Ar­beit­ge­ber­zu­schuss zur PKV

Das gibt die Firma zur privaten Kran­ken­ver­si­che­rung dazu

Julia Rieder
Finanztip-Expertin für Versicherungen
24. November 2020
Das Wichtigste in Kürze
  • Dein Arbeitgeber beteiligt sich mit einem steuerfreien Zuschuss an Deiner privaten Kran­ken­ver­si­che­rung.
  • Der maximale Ar­beit­ge­ber­zu­schuss beträgt 2021 rund 385 Euro.
  • Schöpfst Du diesen Betrag nicht voll aus, können privat versicherte Familienangehörige davon profitieren, falls diese in der gesetzlichen Kran­ken­ver­si­che­rung kostenlos familienversichert wären.
So gehst Du vor
  • Weise Deinem Chef die Höhe Deines Beitrags durch eine Bescheinigung der Kran­ken­ver­si­che­rung nach. Er überweist Dir dann den entsprechenden Zuschuss.
  • Achtung bei veränderter Familiensituation: Geht Dein Partner in Elternzeit oder bekommst Du Nachwuchs, gib Deinem Arbeitgeber Bescheid, damit er diesen Zuschuss auch für dessen private Kran­ken­ver­si­che­rung zahlt.

Als privat versicherter Arbeitnehmer bekommst Du von Deinem Arbeitgeber einen steuerfreien Zuschuss zur Kranken- und Pfle­ge­ver­si­che­rung. In den meisten Fällen ist er genauso hoch wie das, was der Arbeitgeber für die gesetzliche Kran­ken­ver­si­che­rung zahlen würde. Mit ein paar einfachen Tricks schöpfst Du den Ar­beit­ge­ber­zu­schuss optimal aus.

Wieviel zahlt der Arbeitgeber?

Der Arbeitgeber zahlt maximal den Höchstbeitrag, den er auch zur gesetzlichen Kran­ken­ver­si­che­rung seiner Mitarbeiter beisteuern würde. Dieser Höchstbeitrag richtet sich nach dem Arbeitgeberanteil und der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Kran­ken­ver­si­che­rung.

Seit dem 1. Januar 2019 werden die Beiträge zur gesetzlichen Kran­ken­ver­si­che­rung wieder komplett paritätisch finanziert. Das heißt, der Arbeitgeber zahlt die Hälfte des Kran­ken­kas­senbeitrags inklusive Zusatzbeitrag. Davon profitieren auch privat versicherte Beschäftigte. 

Für 2021 berechnet sich der maximale Ar­beit­ge­ber­zu­schuss aus folgenden Faktoren:

  • Beitragsbemessungsgrenze in Höhe von 4.837,50 Euro brutto monatlich (höheres Einkommen wird nicht zur Berechnung herangezogen) sowie
  • anteiliger Beitrag des Arbeitgebers von 7,3 Prozent plus der Hälfte des durchschnittlichen Zusatzbeitrags (0,65 Prozent in 2021).

Damit beträgt im Jahr 2021 der maximale Ar­beit­ge­ber­zu­schuss zur privaten Kran­ken­ver­si­che­rung rund 385 Euro (7,95 Prozent aus 4.837,50 Euro).

Allerdings übernimmt der Arbeitgeber nie mehr als die Hälfte der tatsächlich gezahlten Versicherungsbeiträge seines Beschäftigten.

Ein Beispiel: Dein monatliches Bruttoeinkommen liegt bei 5.500 Euro, die Kosten für Deine private Kran­ken­ver­si­che­rung belaufen sich auf 500 Euro. Dann beträgt der Ar­beit­ge­ber­zu­schuss zur Kran­ken­ver­si­che­rung 250 Euro, also genau die Hälfte der insgesamt 500 Euro.

Privat Krankenversicherte, deren monatlicher Beitrag 769 Euro übersteigt, müssen hingegen mehr als die Hälfte davon selbst bezahlen.

Ein Beispiel: Dein monatliches Bruttoeinkommen liegt bei 5.500 Euro, allerdings zahlst Du für Deine private Kran­ken­ver­si­che­rung eine Prämie von 800 Euro im Monat. In diesem Fall beträgt der Zuschuss des Arbeitgebers nicht etwa 400 Euro (50 Prozent von 800 Euro), sondern nur den Höchstbeitrag von rund 385 Euro. Den verbleibenden Teil zahlst Du komplett selbst.

Übrigens: Dein Arbeitgeber gibt zu Deiner privaten Kran­ken­ver­si­che­rung nur dann etwas dazu, wenn es sich um eine vollwertige Kran­ken­ver­si­che­rung handelt. Für eine reine Zusatzversicherung gibt es keinen Zuschuss. 

Mehr dazu im Ratgeber Private Kran­ken­ver­si­che­rung

 Zum Ratgeber

Wann gibt es einen Zuschuss für Familienangehörige?

Wer Familienangehörige hat, die in der gesetzlichen Kran­ken­ver­si­che­rung kostenlos familienversichert wären, bekommt vom Arbeitgeber auch für deren PKV-Beiträge einen Zuschuss (§ 257 Abs. 2a SGB V). Allerdings bleibt der Gesamtbetrag auf rund 385 Euro gedeckelt. Von dem Zuschuss für Angehörige profitieren also nur Versicherte, die den Zuschuss für ihren eigenen Beitrag noch nicht voll ausgeschöpft haben. Keinen Zuschuss gibt es, wenn Partner und Kinder gesetzlich krankenversichert sind.

Privat versicherte Väter und Mütter in Elternzeit, deren Beschäftigungsverhältnis bestehen bleibt und die nicht in Teilzeit arbeiten, erhalten von ihrem Arbeitgeber keinen Zuschuss mehr. Möglicherweise hat aber der Partner seinen Arbeitgeberanteil noch nicht vollständig ausgeschöpft. In diesem Fall kannst Du einen Zuschuss über den Arbeitgeber Deines Partners bekommen, sofern Du die Voraussetzungen für die gesetzliche Familienversicherung erfüllen würdest.

Wie viel Zuschuss bekommen Teilzeit-Beschäftigte?

Der Ar­beit­ge­ber­zu­schuss ist immer auf den Arbeitgeberanteil in der gesetzlichen Kran­ken­ver­si­che­rung begrenzt. Entsprechend niedriger fällt der Zuschuss aus, wenn Dein Einkommen als Privatversicherter unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze liegt, etwa, weil Du in Teilzeit arbeitest. Denn der Arbeitgeber müsste dann auch für einen gesetzlich versicherten Mitarbeiter geringere Sozialbeiträge zahlen.

Beispiel: Du verdienst aufgrund einer Teilzeit-Regelung 2.000 Euro brutto im Monat. Deine Beiträge zur privaten Kran­ken­ver­si­che­rung belaufen sich weiterhin auf monatlich 500 Euro. Dann beträgt der Ar­beit­ge­ber­zu­schuss nicht etwa 250 Euro (50 Prozent von 500 Euro), sondern nur 159 Euro – das entspricht dem Arbeitgeberanteil von 7,95 Prozent (Stand 2021) bei einem Verdienst von 2.000 Euro.

Worauf müssen Arbeitnehmer achten?

Um den Beitragszuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kran­ken­ver­si­che­rung voll auszuschöpfen, solltest Du die folgenden Punkte beachten.

Nachweis der Beitragshöhe - Als privat krankenversicherter Mitarbeiter musst Du Deinem Arbeitgeber die Höhe des Beitrags nachweisen. Dein Krankenversicherer stellt Dir zu diesem Zweck eine sogenannte Bescheinigung zur Erlangung des Ar­beit­ge­ber­zu­schusses aus. Die private Kran­ken­ver­si­che­rung bescheinigt Dir damit, dass eine Kran­ken­ver­si­che­rung besteht, die die gesetzlichen Voraussetzungen für den Ar­beit­ge­ber­zu­schuss erfüllt und führt die Monats- und Jahresbeiträge für die Versicherung auf.

Selbstbeteiligung - Hast Du mit Deinem Versicherer eine Selbstbeteiligung vereinbart, beteiligt sich der Arbeitgeber daran meist nicht. Tut er es doch, betrachtet das Finanzamt dies als geldwerten Vorteil, den Du versteuern musst. Das gilt auch dann, wenn Dein Arbeitgeber nur teilweise die Selbstbeteiligung mitträgt. Tarife mit hoher Selbstbeteiligung lohnen sich daher für Angestellte oft nicht.

Bei­trags­rück­er­statt­ungen - Wenn der Versicherer Dir Beiträge erstattet, weil Du keine Leistungen in Anspruch genommen hast, verringert das den Ar­beit­ge­ber­zu­schuss nicht. Daher sind Tarife mit einer hohen garantierten Bei­trags­rück­er­statt­ung für Arbeitnehmer grundsätzlich attraktiv.

Zeiten ohne Zuschuss - Der Arbeitgeber zahlt keinen Zuschuss zur privaten Kran­ken­ver­si­che­rung während Du bestimmte Leistungen wie Krankentagegeld, Mut­ter­schafts­geld oder Elterngeld beziehst. Auch wenn Du für die Kindererziehung zuhause bleibst, hast Du oft keinen Anspruch auf den Ar­beit­ge­ber­zu­schuss: Privatversicherte in Elternzeit zahlen ihre Prämie in voller Höhe selbst. Es sei denn, der Ehepartner hat Anspruch auf einen Zuschuss für seine Angehörigen.

Gibt es auch zur Pfle­ge­ver­si­che­rung einen Zuschuss?

Wer sich privat krankenversichert, muss auch eine private Pflegepflichtversicherung abschließen, diese deckt die gleichen Leistungen wie die gesetzliche Pfle­ge­ver­si­che­rung ab. Der Arbeitgeber bezuschusst auch die private Pfle­ge­ver­si­che­rung.

Der Höchstbetrag berechnet sich analog zum Ar­beit­ge­ber­zu­schuss in der Kran­ken­ver­si­che­rung (§ 61 SGB XI).

Für 2021 liegt der Beitragssatz zur gesetzlichen Pfle­ge­ver­si­che­rung bei 3,05 Prozent (Kinderlose über 23 Jahre zahlen 0,25 Prozent Zuschlag). Die Beitragsbemessungsgrenze beträgt wie in der Kran­ken­ver­si­che­rung 4.837,50 Euro. Der Arbeitgeber gibt damit höchstens rund 74 Euro im Monat zur privaten Pfle­ge­ver­si­che­rung dazu.

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.