Multi-Risk-Versicherungen

Kombi-Schutz gegen Berufsunfähigkeit

Julia Rieder Stand: 10. Mai 2019
Das Wichtigste in Kürze
  • Multi-Risk-Policen sind eine Mischung aus verschiedenen Versicherungsbausteinen. Sie enthalten Bestandteile aus der Grundfähigkeits-, Dread-Disease-, Unfall- und Pflegeversicherung.
  • Die Versicherung zahlt, falls Kunden bestimmte Fähigkeiten verlieren, also zum Beispiel nicht mehr sehen, gehen oder sprechen können.
  • Geld gibt es auch, wenn der Versicherte schwer erkrankt oder durch einen Unfall eine Behinderung davonträgt.
  • Psychische Erkrankungen sind dagegen weitgehend ausgeschlossen.
  • Die Multi-Risk-Versicherung kann eine Alternative für diejenigen sein, denen eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu teuer ist.

Etwa jeder fünfte Arbeitnehmer kann laut der Deutschen Rentenversicherung nicht bis zum Ruhestand arbeiten, sondern wird vorher berufsunfähig. Eine Absicherung der eigenen Arbeitskraft ist deshalb enorm wichtig. Doch viele Menschen bekommen keine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) oder können sie sich nicht leisten. Wer wegen gesundheitlicher Risiken oder seiner Berufswahl extrem hohe Prämien für die BU zahlen müsste, für den kann eine Multi-Risk-Versicherung eine Alternative sein.

Was ist eine Multi-Risk-Versicherung?

„Multi-Risk-Versicherung“ ist schon kein eingängiger Begriff, aber es geht noch umständlicher, denn die Versicherung wird zuweilen auch als Funktionsinvaliditätsversicherung bezeichnet. Sie ist eine Mischung aus mehreren Bausteinen: Sie stammen aus den Versicherungen der Grundfähigkeiten, Unfallschutz, Pflege und Dread-Disease.

Grundsätzlich lassen sich zwei Arten von Tarifen unterscheiden:

  1. Policen aus der Sparte der Unfallversicherungen und
  2. Policen aus der Sparte der Lebensversicherungen.

Die beiden Tarifarten unterscheiden sich in ihren Bestandteilen und Leistungen sowie bei Beitragsanpassung und Kündigungsrecht.

Unfallbasierte Policen haben klare Nachteile

Bevor Versicherte eine Rente aus einer unfallbasierten Multi-Risk-Versicherung bekommen, müssen sie hohe Hürden meistern. Leistungen nach einem Unfall gibt es erst ab einem Invaliditätsgrad von 50 Prozent. Und auch wenn es um körperliche Fähigkeiten geht, ist die Versicherung streng. Sie springt erst ein, falls ein Versicherter mehrere elementare Fähigkeiten wie Sitzen, Gehen oder Treppensteigen unwiederbringlich verliert. Es ist also schwierig, im Leistungsfall Geld von der Versicherung zu bekommen.

Der größte Nachteil von Policen aus der Sparte der Unfallversicherung ist ein Hintertürchen, das die Versicherer in viele Verträge eingebaut haben. Die Vertragsbedingungen erlauben es ihnen, die Beiträge neu zu berechnen und beinah beliebig zu erhöhen, sofern die Finanzen des Unternehmens das erfordern. Sogar eine Kündigung des Vertrages ohne weitere Begründung ist bei einigen Anbietern möglich.

Den Versicherern gibt das die Möglichkeit, zu reagieren, falls sie die Schadenshäufigkeit falsch eingeschätzt haben und die Kosten zu hoch werden. Für den Versicherten kann das verheerend sein.

Im schlimmsten Fall könnte er sich die gestiegenen Beiträge nicht mehr leisten oder steht nach einer Kündigung ganz ohne Schutz da. Falls der Betroffene dann schon Gesundheitsprobleme hat, wird er keinen vergleichbaren Vertrag mehr bekommen.

Falls Sie sich für eine Multi-Risk-Versicherung entscheiden, raten wir Ihnen deshalb, einen Tarif eines Lebensversicherers zu wählen. Dieser verzichtet auf ein allgemeines Kündigungsrecht. Auch dann freilich müssen Sie darauf achten, dass die Versicherung zu Ihren Bedürfnissen passt.

Policen aus der Sparte der Lebensversicherung enthalten in der Regel folgende Bestandteile:

  1. eine Grundfähigkeitsversicherung,
  2. eine Dread-Disease-Versicherung sowie
  3. ein Absicherung für den Fall der Pflegebedürftigkeit.

Absicherung der Grundfähigkeiten

Die Basis jeder Multi-Risk-Police ist die Absicherung sogenannter Grundfähigkeiten. Damit sind elementare Körperfunktionen gemeint wie Sehen, Hören und Sprechen. Aber auch Stehen, Gehen sowie der Gebrauch von Armen und Händen fallen darunter. Wie viele Fähigkeiten ein Versicherter verlieren muss, damit er die vorher vereinbarte monatliche Rente bekommt, variiert von Anbieter zu Anbieter. Bei leistungsstarken Tarifen reicht aber schon der Verlust einer Grundfähigkeit aus. Ob Krankheit oder ein Unfall Ursache dafür ist, ist irrelevant. Die Versicherung zahlt, sobald die Fähigkeit nach Einschätzung eines Arztes für mindestens zwölf Monate schwer beeinträchtigt sein wird.

Schutz bei schweren Krankheiten

Der zweite Baustein der Policen ist eine Dread-Disease-Versicherung, auch Schwere-Krankheiten-Vorsorge genannt. Sie zahlt, sofern beim Versicherten eine schwere Krankheit diagnostiziert wird. Dazu gehören Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall und Multiple Sklerose. Weitere versicherte Krankheiten variieren je nach Anbieter. Häufig muss eine Krankheit ein bestimmtes Stadium erreicht haben, damit sie als versichert gilt. Es lohnt sich deshalb, die Bedingungen verschiedener Gesellschaften zu vergleichen.

Manche Krankheiten sind nicht sofort ab Vertragsschluss versichert, sondern erst nach einer Wartezeit von einigen Monaten. So will der Anbieter verhindern, dass Menschen, die schon bei Abschluss der Versicherung erkrankt waren, Leistungen erhalten.

Aus dem Schwere-Krankheiten-Baustein erhalten Versicherte keine monatliche Rente, sondern eine Einmalzahlung. Die Summe ist allerdings bei vielen Versicherern auf die Höhe von zwölf Monatsrenten aus den anderen Bausteinen begrenzt. Mit dem Geld lassen sich medizinische Zusatzkosten bezahlen oder das eigene Zuhause krankheitsgerecht umbauen. Langfristige Einkommensausfälle können Sie damit nicht ausgleichen.

Rente bei Pflegebedürftigkeit

Multi-Risk-Versicherungen enthalten in der Regel auch eine Absicherung für den Pflegefall. Unterschiede gibt es bei der Definition von Pflegebedürftigkeit. Einigen Anbietern genügt es, wenn dem Versicherten die Pflegestufe I zuerkannt wurde. Andere zahlen eine Rente, sofern der Betroffene bei mindestens drei Alltagstätigkeiten wie Aufstehen, Anziehen, Körperpflege oder Essen auf fremde Hilfe angewiesen ist. Einige Versicherungen leisten auch, falls eine Demenz ein selbstständiges Leben unmöglich macht, andere aber nicht.

Nur geringer Schutz bei psychischen Erkrankungen

Die häufigste Ursache für Berufsunfähigkeit – psychische Erkrankungen – ist nur bei der Berufsunfähigkeits- und der Erwerbsunfähigkeitsversicherung ausreichend abgesichert. Multi-Risk-Versicherungen zahlen bei psychischen Beeinträchtigungen nur in zwei Ausnahmen: falls erstens der Versicherte Gedächtnis, Orientierungssinn oder andere Grundfähigkeiten verliert oder falls er zweitens unter gerichtlich bestellter Betreuung steht oder gar für einen längeren Zeitraum in der geschlossenen Psychiatrie behandelt wird.

Das sollten Sie wissen

Nur Tarife mit guter Bewertung wählen

Die Versicherungs-Ratingagentur Franke & Bornberg vergleicht regelmäßig die Bedingungen verschiedener Anbieter. Schließen Sie einen Tarif ab, der die Bestnote „FFF“ erhalten hat. Die Bewertung finden Sie hier. Klicken Sie auf den Link zu Grundfähigkeits- und Multi-Risk-Versicherungen und lassen Sie sich die Multi-Risk-Tarife der Kategorie „Leben“ anzeigen.

Auch bei Multi-Risk-Policen gibt es eine Gesundheitsprüfung

Wie bei der Berufsunfähigkeitsversicherung müssen Kunden vor Vertragsabschluss eine Reihe von Gesundheitsfragen beantworten. Da die Policen aber weniger umfangreiche gesundheitliche Risiken absichern als eine BU, werden Vorerkrankungen normalerweise weniger streng beurteilt. Allerdings müssen gesundheitlich vorbelastete Menschen auch bei der Multi-Risk-Versicherung mit Risikozuschlägen oder Ausschlüssen rechnen. Es ist von größter Bedeutung, dass Sie alle Fragen wahrheitsgemäß beantworten, sonst kann die Versicherung sich im Leistungsfall weigern, zu zahlen.

Auf geringe Spanne zwischen Netto- und Bruttoprämie achten

Anbieter aus der Lebensversicherungssparte können die Beiträge innerhalb einer bestimmten Spanne erhöhen. Diese wird als Netto- und Bruttobeitrag ausgewiesen. Den Nettobeitrag, auch Zahlbeitrag genannt, überweist der Versicherte anfangs an den Anbieter. Falls der Versicherer Risiken und Gewinne nicht richtig kalkuliert hat, kann er den Beitrag bis zur Bruttoprämie anheben. Achten Sie deshalb auf eine möglichst kleine Differenz zwischen Netto- und Bruttobeitrag.

Zahlreiche Versicherungsbausteine sind nicht unbedingt besser

Eine Vielzahl von Bausteinen suggeriert einen besonders umfassenden Schutz. Davon sollten Sie sich aber nicht blenden lassen, denn viele Leistungsauslöser überschneiden sich: Muss einem Motorradfahrer nach einem Unfall ein Arm amputiert werden, wäre das sowohl ein Fall für einen Unfallbaustein als auch für den Grundfähigkeitsbaustein.

Es kommt deshalb nicht auf die Anzahl der Versicherungsbestandteile an, sondern darauf, wie gut sie zu Ihren Bedürfnissen passen. Einige Elemente der Policen, zum Beispiel eine Unfallversicherung, sind für die meisten Menschen nicht notwendig

Beratung vom Fachmann holen

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sollte immer die erste Wahl sein, wenn es Ihnen darum geht, sich für den Fall abzusichern, dass Sie nicht mehr arbeiten können. Sofern Sie sich keinen BU-Schutz leisten können, weil Sie zum Beispiel wegen Ihres Berufs sehr hohe Prämien zahlen müssten, sollten Sie über eine Multi-Risk-Versicherung nachdenken.

Lassen Sie sich dabei von einem qualifizierten Honorarberater oder Versicherungsmakler beraten. Mit ihm zusammen können Sie klären, welche Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung in Ihrer Situation die sinnvollste ist.

Folgende Makler können wir empfehlen:

Hoesch & Partner
Beratung zu BU und Alternativen
  • Erfahrungen mit Arbeitskraftabsicherung seit 1983
  • 30 beratende Makler
  • 8 Standorte (Frankfurt, München, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, Berlin, Köln, Hannover)
  • beraten persönlich, telefonisch, online und per E-Mail
  • bieten auch Honorarberatung und Nettotarife an
BUForum24
Beratung zu BU und Alternativen
  • Erfahrungen mit Arbeitskraftabsicherung seit 2003
  • 4 beratende Makler
  • 1 Standort in Neudorf (Schleswig-Holstein)
  • beraten persönlich, telefonisch, online und per E-Mail
Nur beim Anbieter abschließbar
Zeroprov
Beratung zu BU und Alternativen
  • Erfahrung mit Arbeitskraftabsicherung seit 2012
  • 3 beratende Makler
  • 1 Standort in Schkölen (Thüringen)
  • beraten persönlich, telefonisch, online und per E-Mail
  • bieten vorrangig Honorarberatung und Nettotarife an
Nur beim Anbieter abschließbar
Dr. Schlemann unabhängige Finanzberatung
Beratung zu BU und Alternativen
  • Erfahrung mit Arbeitskraftabsicherung seit 2005
  • 2 beratende Makler
  • 1 Standort in Köln
  • beraten persönlich, telefonisch, online und per E-Mail
  • bieten auch Honorarberatung und Nettotarife an
Nur beim Anbieter abschließbar
Autor
Julia Rieder

Stand: 10. Mai 2019


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.