Hun­de­haft­pflicht­ver­si­che­rung

So sicherst Du Deinen Hund schon ab 4 Euro im Monat ab

Henriette Neubert
Finanztip-Expertin für Ver­si­che­rungen

Das Wichtigste in Kürze

  • Wenn Du einen Hund hast, haftest Du für alle Schäden, die Dein Vierbeiner anrichtet – egal ob er jemanden beißt oder bei Freunden das Parkett zerkratzt.
  • Deine private Haft­pflicht­ver­si­che­rung schließt Schäden durch Hunde nicht mit ein.
  • In den meisten Bundesländern ist die Haftpflicht für alle oder bestimmte Hunde verpflichtend (Grafik unten). Aber auch ohne Pflicht solltest Du diese Absicherung haben.

So gehst Du vor

  • Wenn Du einen Hund hast, solltest Du so schnell wie möglich eine Hun­de­haft­pflicht­ver­si­che­rung abschließen.
  • Wenn Du eine Hundehaftpflicht suchst, die guten Schutz bietet und günstig ist, empfehlen wir Dir die Tarife Premium T22 der Degenia, Komfort S der Bavariadirekt oder die Tierhaftpflichttarife der Schwarzwälder und Ostangler. Die letzten beiden bieten vor allem für sogenannte Listenhunde sehr günstige Tarife.

Hunde gehören zu den beliebtesten Haustieren in Deutschland, das Statistische Bundesamt geht von rund zehn Millionen Tieren aus. Wenn Du einen Hund hast, solltest Du eine Hundehalterhaftpflicht abschließen, damit diese für die potenziellen Übeltaten Deines Tieres aufkommt. Der Gesamtverband der deutschen Versicherer registriert pro Jahr immerhin 80.000 Schäden, die in Deutschland von Hunden verursacht wurden. Gut, wenn dann die Ver­si­che­rung die Kosten übernimmt. Je nachdem, wo Du wohnst und was für einen Hund Du hast, gibt es sogar eine Ver­si­che­rungspflicht für Hundehalter.

Warum ist eine Hundehaftpflicht wichtig?

Eine Hundehalterhaftpflichtversicherung kommt für Personen-, Sach- und Vermögensschäden auf. Wird ein Mensch gebissen, ist das ein Personenschaden. Zerkratzt Dein Hund das Parkett in der Wohnung eines Freundes, wird das Sachschaden genannt. Beißt Dein Hund den Tierarzt bei einer Untersuchung so heftig, dass der Veterinär in der Folge einen Verdienstausfall erleidet, nennt man dies Vermögensschaden.

Die Ver­si­che­rung zahlt, wenn Dein Vierbeiner nicht gehorcht hat, obwohl Du als Herrchen oder Frauchen alles richtig gemacht hast. Die Hundeversicherung springt aber auch ein, wenn Du gar nicht in der Nähe Deines Hundes warst, als er das Nachbarskind gebissen hat. Wenn Du Deinen Hund einem Freund oder Nachbarn anvertraust, sind in dieser Zeit entstehende Schäden ebenfalls mitversichert. Das bedeutet, dass auch ein Hundesitter von Deiner Hun­de­haft­pflicht­ver­si­che­rung profitiert.

Die Ver­si­che­rung ist grundsätzlich nicht zuständig, wenn Dein Hund einem Familienmitglied Schaden zufügt. Das wäre nur durch eine private Unfall­ver­sicherung abgedeckt. Allerdings übernehmen einige Versicherer die Regressansprüche der Sozialversicherungsträger. Das heißt: Wird ein Familienmitglied durch den Hund verletzt, übernimmt die Hundehaftpflicht die Kosten, die zunächst die Kran­ken­kas­se zahlt, dann aber zurückverlangt.

Die genauen Leistungen hierzu findest Du in den „Besonderen Bedingungen und Risikobeschreibungen zur Tierhalter-Haftpflichtversicherung“ Deiner Ver­si­che­rungs­be­din­gungen unter dem Punkt „Mitversicherte Personen“.

Welche Hundehaftpflicht empfehlen wir?

Wir haben Hundehaftpflichttarife untersucht
44
Tarife

Wir haben mithilfe des Hundehaftpflicht-Tests 2022 von Stiftung Warentest und den Vergleichsportalen Mr Money, Verivox und finanzen.de 44 günstige Tarife gefunden, die unsere Mindestkriterien erfüllen.

11
Profile

Wir haben mit elf Profilen getestet, welche Tarife zu unterschiedlichen Bedingungen günstig waren.

4
Emp­feh­lung

Die günstigsten Tarife, die unseren Kriterien für eine gute Hun­de­haft­pflicht­ver­si­che­rung entsprechen, sind Premium T22 der Degenia, Komfort S der Bavariadirekt, sowie die Tierhalterhaftpflichtversicherungen der Schwarzwälder und Ostangler.

Ist eine Hundehaftpflicht Pflicht?

In sechs Bundesländern besteht grundsätzlich eine Ver­si­che­rungspflicht für Hunde. In den meisten anderen Bundesländern gilt die Pflicht für Hunde mit speziellen Merkmalen, die als riskant eingestuft werden. Meist handelt es sich dabei um bestimmte Hunderassen (sogenannte Listenhunde), sowie Hunde mit bestimmten Verhaltens- oder Körpermerkmalen. Welche das konkret sind, regelt jedes Bundesland allein. In Bayern gibt es keine generellen Regelungen zur Ver­si­che­rung, hier können Gemeinden darüber entscheiden, ob als gefährlich eingestufte Hunde versichert sein müssen. Nur in Mecklenburg-Vorpommern ist die Hundehaftpflicht für jeden Hundehalter freiwillig.

Nutze gern auch unsere Datenbank, um Informationen zur Hundehaftpflicht in Deinem Bundesland zu bekommen.

Leider haben wir nichts gefunden. Versuche eine andere Schreibweise.

Dein Ergebnis für

Einschätzung der Redaktion:

Für einen Hund, den Du für die Jagd einsetzt, brauchst Du keine Hundehaftpflicht. Stattdessen musst Du eine spezielle Jagdhaftpflichtversicherung abschließen.

Wenn Du einen Hundehaftpflichtschaden von Deiner Ver­si­che­rung regulieren lässt, kann diese Dir danach kündigen. Mitunter kann es passieren, dass Dich dann andere Versicherer nicht mehr ohne Weiteres annehmen. Hier lohnt es sich dann, direkt nachzufragen.

Was ist wichtig bei einer Hundehaftpflicht?

Wähle eine ausreichend hohe Ver­si­che­rungs­sum­me: Wir empfehlen mindestens 10 Millionen Euro für Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Die folgenden Leistungen solltest Du außerdem versichern, um Dir im Schadensfall Ärger zu ersparen:

Mietschäden - Als Mieter solltest Du Mietschäden unbedingt mitversichern. Dann springt die Ver­si­che­rung ein, wenn Dein Hund beispielsweise an einer Zimmertür hochspringt und diese zerkratzt. Der Schutz gilt auch in Hotels und Ferienwohnungen. Nicht abgedeckt sind Schäden, die über einen längeren Zeitraum entstanden sind, etwa wenn Dein Hund regelmäßig über das Parkett läuft und es dabei immer ein bisschen mehr zerkratzt. Mietschäden sollten bis mindestens 500.000 Euro versichert sein.

Vermögensschäden - Beißt Dein Hund jemanden, der deswegen seinen Beruf eine Zeit lang nicht ausüben kann, kommt die Ver­si­che­rung für den wirtschaftlichen Schaden auf. Wir empfehlen eine Deckung von Vermögensschäden bis zu 50.000 Euro.

Auslandsaufenthalt - Möchtest Du Deinen Hund auch mit in den Urlaub ins Ausland nehmen, prüfe auch den Ver­si­che­rungs­schutz im Ausland. Bei vielen Ver­si­che­rungen gelten die Leistungen innerhalb der EU unbegrenzt. Ein weltweiter Schutz ist oft auf eine Aufenthaltsdauer von drei oder fünf Jahren begrenzt. Die Ver­si­che­rungs­sum­me gilt aber in diesem Zeitraum meist ohne Einschränkung.

Deckschäden - Schwängert Dein Rüde eine Rassehündin, kann ihrem Züchter wirtschaftlicher Schaden entstehen. Unter anderem durch Tierarztkosten oder dadurch, dass die Hündin erst einmal keine reinrassigen Welpen bekommt. Wenn Dein Rüde kastriert ist, brauchst Du auf diese Klausel natürlich nicht zu achten.

Verzicht auf bedingten Vorsatz - Hast Du Deinen Hund nicht an der Leine und er verursacht dadurch einen Schaden, kann die Ver­si­che­rung eventuell ablehnen, für den Schaden aufzukommen. Sie könnte dies mit „bedingtem Vorsatz“ begründen, der, anders als grobe Fahrlässigkeit, nicht versichert ist. Eine gute Ver­si­che­rung sollte auch Schäden durch nicht angeleinte Hunde übernehmen.

Schutz für nicht gewerbliche Hundehüter - Wenn Du Deinen Hund ab und zu durch eine andere Person, zum Beispiel einen Nachbarn oder Freund, beaufsichtigen lässt, sollten auch Schäden versichert sein, die in dieser fremden Obhut passieren. Wird Dein Hund durch einen gewerblichen Dogsitter betreut, muss dieser jedoch eine entsprechende Haftpflicht haben.

Welche ist die beste Hun­de­haft­pflicht­ver­si­che­rung?

Die eine beste Hundehaftpflicht gibt es nicht. Wie wir während unseres Hundehaftpflicht-Tests feststellen konnten, bieten sehr viele Versicherer gute Leistungen, die auch unseren Mindestkriterien entsprechen. Wichtig ist, dass die Ver­si­che­rung die oben genannten Leistungen enthält. Tut sie das, handelt es sich um einen guten Tarif, mit dem Du sinnvoll abgesichert bist.

Ein weiteres Kriterium zur Bewertung der Tarife ist der Beitrag. Denn wenn es eine ganze Reihe Tarife gibt, die den Mindestschutz bieten, gibt es keinen Grund, mehr zu zahlen als notwendig. Dementsprechend konnten wir vier Tarife identifizieren, die nach unseren Mindestkriterien guten Schutz bieten und günstig sind.

Degenia
Premium T22
  • erfüllt unsere Mindestkriterien für guten Schutz
  • günstiger Preis: Du zahlst etwa 40 Euro pro Jahr
  • keine Absicherung für Listenhunde
Bavaria Direkt
Komfort S
  • erfüllt unsere Mindestkriterien für guten Schutz
  • günstiger Preis: Du zahlst ab 34 Euro pro Jahr, Die Beiträge hängen unter anderem von der Hunderasse und Deinem Alter ab
  • bei Vorschäden Einzelprüfung
  • keine Absicherung für Listenhunde
Zum Anbieter
Schwarzwälder
Tierhalterhaftpflicht
  • erfüllt unsere Mindestkriterien für guten Schutz
  • versichert alle Hunderassen (auch Listenhunde) zum gleichen Preis, für 48 Euro
  • bester Preis für gängige Listenhunde in unserer Erhebung
Ostangler
Tierhalterhaftpflicht
  • erfüllt unsere Mindestkriterien für guten Schutz
  • versichert alle Hunderassen (auch Listenhunde) zum gleichen Preis, für knapp 60 Euro
  • guter Preis für gängige Listenhunde

Die Degenia war bei den allermeisten von uns abgefragten Profilen am günstigsten. Lediglich bei kleinen Hunden war die Bavariadirekt günstiger. Da diese die Beiträge unter anderem auch stark von der Rasse abhängig macht, steigen die Preise dann für große Hunde etwas mehr. Beide Versicherer bieten allerdings keinen Schutz für Listenhunde (welche Rasse darunter fällt, ist von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich, weshalb eine Anfrage auch bei diesen Anbietern unter Umständen lohnt).

Die Tierhalterhaftpflichtversicherungen der Schwarzwälder und Ostangler machen keine Unterschiede bei den Hunderassen. Dadurch sind sie etwas teurer als die Degenia und die Bavariadirekt. Allerdings bieten sie besonders günstigen Schutz für Listenhunde. Auch für andere Hunde sind die Beiträge mit unter 50 Euro (Schwarzwälder) beziehungsweise unter 60 Euro (Ostangler) immer noch günstig.

Übrigens: In Bundesländern, wo es Vorgaben für eine Pflichtversicherung gibt, sind diese stets unterhalb unserer Mindestkriterien. Alle Emp­feh­lungen eignen sich also auch bei einer Ver­si­che­rungspflicht.

Was kostet eine gute Hundehaftpflicht?

Ob verpflichtend oder nicht, eine Haft­pflicht­ver­si­che­rung Hund kann Dich vor hohen Kosten bewahren. Außerdem ist sie nicht teuer. Je nach Hund bekommst Du eine gute Hundehalterhaftpflicht bereits ab etwa 30 Euro im Jahr für kleine Hunde beziehungsweise für unter 50 Euro jährlich für größere Hunde. Auch Besitzer von Hunden, die nach den Hundegesetzen der Länder als gefährlich eingestuft sind, müssen nicht unbedingt mehr zahlen. Hier lagen die Beiträge bei unseren Emp­feh­lungen bei 48 Euro und knapp 60 Euro pro Jahr.

Um eine passende Hundehaftpflicht zu finden, ist es wichtig, die genaue Rassebezeichnung Deines Hundes anzugeben. Falls Dein Hund eine Promenadenmischung ist, gibst Du mehrere Rassen an.

Wie lässt sich Geld sparen?

Damit Deine Haft­pflicht­ver­si­che­rung Hund nicht unnötig teuer wird, kannst Du mit den richtigen Kniffen Geld sparen:

Selbstbeteiligung wählen - Du kannst den Ver­si­che­rungsbeitrag durch eine geringe Selbstbeteiligung etwas senken.

Mehrere Hunde beim selben Anbieter - Wenn Du mehrere Hunde hast, solltest Du alle gemeinsam absichern. Bei den meisten Anbietern gibt es Rabatt für den Zweit- oder Dritthund.

Bei schlechten Leistungen wechseln - Wenn Du bereits eine Haft­pflicht­ver­si­che­rung für Deinen Hund hast und feststellst, dass die Leistungen nicht optimal sind, dann führe einen Hundehaftpflichtvergleich durch und wechsle den Anbieter. Die Kündigungsfrist beträgt in der Regel drei Monate zum Ende des Ver­si­che­rungsjahres. Wenn Du eine Mindestlaufzeit vereinbart hast, geht das jedoch nicht, solange diese nicht abgelaufen ist.

An der Ver­si­che­rungs­sum­me solltest Du nicht sparen, denn eine ausreichend hohe Ver­si­che­rungs­sum­me ist das wichtigste Merkmal einer guten Absicherung.

So haben wir getestet

Im Sommer und Herbst 2022 haben wir Hundehalterhaftpflichtversicherungen untersucht. Bisher haben wir Vergleichsportale emp­foh­len, über die Hundehalter selbstständig den passenden Schutz finden können. Da Hundehalterhaftpflichtversicherungen jedoch ein relativ einfaches Produkt sind, bei denen wenig individuelle Voraussetzungen zu beachten sind, sind auch einige konkrete Tarifempfehlungen möglich.

Ziel unserer Untersuchung war es, gute Tarife zu finden. Sie sollten unseren Mindestkriterien entsprechen und dabei günstig sein. Dafür haben wir zunächst die untersuchten Tarife der Stiftung Warentest (Hundehaftpflichtvergleich 12/2021) und die Tarife der drei Portale angesehen, die bisher unsere Emp­feh­lung waren (Verivox, Mr-Money, finanzen.de).

Beim Vergleich von Stiftung Warentest haben wir zunächst den Filter Finanztest-Grundschutz gewählt, da dieser bereits einen großen Teil unserer Mindestkriterien enthält. 88 Tarife enthielten diesen Schutz. Im nächsten Schritt haben wir die zehn günstigsten Tarife genommen, die für den Labrador Retriever maximal 100 Euro Jahresbeitrag hatten. Parallel haben wir in den drei von uns bisher emp­foh­lenen Vergleichsportalen die ersten zehn (günstigsten) Tarife herausgesucht, die ebenfalls unseren Mindestkriterien entsprechen und für einen mittelgroßen Hund maximal 100 Euro im Jahr kosten. Gab es in diesen ersten zehn einen Anbieter mit mehreren Tarifen, haben wir den teureren nicht mitgezählt, wenn der günstige unsere Mindestkriterien erfüllte. Ebenfalls nicht mitgezählt haben wir Tarife, die zweimal (bei der Stiftung Warentest und einem Vergleichsportal oder mehreren Vergleichsportalen) vorkamen.

Im nächsten Schritt haben wir alle Tarife nochmal explizit unter die Lupe genommen. Wir haben kontrolliert, ob sie online abschließbar sind und ob sie wirklich alle unsere Mindestkriterien erfüllen:

  • Ver­si­che­rungs­sum­me 10 Millionen Euro
  • Mietsachschäden versichert bis mindestens 500.000 Euro
  • Ver­si­che­rungs­sum­me für Vermögensschäden mindestens 50.000 Euro
  • Auslandsaufenthalte sollten mindestens drei Jahre (Europa) und ein Jahr (restliches Ausland) versichert sein
  • Deckschäden sind abgesichert
  • Schutz für nicht gewerbliche Hundehüter
  • keine Leistungseinschränkung beim Führen ohne Leine

Da dies nicht bei allen Anbietern direkt erkennbar war, haben wir im Zweifel bei den Versicherern nachgefragt.

So erhielten wir am Ende 37 Tarife, die unsere Grundgesamtheit des weiteren Test darstellten. 13 dieser Tarife sollen laut Webseite auch sogenannte Listenhunde versichern, vier bieten Absicherung für Listenhunde, jedoch nicht online.

Bei diesen Tarifen haben wir zunächst mit drei Profilen die Beiträge abgefragt. Bei den Profilen handelte es sich um einen kleinen Hund (Dackel), einen mittelgroßen Hund (Dalmatiner) und einen Listenhund (American Stafford). Nach dieser Abfrage haben wir sechs Tarife gestrichen, die bereits bei allen drei Profilen wesentlich teurer waren als die anderen Tarife (80 Euro und mehr). Dann haben wir mit weiteren acht Profilen abgefragt. Bei diesen Profilen waren weitere unterschiedliche Hunderassen enthalten, außerdem hatten einige der Hunde bereits einmal einen Ver­si­che­rungsschaden verursacht, da wir sehen wollten, wie sich die Angebote verändern, wenn bereits einmal ein Schaden gemeldet werden musste. Vor allem wenn eine Ver­si­che­rungspflicht besteht, ist diese Voraussetzung wichtig.

Die Beiträge zwischen den einzelnen Hunderassen variierten weit weniger stark als zwischen den Anbietern, was zeigt, dass Du mit der Wahl Deines Versicherers viel sparen kannst. So bezahlst Du für einen Dackel bei unserer Emp­feh­lung der Bavariadirekt Komfort S 34 Euro, während Du beim teuersten Anbieter fast 100 Euro im Jahr zahlen musst. Am teuersten waren in unserer Preisabfrage Listenhunde. Beim günstigsten Anbieter, der Schwarzwälder, musst Du für einen Pittbull knapp 48 Euro im Jahr zahlen, beim teuersten Anbieter kostet die Ver­si­che­rung für diesen Hund fast 200 Euro im Jahr.

Da wir nicht alle Tarife, die es gibt, testen konnten, kann es natürlich sein, dass es weitere Tarife gibt, die denselben Schutz zu einem ebenso günstigen Preis oder günstiger anbieten. Außerdem unterscheiden einige Versicherer bei der Beitragsbemessung sehr stark nach Rasse des Hundes und Alter des Halters. Daher kann es vorkommen, dass der eine Tarif nicht bei jedem der günstigste ist. Der Wohnort hingegen spielt keine Rolle.

Autor
Henriette Neubert

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.