Bestandsschutz Arbeitslosengeld

Bestandsschutz sichert Ihr Arbeitslosengeld I

Dr. Britta Beate Schön Stand: 25. Januar 2018
Das Wichtigste in Kürze
  • Der Bestandsschutz für Arbeitslosengeld gemäß Sozialgesetzbuch III sichert Ihnen die Höhe der Zahlung, wenn Sie wieder arbeitslos werden, selbst wenn Sie zwischenzeitlich einen schlechter bezahlten Job angenommen haben.
  • Der Bestandsschutz gilt zwei Jahre lang von dem Tag an, an dem Sie zum letzten Mal Leistungen der Agentur für Arbeit bezogen haben.
  • Ändert sich Ihre Steuerklasse, wird die Höhe des zuvor gezahlten Arbeitslosengelds I (ALG I) angepasst.
  • Eine Änderung kann sich auch ergeben, wenn Sie zwischenzeitlich nur noch weniger arbeiten wollen oder können.

Bestandsschutz beim Arbeitslosengeld bedeutet für Sie, dass Sie die Arbeitslosigkeit auch durch eine schlechter bezahlte, neue Beschäftigung beenden können, ohne dass sich die Höhe Ihres Arbeitslosengelds im Fall einer erneuten Arbeitslosigkeit entsprechend verringern würde. Dieser Schutz gilt aber nur für die nächsten zwei Jahre nach dem letzten Tag, an dem Sie Leistungen von der Agentur für Arbeit bekommen haben.

Trotz niedrigem Lohn höheres Arbeitslosengeld sichern

Die gesetzliche Grundlage für die Bestandsschutzregelung ist § 151 Abs. 4 SGB III. Die entsprechende Geschäftsanweisung der Bundesagentur für Arbeit finden Sie hier.

Die Regelung soll es Arbeitnehmern ermöglichen, eine schlechter bezahlte Beschäftigung ohne Nachteil für die Höhe des Arbeitslosengelds anzunehmen. Sie können also durch die Aufnahme einer weniger als zwei Jahre dauernden versicherungspflichtigen Beschäftigung die Höhe Ihres Leistungsanspruchs zwar verbessern, aber nicht verschlechtern – egal, wie wenig Sie zwischenzeitlich verdient haben. Ist das Bestandsschutzentgelt für Sie günstiger, wird dieses der Bemessung des Arbeitslosengelds zugrunde gelegt.

Beispielrechnung

Ein verheirateter Arbeitnehmer mit Steuerklasse III und zwei Kindern verdiente zuletzt 3.500 Euro brutto im Monat. Er ist seit dem 1. Januar 2016 arbeitslos und erhält etwa 1.600 Euro Arbeitslosengeld. Er nimmt am 1. August 2016 eine mit 2.800 Euro schlechter bezahlte Stelle an und wird zum 1. März 2017 erneut arbeitslos. Er erhält weiterhin Arbeitslosengeld auf der Grundlage seines alten Bruttoeinkommens – etwa 1.600 Euro, da der Bestandsschutz zum Tragen kommt.

Hat sich Ihre Steuerklasse zwischenzeitlich verändert, wird die Höhe des alten Arbeitslosengelds angepasst.

Die Agentur für Arbeit kann das Bestandsschutzentgelt kürzen (§ 151 Abs. 5 SGB III). Falls das frühere Bemessungsentgelt mit einer Beschäftigung von zum Beispiel 38,5 Wochenstunden ermittelt war und für den aktuellen Anspruch ein Bemessungsentgelt nach 25 Wochenstunden zu berechnen ist, kann die Agentur das frühere Bemessungsentgelt von 38,5 Wochenstunden nicht heranziehen. Die Agentur kürzt den Anspruch:

Berechnung nach § 151 Abs. 5 SGB III

Bemessungsentgelt vormals60,25 €
Durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit im Bemessungszeitraum38,5 Stunden
Arbeitszeit, die Arbeitslose aktuell leisten kann:25 Stunden
Bemessungsentgelt gem. § 151 Abs. 5 SGB III

60,25 € x 25 Stunden : 38,5 Stunden = 39,12 €

Bei der Berechnung des Leistungsentgelts kann die Bestandsschutzregelung leicht übersehen werden. Falls Ihr Leistungsbescheid nicht auf das alte Bemessungsentgelt abstellt, obwohl Sie darauf Anspruch haben, legen Sie Widerspruch ein. Ist die Widerspruchsfrist schon abgelaufen, stellen Sie einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X und begründen Sie diesen mit der gesetzlichen Regelung in § 151 Abs. 4 SGB III.  

Haben Sie eine Frage zum Thema? In der Finanztip-Community können Sie sich mit anderen Lesern austauschen.

Autor
Dr. Britta Beate Schön

Stand: 25. Januar 2018


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.