Smartphone-Banken

Das Girokonto in der Hosentasche

Josefine Lietzau Stand: 05. Juni 2019
Das Wichtigste in Kürze
  • Mit einem Smartphone-Konto erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte zum größten Teil oder sogar komplett über eine App auf Ihrem Smartphone.
  • Smartphone-Konten warten mit Funktionen auf, die Filial- und Direktbanken nicht immer anbieten.
  • Allerdings müssen Sie bei Smartphone-Konten auch auf manche Funktion verzichten, die Sie von normalen Konten und Banken kennen.
  • Filial- und Direktbanken wollen den Anschluss nicht verlieren und bauen die App-Konten entweder nach oder entwickeln ihre eigenen Apps für das Banking weiter.
So gehen Sie vor
  • Überlegen Sie, was für Sie beim Girokonto zählt: Sind es die Filialen vor Ort, niedrige Gebühren oder neue digitale Funktionen? Wählen Sie die Konto-Art aus, die zu Ihnen passt.
  • Die Kosten der Filial- und Direktbanken können Sie im Finanztip-Rechner vergleichen.

Zum Girokontorechner

  • Falls Sie ein Smartphone-Konto ausprobieren wollen, überlegen Sie, welche der App-Funktionen für Sie interessant sind und eröffnen Sie bei der passenden Bank das Konto. Unsere Tabellen bieten einen Überblick über die Funktionen verschiedener Angebote.
  • Achten Sie darauf, dass Ihre Endgeräte für digitale Bankgeschäfte abgesichert sind – egal ob Laptop, Tablet oder Smartphone.

Vor Jahren krempelten die Direktbanken mit ihren Online-Konten den Finanzalltag der Deutschen um. Nun versuchen es andere Anbieter erneut: Sie holen das Girokonto auf das Smartphone. Dafür entwickeln sie Service-Angebote und modernisieren die Bankgeschäfte.

Welche Smartphone-Konten gibt es?

Hinter den ersten Smartphone-Konten steckten sogenannte Fintechs – junge Unternehmen, die Finanzwelt und Technik zusammenbringen. Sie heißen N26, Revolut oder Transferwise und haben kein geringeres Ziel, als den Bankenmarkt aufzumischen.

Inzwischen sind sie aber nicht mehr allein auf dem Markt für Smartphone-Konten. Auch etablierte Unternehmen entwickeln entsprechende Angebote: die Sparkassen zum Beispiel oder der Telefonkonzern Telefónica mit der Marke O2.

N26

Das 2013 gegründete Start-up fing mit einem kostenlosen Girokonto-Modell an. Inzwischen bietet N26 (früher: Number26) neben dem kostenlosen Standardkonto sowohl ein kostenpflichtiges Premium-Konto als auch eine Premium-Kreditkarte an. Durch die Zusammenarbeit mit anderen Fintechs hat N26 sein Angebot erweitert, zum Beispiel um Festgeld.

Revolut

Das britische Start-up bietet seit 2017 seine Konten auch in Deutschland an. Ähnlich wie bei N26 gibt es ein kostenloses Konto und ein Premium-Angebot. Beim zusätzlichen Service setzt Revolut unter anderem auf den Kauf und Verkauf von Bitcoins.

Transferwise

Auch bei Transferwise handelt es sich um eine junge Firma aus Großbritannien. Das Unternehmen startete mit dem Versenden von Geld per App auf dem Smartphone (englisch „peer to peer“). Dabei stand vor allem das Überweisen in fremden Währungen im Vordergrund. Inzwischen bietet Transferwise auch ein Girokonto an.

O2 Banking

Für das Smartphone-Konto arbeitet O2 mit der Fidor-Bank zusammen. Der Anbieter versucht, mit der Anbindung an den Telefonvertrag zu punkten. So erhalten O2-Kunden zum Beispiel über den Umsatz, den sie mit ihrer Kreditkarte machen, mehr Datenvolumen.

1822mobile

Nicht nur Fintechs und Telefonkonzerne können Smartphone-Konten entwickeln, die deutschen Sparkassen können das auch. In diesem Fall ist es die 1822direkt, das Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Neben der Anbindung an das Sparkassen-Automatennetz wartet das Konto mit einer echten Kreditkarte auf, also einer Karte, bei der Sie einen Kredit erhalten. Andere Anbieter von Smartphone-Konten geben nur eine Debit-Karte aus, das Geld wird sofort vom Konto gebucht. Bei diesen Karten handelt es sich nicht um echte Kreditkarten.

Bankomo

Mit der Reisebank hat auch ein Mitglied der Genossenschaftlichen Finanzgruppe ein Smartphone-Konto auf den Markt gebracht. Bankomo-Kunden können die Geschäftsstellen und Geldautomaten der Reisebank nutzen.

Yomo

Für Yomo haben sich unterschiedliche Sparkassen zusammengeschlossen, um ein eigenes Smartphone-Konto anzubieten. Die App befindet sich noch in der Entwicklungsphase. Da Sparkassen regional arbeiten, sieht Yomo zwar für alle gleich aus, die Gebühren hängen aber von der Bank ab, die der Kunde gewählt hat.

Ferratum

Die maltesische Ferratum Bank ist in Deutschland eher für ihre Kurzzeitkredite bekannt, bietet aber auch ein Smartphone-Konto an. Das Konto kann in verschiedenen Währungen geführt werden.

Moneyou Go

Moneyou ist in Deutschland vor allem aufgrund der Tagesgeld- und Festgeld-Angebote bekannt. Das merkt man auch beim Girokonto: Als einziger Anbieter verzinst Moneyou das Guthaben der Kunden. Moneyou ist eine Marke der niederländischen Großbank ABN Amro.

Vimpay

Für das Girokonto von Vimpay arbeiten zwei Unternehmen zusammen. Auf der einen Seite steht mit Petafuel ein IT-Unternehmen, das die App entwickelt hat und sich um die Kartenzahlungen kümmert. Auf der anderen Seite erledigt Paycenter den Zahlungsverkehr und die Kontenverwaltung. Paycenter ist in Deutschland bisher vor allem auf dem Markt für Prepaid-Kreditkarten aktiv. Kein Wunder also, dass die Kreditkarte zum Konto eine solche Prepaid-Karte ist.

Tomorrow

Banken mit nachhaltigen Geschäftsstrategien gibt es in Deutschland bereits, zum Beispiel die GLS Bank, Triodos oder die Ethikbank. Mit Tomorrow schafft es dieses Konzept auch auf das Smartphone. So steckt Tomorrow zum Beispiel jedes Mal, wenn ein Kunde mit der Karte zahlt, Geld in ein Klimaschutz-Projekt.

Insha

Bei Insha handelt es sich um ein Start-up, das islamkonforme Bankgeschäfte anbietet. Das beinhaltet zum Beispiel ein Zinsverbot oder das Berechnen der Vermögensabgabe, die Muslime jedes Jahr an Bedürftige abgeben.

Es gibt zudem Smartphone-Banken, die sich an Freiberufler und Selbstständige richten und Geschäftskonten für Smartphones optimieren. Dazu gehören Kontist, Holvi und Penta. Sie bieten unter anderem Steuereinschätzungen in Echtzeit, Buchhaltungswerkzeuge und Ausgaben-Management an.

Was können Smartphone-Konten?

Die Smartphone-Banken haben ihre Konten dem Wunsch angepasst, dass Kunden ihre Bankgeschäfte über das Smartphone erledigen wollen. Und zwar fast komplett. Grund genug für die Fintechs, neue Funktionen zu entwickeln und sich vom Banking mit Laptop oder PC zu lösen.

Ob Smartphone und Girokonto miteinander fest verknüpft sind, hängt vom jeweiligen Anbieter ab. N26 und 1822mobile setzen zum Beispiel auf das sogenannte Device-Binding. Das bedeutet: Das Konto ist fest mit dem einen Smartphone verbunden, das Sie beim Eröffnen des Kontos verwendet haben.

Diese Verknüpfung zwischen Smartphone und Girokonto heißt jedoch nicht, dass das Banking bei jedem Anbieter nur über die App funktioniert. Bei N26 gibt es beispielsweise einen Zugang über einen Webbrowser; auch bei Transferwise und Bankomo sind die Kunden nicht komplett auf ihr Smartphone angewiesen. Eine andere Strategie verfolgen die Anbieter hinter 1822mobile, Moneyou Go, Insha und Yomo: Bankgeschäfte lassen sich bei ihnen ohne Smartphone kaum oder gar nicht erledigen.

Auch was Sie tun müssen, wenn Sie das Handy wechseln oder das Gerät verloren geht, ist unterschiedlich geregelt.

Typische Funktionen der App-Konten

Smartphone-Konto ist nicht gleich Smartphone-Konto. Die Anbieter haben unterschiedliche Funktionen in ihre Konto-Apps eingebaut. Dabei arbeiten die Banken und Fintechs auch mit anderen Unternehmen zusammen, etwa mit Google.

Push-Nachrichten bei Transaktionen - Geld abgehoben oder Schulden per Überweisung beglichen? Dann bekommen Sie bei einigen Anbietern Push-Nachrichten. Betrugsfälle bemerken Sie so schneller.

Sperren von Kreditkarten per App - Falls Sie Ihre Bankkarten verlieren, müssen Sie diese sperren. Das geht mit einem Anruf bei der Bank oder über den allgemeinen Notfallservice (Telefonnummer 116 166). Bei einigen der Smartphone-Konten klappt es aber auch direkt über die App. Den Verlust sollten Sie aber trotzdem der Polizei melden.

Einstellen von Limits in der App - Bei einigen Apps können Sie selbst die Limits für Überweisungen und Kartenzahlungen einstellen.

Verwalten von Ausgaben - Haushaltsbücher gibt es schon ewig; auch die Smartphone-Banken rücken von dieser Idee nicht ganz ab. Das Kategorisieren der Ausgaben soll helfen, die Transaktionen im Blick zu behalten.

Funktionen bei Smartphone-Konten: Verwaltung

Konto

Kreditkarte
über App
sperrbar

Limits

einstellbar

Push-
Nachrichten

Verwaltung

von

Ausgaben

N26

Girokonto

jajajaja
Transferwise Borderless-Kontojajajanein

Revolut

Standard

jajajaja
1822mobileneinjajanein

Reisebank

Bankomo

jajaneinnein
O2 Bankingjajajaja

Ferratum

Girokonto

jajajanein

Sparkassen

Yomo

geplantnein

geplant

nein

Moneyou Go

jajageplantja

Vimpay

Premium

jajajanein

Tomorrow

Girokonto

jajajaja

Insha

Girokonto

janeinja

geplant

Quelle: Websites der Anbieter und Angaben der Anbieter, noch unbestätigte Angaben von N26 (Stand: Mai 2019)

Geld senden mit dem Smartphone - Mit einigen Smartphone-Konten können Sie Geld an andere Kunden senden, obwohl Sie die Kontonummer des anderen nicht haben. Solche Peer-to-Peer-Überweisungen funktionieren dann über die Telefonnummer. Das Geld geht in Sekundenschnelle auf dem anderen Girokonto ein. Damit das schnell und einfach klappt, muss der Empfänger in der Regel ein Konto bei derselben Bank haben.

Günstiges Überweisen in andere Währungen - Ihr Konto läuft auf Euro, das Hotel, das Sie bezahlen wollen, liegt aber in Polen? Bei einer normalen Überweisung verlangen viele Banken recht hohe Gebühren für den Währungswechsel, die auch nicht sonderlich transparent dargestellt sind. Einige Smartphone-Banken bieten eine Funktion zum Überweisen zwischen unterschiedlichen Währungen an, die preiswerter sein soll als das Überweisen bei den klassischen Banken. Sie zeigen zudem die genauen Kosten direkt bei der Überweisung in der App an.

Funktionen bei Smartphone-Konten: Überweisungen

Konto

Peer-to-Peer-
Überweisungen

vergünstigte Auslands-
überweisungen

N26

Girokonto

ja

ja, über Transferwise

Transferwise Borderless-Kontojaja

Revolut

Standard

jaja
1822mobilejanein

Reisebank

Bankomo

ja

nein

O2 Bankingja

nein

Ferratum

Girokonto

jaja

Sparkassen

Yomo

janein

Moneyou Go

nein

nein

Vimpay

Premium

ja (per QR-Code)

nein

Tomorrow

Girokonto

ja

nein

Insha

Girokonto

janein

Quelle: Websites der Anbieter und Angaben der Anbieter, noch unbestätigte Angaben von N26 und Transferwise (Stand: Mai 2019)

Geld abheben im Supermarkt - Mit der Girocard lässt sich an den Kassen von Supermärkten schon lange Geld abheben, dazu müssen Sie jedoch in der Regel für eine Mindestsumme einkaufen. Einige Smartphone-Banken setzen beim Abheben im Supermarkt allein auf das Smartphone, auch weil sie oft überhaupt keine Girocard anbieten. Dabei arbeiten sie häufig mit einem weiteren Fintech zusammen.

Zusätzliche Produkte bei Smartphone-Banken

Neben dem Girokonto mit den App-Funktionen bieten einige der Smartphone-Banken auch zusätzliche Produkte an. Damit entwickeln sich die Anbieter verstärkt in Richtung klassische Bank, auch wenn sie dabei einen digitalen Ansatz wählen.

Festgeld - Festgeld gehört für viele Menschen in das Finanzportfolio. Noch finden sich entsprechende Angebote eher selten bei Smartphone-Banken. N26 beispielsweise kooperiert dafür mit Weltsparen.

Geld anlegen - Aktien, Anleihen, ETFs: Es gibt zahlreiche Wege für Verbraucher, Geld anzulegen. Damit das die eigenen Kunden auch können, arbeitet N26 mit dem Robo-Advisor Vaamo zusammen.

Kryptowährung - Bitcoins haben es zum Jahreswechsel 2017/2018 in fast alle Medien geschafft und bei Revolut auch ins Banking. Bei dieser Smartphone-Bank können Sie die Kryptowährung kaufen und verkaufen.

Verwalten von Versicherungen - Die jährliche Kündigungsmöglichkeit bei der Haftpflichtversicherung läuft bald aus und eigentlich wollten Sie sich auch um Ihre Hausratversicherung kümmern? Insuretechs, die Geschwister der Fintechs aus der Versicherungsbranche, kümmern sich um diese Themen. N26 arbeitet mit einem solchen Insuretech (Clark) zusammen, um Versicherungen einfacher zu verwalten. 1822mobile will nachziehen.

Was können Smartphone-Konten nicht?

Es gibt einige Service-Angebote und Funktionen, auf die die Smartphone-Banken bewusst oder zwangsläufig verzichten.

Girocard - Für die meisten Verbraucher gehört die Girocard (früher: EC-Karte) einfach zum Girokonto. Für die Smartphone-Banken gilt dies nicht, sie haben oft keine entsprechende Karte im Programm. Ausnahmen sind die App-Konten der Sparkassen: Sowohl zu Yomo als auch zu 1822mobile gehört eine Girocard. N26 wartet mit einer reinen Maestro-Karte auf, es fehlt also die Zusammenarbeit mit dem deutschen System Girocard. Für Kunden kann das beim bargeldlosen Bezahlen zu Problemen führen, falls Händler die zum Konto gehörenden Karten nicht akzeptieren.

Kreditkarte - In der Regel handelt es sich bei den Karten der Smartphone-Banken um Debit-Karten, also Karten, bei denen wie bei der Girocard das Geld zeitnah abgebucht wird. Diese Karten gelten nicht als echte Kreditkarten. Beim Buchen von Hotels und Autos kann es zu Problemen kommen, weil die Anbieter diese Karten nicht immer akzeptieren. Die große Ausnahme bildet bisher 1822mobile. Zu diesem Konto gehört eine Charge-Karte, also eine Kreditkarte, bei der die Umsätze monatlich abgebucht werden.

Dispo - Ein Dispokredit ist ein gängiges Bankprodukt. Transferwise, Revolut und Bankomo gewähren ihren Kunden diesen Überziehungsrahmen jedoch nicht.

Bargeld abheben - Die Deutschen bezahlen immer noch am liebsten mit Bargeld, auch wenn der Anteil sinkt. Geld abheben muss also auch bei Smartphone-Konten klappen. Das tut es auch – mit Abstrichen. Einige der Smartphone-Banken schränken das kostenlose Abheben über eine sogenannte Fair-Use-Policy ein. Das heißt: Die Kunden können dann nur ein paar Mal im Monat kostenlos Geld holen. Heben sie zu oft ab oder zu viel, zahlen sie bei jedem Abhebevorgang Gebühren. Zumindest können Sie mit den Kreditkarten meist an allen Automaten Geld abheben.

Neben dem Abheben am Geldautomaten gibt es aber manchmal eine weitere Möglichkeit, an Bargeld zu kommen: in einigen Supermärkten mit dem Smartphone und einem Barcode. Diesen zeigen Sie an der Kasse vor, um Geld zu bekommen. Dafür arbeiten die Anbieter mit dem Fintech Barzahlen zusammen.

Bargeld einzahlen - Smartphone-Banken kämpfen mit ähnlichen Problemen wie normale Direktbanken. Es fehlen ihnen zum Beispiel Filialen oder eigene Geldautomaten, an denen Kunden Bargeld einzahlen können. Bei N26, Bankomo und O2 Banking können die Kunden in teilnehmenden Supermärkten Geld einzahlen – auch in solchen Fällen geht das über das Smartphone und in Kooperation mit dem Fintech Barzahlen.

Bankomo-Kunden können für Ein- und Auszahlungen außerdem auf die 90 Geschäftsstellen der Reisebank zurückgreifen, allerdings gegen Gebühr. Yomo nutzt die Anbindung an die Sparkassen: Zum Einzahlen können die Kunden kostenlos die Automaten der Yomo-Sparkasse nutzen, die sie ausgewählt haben.

Es gibt aber auch fast schon kurios wirkende Einschränkungen, die spezifische Angebote betreffen. So sperrt Moneyou die Karten für Online-Einkäufe außerhalb Europas, bei Insha gibt es keine Zinsen, da das Fintech islamkonforme Bankgeschäfte anbietet.

Bargeld bei Smartphone-Konten

Konto

Bargeld
abheben im

Supermarkt

Bargeld
einzahlen im Supermarkt

 

N26

Girokonto

ja, kostenfrei

ja, 100 €/Monat kostenlos,

danach 1,5 % Gebühr

Transferwise Borderless-Kontoneinnein

Revolut

Standard

neinnein
1822mobileneinnein

Reisebank

Bankomo

ja, 0,5 % Kosten

(mind. 1,50 €)

ja, 1,5 % Kosten

(mind. 2,50 €)

O2 Bankingja, kostenfrei

ja, 100 €/Monat kostenlos,

danach 1,75 % Gebühr

Ferratum

Girokonto

neinnein

Sparkassen

Yomo

neinnein

Moneyou Go

neinnein

Vimpay

Premium

neinnein

Tomorrow

Girokonto

neinnein

Insha

Girokonto

geplantnein

Quelle: Websites der Anbieter und Angaben der Anbieter, noch unbestätigte Angaben von N26 (Stand: Mai 2019)

Wie steht es um die Sicherheit bei Smartphone-Konten?

Bisher galt beim Online-Banking die Zwei-Geräte-Regel: Aus Gründen der Sicherheit sollten Sie die TAN möglichst nicht auf dem Gerät erhalten, auf dem Sie Ihre Bankgeschäfte erledigen. Die TAN ist eine sechsstellige Nummer, die nötig ist, um eine Buchung freizugeben.

Bei vielen Banken war es gar nicht möglich, sich die TAN auf dasselbe Gerät senden zu lassen, auf dem Sie vorher die Überweisung angelegt haben. Bei den Smartphone-Banken erfolgt das Banking jedoch nur auf einem Gerät.

In der Regel sichern die Smartphone-Banken die Konten und Bankgeschäfte mit unterschiedlichen Methoden. So müssen Sie sich erst in die App einloggen, zum Beispiel mit einem Passwort oder dem Fingerabdruck. Für Überweisungen ist dann eine weitere PIN nötig. Die feste Verknüpfung mit einem bestimmten Smartphone, Push-Nachrichten zu Transaktionen und selbst festgelegte Limits (um unerlaubtes Überweisen über das Limit hinaus zu unterbinden) können die Sicherheit verstärken.

Doch nicht nur das Verhalten der Bank ist für die Sicherheit Ihrer Bankgeschäfte wichtig. Halten Sie die Betriebssysteme der Endgeräte aktuell, auf denen Sie Ihre Bankgeschäfte erledigen. Sichern Sie die Geräte zusätzlich über Antiviren-Programme. Die gibt es auch für Smartphones.

Wie reagieren die „klassischen“ Banken?

Was heute Fintechs und andere Anbieter mit Smartphone-Konten versuchen, gelang Direktbanken vor einigen Jahren. Sie etablierten sich und ihre Online-Girokonten als Alternative zu Bankgeschäften, die noch verstärkt in der Filiale oder über Selbstbedienungsautomaten erfolgten.

Was tun nun die Herausforderer von gestern? Sie müssen – genau wie Filialbanken auch – auf die neue Konkurrenz reagieren. Entweder indem sie die neuen Angebote nachbauen oder aber indem sie ihre eigenen Banking-Apps aufrüsten. Und einige Funktionen, die Kunden nun in den Apps der großen Filialbanken oder in denen von Direktbanken wie ING, DKB und Norisbank finden, kommen denen der Smartphone-Konto-Apps sehr nahe.

Die Banken setzen aber auch auf Dienste, die der Smartphone-Konkurrenz fehlen. So spielt das Thema Multi-Banking, also das Zusammenführen der Kontodaten von verschiedenen Anbietern, eher bei den klassischen Banken eine Rolle. Das bieten beispielsweise die DKB, Comdirect, ING oder die Deutschen Bank an.

App-Funktionen bei Direktbanken: Verwaltung

Konto

Kreditkarte
über App
sperrbar

Limits

einstellbar

Push-
Nachrichten

Verwaltung

von

Ausgaben

Comdirect

Girokonto

neinjaja

ja (nur Banking-App für iOS)

DKB
Cash

 

jaüber die App beantragbarjanein

ING
Girokonto

ja, auch die Girocardjageplant

ja, Anzeigen von externen Bankkonten möglich

Norisbank
Top-Girokonto

 

neinneinnein

Verwaltung nein, aber einsehbar in der App über den Finanzplaner

Santander
Bestgiro

neinneinneinnein

Quelle: Websites der Anbieter und Angaben der Anbieter (Stand: Mai 2019)

App-Funktionen bei Direktbanken: Überweisungen

Konto

Peer-to-Peer-
Überw eisungen

vergünstigte Auslands-
überweisungen

Comdirect

Girokonto

nein

ja

DKB
Cash

 

nein

über die App beantragbar

ING
Girokonto

nein

ja

Norisbank
Top-Girokonto

nein

nein

Santander
Bestgiro

nein

nein

Quelle: Websites der Anbieter und Angaben der Anbieter (Stand: Mai 2019)

Bargeld bei Direktbanken im Supermarkt

Konto

Abheben über
Smartphone

Einzahlen

über Smartphone

Comdirect

Girokonto

neinnein

(kostenloses Einzahlen

in Commerzbank-Filialen)

DKB
Cash

 

ja,

kostenfrei

ja

(1,5 % Gebühr)

ING
Girokonto

neinnein

(kostenloses Einzahlen bei der Reisebank)

Norisbank
Top-Girokonto

 

neinnein

Santander
Bestgiro

neinnein

Quelle: Websites der Anbieter und Angaben der Anbieter (Stand: Mai 2019)

Wer bietet mobiles Bezahlen an?

Das Bezahlen mit dem Handy an der Ladenkasse war lange kein Thema in Deutschland. Der Markt war zu fragmentiert, große Anbieter fehlten. Inzwischen hat sich das geändert. Die Sparkassen und Volksbanken bieten eigene Apps zum Bezahlen an, Google Pay und Apple Pay sind in Deutschland verfügbar. Noch arbeiten nur eine kleine Zahl von Anbietern mit den amerikanischen Konzernen zusammen, große Unterschiede zwischen Direktbanken und Fintechs gibt es dabei nicht.

Mobiles Bezahlen

Konto

Apple Pay

Google Pay

N26

Girokonto

jaja
Transferwise Borderless-Kontoneinnein

Revolut

Standard

neinnein
1822mobileneinnein

Reisebank

Bankomo

neinnein
O2 Bankingjaja

Ferratum

Girokonto

neinnein

Sparkassen

Yomo

neinnein

Moneyou Go

neinnein

Vimpay

Premium

jaja

Tomorrow

Girokonto

neinnein

Insha

Girokonto

geplantgeplant

Comdirect

Girokonto

jaja

DKB
Cash

 

geplantja

ING
Girokonto

neinnein

Norisbank
Top-Girokonto

 

neinnein

Santander
Bestgiro

neinnein

Quelle: Websites der Anbieter und Angaben der Anbieter, noch unbestätigte Angaben von N26 (Stand: Mai 2019)

Filiale, Direktbank oder Smartphone: Welche Bank passt zu Ihnen?

Falls Sie sich fragen, welche Konto-Art am besten zu Ihnen passt, sollten Sie unterschiedliche Punkte bedenken.

Filiale oder Internet - Brauchen oder wollen Sie eine Bank, die ein Filialnetz aufweist? Solche Banken sind in der Regel teurer als die Konkurrenz im Internet, es kann schon mal um etwa 100 Euro Preisunterschied im Jahr gehen. Fragen Sie sich also, ob Ihnen die Filiale und der Berater vor Ort das wert sind.

Laptop oder Smartphone - Egal ob Filial- oder Direktbank, bei beiden funktioniert das Online-Banking in der Regel ohne Probleme. Die Anbieter von Smartphone-Konten haben ihre Apps jedoch für Smartphones entwickelt. Das bedeutet: Bei manchen Anbietern fehlen Funktionen, wenn Sie Ihre Bankgeschäfte auf dem PC oder Laptop erledigen wollen. Wollen Sie sich nicht vom Handy abhängig machen, müssen Sie also entweder die passende Smartphone-Bank wählen oder aber ein „normales“ Konto nutzen.

Gebühren - Beim Thema niedrige Gebühren liegen die Direktbanken vorn, bei ihnen entstehen meist die niedrigsten Kosten, wenn es um allgemeine Bankgeschäfte geht. Sie verlangen keine Grundgebühren, und das Abheben in Deutschland und der Eurozone ist kostenlos. Auch das Überweisen im Sepa-Raum ist gebührenfrei, das ist bei Filialbanken nicht immer so. Letztere sind sowieso meist um einiges teurer.

Die Smartphone-Banken reihen sich irgendwo dazwischen ein, abhängig davon etwa, wie sie die Gebühren für das Abheben staffeln und wie oft jemand tatsächlich Geld abhebt.

Bargeld - Filialbanken unterhalten oft ein Automatennetz oder haben sich einem angeschlossen. Bei Direktbanken ist dies nicht immer der Fall. Und auch bei den Smartphone-Angeboten können Sie nicht auf Automaten der eigenen Bank setzen. Beide versorgen ihre Kunden deshalb über die Kreditkarte und Automaten anderer Banken mit Bargeld.

Einige Sparkassen und Volksbanken sperren die Karten von Direktbanken wie DKB und ING jedoch einfach an ihren Automaten aus, die Kunden kommen bei ihnen nicht an Bargeld. Das ist allerdings die Ausnahme. Trotzdem sollten Sie bei der Sparkasse oder Volksbank vor Ort nachschauen, ob sie die Karten akzeptiert, bevor Sie von einer Filialbank zu einer Direktbank wechseln. Entweder Sie fragen direkt in der Filiale nach oder Sie schauen in die Preisauskünfte und auf die Aufkleber an den Automaten.

Bei einigen der Smartphone-Konten ist das kostenlose Abheben vonseiten der Anbieter eingeschränkt. Unser Tipp: Falls Sie Interesse haben, Ihre Bankgeschäfte komplett über ein solches Konto zu erledigen, achten Sie vorher einmal darauf, wie oft und wieviel Bargeld Sie abheben.

Digitales - Die Anbieter von Smartphone-Konten haben vorgelegt, Filialbanken und Direktbanken ziehen nach. Die Geldhäuser setzen aber auf unterschiedliche Strategien; und nicht alle Funktionen, mit denen Smartphone-Anbieter Kunden anlocken, sind auch für diese Banken interessant.

Es bleibt an Ihnen, abzuwägen, ob es sich lohnt, allein für eine Funktion das Konto zu wechseln. Sofern Sie neugierig sind, aber den kompletten Wechsel scheuen, können Sie sich natürlich ein Smartphone-Konto als Zweitkonto zulegen, um auszuprobieren, ob es zu Ihrem finanziellen Alltag passt.

Mehr dazu im Ratgeber Girokonto

  • Mit dem richtigen Girokonto können Sie Gebühren sparen und bekommen gute Leistungen.
  • Unsere Anbieter-Empfehlung: Comdirect, Norisbank, DKB, Santander, ING, Consorsbank

Zum Ratgeber

Autor
Josefine Lietzau

Stand: 05. Juni 2019


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.