Risikolebensversicherung

Wie hoch die Versicherungssumme sein sollte

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Risikolebensversicherung gehört zu den sinnvollen Versicherungen. Mit ihr lassen sich Hinterbliebene im Todesfall finanziell absichern.
  • Die Versicherungssumme ist die wichtigste Leistung einer Risikolebensversicherung. Sie bestimmt, wie viel Geld die Angehörigen bekommen.
  • Es gibt verschiedene Arten der Versicherungssumme. Welche für Sie die richtige ist, hängt davon ab, wen oder was Sie absichern wollen.

So gehen Sie vor

  • Überlegen Sie vor dem Abschluss einer Risikolebensversicherung, welche Art der Versicherungssumme die richtige für Sie ist.
  • Eine konstante Versicherungssumme ist eine solide Absicherung für die Familie. Als Faustregel gilt: Sie sollten das Drei-bis Fünffache Ihres Jahresbruttoeinkommens versichern.
  • Um eine Immobilienfinanzierung zu versichern, bietet sich auch eine jährlich fallende Versicherungssumme an. Die Risikolebensversicherung sollte mindestens die Restschuld abdecken.
  • Ermitteln Sie mit unserem Rechner, wie hoch genau die Versicherungssumme bei Ihnen sein muss.
Download Auszahlplan (.xlsx)

Beim Abschluss einer Risikolebensversicherung ist die Höhe der Versicherungssumme entscheidend dafür, wie gut Ihre Familie abgesichert ist. Grundsätzlich gibt es drei Varianten, in der Sie die Versicherungssumme wählen können. Diese haben unterschiedliche Vor- und Nachteile. Wählen Sie die Variante, die am besten zu Ihnen passt.

Unser Tipp: Bleiben Sie rund um das Thema Risikolebensversicherung immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Konstante Versicherungssumme

Dient die Risikolebensversicherung dazu, den Lebensunterhalt der Hinterbliebenen zu finanzieren, ist eine Police mit gleichbleibender Versicherungssumme sinnvoll. Zwar sinkt mit den Jahren tendenziell der Absicherungsbedarf: Das Vermögen wächst, und die Kinder sind bald aus dem Haus. Durch die Inflation nimmt aber die Kaufkraft der versicherten Summe ab. Die konstante Summe ist in der Regel die teuerste Variante, bietet aber eine solide Absicherung.

Annuitätisch fallende Versicherungssumme

Am zweithäufigsten verkaufen sich Verträge mit annuitätisch (jährlich) sinkender Versicherungssumme. Sie eignen sich vor allem, um einen Immobilienkredit abzusichern. Denn die versicherte Summe wird von Jahr zu Jahr kleiner – erst nur wenig, später immer stärker. Es ist möglich, den Vertrag so zu gestalten, dass er im Gleichschritt mit der Restschuld sinkt.

Wer seinen Immobilienkredit absichert, kann eine fallende Versicherungssumme wählen. Fragen Sie aber auch Preise für eine konstante Versicherungssumme ab. Ist der Aufpreis nicht zu hoch, können Sie mit dem Überschuss an Geld zusätzlich Ihre Familie absichern.

Außerdem gibt es noch die linear fallende Versicherungssumme. Dabei sinkt die versicherte Summe jedes Jahr um einen festen Betrag. Diese ist nur in Ausnahmefällen empfehlenswert. Gerade wenn ein Immobilienkredit abgesichert sein soll, besteht die Gefahr, dass Sie unterversichert sind. In den ersten Jahren sinkt die Versicherungssumme nämlich stärker als die Restschuld durch die Tilgung.

So hoch sollte die Versicherungssumme sein

Haben Sie eine Risikolebensversicherung mit annuitätisch fallender Versicherungssumme gewählt, ist es leicht, die Höhe zu bestimmen. Sie sollte anfangs genauso hoch wie der abzusichernde Kredit sein. Rechnen Sie für eine eventuell anfallende Vorfälligkeitsentschädigung einen Aufschlag von 10 bis 15 Prozent mit ein.

Bei einer gleichbleibenden Versicherungssumme, die grundsätzlich die Hinterbliebenen schützt, gibt es die Faustformel: Versicherungssumme = das Drei- bis Fünffache des Jahresbruttoeinkommens des Versicherten.

Die Formel ist jedoch sehr pauschal. Wenn Sie Ihren Absicherungsbedarf genauer bestimmen wollen, können Sie folgendermaßen vorgehen:

  • Berechnen Sie mittels einer Haushaltsaufstellung Ihre jährlichen Kosten.
  • Ziehen Sie davon Kosten ab, die im Falle Ihres Todes wegfallen (zum Beispiel für ein zweites Auto).
  • Überlegen Sie, welches Jahreseinkommen Ihr Partner im Falle Ihres Todes realistisch noch erwirtschaften kann. Ziehen Sie dieses ebenfalls ab.
  • Errechnen Sie, wie lange das Geld reichen muss, also beispielsweise wann die Kinder beruflich auf eigenen Füßen stehen können.
  • Prüfen Sie, in welcher Höhe Witwen- und Waisenrente gezahlt werden.
  • Berechnen Sie mit unserem Rechner, wie hoch Ihr Kapitalbedarf (der Barwert) ist. Ziehen Sie von diesem Kapitalbedarf eventuell vorhandenes Vermögen ab, das frei verfügbar ist und das Ihr Partner nicht zum Beispiel für die Altersvorsorge benötigt.

 

Benötigt Ihre Familie beispielsweise über 20 Jahre jedes Jahr 12.000 Euro, muss die Versicherungssumme etwa 184.000 Euro betragen. In unserer Beispielrechnung gehen wir davon aus, dass Ihre Hinterbliebenen die Summe anlegen und 3 Prozent Zinsen erhalten. Jedes Jahr können sie dann den gewünschten Betrag entnehmen, am Ende ist das Kapital komplett aufgebraucht.

Mit unserem Barwert-Rechner können Sie einfach ermitteln, wie hoch die Versicherungssumme sein muss, um jährlich einen bestimmten Betrag entnehmen zu können. Oder umgekehrt: Berechnen Sie, welche Summe jährlich bei einer gewissen Versicherungssumme entnommen werden kann. 

Sollen wir Sie
rund um das Thema Risikolebensversicherung
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Annika Krempel

Finanztip-Expertin für Versicherungen

Annika Krempel ist Redakteurin im Team Versicherung und Vorsorge. Nach ihrem Diplom in Politikwissenschaften absolvierte sie ein Volontariat für Wirtschafts- und Verbraucherjournalisten. Sie sammelte unter anderem Erfahrungen in den Redaktionen von ZDF WISO, RBB Inforadio sowie der Stiftung Warentest. Die verbraucherpolitische Arbeit lernte sie beim Verbraucherzentrale Bundesverband kennen.