Gefälligkeitsschäden - Haftpflichtversicherung

Geschützt, wenn beim Umzug etwas kaputt geht

Silke Kursawe
& Co-Autor
Stand: 08. August 2018
Das Wichtigste in Kürze
  • Wenn Du einem Bekannten beim Umzug hilfst und dabei versehentlich etwas kaputt machst, nennt die Versicherung das einen Gefälligkeitsschaden. Das ist nicht nur ärgerlich, das kann sogar sehr teuer werden.
  • Viele Haftpflichtversicherungen schließen solche Gefälligkeitsschäden mit ein.
So gehst Du vor
  • Überlege, wie häufig Du in Gefälligkeitsdienste trittst. Dazu zählt Blumengießen, Rasen sprengen oder regelmäßiges Durchlüften beim Nachbarn während seines Urlaubs.
  • Falls Du Streit rund um solche Freundschaftsdienste vermeiden willst, wähle eine Privathaftpflichtversicherung mit Gefälligkeitsschaden-Klausel.
  • Die von uns empfohlenen Tarife versichern Gefälligkeitsschäden. Wir empfehlen den Tarif Einfach Besser Plus der Haftpflichtkasse, den Tarif Prestige der Bayerischen oder den Tarif Klassik-Garant Exklusiv der VHV.

Stell Dir vor, Du hilfst einem Freund beim Umzug und lässt dabei den Fernseher fallen, der dadurch kaputt geht. Zahlt Deine Haftpflichtversicherung den Schaden oder nicht?

Wann zahlt die Haftpflichtversicherung?

Gerichte haben über Jahre entschieden, dass der Verursacher bei einem solchen Freundschaftsdienst ohne Entgelt nicht haftbar gemacht werden kann. Folglich zahlten auch die Versicherungen den Schaden nicht, und derjenige, der den Schaden hatte, ging leer aus. Denn wo niemand haftet, musste auch niemand etwas zahlen. Es sei denn, derjenige, der den Schaden angerichtet hat, hatte eine Privathaftpflichtversicherung mit Gefälligkeitsschaden-Klausel. Dann zahlte die Versicherung den Schaden des Freundes.

Nach aktueller Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes kommt es für Gefälligkeitsschäden nicht darauf an, dass man diese Klausel versichert haben muss. Es geht bei solchen Freundschaftsdiensten überhaupt nicht darum, dass Du unentgeltlich hilfst. Entscheidend ist, ob Du ausdrücklich regelst, dass Du nicht haften willst, wenn etwas passiert (Urteil vom 26. April 2016, Az. IV ZR 467/15).

Das bedeutet, Deine Haftpflichtversicherung muss für solche Gefälligkeitsschäden aufkommen, wenn Du nichts sagst. Hast Du aber vorher mit Deinem Bekannten ganz konkret besprochen, dass Du nicht für Schäden beim Umzug haften willst, wird er von Dir oder Deiner Versicherung kein Geld bekommen.

Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, spricht nichts gegen einen Vertrag, der Gefälligkeitsschäden mitversichert. Bei den meisten guten Tarifen ist das ohnehin eingeschlossen. Das gilt auch für unsere Tarifempfehlungen. Wie Du eine gute Haftpflichtversicherung findest, erfährst Du im Ratgeber Haftpflichtversicherung.

Mehr dazu im Ratgeber Privathaftpflicht

Zum Ratgeber 

Autor
Silke Kursawe
& Co-Autor
Eric Brandmayer

Stand: 08. August 2018


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.