Kosten der Be­rufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung

Was kostet eine BU?

Barbara Weber
Finanztip-Expertin für Recht

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Be­rufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung (BU-Versicherung) ist nicht günstig. Dennoch ist die Ver­si­che­rung für fast jeden sinnvoll.  
  • Die Kosten für eine BU-Versicherung hängen beispielsweise von Deinem Gesundheitszustand, Alter und Beruf ab.
  • Kannst Du Dir eine BU-Versicherung nicht leisten, gibt es Möglichkeiten, die Kosten zu senken. Dann musst Du aber damit rechnen, weniger Leistungen zu bekommen.

So gehst Du vor

  • Lass Dich vor Abschluss einer BU beraten und hole Angebote ein. Wir haben geeignete Ver­si­che­rungsvermittler ausgesucht und empfehlen Hoesch & Partner, Buforum24, Zeroprov, Dr. Schlemann unabhängige Finanzberatung sowie P&F.
  • Beauftrage den Makler mit einer anonymisierten Risikovoranfrage. Der Makler vergleicht dann für Dich, zu welchen Konditionen und welchem Preis verschiedene Anbieter Dich versichern würden.
  • Achte bei den Angeboten auf einen möglichst niedrigen Bruttobeitrag. Sonst kann die Ver­si­che­rung über die Jahre deutlich teurer werden.

Die Be­rufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung ist eine der wichtigsten finanziellen Absicherungen, wenn Du im Arbeitsleben stehst. Kannst Du wegen einer Krankheit oder eines Unfalls nicht mehr arbeiten, zahlt Dir die Be­rufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung eine Rente. Genau aus diesem Grund kann die BU aber auch sehr teuer sein. Doch mit dem ein oder anderen Kniff lassen sich die Kosten für eine Be­rufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung mindern. 

Was kostet eine Be­rufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung?

Die Kosten für eine Be­rufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung sind von Versicherer zu Versicherer sehr unterschiedlich. Der größte Kostenfaktor ist Dein aktueller Beruf: Je riskanter der Versicherer Deinen Beruf einstuft, desto höher sind auch die Ver­si­che­rungsbeiträge. 

Wer einen körperlich anspruchsvollen Beruf ausübt, beispielsweise im Handwerk oder in der Altenpflege, muss in aller Regel wesentlich mehr zahlen als ein Angestellter im Büro. 

Wichtig ist: Es zählt nur der Beruf, den Du zum Zeit­punkt des Antrags ausübst. Frühere oder spätere Tätigkeiten beeinflussen den Beitrag nicht. Wechselst Du also erst später in einen risikoreichen Beruf, dann musst Du keine Erhöhung der Beiträge befürchten. 

Was macht die BU teuer?

Wie teuer Deine Be­rufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung ist, hängt von vielen Faktoren ab. Im Wesentlichen sind die Kosten für Deine BU von Deinem Beruf, Deinem Alter und Deinem Gesundheitszustand abhängig. Aber auch riskante Hobbys und die vereinbarte BU-Rente spielen eine Rolle.  

Riskante Berufe oder Hobbys machen die BU teuer

Die Ver­si­che­rung setzt den Preis für eine BU vor allem nach einem Kriterium fest: Für wie wahrscheinlich sie es hält, dass Du tatsächlich berufsunfähig wirst. Wer in einem sozialen oder handwerklichen Beruf arbeitet, muss in der Regel tief in die Tasche greifen. Statistisch gesehen halten Menschen in diesen Berufen seltener bis zur normalen Altersrente durch.

Wer in seiner Freizeit gerne Eishockey spielt, klettert oder reitet, zahlt ebenfalls oft drauf, denn die Anbieter verlangen auch für risikoreiche Hobbys einen höheren Beitrag.

Doch hier gilt: Nur Risiken, die zum Antragszeitpunkt bekannt sind, zählen. Fängst Du erst zwei Jahre nach Vertragsabschluss mit dem Tauchen oder Fallschirmspringen an, spielt dieses Hobby keine Rolle.

Krankheiten mit Folgen

Ob Du bezahlbaren BU-Schutz bekommst, ist aber vor allem von Deinem Gesundheitszustand abhängig. Mit einigen Erkrankungen wie Diabetes Typ 1 oder Epilepsie ist es schwer, überhaupt einen Vertrag zu bekommen. Aber auch vergleichsweise harmlose Leiden wie Allergien oder ausgeheilte Rückenbeschwerden können dazu führen, dass Anbieter erhöhte Beiträge verlangen oder ganze Körperbereiche vom Ver­si­che­rungs­schutz ausschließen.

Rauchen und ein erhöhter Body-Mass-Index (BMI) machen die Ver­si­che­rung ebenfalls teurer. Wir haben für mehrere Berufsgruppen eine Preisabfrage bei dem Versicherer Huk24 gemacht. Das Ergebnis: Mit einem BMI von 29 und als Raucher sind die Kosten pro Monat teilweise bis zu 50 Euro teurer.

Einfluss von Rauchen und erhöhtem BMI auf die BU

Berufsgruppen

Beitrag Nichtraucher

und BMI 231

Beitrag Raucher

und BMI 291

Maurer2253 €302 €
Malerin2195 €233 €
Schlosserin3164 €196 €
Elektriker3142 €169 €
Bürokaufmann4112 €125 €
selbstständige Dolmetscherin4128 €153 €
Technische Zeichnerin4112 €135 €
Mathematiker461 €73 €
Maschinenbauingenieur461 €73 €

1 Monatliche Beitragszahlung, Beitragszahler 35 Jahre alt, keine Vorerkrankungen, keine Sportarten, keine Personalverantwortung, Beiträge gerundet
2 Ver­si­che­rungsende: 65 Jahre, kein Homeoffice 
3 Ver­si­che­rungsende: 67 Jahre, kein Homeoffice 
4 Ver­si­che­rungsende: 67 Jahre, Homeoffice: 51 bis 75 Prozent der Arbeitszeit 
Quelle: Huk24, Tarifrechner (Stand: 11. März 2022)

Auch das Alter spielt eine Rolle 

Daneben gibt es nochmal preisliche Unterschiede, die vom Alter bei Vertragsschluss abhängig sind. Je jünger Du zu Vertragsbeginn bist, desto günstiger ist die Ver­si­che­rung. Das hängt auch damit zusammen, dass Du in der Regel gesünder bist, je jünger Du bist. 

Ebenfalls entscheidend für den Preis ist die Leistungszeit, also der Zeitraum bis wann Deine Ver­si­che­rung eine Rente zahlen würde. Entscheidest Du Dich für eine Zahlung bis zur Regelaltersrente, macht das die Ver­si­che­rung teurer als eine BU-Rente, die schon zwei Jahre vor der regulären Rente endet. 

Höhe der BU-Rente

Auch die Höhe der gewählten Be­rufs­un­fä­hig­keits­rente spielt eine große Rolle. Je mehr Geld Du im Falle einer Be­rufs­un­fä­hig­keit von der Ver­si­che­rung bekommst, desto höher sind auch die Ver­si­che­rungsbeiträge. Dennoch solltest Du eine BU-Rentenhöhe wählen, mit der Du im Krankheitsfall gut über die Runden kommen würdest. 

Mehr dazu im Ratgeber Be­rufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung

  • Die staatliche Er­werbs­min­de­rungs­ren­te reicht nicht aus, eine Be­rufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung ist für fast jeden sinnvoll.
  • Von uns emp­foh­lene Makler: Hoesch & Partner, Buforum24, Zeroprov, Dr. Schlemann unabhängige Finanzberatung, P&F.

Zum Ratgeber 

Wie kannst Du bei der BU sparen?

Ist Dir die BU zu teuer, gibt es Möglichkeiten, bei den Beiträgen zu sparen. Kannst Du Dir die Beiträge für eine Be­rufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung generell nicht leisten, solltest Du prüfen, ob eine Alternative infrage kommt, die allerdings weniger Schutz bietet.

Geringere Laufzeit wählen

Beiträge sparen kannst Du, indem Du die Vertragslaufzeit verkürzt: Sie reicht im Idealfall bis zum Ende Deines Erwerbslebens. Für viele Arbeitnehmer ist das der 67. Geburtstag. Je länger die Laufzeit ist, desto höher sind die Ver­si­che­rungsbeiträge.

Um Beiträge zu sparen, kannst Du Dich notfalls nur bis zum 65. Geburtstag versichern. Allerdings kann es dann passieren, dass Du im Ernstfall zwei Jahre ohne BU-Rente auskommen musst. Daher solltest Du so viele Rücklagen haben, dass Du im Zweifel zwei Jahre überbrücken kannst. 

Bruttobeiträge vergleichen 

Im Vertrag einer Be­rufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung finden sich fast immer zwei verschiedene Preise: der Netto- und Bruttobeitrag. Den Nettobeitrag, auch Zahlbeitrag genannt, bezahlst Du ab Start der BU-Versicherung. Die Ver­si­che­rung kann diesen Beitrag bis zur Bruttoprämie erhöhen.

Manche Versicherer locken daher mit niedrigen Zahlbeiträgen bei hohen Bruttobeiträgen – denn kaum einer schaut auf den Bruttobeitrag. Eine große Spanne zwischen den Beiträgen birgt aber ein Risiko für deutliche Beitragserhöhungen in der Zukunft. Schaue daher vor allem auf den Bruttobeitrag, denn das ist der Preis, den Du im Zweifel zukünftig zahlen musst. 

Karenzzeit vereinbaren 

Mit dem Versicherer kannst Du auch eine sogenannte Karenzzeit vereinbaren. Das bedeutet: Die Ver­si­che­rung zahlt nicht sofort, sobald die Be­rufs­un­fä­hig­keit festgestellt wird, sondern erst nach einer bestimmten Wartezeit. Diese kann sechs Monate betragen, aber auch zwei Jahre, je nachdem, was im Vertrag vereinbart ist. Der Versicherer spart durch diese Vereinbarung Geld, denn er muss ja erst mit Verspätung die BU-Rente zahlen. Dafür gibt es einen Nachlass auf die Beiträge. 

Bevor Du Dich für eine Be­rufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung mit Karenzzeit entscheidest, solltest Du aber unbedingt prüfen, ob Du genügend Ersparnisse hast, um die Wartezeit zu überbrücken. Denn in der Zeit bis zum Beginn der Rentenzahlung musst Du Deine laufenden Kosten weiterhin begleichen. Dazu kommen unter Umständen auch noch die Beiträge für die Be­rufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung. In einigen Tarifen musst Du diese auch während der Karenzzeit weiterzahlen. Die Leistungen aus einer privaten Krankentagegeld-Versicherung sind dazu nicht geeignet, denn sie zahlt nur bei vorübergehender Arbeitsunfähigkeit. Sobald die Be­rufs­un­fä­hig­keit festgestellt wird, kann die Krankentagegeld-Versicherung deshalb ihre Leistungen einstellen.

Verzicht auf garantierte Rentensteigerung 

Günstiger wird die Ver­si­che­rung zudem, wenn Du bei Vertragsbeginn auf eine Leistungsdynamik verzichtest. Diese garantiert Dir eine Rentensteigerung, wenn Du schon eine BU-Rente beziehst. Die Vereinbarung einer Leistungsdynamik ist nicht unbedingt notwendig, wenn Du gleichzeitig eine Beitragsdynamik vereinbarst. Dabei zahlst Du jährlich etwas mehr in Deinen Vertrag ein und passt damit stetig Deine BU-Rente an die Inflation an. 

Alternative suchen 

Wer keine bezahlbare Be­rufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung bekommt, kann auch über Alternativen wie eine Erwerbsunfähigkeits- oder Grund­fähig­keits­ver­si­che­rung nachdenken. Sie bieten jedoch einen geringeren Schutz und sind auch nicht in jedem Fall günstiger. 

Wie findest Du eine günstige BU?

Wir empfehlen Dir, eine Be­rufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung über einen erfahrenen Makler abzuschließen. Wer beispielsweise schon einige Vorerkrankungen oder einen besonders riskanten Beruf hat, kann eine anonymisierte Risikovoranfrage über den Makler machen. Dadurch erhöhen sich Deine Chancen, eine bezahlbare BU zu bekommen. Wir empfehlen folgende Makler: 

Hoesch & Partner
Beratung zu BU und Alternativen
Nutzer-Erfahrungen
  • Erfahrung mit Arbeitskraftabsicherung seit 1983
  • 30 beratende Makler
  • 8 Standorte (Frankfurt, München, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, Berlin, Köln, Hannover)
  • beraten persönlich, telefonisch, online und per E-Mail
Zum Anbieter
BUForum24
Beratung zu BU und Alternativen
Nutzer-Erfahrungen
  • Erfahrung mit Arbeitskraftabsicherung seit 2003
  • 4 beratende Makler
  • 1 Standort in Neudorf (Schleswig-Holstein)
  • beraten persönlich, telefonisch, online und per E-Mail
Zeroprov
Beratung zu BU und Alternativen
Nutzer-Erfahrungen
  • Erfahrung mit Arbeitskraftabsicherung seit 2012
  • 3 beratende Makler
  • 1 Standort in Schkölen (Thüringen)
  • beraten persönlich, telefonisch, online und per E-Mail
  • bieten vorrangig Honorarberatung und Nettotarife an
Dr. Schlemann unabhängige Finanzberatung
Beratung zu BU und Alternativen
Nutzer-Erfahrungen
  • Erfahrung mit Arbeitskraftabsicherung seit 2005
  • 2 beratende Makler
  • 1 Standort in Köln
  • beraten persönlich, telefonisch, online und per E-Mail
  • bieten auch Honorarberatung und Nettotarife an
P&F
Beratung zu BU
Nutzer-Erfahrungen
  • Erfahrung mit Arbeitskraftabsicherung seit 2001
  • 2 beratende Makler
  • 1 Standort in Hövelhof (Nordrhein-Westfalen)
  • beraten persönlich, telefonisch, online und per E-Mail
  • keine nachgewiesene Erfahrung mit BU-Alternativen
Zum Anbieter

Hilf mit!

Unterstütze andere bei der Wahl der richtigen Be­rufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung, indem Du Deinen persönlichen Erfahrungsbericht mit anderen Nutzern teilst.

Jetzt Anbieter bewerten

Autoren
Julia Rieder
Annika Krempel
Barbara Weber

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.