Kreditkarte ohne Schufa

Kreditkarten für Kunden mit schlechter Bonität

Josefine Lietzau Stand: 30. August 2019
Das Wichtigste in Kürze
  • Banken achten bei der Vergabe von Kreditkarten auf die Bonität des Kunden. Bei schlechten Werten verweigern sie die Kreditkarte.
  • Eine Ausnahme sind Prepaid-Kreditkarten, bei denen einige Banken auf eine Schufa-Prüfung verzichten.
  • Prepaid-Kreditkarten haben allerdings einige Nachteile: Die Gebühren sind höher, es gibt mehr Einschränkungen, der Kreditrahmen fehlt, und Buchungen von Hotels und Leihwagen klappen nicht immer.
  • Manchmal werden auch sogenannte Debit-Karten ohne Schufa-Prüfung vergeben. Sie haben ähnliche Nachteile wie Prepaid-Karten: Der Umsatz wird sofort vom Konto abgebucht, nicht immer werden die Karten von Hotels und Autovermietungen akzeptiert.
So gehen Sie vor
  • Falls Sie eine Kreditkarte ohne Schufa-Abfrage brauchen, empfiehlt Finanztip die Prepaid-Visa-Karte der Wüstenrot Bank und die Debit-Karte von Transferwise. Um „echte“ Kreditkarten handelt es sich dabei nicht. Denn ohne Schufa-Prüfung gibt es keine.

Auch Kunden mit einer schlechten Schufa können Bankkarten bekommen, die fast so viel können wie „echte“ Kreditkarten. Für normale Kreditkarten überprüfen die Banken die Bonität, also die Zahlungsfähigkeit der Kunden. Falls die Abfrage bei der Auskunftei Schufa schlecht ausfällt, vergeben vielen Banken keine Kreditkarte, zumindest keine mit Kreditrahmen. Doch es gibt Alternativen: Prepaid-Kreditkarten, Debit-Karten ohne Schufa-Abfrage oder aber ein Basiskonto. Diese Angebote können auch Verbraucher mit einem ungünstigen Schufa-Score abschließen.

Welche Rolle die Schufa bei der Kreditkarten-Vergabe spielt

Die Auskunftei Schufa speichert Daten wie Name und Adresse von Verbrauchern, aber auch Daten zu Krediten oder geplatzten Schecks. Dabei arbeitet sie mit mehr als 9.000 Vertragspartnern zusammen, die im Gegenzug auf die bei der Schufa gespeicherten Daten zugreifen können. Zu diesen Partnern gehören unter anderem Banken, Sparkassen, Versandhändler und Telefonkonzerne. Die Schufa gibt an, Daten von mehr als 66 Millionen Bürgern vorzuhalten.

Banken fragen diese Daten ab, sobald Verbraucher einen Kredit, ein Girokonto oder eine Kreditkarte bei ihnen beantragen. Interessiert sind die Unternehmen an den Negativmerkmalen, auch unter „negativer Schufa“ bekannt. Dabei geht es um Informationen zu Zahlungsausfällen und gekündigten Krediten oder aber Einträge in öffentlichen Schuldnerverzeichnissen.

Auch die Score-Werte sind wichtig, dafür analysiert die Schufa die Daten einer Person und vergleicht sie mit den Daten von anderen. Die Anbieter beachten neben den Daten der Auskunfteien auch andere Informationen zum Verbraucher, zum Beispiel das Gehalt. Mit diesen Daten entscheiden Banken, ob sie eine Kreditkarte gewähren. Wer eine Kreditkarte ohne Schufa-Prüfung möchte, muss auf einiges verzichten.

Denn mit einer echten Kreditkarte erhalten Kunden nicht nur die Möglichkeit, weltweit zu bezahlen und Geld abzuheben – die Banken strecken auch Geld vor. Eine schlechte Schufa erhöht für das Geldinstitut das Risiko, dass jemand seine Kartenschulden nicht begleichen kann.

Prepaid-Kreditkarten als Alternative

Falls die Banken den Kreditkartenantrag immer wieder ablehnen, liegt das nicht unbedingt an der tatsächlichen Bonität des Kunden, manchmal sind die gespeicherten Daten fehlerhaft. Verbraucher sollten daher in solchen Fällen ihre Schufa-Einträge überprüfen: Vielleicht hat sich ein Fehler eingeschlichen und eine einfache Korrektur reicht aus, um an die gewünschte Kreditkarte zu kommen.

Falls das nichts bringt, gibt es noch eine weitere Lösung. Oft sind Banken wesentlich kulanter, falls sie zur Kreditkarte keinen Kreditrahmen anbieten. Bei diesen Prepaid-Kreditkarten kommen die Banken oft ohne Schufa-Abfrage aus.

Ohne Kreditrahmen heißt für die Kunden: Sie müssen Guthaben auf die Kreditkarte laden und können nur dieses Geld verbrauchen. Die Bank streckt nichts vor, das Geld wird sofort abgebucht. Damit können Verbraucher nicht über die Kreditkarte in die Schuldenfalle geraten. Bei Prepaid-Kreditkarten handelt es sich also nicht um richtige Kreditkarte, aber in vielen Fällen funktionieren sie wie Kreditkarten. Verbraucher bezahlen damit in Restaurants und Läden oder setzen sie beim Online-Einkauf ein. Sie bringen jedoch auch Probleme mit sich.

Nachteile von Prepaid-Kreditkarten

Wenn Banken eine Kreditkarte ohne Schufa-Abfrage vergeben, bringt das in der Regel im Vergleich zu anderen Kreditkarten auch Nachteile mit sich:

Höhere Kosten - Prepaid-Kreditkarten sind nicht besser als normale Kreditkarten, kosten aber trotzdem oft mehr. Zudem ist die Kostenstruktur oft komplizierter als bei normalen Kreditkarten.

Kleineres Limit - Manche Anbieter von Prepaid-Kreditkarten begrenzen stark die Menge an Bargeld, die Verbraucher abheben können.

Kein Kredit - Mit Prepaid-Kreditkarten erhalten die Kunden keinen Kredit. Das kann Vorteil und Nachteil zugleich sein. Einerseits kann die Kreditkarte so nicht zur Schuldenfalle werden. Andererseits können Verbraucher keinen zusätzlichen Kreditrahmen nutzen, um den Dispo zu vermeiden.

Keine Flexibilität - Die Kunden müssen immer Geld auf dem Kartenkonto haben, um die Karte zu nutzen.

Keine Kaution - Falls Verbraucher ein Hotel oder einen Mietwagen buchen, müssen sie eine Kaution hinterlegen; die Kreditkarte genügt in der Regel als Sicherheit. Aber Prepaid-Karten werden nicht immer akzeptiert. Das kann auch bei Debit-Karten ein Problem sein.

Mehr dazu im Ratgeber Prepaid-Kreditkarten

  • Prepaid-Karten eignen sich insbesondere für Jugendliche und Menschen mit schlechter Schufa-Bewertung.
  • Unsere Anbieter-Empfehlung: Volkswagen Bank, DKB, Commerzbank, Transferwise

Zum Ratgeber

Alternative: Debit-Kreditkarte ohne Schufa-Abfrage

Nicht nur bei Prepaid-Karten verzichten einige Banken auf die Abfrage der Schufa-Daten, auch bei Banken mit Debit-Karten kann dies der Fall sein. Denn falls die Bank dem Kunden zunächst keinen Dispo gewährt, dann gibt sie ihm auch auf der Karte keinen Kredit – das gleiche Prinzip wie bei Prepaid-Karten.

Auch wenn eine Bank für ihre Debit-Karte die Schufa-Daten abfragt, kann es für Verbraucher mit schwächerer Bonität einen Versuch wert sein, dort eine Kreditkarte zu beantragen. Womöglich bewertet das Geldinstitut die Bonität weniger streng, da die Debit-Karte keinen Kredit gewährt und es sich auch bei dieser Karte nicht um eine echte Kreditkarte handelt. Auch Debit-Karten werden teilweise nicht beim Buchen von Hotelzimmern oder Mietwagen akzeptiert.

Alternative: Basiskonten mit Kreditkarte

Verbraucher mit schlechter Schufa-Bewertung steht ein weiterer Weg offen, um an eine Kreditkarte zu kommen. Seit Juni 2016 müssen Banken jedem Verbraucher, der sich legal in der Europäischen Union aufhält, auf Wunsch ein sogenanntes Basiskonto eröffnen. Zwar überprüfen einige Banken auch bei diesem Kontotyp die Schufa-Daten, ablehnen dürfen sie einen Kunden wegen einer schlechten Bewertung aber nicht. Ein Ablehnungsgrund kann jedoch sein, dass der Antragsteller bereits woanders ein Konto hat.

Kunden müssen grundlegende Bankgeschäfte wie Geld überweisen und Geld abheben mit dem Basiskonto erledigen können, eine Kreditkarte gehört nicht zwingend dazu. Trotzdem ist sie manchmal dabei, zum Beispiel bei der Consorsbank. Sie gibt eine Debit-Karte zum Basiskonto aus. Da die Funktionen des Kontos sehr eingeschränkt sind, sind solche Basiskonten allerdings nur für diejenigen Verbraucher eine Alternative, die Schwierigkeiten haben, ein reguläres Girokonto zu bekommen.

Alternative: Virtuelle Kreditkarte ohne Schufa

Es gibt weitere Anbieter, die auf eine Schufa-Prüfung verzichten: Falls Verbraucher lediglich eine virtuelle Kreditkarte benötigen – also bloß die Kreditkartendaten, aber keine Plastikkarte, um damit in Läden und Restaurants zu bezahlen – dann bekommen sie bei Anbietern wie Netteller, der Wirecard Bank oder Telefonunternehmen Kreditkarten ohne Schufa-Prüfung. Deren Gebühren sind jedoch oft kompliziert gestaltet. Außerdem können virtuelle Kreditkarten nicht viel mehr als ein Paypal-Konto oder andere Bezahldienste.

Alternative: Girokonto mit Karte

Falls die Schufa-Bewertung etwas schlechter ausfällt, können Verbraucher auch versuchen, ein von Finanztip empfohlenes Girokonto zu eröffnen. Bei denen sind die Kreditkarten dabei. Falls die Banken ihnen trotz der Bewertung das Girokonto geben, bekommen die Verbraucher die Kreditkarte in der Regel mit dazu. Es könnte allerdings sein, dass Ihr Verfügungsrahmen sehr niedrig bleibt.

Mehr dazu im Ratgeber Girokonto

  • Mit dem richtigen Girokonto können Sie Gebühren sparen und bekommen gute Leistungen.
  • Unsere Anbieter-Empfehlung: Comdirect, Norisbank, DKB, Santander, ING, Consorsbank

Zum Ratgeber

Von uns empfohlene Kreditkarten ohne Schufa

Finanztip hat unterschiedliche Prepaid-Kreditkarten von Mastercard und Visa untersucht, bei denen die Anbieter auf eine Schufa-Prüfung verzichten oder bei denen die Prüfung keine Rolle spielt. Wir empfehlen die Prepaid-Karten von Wüstenrot Direct sowie die Debit-Karten von O2 Banking und Transferwise. Zu den Karten gehören kostenlose Girokonten. Bei den Angeboten von O2 Banking und Transferwise handelt es sich um Smartphone-Konten. Sie erledigen also den größten Teil Ihrer Bankgeschäfte über eine Handy-App.

Wüstenrot Bank
Top Giro-Konto
  • für Menschen mit schlechter Bonität erhältlich
  • nur 24 Mal kostenlos Bargeld abheben im In- und Ausland
  • 19 Euro Jahresgebühr
Nur beim Anbieter abschließbar
Transferwise
Multi-Währungs-Konto
  • keine Jahresgebühr
  • für Menschen mit schlechter Bonität erhältlich
  • nur bis zu 200 Britische Pfund kostenlos abheben im Monat
  • Komplizierte Angabe zu den Freiabhebungen
  • Smartphone-Konto
Nur beim Anbieter abschließbar
Autor
Josefine Lietzau

Stand: 30. August 2019


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.