Basistarif PKV

Notlösung für Privatversicherte

Julia Rieder
&Co-Autoren
09. Februar 2021
Das Wichtigste in Kürze
  • Wenn Du Dir den Beitrag für Deine private Kran­ken­ver­si­che­rung (PKV) nicht mehr leisten kannst, bietet der Basistarif vielleicht einen Ausweg. Er hat allerdings einige Nachteile und ist deshalb nur eine Notlösung.
  • Die Leistungen im Basistarif sind vergleichbar mit denen der gesetzlichen Kran­ken­ver­si­che­rung. Der Basistarif kostet auch höchstens so viel wie die gesetzliche Versicherung, also maximal 769 Euro im Monat (Stand: 2021).
  • Dein Versicherer darf Dir den Basistarif nicht verwehren, sofern Du älter als 55 Jahre bist oder ab 2009 in die PKV eingetreten bist. Auch eine Gesundheitsprüfung ist für den Wechsel nicht nötig.
  • Unter bestimmten Voraussetzungen kannst Du innerhalb von zwei Jahren vom Basistarif wieder in Deinen vorherigen Tarif wechseln. Details dazu liest Du weiter unten in unserem Ratgeber.
So gehst Du vor
  • Prüfe zunächst, ob Du in einen anderen regulären Tarif bei Deiner Versicherung wechseln kannst oder es für Dich einen Weg zurück in die gesetzliche Kran­ken­ver­si­che­rung gibt.
  • Wechsle nur in den Basistarif, wenn es gar nicht anders geht. Steht Dir der Standardtarif offen, weil Du schon vor 2009 in die PKV eingetreten bist, ist dieser oft günstiger.
  • Falls Du hilfebedürftig im Sinne des Sozialrechts bist, informiere Deine Versicherung. Dann halbiert sich Dein Beitrag und Du kannst Hilfe vom Amt erhalten.

Der Basistarif soll Privatversicherten helfen, die ihre Beiträge nicht mehr zahlen können – oder lange Zeit keine Kran­ken­ver­si­che­rung hatten und sich nun privat versichern müssen. Die Versicherer dürfen den Basistarif niemandem verweigern, der die Voraussetzungen dafür erfüllt. Vor dem Wechsel in den Basistarif solltest Du aber einiges beachten.

Wer darf den Basistarif in Anspruch nehmen?

Falls Du nach dem 1. Januar 2009 in die private Kran­ken­ver­si­che­rung eingetreten bist, darfst Du jederzeit und ohne Vorbedingungen in den Basistarif wechseln. Hast Du Deinen Vertrag vor 2009 abgeschlossen, kannst Du in den Basistarif wechseln, sofern Du

  • mindestens 55 Jahre alt bist oder
  • eine gesetzliche Rente beziehungsweise eine Beamtenpension beziehst oder
  • nachweislich den Versicherungsbeitrag nicht mehr aufbringen kannst.

Für die meisten Versicherten, die ihren Vertrag vor 2009 abgeschlossen haben, ist aber der andere Sozialtarif der PKV, der Standardtarif, die günstigere Lösung.

Auch wenn Du bisher nicht krankenversichert bist und die private Kran­ken­ver­si­che­rung für Dich zuständig ist, muss Dich jeder Versicherer in den Basistarif aufnehmen.

Welche Leistungen bietet der Basistarif?

Der Basistarif muss nach Art, Umfang und Höhe mit den Leistungen der gesetzlichen Kran­ken­kas­sen vergleichbar sein (§ 193 Abs. 5 VVG). Das bedeutet, dass Du auf umfangreicheren Versicherungsschutz verzichten musst. In einigen Bereichen unterscheiden sich die Leistungen im Basistarif beträchtlich von denen einer guten privaten Kran­ken­ver­si­che­rung.

Wie ein gesetzlich Versicherter bekommst Du für Zahnersatz zum Beispiel nur einen Zuschuss und musst die restlichen Kosten selbst tragen. Auch die gesetzlich festgelegten Zuzahlungen zu Medikamenten, Hilfsmitteln oder Physiotherapie musst Du leisten, wenn Du im Basistarif versichert bist.

Deshalb solltest Du zunächst prüfen, ob der Wechsel in einen anderen Tarif des Versicherers möglich ist. Das kann teilweise günstiger und sinnvoller sein, als in den Basistarif zu wechseln.

Der Vorteil des Basistarifs: Dein Gesundheitszustand hat keine Auswirkungen auf die Beiträge. Anders als bei regulären Tarifen darf der Versicherer im Basistarif keinen Risikozuschlag von Dir verlangen. Er darf auch keine Leistungen ausschließen, weil Du Vorerkrankungen hast.

Mehr Informationen über die Leistungen des Basistarifs im Detail findest Du in dieser Broschüre des PKV-Verbands. 

Kann es Probleme bei der Kostenerstattung geben?

Die Kassenärztliche Vereinigung muss die Versorgung der Patienten im Basistarif gewährleisten. Im Gegenzug musst Du als Versicherter bei einem Arztbesuch darauf hinweisen, dass Du im Basistarif versichert bist. Die Kassenärzte rechnen dann andere Gebührensätze ab als üblicherweise bei Privatpatienten.

Es kann aber auch passieren, dass Du auf einem Teil Deiner Arztrechnungen sitzenbleibst. Das ist der Fall, wenn Du Deinem Arzt vor der Behandlung nicht sagst, dass Du im Basistarif bist, Du Dich nicht von einem Kassenarzt behandeln lässt oder bewusst Leistungen in Anspruch nimmst, die über die der gesetzlichen Kran­ken­ver­si­che­rung hinausgehen. Diese Differenz bekommst Du dann nicht von Deiner privaten Kran­ken­ver­si­che­rung erstattet.

Wie hoch ist der Beitrag im Basistarif?

Einen Mindestbeitrag im Basistarif gibt es nicht. Der Höchstbeitrag hingegen ist begrenzt auf den Höchstbeitrag in der gesetzlichen Kran­ken­ver­si­che­rung plus dem durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz der Kassen. 2021 liegt dieser Höchstbeitrag bei rund 769 Euro im Monat. Hinzu kommt noch der Beitrag für die Pfle­ge­ver­si­che­rung. Mit der jährlichen Erhöhung der geltenden Beitragsbemessungsgrenze steigt auch der Höchstbeitrag.

Beim Wechsel in den Basistarif werden Deine Altersrückstellungen angerechnet. Die Altersrückstellungen sind der Teil der Beiträge, den die Versicherung anspart, um den Beitrag im Alter stabil zu halten. Dennoch zahlen viele Versicherte den Höchstbeitrag.

Im Basistarif muss außerdem jeder Versicherte den vollen Beitrag zahlen. Das ist ein Nachteil im Vergleich zum Standardtarif. Dort gilt: Wenn Du ebenso wie Dein Ehepartner privat versichert bist, zahlt Ihr zusammen nicht mehr als 150 Prozent des Höchstbeitrags zur gesetzlichen Kran­ken­ver­si­che­rung, sofern Euer Gesamteinkommen die Jahresarbeitsentgeltgrenze nicht übersteigt. Dadurch ist der Standardtarif für privat versicherte Ehepaare finanziell oft sehr günstig.

Sofern es bei Dir finanziell so schlecht aussieht, dass Du hilfsbedürftig bist oder durch den hohen Kran­ken­ver­si­che­rungsbeitrag hilfebedürftig würdest, muss die Versicherung den Beitrag halbieren. In Notlagen musst Du im Basistarif also höchstens 385 Euro (Stand: 2021) zahlen. Ist das immer noch zu teuer, beteiligt sich das Jobcenter oder Sozialamt am verminderten Beitrag. Der Begriff Hilfebedürftigkeit orientiert sich am Sozialgesetzbuch (§ 9 SGB II).

Den Zuschuss zur Kranken- und Pfle­ge­ver­si­che­rung kannst Du zusammen mit dem Ar­beits­lo­sen­geld II beim Jobcenter beantragen. Alle Informationen dazu findest Du in diesem Merkblatt der Arbeitsagentur. Falls sich durch die Halbierung des Versicherungsbeitrags vermeiden lässt, dass Du Hilfe vom Amt in Anspruch nehmen musst, stellt Dir das Jobcenter eine entsprechende Bescheinigung aus. Die reichst Du bei Deiner Kran­ken­ver­si­che­rung ein und diese darf daraufhin nur noch den halben Beitrag im Basistarif berechnen.

Du kannst eine Selbstbeteiligung vereinbaren

Die Versicherungsunternehmen müssen Dir im Basistarif eine Selbstbeteiligung anbieten, und zwar in Höhe von 300, 600, 900 oder 1.200 Euro im Jahr. Die Entscheidung dafür ist allerdings nur sinnvoll, wenn sich im Gegenzug auch der monatliche Beitrag zur Kran­ken­ver­si­che­rung deutlich reduziert. Gerade bei niedrigeren Selbstbehaltsstufen ist das nicht immer der Fall. Außerdem zahlt das Jobcenter keinen Zuschuss zum Selbstbehalt.

Grundsätzlich musst Du die Selbstbeteiligung im Basistarif mindestens drei Jahre beibehalten. Stellt sich jedoch heraus, dass durch die vereinbarte Selbstbeteiligung der Versicherungsbeitrag nicht angemessen sinkt, kannst Du jederzeit verlangen, dass Deine Versicherung auf den Basistarif ohne Selbstbehalt umstellt.

Wenn Du möchtest, kannst Du neben dem Basistarif Zu­satz­ver­si­che­rung­en beim selben oder einem anderen Anbieter abschließen, um Deine Gesundheitsversorgung über das Niveau der gesetzlichen Kran­ken­ver­si­che­rung hinaus aufzustocken. Das musst Du Dir aber leisten können.

Wann kannst Du zurück in den Ursprungstarif wechseln?

In der Corona-Krise hat der Bundestag eine Neuerung für Privatversicherte beschlossen, die nach dem 15. März 2020 wegen Hilfebedürftigkeit in den Basistarif gewechselt sind oder noch wechseln werden. In diesem Fall kannst Du innerhalb von zwei Jahren ohne erneute Gesundheitsprüfung in Deinen Ursprungstarif zurückkehren – sofern Du dann nicht mehr hilfebedürftig bist (§ 204 Abs. 2 VVG). Dafür musst Du innerhalb von drei Monaten nach Ende der Hilfebedürftigkeit einen Antrag bei Deiner Kran­ken­ver­si­che­rung stellen.

Die Regelung gilt zeitlich unbegrenzt und sorgt dafür, dass Du wegen einer kurzen finanziellen Krise nicht dauerhaft auf bessere Leistungen verzichten musst. Bist Du hingegen wegen Deines geringen Einkommens länger als zwei Jahre hilfsbedürftig, ist eine Rückkehr aus dem Basistarif in einen regulären Tarif deutlich schwieriger.

Ist der Standard- oder der Basistarif sinnvoller?

Viele Privatversicherte, die 55 Jahre oder älter sind, können zwischen dem Basistarif und dem Standardtarif wählen. Der Standardtarif ist in den meisten Fällen die deutlich billigere Variante. Der Beitrag allein sollte aber nicht entscheiden, da der Basistarif in einigen Bereichen etwas bessere Leistungen bietet. Folgende Tabelle hilft bei der Wahl des richtigen Tarifs:

Leistungsvergleich PKV-Sozialtarife

 StandardtarifBasistarif
Beitrag

meist erheblich niedriger als Höchstbeitrag zur GKV;

maximal 150 % des GKV-Höchstbeitrags für privat versicherte Ehepaare

pro Person meist GKV-Höchstbeitrag plus durchschnittlicher Zusatzbeitrag; Hälfte bei Hilfebedürftigkeit (§ 9 SGB II)
Leistungen

ähneln Kassenleistungen; begrenzte Sitzungszahl bei Psychotherapie; keine Kuren;

20 % Selbstbeteiligung für Medikamente, Hilfs- und Heilmittel (max. 306 € im Jahr)

entsprechen Kassenleistungen; deutlich bessere Leistungen als in Standardtarif bei Kuren, Reha, Haushaltshilfe, Psychotherapie, Soziotherapie, Palliativversorgung; 2-10 Euro Zuzahlung für Medikamente, Hilfs- und Heilmittel 
Zusatz-versicherungennicht möglich, bis auf Rei­se­kran­ken­ver­si­che­rung
Krankentagegeld
möglich; Krankentagegeld ist bereits mitversichert

Quelle: Finanztip-Recherche (Stand: 8. Februar 2021)

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.