Generali Kfz-Versicherung

Unklare Preispolitik beim großen Anbieter

Arne Düsterhöft
& Co-Autor
Stand: 02. Oktober 2018
Das Wichtigste in Kürze
  • Die Preise für die Kfz-Versicherung der Generali sind nicht transparent.
  • Mit dem Rabattschutz können Sie im Jahr bis zu drei Schäden einreichen, ohne Ihre Schadenfreiheitsklasse zu verlieren.
  • Die Beschwerdequote der Kfz-Versicherung liegt unter dem Marktschnitt.
  • Die Generali und ihre Tochterunternehmen Aachenmünchener und Cosmosdirekt bieten einen Telematik-Tarif an.

Das Unternehmen Generali Versicherungen hat 2014 etwa 2,4 Millionen Fahrzeuge versichert und gehört damit zu den größeren Kfz-Versicherungen in Deutschland.

Preise: Nicht feststellbar

An dieser Stelle hätten wir gerne über die Preise der Generali in der Kfz-Versicherung informiert. Allerdings können potenzielle Kunden auf der Website des Unternehmens keine Kfz-Tarife berechnen. Unsere Preisanfrage wies die Presse-Abteilung mit der Begründung zurück, dass das Unternehmen nicht an unserer Beispielberechnung teilnehmen möchte. Somit können wir keinen Vergleich anstellen.

Zusatzoptionen: Schadenfreiheitsklasse sichern

Rabattschutz - Sie können als Zusatzoption einen sogenannten Rabattschutz wählen. Dadurch dürfen Sie bis zu 3 Schäden in der Vertragslaufzeit melden, ohne Ihre Schadenfreiheitsklasse zu verlieren. Statistisch gesehen lohnt sich diese Option nur, wenn sie deutlich weniger als 100 Euro in der Haftpflicht kostet und deutlich weniger als 200 Euro in der Vollkasko.

Verkehrsrechtsschutz - Sie können zusätzlich zum gewählten Tarif eine Verkehrsrechtsschutz-Versicherung abschließen. Ob sich eine solche Police lohnt, hängt von Ihrer persönlichen Risikoeinschätzung und Ihrer Neigung zu Klagen ab.

Telematik-Tarif der Generali

Hinter den Namen „Generali Mobility“ verbirgt sich der Telematik-Tarif der Generali. Mit einem solchen Tarif sollen Kunden Geld sparen, falls sie in den Augen des Unternehmens vorsichtig fahren. Je vorsichtiger die Fahrweise, desto niedriger sind die Beiträge. Versicherungen erhoffen sich davon weniger Schäden. Bis zu 20 Prozent können umsichtige Fahrer damit sparen.

Das Tochterunternehmen der Generali, die Aachenmünchener, bietet ebenfalls einen Telematik-Tarif an. Fahren Kunden sehr gut, sind bis zu 30 Prozent Ersparnis möglich.

Auch die Cosmosdirekt, eine weitere Generali-Tochter, bietet einen Telematik-Tarif an. Fahrer unter 28 Jahren können so bis zu 30 Prozent sparen. Allerdings kann sich bei der Cosmosdirekt der Beitrag erhöhen, falls Kunden schlecht fahren. Außerdem müssen Kunden mindestens eine Teilkasko-Versicherung abschließen.

Um Telematik zu nutzen, brauchen Kunden die jeweilige kostenlose App der Versicherung, die den Fahrstil unterwegs misst. Die Versicherer analysieren auf dieser Grundlage das Fahrverhalten anhand folgender Kriterien:

Hartes Bremsen - Wer hart bremst, hat den Verkehr um sich herum oft nicht im Blick. Dies kann zum Beispiel vor Ampeln oder im Stop-and-go-Verkehr passieren.

Geschwindigkeit - Überhöhte Geschwindigkeit führt zu mehr Unfällen und schwereren Unfallfolgen. Halten Sie sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung, dann steigt die Bewertung Ihrer Fahrweise.

Schnelles Beschleunigen - Wer oft und schnell beschleunigt, wird mit Punktabzug bestraft, weil er als aggressiver Fahrer gilt.

Kurvenfahren - Flottes Kurvenfahren bewertet die Generali als schlechten Fahrstil. Die anderen beiden Tochterunternehmen gehen auf diesen Faktor nicht ein.

Ihr Weg zur günstigsten Autoversicherung

Die günstigste Autoversicherung finden Sie, wenn Sie mehrere Anbieter vergleichen. Unser großer Portaltest hat ergeben, dass Sie am besten mindestens zwei Vergleiche kombinieren. Denn nicht alle Versicherer sind auch auf allen Vergleichsportalen vertreten.

Sparen Sie mit einer Kombination von Vergleichsportal und Direktversicherer. Berechnen Sie zunächst die günstigste passende Kfz-Versicherung auf entweder Check24 oder Verivox. Berechnen Sie dann ein Angebot bei der Huk24. Schließen Sie den Vertrag beim günstigsten Anbieter. Wie Sie auf einem Vergleichsportal die passende Kfz-Versicherung finden, erklären wir in unserem Ratgeber zum Wechsel der Kfz-Versicherung.

Generali im Porträt: Kfz-Versicherung nicht profitabel

Die Generali betreute 2014 etwas mehr als 2,4 Millionen Fahrzeuge, die mindestens ein Jahr beim Unternehmen versichert waren, und nahm damit rund 630 Millionen Euro ein. Die Schaden-Kosten-Quote in der Kfz-Sparte lag bei 101 Prozent. Die Versicherung gilt damit knapp als nicht profitabel. Die Quote sagt aus, in welchem Verhältnis die Aufwendungen für versicherte Leistungen zu den eingenommenen Prämien stehen.

Die Beschwerdequote der Generali-Kfz-Versicherung lag 2014 laut einer Statistik der Bundesfinanzaufsicht (Bafin) bei 1,21 je 100.000 Verträge und damit unter dem Marktschnitt von 1,66.

Mehr zur Kfz-Versicherung in unserem Ratgeber

  • Vergleichen Sie jeden Herbst, ob Ihre Kfz-Versicherung noch die günstigste ist.
  • Empfohlene Vergleichsportale und Anbieter: Verivox, Check24, Huk24

Zum Ratgeber 

Autor
Arne Düsterhöft
& Co-Autor
Eric Brandmayer

Stand: 02. Oktober 2018


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.