Tierhalterhaftpflicht

Die richtige Ver­si­che­rung hängt vom Tier ab

Henriette Neubert
Finanztip-Expertin für Ver­si­che­rungen

Das Wichtigste in Kürze

  • Für Schäden, die Dein Haustier verursacht, musst Du als Halter geradestehen. Die Kosten können sehr hoch sein, vor allem, wenn Menschen zu Schaden kommen.
  • Eine Haft­pflicht­ver­si­che­rung übernimmt solche Kosten. Dafür brauchst Du allerdings einen Vertrag, der zu Deinem Haustier passt.

So gehst Du vor

  • Informiere Dich bereits mit der Anschaffung eines Haustiers, welche Art von Haft­pflicht­ver­si­che­rung Du brauchst.
  • Achte auf ausreichend hohe Ver­si­che­rungs­sum­men und darauf, dass die wichtigsten Schäden wirklich abgesichert sind.
  • Deine Katze ist über die Privathaftpflicht mitversichert. Wenn Du noch keine hast, empfehlen wir Dir „Einfach Besser“ der Haftpflichtkasse für Familien, „Comfort 50 Mio“ der Alten Leipziger und „Premium“ der Barmenia für Paare oder Singles.
  • Für Hunde und Pferde benötigst Du eine eigenständige Ver­si­che­rung. Als Hun­de­haft­pflicht­ver­si­che­rung empfehlen wir die Tarife Premium T22 der Degenia, Komfort S der Bavariadirekt oder die Tierhaftpflichttarife der Schwarzwälder und Ostangler. Bei der Pferdehaftpflicht empfehlen wir die Haftpflichtkasse für große Pferde oder „Pferdepremium 3.0“ der NV-Versicherung für Ponys.

Die Katze zerkratzt das Parkett, der Hund kaut ein Loch in die teuren Designerschuhe der Nachbarin, das Pferd geht durch und zerstört den Acker des Bauern nebenan. All diese Schäden musst Du als Halter eines Tieres ersetzen. Im Ernstfall können die Kosten dafür in die Tausende gehen. Gut, wenn Du dann eine passende Tierhalterhaftpflichtversicherung hast, die solche Schäden abdeckt. Aber nicht für jedes Haustier brauchst Du sie.

Was deckt die Tierhalterhaftpflichtversicherung ab?

Ähnlich wie eine Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung übernimmt eine Tierhaftpflicht die Kosten für Schäden, für die Du haftest. Denn Du musst nicht nur für selbst verschuldete Schäden aufkommen, sondern auch für Schäden, die Dein Haustier verursacht.

Mit einer Tierhalterhaftpflicht sind Schäden an Personen, Sachen und Vermögen Dritter bis zu einer vereinbarten Höchstsumme versichert. Da die Ver­si­che­rung aber nicht alle erdenklichen Schäden abdeckt, solltest Du darauf achten, dass der Vertrag bestimmte Leistungen enthält. Welche Klauseln besonders wichtig sind, hängt davon ab, welches Haustier Du hast. Wir haben in unseren Ratgebern zur Hundehaftpflicht und zur Pferdehaftpflicht jeweils Mindestkriterien für einen guten Ver­si­che­rungs­schutz aufgelistet.

Zu den wichtigen Leistungen gehört die Absicherung von Mietschäden. Wenn Du ein Tier hast, mit dem Du verreist, achte auf Schutz im Ausland. Männliche, unkastrierte Tiere, die draußen unterwegs sind, sollten gegen Deckschäden abgesichert sein. Die Ver­si­che­rung sollte zudem zahlen, wenn Du gegen Deine Halterpflichten verstoßen hast, Dein Hund also beispielsweise nicht an der Leine war oder Du den Stall Deines Pferdes nicht richtig verschlossen hast. Prüfe außerdem, ob alle Personen, die regelmäßig mit Deinem Tier in Kontakt sind, mitversichert sind.

Wer ein potenziell gefährliches Tier hält, sollte darauf achten, dass die Ver­si­che­rung auch eine Bergung des Tieres übernimmt. Wenn beispielsweise Deine Giftschlange entwischt und mithilfe der Feuerwehr eingefangen werden muss, zahlst Du sonst die kompletten Einsatzkosten.

Brauchst Du eine Tierhalterhaftpflichtversicherung?

Nicht jeder Haustierbesitzer benötigt eine eigenständige Tierhaftpflichtversicherung, um ausreichend gegen Schäden abgesichert zu sein. Schäden durch Kleintiere wie Vögel, Nagetiere und auch Katzen sind von Deiner Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung abgedeckt. Du brauchst also keine extra Tierhalterhaftpflicht für Deine Katze. Achte lediglich darauf, dass Deine Privathaftpflicht alle wichtigen Leistungen enthält.

Mehr dazu im Ratgeber Privathaftpflicht

  • Die private Haft­pflicht­ver­si­che­rung ist unverzichtbar – sie kümmert sich um Schäden, die Du verursachst. Bei großen Schäden kann sie Dich vor dem finanziellen Ruin bewahren.
  • Von uns emp­foh­lener Tarif mit attraktivem Preis für alledie Haftpflichtkasse, Tarif „Einfach Besser“.
    Sehr guten Schutz zu einem günstigen Preis bieten die Tarife „Comfort 50 Mio“ der Alten Leipziger und „Premium“ der Barmenia, insbesondere für Singles und Paare.

Zum Ratgeber

Exotische Tiere

Wenn Du Schlangen, Skorpione oder Spinnen hältst, solltest Du eventuell eine separate Ver­si­che­rung abschließen. Denn bricht das Tier aus, können umfangreiche Schäden entstehen: Etwa, falls das Tier giftig ist und jemanden beißt oder sticht. Aber auch, wenn sich beispielsweise ein Hund vor Deiner Schlange erschrickt, auf eine Straße rennt und dort einen Unfall verursacht. Das Wiedereinfangen des Tieres durch die Feuerwehr ist ebenfalls sehr teuer, deshalb solltest Du eine Ver­si­che­rung haben, die solche Bergungskosten übernimmt. Damit Du gut vor hohen Kosten geschützt bist, kann eine Tierhalterhaftpflichtversicherung sinnvoll sein, die explizit Tarife für exotische Tiere anbietet. In Nordrhein-Westfalen gibt es für giftige Tiere die Pflicht, eine Haft­pflicht­ver­si­che­rung abzuschließen (Gifttiergesetz).

Schafe, Hühner, Bienen und andere Nutztiere

Für Schäden, die Nutztiere verursachen, musst Du nicht haften, wenn Du beweisen kannst, dass Du Deine Sorgfaltspflicht erfüllt hast. Im Sinne guter Nachbarschaft und um Schäden abzusichern, die durch mangelnde Sorgfalt entstehen, ist eine Ver­si­che­rung dennoch empfehlenswert. Oft sind Nutztiere in der Privathaftpflicht enthalten, wenn Du sie nur als Haustier hältst.

Willst Du als Imker eine Tierhalterhaftpflicht für Deine Bienen abschließen, weil Du die Tiere gewerblich nutzt, musst Du Mitglied im Imkerverein sein. Wenn Du bestimmte Tiere gewerblich hältst, musst Du eine Haft­pflicht­ver­si­che­rung für Weidetiere abschließen. Zu diesen Tieren gehören:

  • Alpakas,
  • Dromedare,
  • Kamele,
  • Lamas,
  • Rinder,
  • Schafe,
  • Schweine,
  • Ziegen.

Hunde, Pferde, Esel

Halter eines Hundes, Pferdes oder Esels benötigen eine eigenständige Tierhalterhaftpflicht. Diese Tiere bewegen sich im Freien und können dort immense Schäden anrichten: Stell Dir vor, Dein Hund rennt auf die Straße und verursacht einen Unfall oder Dein Pferd demoliert den angemieteten Stall. Du solltest deshalb unbedingt eine Tierhalterhaftpflicht abschließen, auch wenn das nicht vorgeschrieben ist.

Die Haftpflichtkasse
Tierhalterhaftpflicht
  • sehr günstiger Preis mit Papierlos-Nachlass
  • Erfüllt unseren Mindestschutz mit 10 Millionen Ver­si­che­rungs­sum­me
  • Beiträge unabhängig von Wohnort und Alter des Halters
  • Günstigster Tarif im Test für große Pferde
Zum Anbieter
NV-Versicherung
PferdePremium 3.0
  • Günstiger Beitrag, Nachlass für jährliche Zahlung
  • Erfüllt unseren Mindestschutz mit 15 Millionen Euro Ver­si­che­rungs­sum­me
  • Beiträge unabhängig von Wohnort und Alter des Halters
  • Besonders günstig für Ponys

Sonderfall Jagdhund

Wenn Du Jäger bist und einen ausgebildeten Jagdhund hast, ist dieser nicht über die übliche Tierhalterhaftpflicht abgedeckt. Denn diese schließt Hunde, die für die Jagd genutzt werden, in der Regel aus. Stattdessen musst Du eine Jagdhaftpflichtversicherung abschließen. Die beinhaltet dann sämtliche Schäden, die auf der Jagd entstehen können – durch Dich, aber auch durch den Hund. Diese Ver­si­che­rung musst Du abschließen, sie ist Pflicht für jeden Jäger, egal ob Du das beruflich machst oder als Hobby. Wenn Du die Jagdhaftpflicht nicht vorweisen kannst, bekommst Du keinen Jagdschein.

Was kostet eine Tierhalterhaftpflicht?

Wie viel eine Tierhalterhaftpflichtversicherung kostet, hängt vom Tier und dem gewählten Tarif ab. Eine Hundehaftpflicht mit gutem Schutz bekommst Du ab etwa 50 Euro im Jahr. Für kleine Hunde zahlst Du sogar etwas weniger, für Listenhunde mehr. Eine Tierhalterhaftpflicht für Pferde kostet zwischen 70 und 165 Euro pro Jahr. Die genannten Preise beziehen sich auf Tarife, die alle unserer Meinung nach wichtigsten Leistungen enthalten.

Autor
Henriette Neubert

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.