Altersrückstellungen in der PKV

Polster gegen zu hohe Beiträge im Alter

Julia Rieder
Finanztip-Expertin für Versicherungen
10. Dezember 2020
Das Wichtigste in Kürze
  • Die private Kran­ken­ver­si­che­rung legt einen Teil Deines Beitrags als sogenannte Alterungsrückstellungen zurück. Diese sollen die höheren Krankheitskosten im Alter ausgleichen.
  • Beendest Du den Vertrag mit Deiner privaten Kran­ken­ver­si­che­rung, musst Du Deine Alterungsrückstellungen ganz oder teilweise zurücklassen.
  • Bei manchen Verträgen (etwa bei Kinder- und Jugendtarifen) bilden die Versicherer keine Altersrückstellungen.
So gehst Du vor
  • Ist Dir Deine private Kran­ken­ver­si­che­rung zu teuer geworden, solltest Du prüfen, ob sich ein Wechsel in einen anderen Tarif bei Deinem Anbieter lohnt. So behältst Du alle Rücklagen.
  • Willst Du zurück in die gesetzliche Kran­ken­ver­si­che­rung, kannst Du die Altersrückstellungen eventuell für eine Kran­ken­zu­satz­ver­si­che­rung nutzen. Schau in Deinen Tarifbedingungen nach, ob das möglich ist.
  • Falls Du später in die private Kran­ken­ver­si­che­rung zurückkehren möchtest, solltest Du überlegen, ob sich eine An­wart­schafts­ver­si­che­rung für Dich lohnt.

Mit zunehmendem Alter werden die Arztbesuche häufiger: Vorsorgeuntersuchungen, Medikamente, vielleicht eine Bypass-Operation am Herzen. All das kostet Geld. Die gesetzliche Kran­ken­ver­si­che­rung finanziert diese Kosten, indem die Jungen für die Älteren mitzahlen. Die private Kran­ken­ver­si­che­rung legt dagegen für jeden einzelnen Versicherten Geld für das Alter zurück. Dieses angesparte Kapital kannst Du aber in vielen Fällen nicht mitnehmen, wenn Du Deinem privaten Krankenversicherer den Rücken kehrst.

Wozu dienen Altersrückstellungen?

In der privaten Kran­ken­ver­si­che­rung schließt Du einen individuellen Vertrag mit Deinem Versicherer. Du sitzt dann – was die Kosten angeht – mit allen anderen, die in Deinem Tarif versichert sind, in einem Boot. Mit zunehmendem Alter beanspruchen die Versicherten aber immer mehr Leistungen: Arztbesuche und Klinikaufenthalte nehmen zu. Damit die Krankenversicherer dann die Beiträge nicht extrem erhöhen oder die Leistungen kürzen müssen, legen sie vorsorglich einen Teil der monatlichen Prämie zurück (§ 146 VAG). Du zahlst also mehr als nötig wäre, um Deine Gesundheitskosten in jungen Jahren zu decken. Dafür steigen die Beiträge im Alter nicht ins Unermessliche. Das ist gesetzlich so vorgeschrieben.

Die Beitragsanteile, die für die höheren Kosten im Alter angespart werden, heißen Alterungsrückstellungen. Der Einfachheit halber wird oft auch der kürzere Begriff Altersrückstellungen verwendet. Die Rücklagen helfen, die Versicherungsleistungen auch im Alter zu finanzieren – möglichst ohne steigende Beiträge.

Je später Du in die private Krankenversicherung (PKV) wechselst, desto höher muss der Anteil der Rücklagen im Monat sein. Denn es bleibt nur noch wenig Zeit, um für das Alter ein ausreichendes Polster zu bilden.

Ob es tatsächlich gelingt, höhere Beiträge im Alter zu vermeiden, hängt auch davon ab, wie sich die Zinsen entwickeln. Denn die Versicherer legen die Sparbeträge an den Kapitalmärkten an. Das Geld soll dort Zinsen erwirtschaften. Wirft das Geld nur eine niedrige Rendite ab, fallen auch die Rücklagen fürs Alter geringer aus.

Nicht nur in der PKV, auch in der privaten Pflegepflichtversicherung werden Altersrückstellungen gebildet. Dasselbe gilt für einige Kran­ken­zu­satz­ver­si­che­rungen, wie Zahn- oder Krankenhaus-Zusatzversicherungen. Dabei hast Du oft die Wahl zwischen Tarifen mit und ohne Altersrückstellungen. Tarife mit Rückstellungen haben meist einen konstanteren Beitrag. Sie lohnen sich aber nur, wenn Du die Zusatzversicherung langfristig behalten willst. Denn bei einer Kündigung hast Du das Polster fürs Alter umsonst angespart.

Der gesetzliche 10-Prozent-Zuschlag

Seit dem 1. Januar 2000 müssen private Krankenversicherer bei Neuverträgen 10 Prozent auf den Monatsbeitrag aufschlagen. Alle Neuversicherten zahlen seitdem vom 22. bis zum 61. Lebensjahr einen Zuschlag.

Die gesparten Beitragsanteile müssen die Unternehmen verzinst anlegen und – ohne Abzug etwaiger Kosten – dafür verwenden, Beitragserhöhungen nach dem 65. Lebensjahr aufzufangen. Das hat der Gesetzgeber so festgelegt. Nachdem Du das 80. Lebensjahr vollendet hast, muss Deine Versicherung alle bis dahin nicht verbrauchten Rückstellungen aus dem Zuschlag einsetzen, um Deine Beiträge zu senken (§ 150 Abs. 2 f. VAG).

Was geschieht bei einem Anbieterwechsel mit den Rücklagen?

Wenn Du Deine private Kran­ken­ver­si­che­rung wechseln willst, etwa weil Du mit dem Service unzufrieden bist oder Dir die Beiträge zu teuer sind, hat das Auswirkungen auf Deine Altersrückstellungen. Beim Wechsel zu einem anderen Anbieter verlierst Du nämlich alle oder zumindest einen Teil der für Dich angesparten Rücklagen.

Steht in Deinem Vertrag ein Versicherungsbeginn vor dem 1. Januar 2009, verlierst Du Deine Altersrückstellungen vollständig, wenn Du Deiner privaten Kran­ken­ver­si­che­rung kündigst. Das Geld bleibt bei Deinem bisherigen Versicherer und kommt Deinen Mitversicherten zugute.

Hast Du Deinen Vertrag 2009 oder später abgeschlossen, kannst Du einen Teil Deiner Rückstellungen mitnehmen und zwar in Höhe der Rückstellungen, die Du angesammelt hättest, wärst Du die ganze Zeit im Basistarif versichert gewesen. Das gilt unabhängig davon, in welchem Tarif Du bei Deinem bisherigen Anbieter versichert warst. Auch welchen Tarif Du beim neuen Anbieter wählst, spielt keine Rolle.

Der Anteil der Altersrückstellungen, den Du mitnehmen kannst, nennt sich Übertragungswert. Wie hoch er ist, hängt ganz von Deinem individuellen Vertrag ab. Nicht übertragbar sind Rückstellungen, die aus Beitragsanteilen gebildet wurden, mit denen Du für bessere Leistungen als im Basistarif gezahlt hast (etwa für die Chefarztbehandlung oder den Heilpraktiker). Das heißt, je leistungsstärker Dein PKV-Tarif ist, desto größer ist der Anteil der Altersrückstellungen, die Du bei einer Kündigung verlierst. Hast Du einen günstigen Tarif mit sehr geringen Leistungen, die denen im Basistarif ähneln, hast Du vermutlich nur wenig Altersrückstellungen gebildet, kannst diese aber zu einem Großteil mitnehmen.

Unser Tipp: Wie hoch der Übertragungswert Deines Vertrags ist, muss Dir die Versicherung einmal im Jahr mitteilen. Wenn Du überlegst, Deinen PKV-Anbieter zu wechseln, solltest Du Deine Versicherung nach einer aktuellen Aufstellung der Gesamthöhe Deiner angesammelten Altersrückstellungen sowie dem aktuellen Übertragungswert fragen. So weißt Du genau, wie viel Geld Du durch eine Kündigung beim Versicherer lassen würdest.

Egal wie Du es anstellst: Ein Teil Deines angesparten Geldes geht verloren, wenn Du Deine private Kran­ken­ver­si­che­rung kündigst. Ein Anbieterwechsel ist dadurch meistens wenig attraktiv. Er kann sich unter Umständen aber lohnen, wenn Dein Vertrag noch nicht lange läuft oder Du in einem sehr leistungsschwachen Tarif steckst.

Ist Dir Dein bisheriger Tarif zu teuer, gibt es in der Regel bessere Alternativen als einen neuen Vertrag bei einem anderen Versicherer. Du kannst beispielsweise in einen günstigeren Tarif bei Deinem bisherigen Anbieter wechseln. Dabei bleiben die Altersrückstellungen in voller Höhe erhalten. Details dazu liest Du im nächsten Abschnitt.

Sonderregel für Altersrückstellungen der Pflegepflichtversicherung

Auch in der privaten Pflegepflichtversicherung werden Altersrückstellungen gebildet. Anders als bei der Kran­ken­ver­si­che­rung kannst Du diese vollständig zu einem neuen Anbieter mitnehmen (§ 148 VAG). Diese Regelung wurde zum 1. Januar 2009 eingeführt. Sie gilt aber auch für ältere Verträge.

Wie behältst Du beim Tarifwechsel Deine Altersrückstellungen?

Jeder privat Krankenversicherte hat das Recht, bei seinem Versicherer kostenlos in einen anderen Tarif zu wechseln. Eine erneute Gesundheitsprüfung ist dafür nicht nötig. Auch die Altersrückstellungen kannst Du bei einem solchen internen Tarifwechsel ohne Probleme mitnehmen. Das Tarifwechselrecht (§ 204 VVG) verpflichtet den Versicherer dazu, den Wechsel in einen gleichartigen Tarif zu ermöglichen – und zwar unter Anrechnung der aus dem bestehenden Vertrag erworbenen Rechte und Alterungsrückstellungen.

Wechselst Du in einen umfassenderen Tarif, der mehr Leistungen bietet, kann das Versicherungsunternehmen dafür allerdings einen Risikozuschlag und auch eine Wartezeit verlangen. Beides kannst Du vermeiden, indem Du beim Wechsel in den neuen Tarif auf die besseren Leistungen verzichtest.

Deine Versicherung ist gesetzlich dazu verpflichtet, Dich kostenlos zum Tarifwechsel zu beraten und dabei auf Deine Wünsche und Bedürfnisse einzugehen (§ 6 VVG). Nicht immer gibt es einen gleichwertigen Tarif, der günstiger ist. Damit Du nicht versehentlich auf wichtige Leistungen verzichtest, solltest Du Deinen bisherigen Tarif und alle angebotenen Alternativen genau vergleichen. Wie Du dabei vorgehst und wer Dich beim Tarifwechsel unterstützen kann, erklären wir in unserem Ratgeber zum PKV-Tarifwechsel.

Mehr dazu im Ratgeber Interner Tarifwechsel

  • Jeder privat Krankenversicherte hat das Recht, bei seinem Anbieter in einen günstigeren Tarif zu wechseln.
  • Unser Mus­ter­schrei­ben für den Tarifwechsel: Mus­ter­schrei­ben

Zum Ratgeber 

Was passiert, wenn Du in die gesetzliche Versicherung wechselst?

Wenn Du der PKV den Rücken kehrst und in die gesetzliche Kran­ken­ver­si­che­rung wechselst, musst Du Dich auch von Deinen Altersrückstellungen verabschieden. Das System der gesetzlichen Kassen kennt keine Altersrückstellungen, da es nach dem Prinzip der Umlagefinanzierung organisiert ist. Die höheren Krankheitskosten der älteren Kassenmitglieder werden von den jüngeren Versicherten mitfinanziert – eine Generation zahlt für die andere. Altersrückstellungen sind deshalb nicht nötig, sie verbleiben bei Deinem privaten Krankenversicherer und kommen dort den übrigen Versicherten zugute.

Einige private Krankenversicherer ermöglichen es ihren ehemaligen Versicherten aber, die Rückstellungen weiterhin zu nutzen. Nämlich dann, wenn sie bei diesem Anbieter einen Krankenzusatztarif abschließen, um die Leistungen der gesetzlichen Kassen aufzustocken. Altersrückstellungen können beispielsweise auf eine Zahnzusatz- oder Krankenhaus-Zusatzversicherung angerechnet werden. Diese Möglichkeit gibt es allerdings nur, wenn sie ausdrücklich in den Ver­si­che­rungs­be­din­gungen erwähnt ist. Schau also in Deinem Vertrag nach, bevor Du kündigst.

Falls Du nicht dauerhaft in der gesetzlichen Versicherung bleiben möchtest, sondern Dich in Zukunft wieder privat versichern willst, kannst Du über eine An­wart­schafts­ver­si­che­rung nachdenken. Mit einer großen Anwartschaft bleiben Deine bisherigen Altersrückstellungen erhalten, allerdings ist diese Versicherung verhältnismäßig teuer.

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.