mikdam / iStock

Wenn Sie schon lange Auto fahren, aber nicht ein eigenes, dann werden Sie von den Kfz-Versicherungen arg benachteiligt. Melden Sie dann nach, sagen wir, sieben Jahren Ihr erstes eigenes Auto an, behandelt die Versicherung Sie wie einen Fahranfänger: Statt Schadenfreiheitsklasse (SF) 7 gibt es nur SF ½. Am Ende zahlen Sie rund 60 Prozent mehr für Ihre Autoversicherung.

Doch es gibt Möglichkeiten, sich die Zeiten für einen Schadensrabatt anrechnen zu lassen, falls Sie einen Dienstwagen gefahren sind oder Carsharing genutzt haben. Bei Dienstwagen sollten Sie Ihren Chef bitten, mit der Versicherung zu vereinbaren, dass Sie den Schadenfreiheitsrabatt anschließend mitnehmen können.

Manchen Versicherungen der Nachweis, dass Sie mehrere Jahre regelmäßig unfallfrei gefahren sind. Das ist zum Beispiel nach unseren Recherchen so bei VHV, Verti (früher Directline) und der Huk-Coburg. Verti rechnet sogar Carsharing an: Sie müssen wenigsten 20 Fahrten für jedes Jahr nachweisen können (natürlich unfallfrei).

Übrigens: Nach einem Jahr können Sie wieder wechseln – und in der Regel auch die SF-Klasse komplett mitnehmen.

Zum Ratgeber

Finanztip-Redaktion
Autor

Stand:

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die für Dich recherchieren, damit Du die besten Entscheidungen treffen kannst. Mehr zu unserer Arbeitsweise kannst Du hier lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.