Versicherung kündigen

So kündigst Du Deine Versicherung richtig

Martin Klotz
Experte für Vorsorge
03. September 2019
Das Wichtigste in Kürze
  • Wann Du einen Versicherungsvertrag kündigen kannst, hängt von der Vertragslaufzeit und der Kündigungsfrist ab.
  • Außerordentlich kündigen darfst Du nach einem Schaden oder wenn der Versicherer die Beiträge erhöht.
  • Nicht immer lohnt eine Kündigung, oft gibt es bessere Alternativen wie einen Tarifwechsel.
  • Auch der Versicherer kann Dir kündigen: nach einem Versicherungsfall oder zum Ende des Vertrags.
So gehst Du vor
  • Schaue in den Ver­si­che­rungs­be­din­gungen unter dem Punkt „Kündigung“, welche Fristen für Deinen Vertrag gelten.
  • Im Normalfall musst Du bis zu drei Monate vor Ende der Vertragslaufzeit kündigen. Nach Schäden oder Preiserhöhungen gelten andere Fristen.
  • Die schriftliche Kündigung schickst Du per E-Mail, Fax oder Post. Nutze dafür unser Mus­ter­schrei­ben

Zum Download

  • Wenn Du weiterhin Ver­si­che­rungs­schutz brauchst, solltest Du bereits einen neuen Vertrag haben, bevor Du den alten kündigst.

Nicht jeder Vertrag ist sinnvoll – das gilt auch für Versicherungen. Du hast festgestellt, dass es Deine Versicherung zu gleichwertigen Konditionen preiswerter gibt? Dann lohnt ein Wechsel. Warum solltest Du etwa den überteuerten Vertrag für die Autoversicherung behalten?

Auch wenn es Veränderungen in Deinem Leben gibt, solltest Du Deine Versicherungen prüfen. Passen die Leistungen noch zu Deiner Situation? Ziehst Du mit Deiner Partnerin oder Deinem Partner zusammen, lohnt oft ein gemeinsamer Familientarif statt zwei einzelne Verträge, etwa bei der Haftpflicht- und Hausratversicherung. Wir zeigen Dir, wann Du Deine Versicherung kündigen kannst und wie Du vorgehst. 

Wann kann ich meine Versicherung regulär kündigen?

Zu welchem Zeitpunkt Du Deine Versicherung kündigen kannst, ist unterschiedlich. Die Frist für eine ordentliche Kündigung hängt von der Versicherungsart ab und davon, was im Vertrag vereinbart ist. Bei der Privathaftpflicht sind es meist drei Monate zum Ende des Versicherungsjahres, bei der Kfz-Versicherung dagegen ein Monat. Schaue Dir auf jeden Fall an, was in Deinem Vertrag steht und halte die dort festgelegten Fristen ein. 

Sach- und Unfallversicherung kündigen

Verträge wie die Hausrat- oder Gebäudeversicherung kannst Du bis zum Ende der aktuellen Laufzeit kündigen. In der Regel laufen die Verträge über ein Jahr, höchstens dürfen Sach- und Unfallversicherung eine Vertragslaufzeit von drei Jahren haben. Die meisten Versicherungen verlängern sich danach automatisch um jeweils ein Jahr, sofern der Kunde den Vertrag nicht rechtzeitig kündigt. 

Wie lange vor Ende der Laufzeit Du kündigen musst, hängt vom Vertrag ab – bis zu drei Monate Kündigungsfrist sind möglich. Wichtig zu wissen: Das Versicherungsjahr ist nicht immer deckungsgleich mit dem Kalenderjahr. Wenn Du eine Versicherung zum 1. April abschließt, endet die Laufzeit oft am 31. März des darauffolgenden Jahres.

Eine Ausnahme sind Kfz-Versicherungen. Sie laufen meist über ein Jahr und haben eine Kündigungsfrist von einem Monat. Da diese Verträge sich oft zum Ende jedes Kalenderjahres verlängern, gilt der 30. November als letzter Tag für die Kündigung. 

Lebens- und Ren­ten­ver­si­che­rung kündigen

Lebens- und private Ren­ten­ver­si­che­rungen sind Verträge, die auf einen sehr langen Zeitraum oder sogar auf unbestimmte Zeit geschlossen werden. Solche Verträge kannst Du immer zum Ende der nächsten Versicherungsperiode kündigen. Zum Ende der Versicherungsperiode werden die Beiträge fällig. Zahlst Du monatlich, kannst Du auch monatlich kündigen.

Oft lohnt eine Kündigung von Lebens- und privater Ren­ten­ver­si­che­rung nicht. Kosten gibt es nicht zurück, Überschüsse und der Schlussbonus fallen weg. Hier gibt es viel bessere Alternativen: den Vertrag verkaufen oder beleihen, die Laufzeit verkürzen oder die Beitragszahlung aussetzen. Mehr dazu liest Du in unserem Ratgeber Lebens- und Ren­ten­ver­si­che­rung kündigen

Kran­ken­ver­si­che­rung kündigen

Ein besonderer Fall ist auch die Kran­ken­ver­si­che­rung. Bei gesetzlichen Kran­ken­kas­sen beträgt die Mindestvertragslaufzeit18 Monate. Anschließend kannst Du nach einer Kündigungsfrist von zwei Monaten jederzeit zu einer anderen Kasse wechseln. Hier geht es zu unserem Ratgeber Kran­ken­kas­se kündigen

Bist Du privat versichert, lohnt der Wechsel zu einer anderen privaten Kran­ken­ver­si­che­rung selten, weil Du dabei Deine Rückstellungen fürs Alter ganz oder teilweise verlierst. Welche besseren Alternativen Du hast, liest Du im Ratgeber Private Kran­ken­ver­si­che­rung kündigen.

Kündigungsfristen und -termine in der Übersicht 

Art der VersicherungGängige
Kündigungsfrist
Zu wann gekündigt werden kann
Berufsunfähigkeit,
Lebensversicherungen,
Ren­ten­ver­si­che­rung
 
keinezum Ende der laufenden Versicherungsperiode (Beitragszahlungsabschnitt)
private Kran­ken­ver­si­che­rung (PKV)drei Monatezum Ende jedes Versicherungsjahres, frühestens aber nach Mindestlaufzeit von ein bis zwei Jahren
gesetzliche Kran­ken­ver­si­che­rungzwei Monate

Kassenwechsel: nach 18 Monaten Mitgliedschaft jederzeit

 

Wechsel zur PKV: jederzeit, wenn keine gesetzliche Versicherungspflicht besteht 

Kfz-Haftpflichtversicherung und Kfz-Kaskoversicherungen, Reiseversicherungen ein Monatzum Ende des Vertragsjahres (oft mit dem Kalenderjahr identisch
andere Versicherungendrei Monate

zum Schluss des laufenden Vertragsjahres bzw. nach Mindestlaufzeit von maximal drei Jahren

Quelle: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (Stand: September 2019)

Wann habe ich ein Son­der­kün­di­gungs­recht?

In einigen Fällen kannst Du Deine Versicherung außerordentlich kündigen. Dieses Son­der­kün­di­gungs­recht gilt bei Vertragsänderungen, nach Schäden und beim Kauf eines versicherten Objektes wie einem Auto. Manchmal musst Du aber auch gar nicht kündigen: Wenn nichts mehr zu versichern ist, also etwa nach einem Todesfall.

Kündigen nach Beitragserhöhung oder Leistungskürzung

In folgenden Fällen kannst Du mit einer Sonderkündigung aus dem Vertrag aussteigen:

  1. Du sollst einen höheren Beitrag zahlen, ohne dass sich die Leistungen verbessern;
  2. Der Versicherer kürzt die vereinbarten Leistungen, ohne Beiträge anzupassen. 

Du kannst zum Wirksamwerden der Änderung kündigen. Kündigen solltest Du innerhalb eines Monats nachdem der Versicherer Dich über die Preiserhöhung oder Leistungskürzung informiert hat. Dieses Son­der­kün­di­gungs­recht gilt für Kfz,- Wohngebäude-, Hausrat-, Haftpflicht- und Rechts­schutz­ver­si­che­rungen.

Kündigen nach Versicherungsfall 

Auch nach einem Versicherungsfall kannst Du außerordentlich kündigen. Dies gilt aber nur, wenn der Versicherer den Schaden anerkannt hat. Dann kannst Du den Vertrag innerhalb von einem Monat kündigen – entweder mit sofortiger Wirkung oder zum Ende des laufenden Versicherungsjahres. Der Versicherer muss den Schaden trotzdem regulieren, also etwa für die Beule in Deinem Auto aufkommen. Dieses Son­der­kün­di­gungs­recht gilt für Kfz,- Wohngebäude-, Hausrat-, Haftpflicht-, Rechtsschutz-, Berufsunfähigkeits- und Unfallversicherungen.

Versicherte Objekte kaufen und verkaufen

Eine Gebäudeversicherung gilt für das Haus, für das sie abgeschlossen ist. Solche objektgebundenen Versicherungen erlöschen bei Verkauf nicht automatisch. Verkaufst Du also ein Ferienhaus, solltest Du die Gebäudeversicherung an den Käufer übertragen. Das Gleiche gilt für Fahrzeuge mit Kfz-Versicherung. Der Käufer hat dann ein Son­der­kün­di­gungs­recht und kann den Vertrag innerhalb eines Monats beenden. Was Du beim Autoverkauf beachten musst, liest Du in unserem Ratgeber Auto verkaufen und Versicherung abmelden.

Wenn nichts mehr zu versichern ist

Quasi automatisch endet eine Versicherung mit dem Wegfall des versicherten Interesses. So enden mit dem Tod viele Versicherungen, zum Beispiel die Haftpflicht. Angehörige sollten dem Unternehmen möglichst schnell mitteilen, dass der Versicherungsnehmer verstorben ist. Ausführlicheres liest Du in unserem Ratgeber Todesfall.

Wie kündige ich meine Versicherung?

Ein kurze Mitteilung an den Versicherer genügt. Wichtig ist, dass Du die Fristen einhältst: Das heißt, Dein Kündigungsschreiben trifft vor dem letztmöglichen Kündigungstermin beim Versicherer ein. Du kannst es per E-Mail, Fax oder Post verschicken. Der schnellste Weg ist eine kurze E-Mail an den Versicherer. Du kannst dafür auch unser Mus­ter­schrei­ben nutzen.

Achte darauf, dass der Versicherer Deinen Vertrag zuordnen kann. Am einfachsten geht das, indem Du Dein Anliegen („Kündigung“) und die Versicherungsnummer gleich im Betreff nennst. Der Versicherer sollte den Beitrag für das kommende Jahr dann nicht mehr einziehen, prüfe aber in jedem Fall Deine Kontoauszüge und hole einen fälschlich abgebuchten Betrag zurück.
 

Mus­ter­schrei­ben Kündigung

Hier kannst Du Dir unser Mus­ter­schrei­ben zum Kündigen Deiner Versicherung herunterladen:

Zum Download

Wann kann der Versicherer mir kündigen?

Nicht nur Du kannst einen Versicherungsvertrag beenden, auch der Versicherer darf kündigen. Das gilt allerdings nur für Schaden- und Unfallversicherungen wie Haftpflicht-, Hausrat-, Auto- oder Rechtsschutzverträge. Kündigen kann die Versicherung regulär zum Ende der Vertragslaufzeit, also meist einmal jährlich. Sie muss die Kündigung nicht begründen. Auch nachdem Du einen Schaden gemeldet hast, darf Dein Versicherer kündigen: Innerhalb eines Monats nach der Schadenregulierung kann er das Vertragsverhältnis aufheben. 

Diese Kündigungsmöglichkeit nutzen die Versicherer auch. Immer wieder berichten uns Leser, dass ihnen günstige alte Verträge, etwa bei der Gebäudeversicherung, ohne Begründung gekündigt wurden oder ihre Rechts­schutz­ver­si­che­rung sie nach zwei Versicherungsfällen mithilfe des Son­der­kün­di­gungs­rechts aus dem Vertrag geworfen hat. In einigen Fällen bieten die Versicherungen ihren Kunden auch einen neuen Vertrag zu geänderten Konditionen an – dann wird es fast immer teurer.

Eine Ausnahme sind Lebens- und private Ren­ten­ver­si­che­rungen sowie Berufsunfähigkeits- und private Kran­ken­ver­si­che­rungen. Bei solchen langlaufenden Verträgen sollen die Kunden besonders geschützt werden, deshalb sind solche Kündigungen durch den Versicherer gesetzlich nicht erlaubt. 

Versicherungsunternehmen können entscheiden, mit wem sie einen Vertrag abschließen. Droht eine Kündigung durch den Versicherer, ist es manchmal besser, selbst zu kündigen. Sonst kann es schwer werden, einen neuen Vertrag bei einem anderen Anbieter zu bekommen. Hat die Versicherung Dir die Kündigung geschickt, solltest Du deshalb Kontakt mit ihr aufnehmen und anbieten, den Vertrag selbst zu beenden, falls das Unternehmen die Kündigung zurücknimmt.

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.