Fahrleistung

Hol Dir Geld von der Kfz-Versicherung zurück

Kathrin Gotthold
Finanztip-Expertin für Ver­si­che­rungen

Das Wichtigste in Kürze

  • Wieviel Du für Deine Autoversicherung zahlst, hängt von vielen unterschiedlichen Merkmalen ab.
  • Die angegebene Fahrleistung, also wieviel Du voraussichtlich mit Deinem Auto fahren wolltest, spielt dabei eine große Rolle.
  • In der aktuellen Finanztip-Studie zu Tarifmerkmalen zahlten Musterkunden für 5.000 mehr angegebene Kilometer bis zu 15 Prozent mehr Beitrag.
  • Homeoffice wegen Covid, 9-Euro-Ticket und anziehender Spritpreis: Viele haben in der letzten Zeit ihr Auto stehengelassen.

So gehst Du vor

  • Überprüfe, ob Deine Kilometerleistung zu hoch geschätzt war.
  • Dieses Jahr lassen besonders viele Ver­si­che­rungen eine rückwirkende Verringerung der Fahrleistung zu.

Die Corona-Pandemie hat auf der einen Seite viele ins Homeoffice geschickt und viele Pendler zu Dauerparkern gemacht. Auf der anderen Seite aber meiden einige seither den öffentlichen Nahverkehr und fahren lieber im eigenen Auto. Doch das Fahren mit dem Auto wird teurer – steigende Spritpreise spürt jeder Autofahrer. Das war ein Grund mehr für viele, das 9-Euro-Ticket zu nutzen und auch jetzt über günstige ÖPNV-Angebote nachzudenken.

Egal aus welchem Grund: Hast auch Du dieses Jahr deutlich weniger Kilometer auf dem Tacho als gedacht, solltest Du das Deiner Ver­si­che­rung melden. Denn in der Kfz-Versicherung gilt, dass weniger Kilometer auch weniger kosten. Bist Du dieses Jahr wegen Corona deutlich weniger mit dem Auto unterwegs gewesen, solltest Du deshalb eine Beitragserstattung vom Kfz-Versicherer fordern. Denn automatisch wird er Dir kaum Geld zurücküberweisen.

In welcher Größenordnung zeigt die aktuelle Finanztip-Studie zu Tarifmerkmalen: In der Untersuchung kosteten 5.000 Kilometer mehr vereinbarte Fahrleistung durchschnittlich 15 Prozent mehr Beitrag.

  • 10.000 Kilometer kosteten durchschnittlich 15 Prozent mehr als 5.000 Kilometer
  • 15.000 Kilometer kosteten durchschnittlich 9 Prozent mehr als 10.000 Kilometer
  • 20.000 Kilometer kosteten durchschnittlich 15 Prozent mehr als 15.000 Kilometer
  • 25.000 Kilometer kosteten durchschnittlich 15 Prozent mehr als 20.000 Kilometer

Diese Ver­si­che­rungen erstatten rückwirkend

Die Kilometer- oder Fahrleistung spielt in diesem Jahr eine besondere Rolle. Denn durch die Corona-Pandemie, steigende Kraftstoffpreise und günstige ÖPNV-Tickets ließen viele Menschen ihre Autos stehen.

Eine Finanztip-Befragung unter großen sowie günstigen Anbietern zeigt, dass eine Senkung des Beitrags wegen geringerer Kilometerleistung aktuell häufig möglich ist. Einige Versicherer passen den Beitrag normalerweise erst ab dem Zeit­punkt an, zu dem der Versicherte weniger Kilometer meldet. Doch auch Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men wissen, dass sich durch die Corona-Pandemie sowie den Anstieg der Kraftstoffpreise das Fahrverhalten ihrer Kunden teils stark verändert hat. Viele bieten daher aktuell eine rückwirkende Anpassung der Kilometerleistung an.

Von den 33 angefragten Versicherern haben in der aktuellen Umfrage im August und September 2022 29 geantwortet. Alle sagten für 2022 zu, Ver­si­che­rungsbeiträge auch im laufenden Ver­si­che­rungsjahr rückwirkend zu reduzieren. Befragt hatte Finanztip dieselben Ver­si­che­rungen schon im Jahr 2020. Damals akzeptierte nur knapp die Hälfte eine rückwirkende Verringerung der Fahrleistung.

So bekommst Du Geld zurück

Gleiche zunächst Deine Fahrleistung im Vertrag mit Deinen tatsächlich gefahrenen Kilometern ab. Kontaktiere dann Deine Kfz-Versicherung. Das geht am besten per E-Mail oder Brief. Wichtig: Lass Dir die neue Kilometerleistung sowie die Höhe und den Zeit­punkt der Beitragsanpassung bestätigen. Oft geht eine solche Meldung auch online: Viele unserer Leser haben uns in den vergangenen Monaten berichtet, dass dies der für sie einfachste Weg war. Das ist gut – denn dann bekommt man im Zweifel auch gleich eine Bestätigung.

Im Durchschnitt fahren wir Deutschen unsere Autos 12.000 bis 14.000 Kilometer im Jahr. (Ehemalige) Vielfahrer können am meisten Geld zurückbekommen. Wer ohnehin schon eher wenig Kilometer angegeben hat, spart im Zweifel nicht mehr viel.

Ganz wichtig: Bleib hartnäckig!

Nach unserer ersten Umfrage haben wir bei Finanztip viel Feedback von Lesern bekommen. Teils habt Ihr auch schlechte Erfahrungen mit verschiedenen Anbietern (danke für Eure Mails!) mit uns geteilt. Und wir haben natürlich bei den Unternehmen nachgehört – und hören weiter nach.

Eine Frage, die im Raum stand, war: Erstattet Friday tatsächlich rückwirkend? Friday hat Finanztip gegenüber bestätigt, dass eine rückwirkende Erstattung wegen verminderter Kilometerleistung ausnahmslos gewährt wird. Gegenteilige Auskünfte an Kunden von Seiten des Unternehmens seien falsch gewesen. Friday-Kunden sollten daher bei einer Absage erneut eine Erstattung fordern. Das Unternehmen gelobt uns gegenüber Besserung: „Eine entsprechende Unterrichtung des Teams ist ebenfalls schon erfolgt, sodass es künftig nur richtige Antworten an Kunden geben wird.“

Auch gegen die Verti-Versicherung sind Vorwürfe laut geworden, sie würde nicht rückwirkend regulieren. Verti erklärte hingegen: „Die Beitragserstattung infolge einer Anpassung der Kilometerleistung ist rückwirkend für die aktuelle Ver­si­che­rungsperiode möglich.“ Und weiter: „Bisher sind uns keine Fälle bekannt, in denen angefragte Beitragsreduzierungen unserer Ver­si­che­rungsnehmer durch die Verti Ver­si­che­rung AG abgelehnt wurden, nachdem verringerte Kilometerleistungen angegeben wurden.“ „Einzelfälle“ prüfe man gerne. Auch hier sollten sich Kunden also erneut an das Unternehmen wenden.

Bei der S-Direkt sollten Kunden zunächst nur 2020 die Möglichkeit haben, eine verminderte Kilometerleistung rückwirkend anrechnen zu lassen und zwar im Zeitraum von April bis 31. Oktober 2020. Grund dafür war nach Angaben des Unternehmens, dass es nur eine zeitlich begrenzte Ausnahmeregelung war. Diese Meinung hat sich geändert: In 2022 scheint diese Ausnahme zur ver­brau­cher­freund­lichen Regel geworden zu sein.

Auch von AdmiralDirekt-Kunden hatten wir überraschte Kommentare erhalten. Auf unsere Nachfrage hin bestätigte das Unternehmen, dass Versicherte die jährliche Fahrleistung rückwirkend für das gesamte Ver­si­che­rungsjahr aktualisieren können. Und weiter: „Die sich aus der Differenz der Fahrleistung ergebende Erstattung erhält der Kunde unmittelbar per Nachtrag.“ Das sei seit Jahren gängige Praxis und nicht im Rahmen der Corona-Pandemie neu eingeführt worden.

Denk jetzt schon ans kommende Jahr!

Wenn Du Deine Kilometerleistung änderst, solltest Du auch schon an nächstes Jahr denken. Unser Tipp: Ändere die Kilometerzahl im Vertrag, damit Du kommendes Jahr nicht dasselbe Problem hast. Schätz Deine Kilometer defensiv: Denn Nachmelden geht immer – aber nicht vergessen!

Ein Tipp, wie Du Deine Kilometerleistung zumindest fürs nächste Jahr parat hast: Schreib Dir jetzt Deinen aktuellen Tachostand auf – natürlich so, dass Du ihn wiederfindest. Egal ob Du ihn als Kalender-Termin für Anfang November 2023 in Dein Handy oder schnell mit einem dicken Marker direkt auf Deinen Ver­si­che­rungsschein kritzelst: Was funktioniert, hat hier seine Berechtigung.

Übrigens: Wenn Deine Autoversicherung sich sperrt, solltest Du die Wechselsaison im Herbst nutzen, um zu wechseln. Es lohnt sich ohnehin, Jahr für Jahr die Preise zu vergleichen. Wie das am besten geht, beschreiben wir in unserem aktuellen Kfz-Versicherungstest.

So haben wir untersucht

Der Geldratgeber Finanztip hat für seine Untersuchung im August und September 2022 auf dem Vergleichsportal Nafi-Auto für zehn Musterkunden die bis zu 30 günstigsten Angebote ausgewertet und die Merkmale entsprechend variiert. Die Studie zur Fahrleistung ist ein Auszug aus der Finanztip-Studie zu Tarifmerkmalen.

Außerdem hat Finanztip direkt bei den größten Versicherern – und 20 weiteren, die im großen Finanztip-Kfz-Versicherungstest besonders günstig abschnitten, – nachgehakt, wie sie mit einer rückwirkenden Meldung geringerer Fahrleistung umgehen. Von den 33 angefragten Versicherern haben 29 geantwortet. Alle sagten für 2022 zu, Ver­si­che­rungsbeiträge auch im laufenden Ver­si­che­rungsjahr rückwirkend zu reduzieren. Befragt hatte die Experten-Redaktion dieselben Ver­si­che­rungen schon im Jahr 2020. Damals akzeptierte nur knapp die Hälfte eine rückwirkende Verringerung der Fahrleistung.

Autoren
Kathrin Gotthold
Nicolas Heronymus

Weitere Themen

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.