Arbeitgeberzuschuss zur PKV

Das gibt die Firma zur privaten Krankenversicherung dazu

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Arbeitgeber beteiligt sich mit einem steuerfreien Zuschuss an der privaten Krankenversicherung (PKV) seiner Angestellten.
  • Der Zuschuss ist begrenzt auf den Arbeitgeberanteil in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV).
  • Den Arbeitgeberzuschuss gibt es auch für privat versicherte Familienangehörige. Voraussetzung dafür: Hätte sich der Arbeitnehmer gesetzlich krankenversichert, wären die Angehörigen in der GKV familienversichert.
  • Eine Selbstbeteiligung oder Beitragsrückerstattungen beeinflussen nicht die Höhe des Arbeitgeberzuschusses.
  • Der Beitragszuschuss zur privaten Pflegeversicherung wird auf dieselbe Weise ermittelt wie jener zur Krankenversicherung.

So gehen Sie vor

  • Dem Arbeitgeber weisen Sie die Höhe Ihres PKV-Beitrags durch eine Bescheinigung der Krankenversicherung nach, damit er den Zuschuss an Sie überweisen kann.
  • Geht Ihr Partner in Elternzeit, können Sie von Ihrem Arbeitgeber für diesen einen Zuschuss erhalten, wie in der Familienversicherung der gesetzlichen Krankenkassen. Allerdings nur, sofern Sie den Arbeitgeberzuschuss noch nicht voll ausschöpfen.
  • Hohe Selbstbeteiligungen lohnen sich für Angestellte meist nicht, da der Arbeitgeber dafür nichts dazugibt.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema private Krankenversicherung immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Privat versicherte Arbeitnehmer erhalten von ihrem Arbeitgeber einen steuerfreien Zuschuss zur Kranken- und Pflegeversicherung. In den meisten Fällen ist er genauso hoch wie die entsprechende Arbeitgeber-Zahlung in der gesetzlichen Krankenkasse. Voraussetzung dafür ist, dass es sich bei der privaten Krankenversicherung (PKV), um eine Vollversicherung handelt, die ähnliche Leistungen erbringt wie die gesetzliche Krankenversicherung (GKV). Für eine reine Zusatzversicherung gibt es keinen Zuschuss. Umfang und Höhe der Leistungen spielen dagegen keine Rolle. Geregelt ist der Arbeitgeberzuschuss im Sozialgesetzbuch (§ 257 SGB V).

Wie viel zahlt der Arbeitgeber?

Der Arbeitgeber zahlt maximal den Höchstbeitrag, den er auch zur gesetzlichen Krankenversicherung seiner Mitarbeiter beisteuern würde. Dieser Höchstbeitrag richtet sich nach dem Arbeitgeberanteil und der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung. Für 2018 berechnet sich die maximale Beitragshöhe wie folgt:

  • Beitragsbemessungsgrenze: 4.425 Euro brutto monatlich, höheres Einkommen wird nicht zur Berechnung herangezogen;
  • anteiliger Beitrag des Arbeitgebers: 7,3 Prozent;
  • anteiliger Beitrag des Arbeitnehmers: etwa 8,3 Prozent (7,3 Prozent plus 1,0 Prozent durchschnittlicher Zusatzbeitrag der jeweiligen gesetzlichen Kasse).

Damit beträgt der maximale Arbeitgeberzuschuss zur privaten Krankenversicherung rund 323 Euro (7,3 Prozent aus 4.425 Euro Beitragsbemessungsgrenze).

Ab dem 1. Januar 2019 sollen die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung wieder komplett paritätisch finanziert werden. Das heißt, der Arbeitgeber zahlt auch die Hälfte des Zusatzbeitrages. Davon werden auch privat versicherte Beschäftigte profitieren. Denn der Arbeitgeberzuschuss zur PKV wird sich um die Hälfte des durchschnittlichen Zusatzbeitrages erhöhen.

Allerdings übernimmt der Arbeitgeber nie mehr als die Hälfte der Versicherungsbeiträge seines Beschäftigten.

Beispiel: Ihr monatliches Bruttoeinkommen liegt bei 5.000 Euro, die Kosten für Ihre private Krankenversicherung belaufen sich auf 500 Euro. Dann beträgt der Arbeitgeberzuschuss zur Krankenversicherung 250 Euro, also genau die Hälfte der insgesamt 500 Euro.

Privat Krankenversicherte, deren monatlicher Beitrag 646 Euro übersteigt, müssen hingegen mehr als die Hälfte davon selbst bezahlen.

Beispiel: Ihr monatliches Bruttoeinkommen liegt bei 5.000 Euro, allerdings zahlen Sie für Ihre private Krankenversicherung eine Prämie von 700 Euro im Monat. In diesem Fall beträgt der Zuschuss des Arbeitgebers nicht etwa 350 Euro (50 Prozent von 700 Euro), sondern nur den Höchstbeitrag von 323,03 Euro. Den verbleibenden Teil von 376,97 Euro zahlen Sie komplett selbst.

Mehr dazu im Ratgeber private Krankenversicherung

Julia Rieder
von Finanztip,
Expertin für Versicherungen

Die Leistung zählt

  • Wechseln Sie nur, wenn Sie sich die PKV langfristig leisten können.
  • Prüfen Sie, welche Leistungen Sie brauchen.
  • Nur leistungsstarke Tarife bieten umfassende Absicherung.
  • Schauen Sie auch auf die Finanzkraft der Versicherung.

» Zum Ratgeber

Wann gibt es einen Zuschuss für Familienangehörige?

Wer Familienangehörige hat, die in der gesetzlichen Krankenversicherung kostenlos familienversichert wären, bekommt vom Arbeitgeber auch für deren Versicherungsprämien einen Zuschuss. Allerdings bleibt der Gesamtbetrag auf rund 323 Euro gedeckelt. Von dem Zuschuss für Angehörige profitieren also nur Versicherte, die den Zuschuss noch nicht voll ausgeschöpft haben. Weitere Voraussetzung ist, dass auch die Familienangehörigen privat krankenversichert sind (§ 257 Abs. 2a SGB V). Keinen Zuschuss gibt es für Partner und Kinder, wenn diese in der GKV versichert sind.

Privat versicherte Väter und Mütter in Elternzeit, deren Beschäftigungsverhältnis bestehen bleibt und die nicht in Teilzeit arbeiten, erhalten von ihrem Arbeitgeber keinen Zuschuss mehr. Möglicherweise hat aber der Partner seinen Arbeitgeberanteil noch nicht völlig ausgeschöpft. In diesem Fall können Sie einen Zuschuss über den Arbeitgeber Ihres Partners erhalten, solange Sie bei einem gesetzlich versicherten Partner familienversichert wären. Diese Möglichkeit scheidet also aus, wenn Sie während der Elternzeit arbeiten.

Wie viel Zuschuss bekommen Teilzeit-Beschäftigte?

Der Arbeitgeberzuschuss ist immer auf den Arbeitgeberanteil in der gesetzlichen Krankenversicherung begrenzt. Entsprechend niedriger fällt der Zuschuss aus, wenn das Einkommen des Privatversicherten unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze liegt, zum Beispiel, weil dieser in Teilzeit gegangen ist. Denn der Arbeitgeber müsste dann auch für einen gesetzlich versicherten Mitarbeiter geringere Sozialbeiträge zahlen.

Beispiel: Sie verdienen aufgrund einer Teilzeit-Regelung 2.000 Euro brutto im Monat. Ihre Beiträge zur privaten Krankenversicherung belaufen sich weiterhin auf monatlich 500 Euro. Dann beträgt der Arbeitgeberzuschuss nicht etwa 250 Euro (50 Prozent von 500 Euro), sondern nur 146 Euro – das entspricht einem Arbeitgeberanteil von 7,3 Prozent bei einem Verdienst von 2.000 Euro.

Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema private Krankenversicherung immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Worauf müssen Arbeitnehmer achten?

Um den Beitragszuschuss des Arbeitgebers zur privaten Krankenversicherung voll auszuschöpfen, sollten Sie die folgenden Punkte beachten.

Nachweis der Beitragshöhe - Als privat krankenversicherter Mitarbeiter müssen Sie Ihrem Arbeitgeber die Höhe des Beitrags nachweisen. Ihr Krankenversicherer stellt Ihnen zu diesem Zweck eine sogenannte Bescheinigung zur Erlangung des Arbeitgeberzuschusses aus. Die private Krankenversicherung bescheinigt Ihnen damit, dass eine Krankenversicherung besteht, die die gesetzlichen Voraussetzung für den Arbeitgeberzuschuss erfüllt und führt die Monats- und Jahresbeiträge für die Versicherung auf.

Selbstbeteiligung - Haben Sie mit Ihrem Versicherer eine Selbstbeteiligung vereinbart, beteiligt sich der Arbeitgeber daran meist nicht. Tut er es doch, betrachtet das Finanzamt dies als geldwerten Vorteil, den Sie versteuern müssen. Das gilt auch dann, wenn Ihr Arbeitgeber nur teilweise den Selbstbehalt mitträgt. Selbstbehalt-Tarife lohnen sich daher für Angestellte oft nicht.

Beitragsrückerstattungen - Wenn der Versicherer Ihnen Beiträge erstattet, weil Sie keine Leistungen in Anspruch genommen haben, verringert das den Arbeitgeberzuschuss nicht. Daher sind Tarife mit einer hohen garantierten Beitragsrückerstattung für Arbeitnehmer grundsätzlich attraktiv.

Zeiten ohne Zuschuss - Der Arbeitgeber zahlt keinen Zuschuss zur privaten Krankenversicherung, wenn der Versicherte bestimmte Leistungen wie Krankentagegeld, Mutterschaftsgeld oder Elterngeld bezieht. Auch wer für die Kindererziehung zu Hause bleibt, hat keinen Anspruch auf den Arbeitgeberzuschuss: Privatversicherte in Elternzeit zahlen ihre Prämie in voller Höhe selbst. Es sei denn, der Ehepartner hat Anspruch auf einen Zuschuss für seine Angehörigen.

Gibt es auch zur Pflegeversicherung einen Zuschuss?

Wer sich privat krankenversichert hat, muss auch eine private Pflege-Pflichtversicherung abschließen, diese deckt die gleichen Leistungen wie die gesetzliche Pflegeversicherung ab. Der Arbeitgeber bezuschusst auch die private Pflegeversicherung; der Beitrag berechnet sich analog zum Arbeitgeberzuschuss in der Krankenversicherung (§ 11 SGB XI). Für 2018 liegt der Beitragssatz zur Pflegeversicherung bei 2,55 Prozent (2,8 Prozent bei Kinderlosen über 23 Jahre). Die Beitragsbemessungsgrenze beträgt wie in der Krankenversicherung 4.425 Euro. Der Arbeitgeber gibt damit höchstens 56,42 Euro im Monat zur privaten Pflegeversicherung dazu.

Community
Die letzten Beiträge zu dieser Diskussion:
Gesamte Diskussion anzeigen - Anmelden oder registrieren, um an der Diskussion teilzunehmen.

Sollen wir Sie
zum Thema private Krankenversicherung
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei
Was der Stern* neben Links bedeutet

Ein Stern* neben einem Link bedeutet, dass Finanztip vom verlinkten Anbieter möglicherweise bezahlt wird: manchmal, sobald Sie den Link klicken – oft nur dann, wenn Sie einen Vertrag abschließen. So finanzieren wir unseren Service und können ihn kostenlos anbieten. Wichtig ist: Auf den Preis, den Sie zahlen, wirkt sich das nicht aus. Und wir verlinken nur auf Angebote, die unsere unabhängigen Experten und Redakteure zuvor uneingeschränkt empfohlen haben. Das hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist. Erst wenn das geklärt ist, verhandelt eine andere Abteilung über eine mögliche kostenpflichtige Verlinkung. Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.

Artikel verfasst von

Julia Rieder

Finanztip-Expertin für Versicherungen

Julia Rieder ist Expertin für Versicherungen und derzeit kommisarisch für das Thema Reise verantwortlich. Während ihres Volontariats bei Finanztip sammelte sie Hörfunk-Erfahrung beim Inforadio. Vorher war sie in den Redaktionen von Frontal 21, der Berliner Zeitung und dem Online-Magazin politik-digital tätig. Ihr Studium der Politikwissenschaft hat Julia Rieder an der Freien Universität Berlin mit einem Master abgeschlossen.

Annika Krempel

Finanztip-Expertin für Versicherungen (bis Januar 2018)

Annika Krempel war Redakteurin im Team Versicherung und Vorsorge. Zuvor hatte sie bereits bei ZDF Wiso, dem RBB und der Stiftung Warentest Erfahrungen als Verbraucherjournalistin gesammelt.