Wagnisdatei HIS

Wie Versicherer Kundendaten sammeln

Annika Krempel Stand: 04. April 2017
Das Wichtigste in Kürze
  • Im Hinweis- und Informationssystem der deutschen Versicherer – kurz HIS – sind Daten über viele Versicherungsnehmer gespeichert.
  • Alle Versicherer haben Zugriff auf diese sogenannte Wagnisdatei, in der die Kundendaten gespeichert werden.
  • Beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sollten Sie deswegen immer eine anonyme Risikovoranfrage stellen. Das gilt insbesondere dann, wenn Sie schon ernstere Erkrankungen hatten.
  • Es lohnt sich, vor wichtigen Versicherungsabschlüssen seinen HIS-Eintrag anzuschauen und eventuelle Fehler in der Datei löschen zu lassen, um Problemen vorzubeugen.

Was für Banken die Schufa ist, ist für Versicherungen das HIS: Im Hinweis- und Informationssystem der deutschen Versicherer sind sämtliche Kundendaten gespeichert, die in irgendeiner Form aus Sicht der Unternehmen auffällig sind. Grundsätzlich kann sich wohl niemand dem HIS entziehen. Achten Sie deshalb darauf, dass dort keine falschen Daten gespeichert sind, weil Sie sonst eventuell keine Versicherung bekommen. Es ist also ähnlich wichtig wie bei der Schufa, falsche Einträge berichtigen zu lassen.

So funktioniert die Wagnisdatei

Sobald ein Versicherer feststellt, dass ein Kunde besonders geprüft werden muss, meldet er dies dem Hinweis- und Informationssystem. Das HIS legt die Angaben zentral in einer für alle Versicherer zugänglichen Datei ab. Für den Verbraucher bedeutet dies in erster Linie eine intransparente Art der Kontrolle.

Das können mehrere Meldungen bei der Rechtschutz- oder Privathaftpflichtversicherung innerhalb eines Jahres sein. Aber auch Vorerkrankungen und gefährliche Berufe, derentwegen Verbraucher erst gar keine Berufsunfähigkeitsversicherung oder Lebensversicherung bekommen oder nur zu horrenden Beiträgen. 

Für Menschen mit gesundheitlichen Problemen hat das HIS besondere Nachteile. Wer chronisch erkrankt ist und bei einer Versicherungsgesellschaft eine Berufsunfähigkeitspolice (BU-Police) anfragt, muss davon ausgehen, dass sein Name in der zentralen Wagnisdatei gespeichert wird. Wenn ein Anbieter den Antrag ablehnt, kann das die Chance verringern, bei einem anderen einen vergleichbaren Vertrag zu bekommen.

Unser Rat: Fragen Sie eine BU-Versicherung immer über eine anonyme Risikovoranfrage an. Damit bekommen Sie alle benötigten Informationen, ohne dass Ihr Name an die Versicherer weitergegeben wird.

Schutz vor Versicherungsbetrug

Zugleich soll das HIS die Unternehmen vor Versicherungsbetrug schützen, was am Ende auch gut für die ehrlichen Versicherten wäre. Wer die Versicherung betrügt, landet auf der sogenannten schwarzen Liste.

Ein Beispiel: Nach einem Autounfall lässt ein Versicherter den Blechschaden an seinem Wagen auf Basis eines unüblich hohen Kostenvoranschlags bei seiner Versicherung abrechnen, bringt das Auto jedoch nicht in die Werkstatt. Stattdessen versucht er, den Schaden zusätzlich einem anderen Versicherer „anzudrehen“, um doppelt abzukassieren. Hat der erste Versicherer die auffällig hohe Rechnung jedoch dem HIS gemeldet, sieht der andere Versicherer dies und wird dem mutmaßlichen Betrüger die Schadensabwicklung verwehren. Theoretisch kann er ihn auch wegen Betrugs anzeigen.

Die Sparten der „schwarzen Liste“

Um den Datenschutz der Versicherungsnehmer zu gewähren, trennt das Hinweis- und Informationssystem die Einträge streng nach Sparten. Es gibt insgesamt sieben Sparten: Kfz, Unfall, Rechtsschutz, Sach, Leben, Transport und Haftpflicht. Trotzdem gibt es Überschneidungen: So fällt unter „Leben“ beispielsweise die Berufsunfähigkeitsversicherung und die Pflegerente. Das heißt, dass ein negativer Eintrag bei der BU sehr wohl auch für die Pflegerente herangezogen wird.

Ähnlich ist es in der Kategorie „Transport“: Darunter fällt sowohl die Reiserücktritt- als auch die Reisegepäckversicherung. Ein großer Pechvogel, der erst eine Reise wegen einer Erkrankung absagen musste und dann auf einer anderen seinen Koffer verliert, könnte also durchaus Probleme bekommen.

Welche Kriterien den Einträgen im HIS genau zugrunde liegen, ist laut Versicherungsverband GDV geheim. Es ist lediglich bekannt, dass die Einträge auf festgelegten Kriterien basieren, für die Punkte vergeben werden. Hat ein Verbraucher mehr als 60 Punkte, steht er auf der schwarzen Liste.

Falsche Einträge unbedingt löschen lassen

Wer wissen möchte, was über ihn in dem Hinweis- und Informationssystem gespeichert ist, kann dies bei der Informa HIS GmbH (Abteilung Datenschutz, Kreuzberger Ring 68, 65205 Wiesbaden) schriftlich anfragen. Eine solche Auskunft steht jedem Bürger kostenlos zu – und das auch mehrmals im Jahr (Art. 15 Datenschutzgrundverordnung).

Nennen Sie bei Ihrer Anfrage Ihren Vor- und Nachnamen, das Geburtsdatum, die aktuelle Adresse sowie Voranschriften, falls Sie umgezogen sind. Das Formular, um die Selbstauskunft anzufordern, finden Sie hier.

Autor
Annika Krempel

Stand: 04. April 2017


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.