Handyversicherung

Niemals eine Versicherung direkt beim Handykauf abschließen

Daniel Pöhler Stand: 29. Juli 2016
Das Wichtigste in Kürze
  • Wer ein Smartphone kauft, dem wird oft eine Handyversicherung angeboten. Diese ist in der Regel teuer und greift bei vielen Schäden nicht.
  • Oftmals ausgeschlossen sind unbeaufsichtigtes Liegenlassen, Missachten der Bedienungsanleitung oder Diebstahl.
  • Versichert sind bei umfangreichen Tarifen beispielsweise Bruch durch Herunterfallen, Feuchtigkeitsschäden und Diebstahl.
  • Eine Reparatur des Displays kostet in etwa so viel wie die Handyversicherung für zwei Jahre.
  • Wir raten daher von Handyversicherungen im Allgemeinen ab.
So gehst Du vor
  • Lass Dich nicht vom Verkäufer auf die Schnelle zu einer Handyversicherung überreden.
  • Wenn Dir das doch passiert ist, kannst Du das 14-tägige Widerrufsrecht nutzen.
  • Sofern Du unbedingt doch eine Handyversicherung abschließen möchtest, vergleiche infrage kommende Tarife im Internet. Du hast keinen Zeitdruck, Du kannst eine Versicherung ohne Probleme bis zu 30 Tage nach dem Kauf des Smartphones abschließen, bei manchen Tarifen sogar noch später.

Endlich hälst Du stolz das neueste Apple iPhone oder Samsung Galaxy in Deinen Händen. Noch bevor Du bezahlst, spricht der Verkäufer die Ängste an, die viele Kunden spätestens beim Kauf des teuren Geräts beschleichen: „Was ist bei Diebstahl, Wasserschaden oder wenn Dir das Handy mal runterfällt?" Das soll Dich verleiten, am Ladentisch direkt noch eine Versicherung abzuschließen. Branchenkenner schätzen die Zahl der Handyversicherungen in Deutschland auf 2,5 bis 3 Millionen Verträge.

Lohnt sich eine Handyversicherung überhaupt?

Grundsätzlich raten wir aus folgenden Gründen von Handyversicherungen ab:

  • Sie sind meistens zu teuer.
  • Sie beinhalten viele Ausschlüsse vom Versicherungsschutz und sind teilweise unklar geregelt, sodass es oft zum Streit mit dem Versicherer kommt.
  • Sie werden meistens im Laden als Rundum-sorglos-Paket verkauft, ohne dass der Kunde die Versicherungsbedingungen in Ruhe durchlesen konnte.

Wenn Dir Dein neues Gerät aber so lieb und teuer ist, dass Du es trotzdem versichern möchtest, oder Du Dich für einen Schussel hälst, dem schnell ein Missgeschick mit Neuanschaffungen passiert, solltest Du in Ruhe online Versicherungsbedingungen vergleichen. Die Police schließt Du dann am besten ebenfalls im Internet ab.

Handyversicherungen sind zu teuer

Der Preis für eine Handyversicherung richtet sich nach dem Neuwert des Smartphones. Die meisten Versicherungstarife haben eine Mindestlaufzeit von zwei Jahren und kosten in der Regel 10 bis 20 Prozent des Kaufpreises pro Jahr. Das ist teuer, sehr teuer sogar. Zum Vergleich: Wer würde für ein Auto im Wert von 10.000 Euro einen Beitrag von 1.500 Euro jährlich für die Kfz-Versicherung bezahlen? Der durchschnittliche Beitrag für ein vollkaskoversichertes Auto beträgt etwa 550 Euro im Jahr. 

Die meisten Kunden schließen eine Handyversicherung ab, weil sie Angst haben, dass ihnen das teure Gerät herunterfällt. Je nach Hersteller und Gerät kostet die Reparatur eines Displaybruchs zwischen 60 und 180 Euro; ungefähr in dieser Preisspanne liegt auch die Handyversicherung für die zwei Jahre Mindestlaufzeit. Allerdings bezahlen Handybesitzer den Versicherungsbeitrag in jedem Fall, die Reparaturkosten dagegen nur im Schadensfall.

Intern begründen die Versicherer die hohen Preise mit dem großen Anteil an Versicherungsbetrug, der mit Handyversicherungen getrieben wird. Tatsächlich schnellen die Schadensfälle regelmäßig in die Höhe, sobald Apple ein neues iPhone herausbringt oder ein Samsung Galaxy erscheint. Daher rühren auch zahlreiche Ausschlüsse in den Verträgen wie unbeaufsichtigtes Liegenlassen oder Diebstahl aus einer abgestellten Tasche.

Auch Garantieverlängerungen meistens Nepp

Gerne wird Dir zu einem Handy oder anderem Elektronikgerät eine Verlängerung der Garantie für mehrere Jahre angeboten. Auch diese Garantieverlängerungen sind in der Regel viel zu teuer, vor allem im Vergleich zum sinkenden Wert des Gerätes.

Was deckt eine Handyversicherung ab und was nicht?

Was die Händler und deren Hochglanzprospekte versprechen und wie die Versicherungsbedingungen aussehen, das sind zwei ganz verschiedene Dinge. Wenn Dein Handy beschädigt ist, musst Du Dich aber mit dem Versicherer auseinandersetzen, nicht mit dem Handyverkäufer.

Das sind die wichtigsten Leistungen einer Handyversicherung und die zugehörigen Ausschlüsse:

Beschädigung durch Herunterfallen - Wenn das Handy herunterfällt und dabei das Display zerspringt oder ein anderer Schaden entsteht, zahlt die Versicherung die Reparatur. Das ist der häufigste Schadensfall und für die meisten Kunden die Motivation, eine Versicherung abzuschließen. Aber nur selten sind die Umstände des Herunterfallens in den Bedingungen genau definiert. Sie lassen Interpretationsspielraum – und dem Versicherer viele Möglichkeiten, sich herauszureden. So kann es etwa sein, dass in einem Tarif pauschal ein „Unfall“ als versichert bezeichnet wird – ohne dass der Begriff definiert wird. Wenn Dich jemand aus Versehen anrempelt und Du deshalb das Handy fallen lässt, könnte die Handyversicherung sich zum Beispiel auf die Haftung des Remplers berufen und die Leistung verweigern.

Der Fernsehsendung „Akte“ lag noch ein anderer Fall vor: Trotz entsprechender Fotos und Beschreibung verweigerte die Versicherung die Zahlung mit der pauschalen Begründung, die Bruchschäden ließen sich nicht durch Herunterfallen erklären, es müsse „noch andere Schadensursachen“ gegeben haben. Ob Versicherte es bei dem relativ geringen Streitwert auf einen Rechtsstreit ankommen lassen, darf bezweifelt werden.

Feuchtigkeitsschäden - Funktioniert das Handy nicht mehr, weil Flüssigkeit eingedrungen ist, ist das prinzipiell ein Fall für die Versicherung. Aber viele Versicherer schließen „Witterungseinflüsse“ aus – wenn der Kunde also mit dem Handy am Ohr durch einen Wolkenbruch läuft, wird es schon schwierig.

Diebstahl - Dass da draußen böse Menschen lauern, die Dein neues Smartphone stehlen wollen, lässt sich hervorragend als Verkaufsargument nutzen. Insbesondere Diebstahl ist in den Basis-Versionen der Tarife aber oft nicht mitversichert. Und falls Diebstahl doch versichert ist, sind es gerade die wahrscheinlichen Fälle, die zum Streit mit der Versicherung führen: Diebe können schnell mal in das Rucksackseitenfach, die Mantelaußentasche, die abgestellte Reisetasche oder die unverschlossene Umkleidekabine greifen. Etwas pauschal lässt sich sagen: Nur wenn das Gerät aus einer Hosentasche, Jacken-Innentasche oder aus einer unter dem Arm getragenen Handtasche gestohlen wird, ist es zweifelsfrei versichert.

Bedienungsfehler - In manchen Tarifen sind Schäden durch Bedienungsfehler versichert. Gleichzeitig muss der Handybesitzer aber die Bedienungsanleitung stets beachten, sonst springt die Versicherung nicht ein. Abgesehen davon, dass der Kunde nach einiger Zeit wahrscheinlich nicht mehr genau weiß, was er möglicherweise nach dem Kauf in der Anleitung gelesen hat: Es bleibt unklar, welche Bedienungsfehler zu Schäden führen können, vor denen der Hersteller nicht in der Anleitung warnt.

Neuwert oder Zeitwert - Die Versicherungsverträge unterscheiden sich erheblich in dem, was als Entschädigung gezahlt wird. Die besseren Policen versprechen ein neuwertiges Ersatzgerät, andere nur ein Austauschgerät im Gebrauchtwert (Fachbegriff: Zeitwert), wieder andere stellen in erster Linie auf Reparatur ab. Einige Bedingungen beinhalten eine explizite Zeitwerttabelle: Nach einem halben oder einem ganzen Jahr erhälst Du dann noch 80 oder nur 60 Prozent des Kaufpreises erstattet.

Selbstbeteiligung - Genau hinschauen bei der Selbstbeteiligung lohnt sich ebenfalls: Gute Verträge sehen keine vor. Wenn es eine Selbstbeteiligung gibt, ist sie entweder als fixer Euro-Betrag zwischen 20 und 90 Euro oder als Prozentsatz vom Neupreis definiert. Letzteres ist ärgerlich, wenn die Versicherung ohnehin nur den Zeitwert des Gerätes erstattet.

Automatische Vertragsverlängerung - Die meisten Verträge haben eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten, die besseren weniger. Die Mehrzahl endet aber nicht etwa nach diesen zwei Jahren, sondern verlängert sich automatisch immer um einen Monat. Kunden müssen den Vertrag aktiv kündigen, sobald er sich für das dann alte Handy nicht mehr lohnt. Vermutlich spekulieren die Versicherer darauf, dass einige das vergessen.

Was sind die Verkaufstricks der Händler?

Bei unserer verdeckten Untersuchung zusammen mit der Fernsehsendung „Akte“ vor einigen Jahren sind uns fünf grundlegende Maschen der Handyverkäufer aufgefallen, gegen die Du Dich wappnen solltest:

  1. Falsche Versprechungen - Fast immer entsteht im Laden beim Thema Handyversicherung für den Kunden der Eindruck, er erwerbe eine Art Rundum-sorglos-Paket. Er brauche sich keine Sorgen mehr zu machen, so der Gestus der Händler. Über die zahlreichen Ausschlüsse und Fallstricke wird praktisch nicht aufgeklärt. Zudem kennen die Verkäufer sich oft nicht gut mit den Versicherungen aus und machen falsche Aussagen zu den Vertragsbedingungen. Ein Verkäufer sagte ganz offen, er sei ja „kein Versicherungsvertreter“.
  2. Keine Versicherungsbedingungen - Hinzu kommt, dass Kunden im Laden kaum eine Chance haben, sich selbst über das Kleingedruckte zu informieren. Denn in der Regel bekommen sie die Versicherungsbedingungen eben nicht, wie vom Gesetz vorgeschrieben, rechtzeitig vor dem Vertragsabschluss. Käufer erhalten diese erst bei der Unterschrift mit den restlichen Vertragsunterlagen (zum Beispiel dem Mobilfunkvertrag). Wenn überhaupt, wird ein Verkaufsprospekt mit unvollständigen Informationen ausgehändigt.
  3. Untergejubelt mit dem Handyvertrag - Es kann passieren, dass der Verkäufer die Versicherung einfach mit dem Handyvertrag unterjubelt: Er nennt nur einen Komplettpreis und tut so, als ob die Versicherung automatisch mit dabei sei. So entsteht der Eindruck, dass die Police entweder umsonst oder gar nicht abwählbar ist.
  4. Rabatt versprechen - Es gibt Verkäufer, die als Verkaufsargument für die Versicherung anführen, einen Rabatt auf den Handyvertrag einzuräumen, falls Du zusätzlich die Versicherung abschließt. Sei Dir jedoch sicher: Die Prämie für die Versicherung wird höher sein als der Rabatt.
  5. Die hohe Nachfrage nach dem Handy - Die dreisteste Variante bot ein Verkäufer, der uns auf den Kopf zusagte, er könne uns das neue iPhone ohne Vertrag aufgrund der hohen Nachfrage nur dann verkaufen, wenn wir zum Gerät wenigstens eine Versicherung abschlössen.

Gute und faire Handytarife enthalten keine teuren und überflüssigen Bestandteile wie eine Handyversicherung. Schließe Deinen Handytarif am besten online ab, dann kann kein Verkäufer Dich unter Druck setzen.

Mehr dazu im Artikel über unseren Handy-Tarifrechner:

Zum Ratgeber

Was mache ich, wenn mir eine Handyversicherung angedreht wurde?

Hast Du in den letzten Tagen ein neues Smartphone erworben, schau genau nach, ob Du in den Unterlagen nicht einen Versicherungsschein findest. Nach unseren Erkenntnissen über die Verkaufstricks ist es nicht unwahrscheinlich, dass Du eine Handyversicherung abgeschlossen hast, ohne dass Du wirklich davon wusstest. 

Wenn Dir im Laden eine Police angedreht wurde, hast Du 14 Tage Widerrufsrecht. Für den Widerruf reicht eine einfache E-Mail mit Angabe der Versicherungsnummer. Lass Dir den Erhalt bestätigen. Wenn Du schon kurz vor Ende der 14-Tagesfrist stehst, nutze am besten ein Fax mit einem Sendebericht. Ein Einschreiben ist die sicherste Methode, ist aber teuer im Vergleich zum Wert der Versicherung.

Wenn Deine Widerrufsfrist bereits abgelaufen ist, bist Du für die Mindestlaufzeit an den Vertrag gebunden. Diese beträgt bei vielen Verträgen zwei Jahre mit einer Kündigungsfrist von einem Monat. Streich Dir das Datum am besten im Kalender an, damit Du es nicht vergisst oder nutze einen Kündigungsdienst, der Dich daran erinnert. Sofort kündigen solltest Du nicht, denn unter Umständen macht die Versicherung im Schadensfall später eher Schwierigkeiten.

Wie finde ich eine gute Handyversicherung?

Sofern Du doch eine Handyversicherung abschließen willst, lautet unser wichtigster Rat: Vergleiche die Policen in Ruhe im Internet und schließe sie online ab. Die Versicherung musst Du keineswegs sofort beim Kauf abschließen, auch wenn manche Verkäufer das nahelegen, wie sich in unserem verdeckten Test gezeigt hat. Bei den im Internet verfügbaren Tarifen hast Du ab Kaufzeitpunkt mindestens einen Monat Zeit, eine Police abzuschließen.

Für das Aussuchen des geeigneten Tarifs helfen Vergleichsportale im Internet. Mach Dir jedoch bewusst: Auch die Online-Tarife sind nicht wesentlich besser als die im Laden verfügbaren. Sie enthalten im Wesentlichen die gleichen Ausschlüsse, die wir oben beschrieben haben. Allerdings kannst Du auf diese Weise eine überlegtere Entscheidung treffen. Und Du wirst Dich später weniger ärgern, falls es Probleme mit der Versicherung gibt. Aber auch wenn Du ein Vergleichsportal benutzt, kommst Du nicht darum herum, Dir die Versicherungsbedingungen vor einem Abschluss herunterzuladen und durchzulesen.

Tipps zu Vergleichsportalen für Handyversicherungen

  • Es ist für den Vergleich nicht entscheidend, welches Handymodell Du hast – gib einfach den Kaufpreis ein.
  • Klicke bei Diebstahl einmal „ja“ und einmal „nein“ an und vergleiche die Preise für Tarife mit und ohne Diebstahlschutz.
  • Eine Selbstbeteiligung solltest Du ausschließen.
  • Den „Vergleichsbeitrag“ solltest Du auf zwei Jahre einstellen, da die meisten Tarife 24 Monate laufen und dies der Preis ist, den Du deshalb mindestens zahlst.
  • Vergleiche mindestens einen billigen und einen teuren Tarif direkt, indem Du Dir die Tarifmerkmale auf dem Portal genau ansiehst.
  • Bevorzuge eine möglichst kurze Mindestlaufzeit.
  • Lade Dir die Versicherungsbedingungen herunter und lies Dir vor allem die Ausschlüsse durch (meist unter § 2.5).

Wie verhalte ich mich im Schadensfall?

Schäden am Gerät - Wenn Dein Handy beschädigt worden ist, mach nach Möglichkeit sowohl Fotos vom Handy als auch vom Ort des Geschehens, sodass sich der Vorfall nachvollziehen lässt. Wichtig ist auch, dass Du einen Zeugen benennen kannst. Er ist idealerweise nicht mit Dir verwandt oder Dein Lebenspartner. Melde Deiner Versicherung den Schaden schnell. Die Versicherung teilt Dir daraufhin mit, wie weiter zu verfahren ist. Lass das Gerät keinesfalls selbst reparieren, bevor die Versicherung dazu das Okay gegeben hat.

Diebstahl – Ein wichtiger Tipp vorab: Notiere Dir gleich nach dem Kauf des Handys die sogenannte IMEI-Nummer. Was es mit dieser auf sich hat und wie Du sie herausfindest, liest Du in unserem Ratgeber zum Thema „Handy verloren“. Dort geben wir auch wichtige Tipps zum Verhalten bei Diebstahl.

Was die Versicherung anbelangt, so musst Du Dich bei einem Diebstahl unbedingt sofort bei der Polizei melden. Dann solltest Du möglichst bald der Versicherung den Verlust mitteilen. Die meisten Versicherungen verlangen, dass Du Dich innerhalb von drei bis sieben Tagen meldest. Dazu brauchst Du Deine Versicherungsnummer, einen Nachweis über die Diebstahlsanzeige und die IMEI-Nummer des gestohlenen Gerätes.

Falls die Versicherung nicht zahlt

Wenn es so weit kommt, dass Deine Versicherung nicht zahlen will, lass Dich nicht ins Bockshorn jagen. Unserer Erfahrung nach ist es bei einigen Versicherungen Usus, bei allen anzweifelbaren Fällen zunächst pauschal die Leistung abzulehnen, um potenzielle Versicherungsbetrüger zu entmutigen. Beharre auf Deinem Anspruch und schreibe dem Versicherer erneut:

  • Beschreibe den Vorgang detailgenau und liefere Beweisfotos.
  • Benenne Zeugen.
  • Wenn der Versicherer nicht nachgibt, wende Dich an den Versicherungsombudsmann. Das ist ein außergerichtlicher und neutraler Schlichter für solche Streitfälle.
  • Nur wenn Du Dir sicher bist, dass Du einen Gerichtsstreit gewinnst, wende Dich an einen Anwalt. Normalerweise lohnt der geringe Streitwert nicht das Risiko der Anwaltskosten – vermutlich bauen einige Versicherer genau darauf.
Autor
Daniel Pöhler

Stand: 29. Juli 2016


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.