der Börse Frankfurt gelistet. Wir haben sie nach investiertem Vermögen geordnet. Einige Anbieter haben jeweils einen thesaurierenden und einen ausschüttenden Fonds im Angebot – in dem Fall empfehlen wir beide, wenn das Gesamtvolumen des Haupt- und dazugehörigen Teilfonds die 100 Millionen Anlagevolumen übersteigt.

ETFs auf Industrie- und Schwel­len­län­der im Vergleich

ETF-Anbieter
(Identifikationsnummer)

Bauart und

Ertragsverwendung

Auflage

verwaltetes

Vermögen

in Mio. €

Vanguard (ISIN: IE00B3RBWM25)physisch-ausschüttend22.05.201213.473
Vanguard (ISIN: IE00BK5BQT80)physisch-thesaurierend23.07.2019113.4731

iShares USD

(ISIN: IE00B6R52259)

physisch-thesaurierend21.10.20115.486
SPDR 
(ISIN: IE00B44Z5B48)
physisch-thesaurierend13.05.20112.674

Lyxor

(ISIN: LU1829220216)

synthetisch-thesaurierend05.09.2011810

1 Teilfonds des ETF IE00B3RBWM25
Quelle: MSCI, FTSE, ETF-Anbieter, Finanztip-Berechnungen (Stand: 29. Juli - 1. August 2022)

Autor
Timo Halbe

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.