Kredit­karte oder Girocard Welche Bankkarten Du brauchst

Josefine Lietzau
Finanztip-Expertin für Bank und Kredit

Das Wichtigste in Kürze

  • Banken bieten Dir verschiedenste Karten zum Bezahlen und Geldabheben an.
  • Die Bankkarten haben unterschiedliche zusätzliche Funktionen, darunter das Bezahlen im Internet oder Kreditoptionen.
  • Bankkarten können Dich Gebühren kosten – müssen es aber nicht.

So gehst Du vor

  • Es kommt immer wieder vor, dass eine Deiner Karten vor Ort nicht akzeptiert wird oder nicht zu Deinem Vorhaben passt. Finanztip empfiehlt ein Doppel aus Girocard und einer Karte von Visa oder Mastercard.
  • Die Consorsbank, DKB, ING und Comdirect bieten Dir solide Girokonten, zu denen Du eine kostenlose Visa-Karte bekommst und eine Girocard hinzubuchen kannst.
  • Bei Kredit­karten empfehlen wir Dir die Genialcard, die Bank Norwegian Visa, Barclays Visa und die Mastercard zum C24 Smart.

Maestro, Girocard, Revolving – Bankkarten gibt es viele. Doch nicht immer passt jede Karte für jeden Zweck. Mit einigen Karten kannst Du nicht im Internet bezahlen, bei anderen winken die Händler vor Ort ab, dafür kannst Du damit an den meisten Geld­au­to­ma­ten abheben. Damit Dir nicht zu viel Plastik Deine Brieftasche verstopft, sagen wir Dir, welche Karten wir für welche Gelegenheiten empfehlen.

Welche Bankkarten gibt es?

Banken geben unterschiedliche Bankkarten aus. Dabei unterscheiden sich nicht nur die Kosten, sondern auch die Funktionen. Dazu kommt, dass die meisten Banken nicht alle Karten im Programm haben.

Abhängig von der Karte holen sich die Banken das Geld, das Du damit ausgegeben hast, auf unterschiedliche Arten zurück.

Das sind die verschiedenen Kartentypen:

Debitkarten - Unter den Begriff Debitkarte fallen alle Karten, bei denen das Geld zeitnah nach der Nutzung vom Konto abgebucht wird. In den meisten Fällen vergehen nur einige Minuten, bis das Geld abgebucht ist. Wenn Du eine Girocard nutzt und bei der Zahlung unterschreibst, kann es allerdings ein oder zwei Tage dauern.

Prepaidkarten - Bei Prepaidkarten wird das Geld – wie bei einer Debitkarte auch – zeitnah abgebucht. Zu Prepaidkarten gehört aber ein getrenntes Kartenkonto, auf das Du Geld einzahlen musst, damit Du die Karte überhaupt nutzen kannst.

Kredit­karten - Über Kredit­karten leiht Dir die Bank Geld. Du bekommst einen Kreditrahmen, den Du ausnutzen kannst. Das Geld wird dann später von Deinem Konto abgebucht. Dabei zahlst Du die Schulden entweder auf einen Schlag oder in Raten zurück. Die Ratenzahlung bei sogenannten Revolvingkarten solltest Du vermeiden, denn die Zinsen, die Dir dafür berechnet werden, sind sehr hoch.

Neben dem Kartentyp und der jeweiligen Buchungsart ist noch die Kartenmarke wichtig.

Girocard (früher EC-Karte) - Die Girocard ist eine Debitkarte und wird nur in Deutschland ausgegeben. Mit ihr kannst Du Geld abheben und bezahlen – das klappt auch kontaktlos. In der Regel gehört Deine Bank zu einem Automatenverbund, über dessen Geld­au­to­ma­ten Du kostenlos an Geld kommst. Abhängig von Deiner Bank kannst Du die Girocard in Deinem Smartphone hinterlegen und mir ihr auch mobil bezahlen. 

V-Pay und Maestro - Diese Debitkarten gehören zu Visa und Mastercard. Du kennst sie in der Regel im Zusammenhang mit Deiner Girocard, denn die Banken führen die Kartenmarken auf einer Karte zusammen. Dadurch kannst Du die Girocard auch außerhalb von Deutschland nutzen. Eine Girocard ohne Partner funktioniert nur in Deutschland. 

Mastercard und Visa - Von Visa und Mastercard gibt es weitere Debitkarten. Sie sind moderner als V-Pay und Maestro, mit ihnen kannst du auch im Internet bezahlen. Auch das mobile Zahlen per Smartphone funktioniert damit. Sparkassen und weitere Banken packen inzwischen diese Karten mit ihren Girocards zusammen. Ob das bei Deiner Karte der Fall ist, siehst Du am Logo. 

Daneben haben die beiden Kartenunternehmen noch Prepaidkarten und Kredit­karten mit Kreditrahmen im Programm. Wie mit den moderneren Debitkarten auch, kannst Du mit diesen Karten nicht nur Geldabheben und vor Ort zahlen, sondern auch im Internet und mit dem Handy. Mit der Girocard werden sie allerdings nicht zusammengepackt.

Ob Du mit Deinen Karten von Visa und Mastercard kostenlos Geld abheben kannst, hängt von Deiner Bank ab. Die Kosten nennt sie entweder in der Entgeltinformation zu Deinem Kontomodell oder im Preis- und Leistungsverzeichnis.

Kredit­karten von Amex und Diners Club - Neben Mastercard und Visa bieten Dir auch American Express und Diners Club Kredit­karten an. Bei diesen Anbietern sind die Vertragsverhältnisse im Hintergrund etwas anders. An der Karte selbst ändert das für Dich nichts. Du kannst mit ihnen online und vor Ort bezahlen und Geld abheben.

Welche Bankkarten brauchst Du ?

In Deutschland kannst Du sowohl mit der Girocard als auch mit den Karten von Visa, Mastercard, Amex und Diners Club zahlen und Geld abheben. Es kann Dir aber immer noch passieren, dass die ein oder andere Karte im Laden nicht akzeptiert wird. Vorne bei den Akzeptanzstellen liegen laut Zahlen des EHI Retail Instituts die Girocard, die Visa und die Mastercard.

Für Dich heißt das, dass Du am besten ein Kartendoppel hast. Eine Girocard und eine Karte von Visa oder Mastercard. Falls Du, um Gebühren zu sparen, auf eine der Karten verzichten willst, sollest Du Dich zunächst einmal in Deiner Gegend umschauen, wie es bei der Akzeptanz aussieht. Achte dabei nicht nur auf Geschäfte, sondern auch auf Dienstleister wie Friseure, Ärzte oder Behörden.

An unserer Liste von verschiedenen Bürgerämter in Berlin siehst Du schon, dass das Leben ohne Girocard womöglich unkomfortabel werden kann.

Akzeptanz in Bürgerämtern

BürgeramtBargeldGirocardVisa/Mastercard
Charlottenburg-Wilmersdorf/Heerstr.neinjaja
Friedrichhain-Kreuzberg/Frankfurter Alleeneinjaja
Lichtenberg/Normannenstr.neinjanein
Marzahn-Hellersdorf/Biesdorf Centerneinjanein
Mitte/Rathaus Mittejajanein
Neukölln/Blaschkoalleeneinjanein
Pankow/Fröbelstr. 17neinjanein
Reinickendorf/Märkisches Viertelin Notfällenjaja
Spandau/Rathaus Spandaujajaja
Steglitz-Zehlendorf/Schloßstr. 37jajanein
Tempelhof-Schöneberg/Tempelhofer Damm 165neinjaja
Treptow-Köpenick/Rudower Chaussee 6neinjaja

Quelle: berlin.de (Stand: 8. Januar 2024)

Willst Du Deine Bankgeschäfte per ChipTan erledigen, brauchst Du sowieso eine Girocard. Mit ihr und einem Kartenleser erstellst Du die Tan.

Wichtig: Informiere Dich auch bei Deiner Bank, ob sie die Girocard mit einem internationalen Partner ausgibt –  also mit V-Pay, Visa, Maestro oder Mastercard. Das sieht Du direkt an der Karte, es sind dann beide Logos aufgedruckt. Gibt die Bank die Karte ohne Partner aus, kann es selbst in Deutschland zu Problemen kommen. Denn wenn das Kartenterminal von den Anbietern Sumup, Zettle oder Orderbird kommt, werden reine Girocards nicht akzeptiert. Diese Anbieter nutzen die Zahlungsstrukturen der Kredit­kartenfirmen.

Welche Karte brauchst Du auf Reisen?

Bei den Karten von Visa und Mastercard solltest Du Dir überlegen, wozu Du die Karte brauchst. Mit allen Varianten kannst Du im Internet und vor Ort bezahlen, auch das kontaktlose Bezahlen oder Bezahlen mit dem Handy ist möglich. Geldabheben funktioniert weltweit.

Trotzdem sind Debitkarten und Prepaidkarten auf Reisen nicht immer die besten Begleiter. Denn es kann Dir passieren, dass Du mit diesen Karten einen Mietwagen online zwar buchen kannst, Dir das Auto dann aber vor Ort nicht übergeben wird. Die Anbieter verlangen „echte“ Kredit­karten, also Karten mit einem Kreditrahmen.

Mietwagen und Debitkarte

Autovermietung

Debitkarte akzeptiert?

Hinweis
ADAC Club Mobilnein 
Alamoja 
Argus Car Hireja 
Aurum Cars 

abhängig vom Fahrzeugflottenanbieter/AurumCars-Pakete können ebenfalls ohne Kredit­karte gebucht werden

autoreisen.comja 
Avisja

Ausnahme: Island und Kanada

billiger-

mietwagen.de

 

abhängig vom Land, Fahrzeugkategorie und Anbieter

Buchbinder abhängig von der Fahrzeugkategorie und Standort (an Flughäfen werden keine Debitkarten akzeptiert)
Budget 

hängt von Land/Anmietstation ab

Check24 

abhängig von Fahrzeugflottenanbieter

Dertour geht bei „ohne Kaution“-Angeboten
Dollarja 
Enterpriseja

nicht bei größeren Autos/Premiumautos

Europcar in Deutschland Buchung mit Debitkarte möglich (Ausnahme: Premiumautos)/im Ausland Kredit­karte nötig
Global Rent-a-carnein 
gotrentalcars.comnein 
Guerinnein 
Hertzja 
Holiday Autos abhängig von Fahrzeugflottenanbieter
Interrentnein 
National 

hängt von Land/Anmietstation ab

OK MobilityjaAbschluss einer Ver­si­che­rung nötig
Sixt hängt vom Land ab
Sunny Cars 

geht bei „ohne Kaution“-Angeboten

Thriftyja 
TopCarja 
Tuicarsnein 

Quelle: Websites der Anbieter (Stand: 12. Juni 2024)

Reist Du viel, solltest Du also eine echte Kredit­karte nutzen. Achte dabei auf die Kosten, nicht, ob es sich um eine Karte von Visa oder Mastercard handelt. Die Akzeptanz der beiden Kredit­kartenfirmen unterscheidet sich kaum.

Bist Du lange auf Reisen, lohnt sich womöglich doch ein Doppel aus Visa und Mastercard. Durch technische Probleme könnte es bei einen der beiden zu kurzfristigen Ausfällen kommen. In solchen Momenten kannst Du dann einfach die andere Karte nutzen.

Debitkarten und Kredit­karten im Vergleich

 Visa/Mastercard
Kredit­karte
Visa/Mastercard
Debitkarte
Girocard
V-Pay/Maestro
Girocard
Visa/Mastercard Debit
LogoVisa/MastercardVisa/MastercardGirocard + V-Pay oder MaestroGirocard + Visa oder Mastercard
AufdruckCreditDebitDebitDebit
Belastungspäterzeitnahzeitnahzeitnah
Akzeptanz Deutschlandweniger gutweniger gutgutgut
Akzeptanz Weltgutgutweniger gutgut
Online-Shoppingjajaneinja
mobil bezahlenjajajein1ja
Mietwagen buchenjakann Probleme gebenkann Probleme gebenkann Probleme geben
Hotelzimmer buchenjakann Probleme gebenkann Probleme gebenkann Probleme geben

1 möglich bei Sparkassen
Quelle: Finanztip-Recherche (Stand: 08. Mai 2024)

Du solltest insbesondere auf Reisen auch an Bargeld denken. Denn abhängig vom Reiseland ist die Kartenakzeptanz eingeschränkt, egal um welche Karte es sich handelt. So kannst Du dann vielleicht nur in größeren Städten oder touristischen Gegenden mit einer Karte bezahlen oder Geld abheben. 

In unserer Datenbank zur weltweiten Kartenakzeptanz haben wir Dir Hinweise dazu aufgelistet.
 

Zu diesem Land können wir Dir leider nichts mitteilen. Versuche es mit alternativen Namen des Landes.

Dein Ergebnis für

Einschätzung der Redaktion:

Welche Bankkarten empfiehlt Finanztip?

Bei unseren Girokonto-Empfehlungen kannst Du Girocards zubuchen. Allerdings geben die ING und die Comdirect die Girocard ohne Partner aus. Das kann bei bestimmten Kassensystemen zu Problemen führen.

Gefällt Dir unsere Auswahl nicht, kannst Du im Girokonto-Rechner weitersuchen. Wir bieten Dir eine Filtermöglichkeit an, über die Konten mit oder ohne Girocard samt Kosten angezeigt werden.

Unter unseren Kredit­karten-Empfehlungen sind drei echte Kredit­karten (Visa) und eine Debitkarte (Mastercard). Mit den Karten kannst Du weltweit kostenlos Geld abheben und auch in fremden Währungen ohne Extragebühren bezahlen.

Mehr dazu im Ratgeber Girokonto

  • Mit dem richtigen Girokonto kannst Du Gebühren sparen und bekommst gute Leistungen.

  • Gute Konten: ConsorsbankDKBING,Comdirect

Zum Ratgeber

Mehr dazu im Ratgeber Kredit­karten

  • Es gibt kostenlose Kredit­karten, mit denen das Bezahlen und Geldabheben wenig kostet.
  • Unsere Anbieter-Empfehlung: Norwegian Bank Visa, Barclays Visa, Hanseatic Bank (auch als Awa7 oder Deutschland Kredit­karte Classic), C24 Smart

Zum Ratgeber

Welche Alternativen gibt es?

Wenn Du kein großer Fan von Kartenzahlung bist oder nicht mehrere Karten haben willst, gibt es andere Optionen. In Geschäften kannst Du bar zahlen. Bist Du bei einer günstigen Bank, hebst Du zumindest in Deutschland kostenlos Geld ab. Entweder mit der Girocard im passenden Automatenverbund oder mit der Karte von Visa oder Mastercard an fast allen Geld­au­to­ma­ten.

Für das Online-Shopping brauchst Du ebenfalls keine Karte. Du kannst auch über Anbieter wie Paypal, Giropay oder Klarna zahlen – oder über eine Rechnung.

Wenn es Dir nur darum geht, die Karte nicht bei Dir zu haben, kannst Du sie auch einfach zum mobilen Bezahlen hinterlegen. Das klappt über Smartphones, Smartwatches oder andere Accessoires.

Die meisten Banken und Kartenunternehmen arbeiten inzwischen mit Apple oder Google Pay zusammen. Damit kannst Du Deine Visa, Mastercard oder Amex im Handy hinterlegen. Einige Anbieter setzen bei Android allerdings auf eine eigene App statt auf Google Pay. Deine Girocard kannst Du vor allem bei den Sparkassen zum Bezahlen mit dem Handy nutzen.

Im Fall von Uhren, Stiften oder anderen Accessoires sieht es schlechter aus. Bei Garmin Pay, Fitbit Pay und anderen dieser Anbieter machen weniger Banken mit. Details dazu liest Du in unserem Ratgeber zum mobilen Bezahlen.

Falls Du Dich fragst, wie Du dann an Bargeld kommst: Es gibt auch Geld­au­to­ma­ten, an denen das Abheben via Smartphone klappt. Dann musst Du das Handy an den Automaten halten, anstatt die Karte einzustecken. Flächendeckend gibt es diese Automaten in Deutschland zwar noch nicht, aber schau Dich in Deiner Gegend um, ob das für Dich eine Alternative zur Plastikkarte sein kann.

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.