Lohnsteuerjahresausgleich

Nicht zu verwechseln mit der Steu­er­er­klä­rung

Jörg Leine
Finanztip-Experte für Steuern

Das Wichtigste in Kürze

  • Früher hieß die freiwillige Steu­er­er­klä­rung Lohnsteuerjahresausgleich.
  • Egal, ob ein Arbeitnehmer eine Steu­er­er­klä­rung abgeben muss oder dies freiwillig macht: Es handelt sich dabei immer um eine Ein­kom­men­steu­er­er­klä­rung.
  • Tatsächlich gibt es auch heute noch einen Lohnsteuerjahresausgleich. Dabei handelt es sich um eine Korrektur des Lohnsteuerabzugs durch den Arbeitgeber – in der Dezember-Lohnabrechnung.
  • Allerdings gibt es zahlreiche Ausschlüsse, sodass der Lohnsteuerjahresausgleich häufig nur bei Arbeit­nehmern mit Steuerklasse 1 erfolgt.
  • Meistens schwankte bei diesen Mitarbeitern das Gehalt im Laufe des Jahres oder sie haben Sonderzahlungen wie das Weihnachts- oder Urlaubsgeld erhalten.

„Ich muss noch bis Ende Mai meinen Lohnsteuerjahresausgleich machen“ – das ist öfter mal von Arbeit­nehmern zu hören. Doch Achtung, in diesem kleinen Satz stecken in den meisten Fällen gleich drei Steuer-Fehler. 

Was ist ein Lohnsteuerjahresausgleich?

Der offensichtlichste Fehler im eingangs erwähnten Satz: Einen Lohnsteuerjahresausgleich machen können nur noch Arbeitgeber. Früher war das mal anders, da wurde die freiwillige Steu­er­er­klä­rung „Lohnsteuerjahresausgleich“ genannt.

Dieser veraltete Begriff ist immer noch in manchen Köpfen präsent. Heute heißt sie auf dem Hauptvordruck, der ans Finanzamt geht, „Einkommensteuererklärung“– und zwar einheitlich für alle Steuerzahler, egal, ob sie die Erklärung freiwillig einreichen oder zur Abgabe verpflichtet sind.

Zweitens: Bei Arbeit­nehmern behält der Arbeitgeber am Monatsende die Lohnsteuer ein und führt sie ans Finanzamt ab, sodass viele gar nicht verpflichtet sind, eine Ein­kom­men­steu­er­er­klä­rung abzugeben. Diese Pflicht besteht bei Arbeit­nehmern und Rentnern nur unter bestimmten Voraussetzungen. Zusammengefasst sind diese im Ratgeber Abgabepflicht Steu­er­er­klä­rung und für Rentner im Ratgeber Anlage R

Der dritte Irrtum liegt im Datum, weil jeder für eine freiwillige Steu­er­er­klä­rung vier Jahre Zeit hat. Und üblicherweise endet die gesetzliche Abgabefrist mittlerweile am 31. Juli des Folgejahres. Diese müssen alle einhalten, die eine Steu­er­er­klä­rung abgebenmüssen (Pflichtveranlagung).

Wer muss einen Lohnsteuerjahresausgleich machen?

Von dem Begriff Lohnsteuerjahresausgleich in Bezug auf Deine Steu­er­er­klä­rung solltest Du Dich also trennen. Der Lohnsteuerjahresausgleich von heute funktioniert ganz anders: Arbeitgeber, die mindestens zehn Mitarbeiter haben, müssen am Jahresende eine Korrektur der tatsächlich abgeführten Lohnsteuer vornehmen. Dies erfolgt in der Lohnabrechnung für Dezember. Das Steuermodernisierungsgesetz schreibt vor, dass der Lohnsteuerjahresausgleich spätestens bis Ende Februar des Folgejahres erfolgen muss. 

Arbeitgeber behalten mit der monatlichen Lohnabrechnung die Lohnsteuer, den Solidaritätszuschlag sowie gegebenenfalls die Kirchensteuer ihrer Beschäftigten ein und führen diese zusammen mit den So­zial­ver­si­che­rungs­bei­träg­en ab.

Kommt es innerhalb des Jahres zu

  • rückwirkenden steuergesetzlichen Änderungen (wie zum Beispiel ein erhöhter Grundfreibetrag oder Wer­bungs­kos­ten­pau­scha­le),
  • Gehaltsveränderungen oder
  • werden Einmalzahlungen wie das Weihnachts- und Urlaubsgeld gezahlt, dann ergibt ein Vergleich der Jahreslohnsteuer mit den unterjährig tatsächlich abgeführten Steuerbeträgen am Jahresende, dass der Arbeitgeber etwas zu viel einbehalten hat.
    Dies muss er mit dem Lohnsteuerjahresausgleich korrigieren. Folglich fällt in solchen Fällen der Steuerabzug im Dezember etwas geringer aus.

Wann kann ein Lohnsteuerjahresausgleich unterbleiben?

Allerdings gibt es eine ganze Reihe von Ausnahmen. Gemeint sind damit Konstellationen, in denen der Arbeitgeber keinen Lohnsteuerjahresausgleich für einen bestimmten Mitarbeiter im Ausgleichsjahr vornehmen darf. Beispielsweise wenn

  • der Mitarbeiter nicht unbeschränkt steuerpflichtig ist; dies zielt auf Steuerausländer, also Menschen, die mehr als die Hälfte des Jahres im Ausland wohnten;
  • er nicht ganzjährig beim Arbeitgeber beschäftigt war;
  • im Lohnkonto des Ausgleichjahres für eine Unterbrechung „U“ ausgewiesen wurde;
  • er im betreffenden Jahr – zumindest zeitweilig – nach der Steuerklasse2, 3 oder 4 besteuert wurde;
  • er die Steuerklasse 4 mit Faktor, 5 oder 6 hatte;
  • er beantragt hat, dass bei ihm kein Lohnsteuerjahresausgleich erfolgen soll;
  • bei der Berechnung der Lohnsteuer ein individueller Freibetrag berücksichtigt wurde oder
  • er (Saison-)Kurzarbeiter-, Schlechtwetter-, Winterausfallgeld- oder einen Zuschuss zum Mut­ter­schafts­geld oder ein anderes Beschäftigungsverbot erhalten hat.

Betroffen sind vor allem Arbeitnehmer mit Steuerklasse 1

Der häufigste Fall, in dem es zum Lohnsteuerjahresausgleich kommt, ist der eines Arbeitnehmers mit Steuerklasse 1, der innerhalb des Jahres schwankende Löhne gehabt oder eine Sonderzahlung wie das Weihnachts­geld bekommen hat.

Auch wenn der Gesetzgeber, wie im Jahr 2022, rückwirkend Steuerfreibeträge erhöht, muss der Arbeitgeber mit mindestens zehn Arbeit­nehmern mit der Dezember-Lohnabrechnung einen zu hohen Lohnsteuerabzug korrigieren.

Autor
Udo Reuß

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.