Haft­pflicht­ver­si­che­rung

Für alle Schäden die richtige Haft­pflicht­ver­si­che­rung

Henriette Neubert
Finanztip-Expertin für Ver­si­che­rungen

Das Wichtigste in Kürze

  • Wenn Du anderen einen Schaden zufügst, musst Du dafür haften. Eine Haft­pflicht­ver­si­che­rung springt dann ein und übernimmt die Kosten.
  • Haft­pflicht­ver­si­che­rungen gibt es für unterschiedliche Bereiche: die Privathaftpflicht, die Kfz-Haftpflicht oder die Tierhalterhaftpflicht, zum Beispiel für Deinen Hund.
  • Einige Haft­pflicht­ver­si­che­rungen sind Pflicht, aber alle sind unbedingt empfehlenswert.

So gehst Du vor

Ein Schaden ist schnell entstanden: Du wirfst bei Deinem Nachbarn eine teure Blumenvase um, Dein Hund knabbert die Schuhe eines Freundes an oder Du nimmst mit Deinem Wagen einem anderen Autofahrer die Vorfahrt. In allen Fällen haftest Du für den entstandenen Schaden.

Manche Schäden kannst Du ohne Weiteres selbst zahlen; schmerzhaft und teuer wird es aber, wenn ein Mensch zu Schaden kommt, etwa bei einem Autounfall. Ohne geeignete Haft­pflicht­ver­si­che­rung bist Du dann auf Jahre finanziell ruiniert.

Was sichert eine Haft­pflicht­ver­si­che­rung ab?

Eine Haft­pflicht­ver­si­che­rung übernimmt die Kosten eines Schadens, den Du (oder eine mitversicherte Person) verursacht hast. Dabei ist es egal, ob es sich um Personen-, Sach- oder Vermögensschäden handelt. 

Personenschäden - Bricht sich jemand durch Dein Handeln etwa einen Arm, zahlt die Ver­si­che­rung die Behandlungskosten und auch ein Schmerzensgeld.

Sachschäden - Bei einem Sachschaden reicht die Bewertung von leicht beschädigt bis absolut zerstört. In jedem Fall hat der Eigentümer der Vase, die Du umwirfst, des Laptops oder des Fernsehers, den Du beschädigst, einen Anspruch darauf, den Schaden ersetzt zu bekommen.

Vermögensschäden - Verpasst jemand wegen Deines falsch geparkten Autos einen dringenden Termin und kann einen wichtigen Vertrag nicht abschließen, zahlt die Ver­si­che­rung den entgangenen Gewinn. Als Folge von Personen- oder Sachschäden kann es außerdem zu weiteren Vermögensschäden kommen; etwa, weil der verletzte Mensch nicht wieder in seinen Beruf zurückkehren kann. Oder Du hast im Atelier eines Malers eine Auftragsarbeit ruiniert und musst den Verkaufspreis ersetzen.

Aber nicht jede Haft­pflicht­ver­si­che­rung übernimmt jeden Schaden, für den Du haftest. Je nachdem, in welchem Zusammenhang der Schaden entstand, gibt es verschiedene Haft­pflicht­ver­si­che­rungen. Bei einigen gilt sogar eine Ver­si­che­rungspflicht. 

Passiver Rechtsschutz inbegriffen

In jeder Haft­pflicht­ver­si­che­rung steckt auch ein sogenannter passiver Rechtsschutz. Das bedeutet: Dein Haftpflichtversicherer schützt Dich vor unberechtigten Ansprüchen, die an Dich gestellt werden. Denn nicht immer musst Du für den entstandenen Schaden haften.

Ob beziehungsweise wann Du haftest, ist gesetzlich geregelt. So kann es sein, dass Du nicht nur für Dein eigenes Handeln haftest, sondern auch, wenn Du Deine Aufsichtspflicht verletzt. Für Dein Auto und Dein Haustier haftest Du „verschuldensunabhängig“. Das bedeutet: Auch wenn es erlaubt ist, ein Tier zu halten, kann es trotzdem für seine Umgebung gefährlich werden. Daher haftest Du als Halter für alle Schäden, die das Tier verursacht. Und beim Auto haftest Du aus der Betriebsgefahr auch meistens immer mit. Doch: Je gröber das Verhalten Deines Unfallgegners bewertet werden muss, desto weniger Mitschuld wird Dir angerechnet.

Wer braucht eine Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung?

Wenn es eine Ver­si­che­rung gibt, die wirklich alle brauchen, dann ist es die Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung. Sie zahlt, falls Du einen Schaden verursachst. Das kann ein relativ kleiner Schaden sein oder ein sehr großer, wenn Menschen durch Deine Unachtsamkeit Schaden nehmen. Weil die Haftpflicht in vielen Fällen zahlt, ist sie so wichtig, um privat gut abgesichert zu sein. Denn private Haft­pflicht­schä­den können Dich in den Ruin treiben, wenn Du nicht versichert bist.

Für Deine Familie brauchst Du nur einen Vertrag. Das gilt auch für unverheiratete Paare, die zusammenleben. Wenn Du nach dem Zusammenziehen plötzlich zwei Verträge hast, kannst Du den Vertrag, der kürzere Zeit besteht, aufheben. In der Privathaftpflicht sind auch Kinder mitversichert, sogar wenn sie volljährig sind oder zeitweise außerhalb Deines Wohnsitzes leben. Erst, wenn Deine Kinder mit ihrer Berufsausbildung fertig sind oder verheiratet, benötigen sie eine eigenen Privathaftpflicht.

Mehr dazu im Ratgeber Privathaftpflicht

  • Die private Haft­pflicht­ver­si­che­rung ist unverzichtbar – sie kümmert sich um Schäden, die Du verursachst. Bei großen Schäden kann sie Dich vor dem finanziellen Ruin bewahren.
  • Von uns emp­foh­lener Tarif mit attraktivem Preis für alledie Haftpflichtkasse, Tarif „Einfach Besser”.
    Sehr guten Schutz zu einem günstigen Preis bieten die Tarife „Comfort 50 Mio” der Alten Leipziger und „Premium” der Barmenia, insbesondere für Singles und Paare.

Zum Ratgeber

Wer braucht eine Kfz-Haftpflichtversicherung?

Wer ein Fahrzeug hat, braucht eine Kfz-Haftpflichtversicherung – sie ist gesetzlich vorgeschrieben für alle Autobesitzer in Deutschland. Die Ver­si­che­rung kommt für Schäden auf, die Du anderen Menschen und deren Fahrzeugen zugefügt hast. Sie zahlt auch für beim Unfall beschädigte Bäume am Straßenrand und Schäden an Leitplanken.

Die gesetzlichen Mindestdeckungssummen in der Kfz-Haftpflicht sind für Personenschäden mit 7,5 Millionen Euro, für Sachschäden mit 1,12 Millionen und für Vermögensschäden mit 50.000 Euro relativ niedrig. Bei guten Verträgen ist eine deutlich höhere Deckungssumme von insgesamt 100 Millionen Euro mittlerweile Standard. Mit einer Mallorca-Police ist Dein Wagen auch im europäischen Ausland versichert.

Um Schäden am eigenen Auto erstattet zu bekommen, musst Du Deine Haftpflicht um eine Teil- oder Vollkaskoversicherung erweitern.

Mehr zur Kfz-Versicherung in unserem Ratgeber

  • Vergleiche jeden Herbst, ob Deine Kfz-Versicherung noch die günstigste ist.
  • Empfohlener Weg zum günstigsten Tarif: Erst bei Verivox oder Check24 vergleichen, dann Angebot bei der Huk24 einholen.

Zum Ratgeber

Für welche Tiere brauchst Du eine Tierhalterhaftpflicht?

Wer ein Pferd besitzt, sollte sich über eine Pfer­de­haft­pflicht­ver­si­che­rung Gedanken machen. Ein gut platzierter Tritt Deines Pferdes kann erhebliche gesundheitliche Folgen haben, für die Du einstehen musst. Oder Dein Pferd erschrickt sich, geht durch und verursacht so einen Verkehrsunfall. Für diesen Schaden musst Du haften, auch wenn Du Dein Pferd verliehen hast und selbst gar nicht geritten bist. Wenn Du eine entsprechende Ver­si­che­rung hast, übernimmt sie die Kosten.

Wer einen Hund hält, muss auch für die Schäden aufkommen, die dieser verursacht. Das geht vom zerkratzten Parkett bis zu einem folgenschweren Biss. Den Schaden bezahlt die Hun­de­haft­pflicht­ver­si­che­rung. In einigen Bundesländern gibt es eine Ver­si­che­rungspflicht für alle Hunde, die meisten haben eine Pflicht für bestimmte (als gefährlich eingestufte) Rassen. Nur in Mecklenburg-Vorpommern gibt es keinerlei Vorschriften zur Ver­si­che­rung. 

Für Kleintiere brauchst Du keine separate Haft­pflicht­ver­si­che­rung. Wenn Dein Kanarienvogel oder Deine Katze Kleidung Deines Besuches beschädigen, zahlt das Deine Privathaftpflicht.

Welche Ver­si­che­rung schützt Bauherren?

Für Schäden, die beim Hausbau auf der Baustelle entstehen, bist Du als Bauherr verantwortlich – auch wenn Du einen Architekten beauftragt hast. In manchen Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rungen ist eine Bauherrenhaftpflicht schon eingeschlossen, allerdings oft mit sehr geringen Summen.

Eine Bau­her­ren­haft­pflicht­ver­si­che­rung solltest Du vor Baubeginn abschließen. Der Beitrag richtet sich nach der Bau- und Ver­si­che­rungs­sum­me. Wenn Du selbst baust, kostet die Ver­si­che­rung mehr – erfahrungsgemäß passieren mehr Unfälle, wenn Bauherren selbst Hand anlegen.

Schäden am Rohbau sichern die Bauleistungs- oder Feu­er­roh­bau­ver­si­che­rung ab. Sofern Du gleich mit Baubeginn eine Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung abschließt, ist die Feu­er­roh­bau­ver­si­che­rung dort bereits enthalten.

Sobald Du einziehen kannst, gilt die Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung und Dein Neubau ist dann auch gegen Sturm und Leitungswasser versichert.

Welche Ver­si­che­rung sollten Eigentümer haben?

Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht richtet sich speziell an Vermieter, Eigentümergemeinschaften und Besitzer von unbebauten Grundstücken. Eigenheimbesitzer sind über ihre private Haft­pflicht­ver­si­che­rung abgesichert. Die Ver­si­che­rung zahlt zum Beispiel für Schäden, die entstehen, weil der Eigentümer trotz Schneefalls noch nicht gestreut hat und jemand vor dem Haus stürzt. 

Autoren
Dirk Eilinghoff
Henriette Neubert

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.