Überschussbeteiligung Lebensversicherung

Welche zusätzlichen Erträge Sparer erwarten dürfen

Sara Zinnecker Stand: 08. Februar 2019
Das Wichtigste in Kürze
  • Bei kapitalbildenden Lebens- und Rentenversicherungen garantiert der Versicherer oft einen Zins auf die Sparbeiträge. Wenn er mehr Geld erwirtschaftet als gedacht, muss er diese Überschüsse an die Kunden weitergeben.
  • Überschüsse entstehen, wenn der Versicherer bei der Geldanlage mehr als die Garantie verdient, wenn er günstiger wirtschaftet als kalkuliert und wenn Versicherte früher versterben.
  • Der Versicherer muss Kunden auch an den sogenannten Bewertungsreserven beteiligen: Diese entstehen, wenn der Kurs von Aktien oder Anleihen im Portfolio des Versicherers steigen.
  • Möchtest Du eine lebenslange Rente beziehen, kannst Du Dir Überschüsse unterschiedlich auszahlen lassen. Man unterscheidet dynamische und teildynamische Renten.
  • Wie der Versicherer seine Kunden an Überschüssen beteiligen muss, ist gesetzlich geregelt. Hast Du einen alten Vertrag mit hohem Garantiezins, bekommst Du häufig keine Zinsüberschüsse gutgeschrieben.
So gehst Du vor
  • Überschüsse werden Jahr für Jahr aufs Neue bestimmt: Wie hoch sie jeweils ausfallen, kannst Du an der Standmitteilung ablesen, die der Versicherer Dir einmal jährlich zuschickt.
  • Kündige Deine Lebensversicherung nicht. Wenn Du bis zum Renteneintritt dabeibleibst, erhältst Du in der Regel einen größeren Betrag als Schlussüberschuss gutgeschrieben.
  • Entscheidest Du Dich für eine lebenslange Rente, wähle die dynamische Überschussbeteiligung. Die Rente steigt dann jährlich ein bisschen und gleicht die Inflation aus.
  • Willst Du heute eine klassische Riester- oder Rürup-Rentenversicherung abschließen, solltest Du weniger auf die Überschüsse als auf die Garantien schauen: Absehbar werden die Überschüsse der Versicherer gering bleiben.
  • Willst Du eine Sofortrente abschließen, kann die Überschussbeteiligung ein Entscheidungskriterium sein. Finanztip hat Sofortrenten-Tarife im Juni 2018 analysiert.

Mit der Lebensversicherung sorgen die Deutschen traditionell fürs Alter vor. Im klassischen Fall zahlt der Versicherer einen garantierten Zins auf die eingezahlten Beiträge nach Kosten. Erwirtschaftet der Anbieter mehr als gedacht, muss er diese zusätzlichen Erträge anteilig an seine Kunden weitergeben (Überschussbeteiligung). In der Ansparphase steigt so das Sparguthaben. In der Rentenphase schlagen sich Überschüsse in einer höheren Rente nieder.

Welche Arten von Überschüssen gibt es?

Überschüsse können beim Lebensversicherer an verschiedenen Stellen entstehen. Die drei gängigen Überschussarten sind die sogenannten Zins-, Risiko- und Kostenüberschüsse.

Zinsüberschüsse gibt es immer dann, wenn der Versicherer durch die Anlage der Kundengelder mehr Gewinn erzielt, als er Sparern im Vertrag garantiert hat.

Risikoüberschüsse fallen an, wenn Versicherte früher versterben, als der Versicherer in seiner Kalkulation unterstellt hat. Er muss dann kürzer als gedacht Renten bezahlen. Den Betrag, der so frei wird, kann er auf die restlichen Versicherten verteilen.

Kostenüberschüsse entstehen, wenn die Versicherung am Ende günstiger arbeitet als ursprünglich veranschlagt. Oft geht es hier um Einsparungen bei den Verwaltungskosten.

Neben diesen bekannten Zins-, Kosten- und Risikogewinnen gibt es noch eine vierte Gewinnkomponente, an der Versicherer Dich unter Umständen beteiligen. Die Rede ist von den Bewertungsreserven. Darunter versteht man (nicht realisierte) Kursgewinne von Wertpapieren, meist Anleihen, in die der Versicherer investiert hat. Sie werden einmal jährlich ermittelt.

Oft unerwähnt bleiben schließlich Überschüsse, die der Versicherer erzielt, weil Kunden ihre Lebensversicherung vorzeitig kündigen (Storno-Überschuss) oder, weil es Zahlungen von sogenannten Rückversicherern gibt, die einen Teil des Risikos für den eigentlichen Versicherer übernommen haben. Sie machen nur einen sehr geringen Anteil am Gesamtüberschuss aus.

Wichtig: Überschüsse ermittelt der Versicherer jedes Jahr aufs Neue. Sie sind nicht garantiert – Du kannst also nicht fest damit rechnen.

Wie beteiligt Dich der Versicherer am Überschuss?

Versicherungen können ihre Kunden auf zwei Arten an den Überschüssen teilhaben lassen. Zum einen durch eine sogenannte laufende Überschussbeteiligung und zum anderen über den sogenannten Schlussüberschuss.

So setzt sich die laufende Überschussbeteiligung zusammen

So lange der Vertrag läuft, bekommen Lebensversicherungskunden Jahr für Jahr einen Teil der Überschüsse direkt im Sparguthaben gutgeschrieben. Einmal dort angekommen, sind die Überschüsse garantiert. Am Ende der Ansparphase steht so idealerweise ein etwas höheres Guthaben als das, was der Versicherer ohnehin garantiert hätte.

Aus welchen Komponenten sich die laufende Überschussbeteiligung genau zusammensetzt, ist nicht einheitlich; jede Versicherung kann dies in ihren Bedingungen selbst festlegen. Viele Unternehmen schreiben dem Sparguthaben ihrer Kunden zunächst laufend Zinsüberschüsse gut.

Risiko-, Kosten- und andere Überschussarten stellen sie dagegen häufig erst einmal zurück. So entsteht eine Art Puffer, den Versicherer anzapfen können, falls sich die Grundlagen ihrer Kalkulation unerwartet ändern – zum Beispiel die Voraussetzungen am Kapitalmarkt oder die Lebenserwartung.

Warum Zinsüberschüsse schrumpfen

Eine klassische Lebensversicherung legt die Beiträge der Kunden in sicheren Wertpapieren an, zum Beispiel Staatsanleihen. Weil die in den vergangenen Jahren immer weniger Zinsen einbrachten, sind die Zinsüberschüsse bei allen Versicherern zuletzt geschrumpft. 

Laut der Ratingagentur Assekurata schafft es der Großteil der Lebensversicherer in Deutschland 2019, den Sparbeiträgen der Kunden durchschnittlich noch rund 2,4 Prozent Zinsen gutzuschreiben.

Das bedeutet: Hast Du bereits Anfang der 2000er Jahre eine Lebensversicherung mit hohem garantierten Zins von vielleicht 4 Prozent abgeschlossen, erhältst Du derzeit keine Zinsüberschüsse gutgeschrieben. Hast Du dagegen 2017 einen Vertrag mit 0,9 Prozent garantierter Verzinsung abgeschlossen, kannst Du noch mit Zinsüberschüssen rechnen.

Das steckt im Schlussüberschuss

Um auch einen Schlussüberschuss zu erhalten, musst Du bis zum Ende der Ansparphase durchhalten: Schlussüberschüsse gibt es, bevor Du Dir die Lebensversicherung entweder auszahlen lässt oder das Ersparte in eine monatliche Rente überführst.

Das Geld, das als Schlussüberschuss ausgeschüttet wird, stammt aus dem Puffer, den die Versicherung während der Spardauer aufgebaut hat. Nun bist Du also spätestens auch an weiteren Überschussarten (Risiko- und Kostenüberschuss) beteiligt.

Zum Ablauf der Ansparzeit kannst Du darüber hinaus auf eine Beteiligung an den Bewertungsreserven hoffen. Hat der Versicherer zu dem Zeitpunkt Wertpapiere mit hohen Kursgewinnen im Bestand, könnte es sein, dass er davon etwas veräußert und Dir den Gewinn anteilig gutschreibt.

In welchem Umfang muss der Versicherer Dich beteiligen?

Lebensversicherer müssen Dich grundsätzlich an Überschüssen beteiligen – doch nicht immer bekommst Du 100 Prozent der Überschüsse. Der Umfang der Beteiligung ist stattdessen vom Gesetzgeber vorgeschrieben.

Mit dem Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) vom August 2014 wurde der Umfang der Beteiligung an Überschüssen zum Teil neu geregelt. Verankert sind die Regeln in der sogenannten Mindestzuführungsverordnung (MindZV) beziehungsweise im Paragraf 153 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG).

Danach müssen nun mindestens 90 Prozent des Zins- und Risikoüberschusses beim Kunden ankommen (§§ 6, 7 MindZV). Den Kostenüberschuss muss der Versicherer zur Hälfte an die Sparer weitergeben (§ 153 Abs. 3 VVG). Auch die Bewertungsreserven muss der Versicherer theoretisch anteilig auflösen – also Wertpapiere verkaufen, um den Kursgewinn zu realisieren – und den Erlös ebenfalls hälftig an den Kunden weitergeben. 

Beteiligung an den Bewertungsreserven unsicher

Ob das wirklich passiert, ist jedoch nicht gesagt. Zwar kann die Versicherung durch den Verkauf gutverzinster Anleihen Gewinne erzielen – die Anlagen müsste er dann aber durch schlechter verzinste ersetzen. Darunter leiden dann möglicherweise alle Kunden, deren Lebensversicherungen noch laufen. Im Zweifel prüft die Finanzaufsicht Bafin das Vorgehen (vgl. auch § 153 Abs. 3 VVG).

Vor 2016 mussten Versicherer Bewertungsreserven voll an Kunden weitergeben, die Beteiligung am Risikoüberschuss war dafür geringer, bei nur 75 Prozent. Eine entsprechende Klage, es sei rechtswidrig, Kunden die Beteiligung an den Bewertungsreserven drastisch zu kürzen, hat der Bundesgerichtshof (BGH) im Juni 2018 abgewiesen (Az. IV ZR 201/17). In den vergangenen Jahren haben Versicherer Kunden kaum oder gar nicht mehr an Bewertungsreserven beteiligt.

Wie sieht die Überschussbeteiligung in der Rentenphase aus?

Möchtest Du Dein angespartes Guthaben aus der Lebensversicherung als lebenslange Rente beziehen, musst Du entscheiden, in welcher Form Du laufende Überschüsse erhalten möchtest. In der Regel kannst Du bei allen Versicherern wählen zwischen einer teildynamischen oder (voll)dynamischen Rente. Auch Mischformen sind denkbar.

So funktionieren teil- und volldynamische Rente

Bei der teildynamischen Rente stellt Dir der Versicherer ab Jahr eins, in dem Du Rente erhältst, einen relativ hohen Überschuss auf die garantierte Rente in Aussicht. Hast Du vielleicht schon ein Angebot Deiner Versicherung zu Hause liegen? Dann ist dort wahrscheinlich eine Garantierente samt einer hohen Überschussbeteiligung ausgewiesen: Für den Kunden sehen mehr als 400 Euro monatliche Rente deutlich attraktiver aus als die reine Garantierente von vielleicht 320 Euro.

Doch die teildynamische Rente hat einen Nachteil: Denn die Überschussrente ist nicht garantiert und kann in der Zukunft jederzeit absinken, etwa wenn sich die Zinsgewinne des Versicherers weiter verringern sollten. Als Sparer musst Du also immer damit rechnen, dass Dir in der Zukunft weniger Rente ausbezahlt wird als zu Beginn. Die Überschussrente ist also nur ein Schmankerl obendrauf, mit dem Du besser nicht fest kalkulierst.

Anders bei der (voll)dynamischen Rente. Sie erscheint auf den ersten Blick weniger attraktiv: Denn auf die garantierte Rente zahlt der Versicherer jedes Jahr nur einen geringen Überschussanteil, 2018 lag der bei den Anbietern oft zwischen einem und zwei Prozent. Bei 320 Euro Garantierente bekämst Du so im ersten Jahr zum Beispiel 326 Euro. Der Vorteil: Ist die Rente einmal erhöht, ist der neue Wert – im Beispiel die 326 Euro – die neue Garantie, mit der Du kalkulieren kannst.

Überschüsse sind nicht garantiert

Wichtig: Die Überschussbeteiligung wird jährlich aufs Neue vom Versicherer festgelegt („deklariert“) und kann in der Zukunft gegebenenfalls weiter absinken – vor allem die Zinsüberschüsse dürften weiter abnehmen. Daher sind alle Hochrechnungen für spätere Rentenzahlungen, die Du vom Versicherer bekommst, mit Vorsicht zu genießen.

Finanztip empfiehlt, sich beim Vergleich von Rententarifen – auch bei Riester- oder Rürup-Rentenversicherungen – zunächst auf die garantierte Rente zu konzentrieren und den Vertrag danach auszuwählen. Bei der Sofortrente gegen einen Einmalbetrag solltest Du dagegen bei der Wahl des Tarifs mit auf die Überschussgestaltung achten. Mehr dazu findest Du im Ratgeber Sofortrente.

Finanztip empfiehlt darüber hinaus die volldynamische Rente. Idealerweise steigt Deine Rente von Jahr zu Jahr mindestens im Rahmen der Inflation an und Du kannst sicher mit dem Geldeingang kalkulieren.

Einkommenssteuer auf die Rente

Renten, die Dir aus der privaten Rentenversicherung zufließen, musst Du versteuern. Allerdings ist die Steuerlast gering. Je nachdem, wie alt Du beim Renteneintritt bist, bezahlst Du nur auf einen geringen Prozentsatz der Rente, den sogenannten Ertragsanteil, Einkommenssteuer. Gehst Du zum Beispiel mit 67 Jahren in Rente liegt Dein Ertragsanteil bei 17 Prozent.

Weitere Tipps im Ratgeber Altersvorsorge

Zum Ratgeber

Weitere Tipps im Ratgeber Sofortrente

  • Die Sofortrente lohnt sich, wenn Sie gesund sind und Ihre gesetzliche Rente ergänzen wollen.
  • Unsere Anbieter-Empfehlungen: Europa (Tarif E-SR), R+V (Tarif RTSE), Huk24 (Tarif RS24), Hannoversche (Tarif R1_EA)

Zum Ratgeber

Autor
Sara Zinnecker

Stand: 08. Februar 2019


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.