Geld leihen

Wie sich finanzielle Engpässe am besten überbrücken lassen

Josefine Lietzau
& Co-Autor
24. Juni 2020
Das Wichtigste in Kürze
  • Wer sich kurzfristig Geld leihen muss, hat neben einem regulären Ratenkredit auch noch andere Möglichkeiten.
  • Zahl den Kredit so schnell wie möglich zurück. Sonst wird aus dem finanziellen Engpass schnell ein Schuldenberg.
  • Wenn Du unterschiedliche Kreditangebote nutzt, um Deine Schulden hin und her zu schieben, wird es Zeit für einen Schuldnerberater.
So gehst Du vor
  • Es gibt viele Möglichkeiten, an Geld zu kommen. Manche sind jedoch teuer und bergen Risiken wie Kontokündigung oder Verschuldung.
  • Du kannst über den Disporahmen Deines Girokontos verfügen.
  • Du kannst den Kreditrahmen Deiner Kreditkarte nutzen.
  • Du kannst bei Freunden und der Familie nach einem Privatkredit fragen.
  • Auch bieten Online-Plattformen Kredite von privat an.
  • Teure Kurzzeitkredite sind nur für den absoluten Notfall geeignet.

Dass das Geld am Monatsende mal nicht reicht, kann vorkommen. In dieser Situation ist ein Ratenkredit wahrscheinlich nicht die beste Lösung – schließlich geht es bei solchen Krediten um größere Summen, die über Monate hinweg zurückgezahlt werden. Um einen kurzfristigen Engpass überbrücken zu können, gibt es andere Optionen. Wir sagen Dir, welche.

Kann ich auch später zahlen?

Wenn sich viele Rechnungen bei Dir angesammelt haben, sortiere diese am besten nach dem Datum, an dem Du bezahlen sollst. Arbeite erst die Rechnungen ab, die zeitnah fällig sind und lass den Rest so lange liegen wie möglich. Ist das Geld gerade knapp, kann das vielleicht helfen.

Kann ich meinen Dispo nutzen?

Zunächst kannst Du den finanziellen Rahmen nutzen, den Du schon hast: den Dispo. Der gehört zwar nicht zu jedem Girokonto, ist aber bei vielen dabei – insbesondere wenn Du schon länger bei Deiner Bank Kunde bist und regelmäßig Geld auf Dein Konto fließt. Die Bank geht dann davon aus, dass sie ihr Geld wiedersehen wird. Über den Dispo hinaus kannst Du Dein Konto auch bis zu einem bestimmten Betrag überziehen.

Dass Dir die Bank auf diese Art Geld leiht, ist allerdings nicht umsonst. Einige Kreditinstitute verlangen 10 Prozent und mehr an Dispozinsen pro Jahr, andere bieten ihren Kunden bessere Konditionen. Eine Übersicht über die günstigsten Dispokonditionen findest Du in unserem Vergleich der Dispo- und Überziehungszinsen.

Denk daran: Die Bank kann Deinen Dispo jederzeit senken oder gar kündigen. Dann musst Du das Geld zeitnah zurückzahlen. Die Bank wird Dir nur eine Abwicklungsfrist gewähren. Wenn es ganz schlimm kommt, kündigt sie dabei auch Dein Girokonto. Hast Du den Dispo oft ausgereizt und stehst auch sonst finanziell auf wackeligen Beinen, wird Dir womöglich auch keine andere günstige Bank ein Konto geben wollen.

Den Dispo solltest Du also nicht immer voll ausnutzen oder so schnell wie möglich danach wieder ausgleichen. Sonst hat er Dich vielleicht für ein paar Monate gerettet, aber danach sieht es schlecht aus.

Hast Du den Dispo öfter überzogen, könntest aber eine regelmäßige Rate stemmen, solltest Du den Dispo über einen Ratenkredit umschulden und so Zinsen sparen. Das kann ein guter Weg aus der Schuldenfalle sein.

Wie kann ich mit der Kreditkarte Notsituationen überbrücken?

Mit einigen Kreditkarten bekommst Du tatsächlichen einen Kredit – und der ist für bestimmte Zeit kostenlos. Bei Charge-Karten wird der Umsatz einmal im Monat automatisch komplett abgebucht, für diesen Monat erhältst Du also einen unverzinsten Kredit. Den kannst Du nutzen.

Lass Miete, Stromrechnungen und andere Lastschriften vom Konto abbuchen, und bezahl alles andere mit der Karte. Das funktioniert aber nur, wenn sich die Buchungstage der wichtigen Lastschriften und die der Karte nicht überlappen. Zudem muss das Girokonto auch wieder gedeckt sein, wenn der Kartenumsatz abgebucht wird.

Mit einer Revolving-Kreditkarte, also einer Karte, bei der Du Deine Schulden in Raten abzahlen kannst, kannst Du Dir ebenso für einen Monat kostenlos Geld leihen. Allerdings solltest Du die Ratenzahlung aufgrund der hohen Zinsen nicht nutzen, sondern lieber das Kartenkonto rechtzeitig komplett ausgleichen. Der Trick funktioniert also auch mit Revolving-Karten – wenn Du dabei vorsichtig bist.

Mehr dazu im Ratgeber Kreditkarten

  • Es gibt kostenlose Kreditkarten, mit denen das Bezahlen und Geldabheben wenig kostet.
  • Unsere Anbieter-Empfehlung: DKB, Hanseatic Bank, Payback, Barclaycard, Consorsbank

Zum Ratgeber

Kann ich mit einem Rahmenkredit vorsorgen?

Über einen Rahmenkredit besorgst Du Dir bei einer Bank einen Kreditrahmen, den Du flexibel nutzen kannst, sowohl beim Ausleihen des Geldes als auch beim Tilgen der Schulden. Dieser Kredit ist meist teurer als ein Ratenkredit, aber niedriger verzinst als viele Dispokredite.

Es braucht etwas Zeit, bis Du den Rahmenkredit tatsächlich nutzen kannst. Er ist deshalb nichts für plötzliche Notfälle. Wenn Du aber Zeit hast, kannst Du ihn für zu erwartende Finanzlücken beantragen und dann verwenden. Oder Du beantragst ihn sofort, wenn die Probleme auftauchen und gleichst damit den Dispo und das Kreditkartenkonto aus, wenn Du ihn hast.

Bedenke aber, dass dies nur eine Lösung auf Zeit ist. Schiebst Du Deine Schulden nur noch von einer Stelle zur anderen, solltest Du Dich mit einem Schuldnerberater zusammensetzen und nach einem Weg aus der Schuldenfalle suchen.

Können mir Freunde und Familie Geld leihen?

Wer in einer finanziellen Notlage steckt und für den weder der Dispo noch die Kreditkarte eine Option sind, kann Freunde und Verwandte nach Geld fragen. Das hat mehrere Vorteile:

  1. Bei dieser Art von Privatkredit fällt die Schufa-Prüfung weg. Freunde und Familie werden Deine Bonität auch nicht auf anderen Wegen überprüfen.
  2. Die Zinsen werden wahrscheinlich niedriger ausfallen als bei manch einen Kredit von der Bank, vielleicht fallen sie sogar komplett weg.
  3. Beide Vertragsparteien können die Bedingungen (Laufzeit, Tilgung, Sicherheiten) für den Kredit selbst festlegen.
  4. Im Idealfall erhältst Du das Geld sofort.

Um später Streitigkeiten zu vermeiden, empfehlen wir, die wichtigsten Punkte der Vereinbarung (Kreditsumme, Auszahlungs- und Rückzahlungstermin, Zinssatz) schriftlich festzuhalten. Nutze dazu unser Vertragsmuster.

Sind Kurzzeitkredite eine gute Wahl?

Wer sich schnell Geld leihen will, findet im Internet sogenannte Kurzzeitkredite. Bei Anbietern wie Vexcash, Cashper und Xpresscredit kannst Du Dir recht schnell kleine Summen leihen. Preiswert ist das Ganze aber nicht.

Zum einen zahlst Du Zinsen, die ungefähr in Dispohöhe liegen. Zum anderen gibt es Gebühren für zusätzliche Leistungen, zum Beispiel für die Ratenoption oder eine schnellere Auszahlung. Das treibt die Kosten in die Höhe – und das nicht zu knapp: Für eine schnelle Überweisung zahlst Du 100 Euro und mehr. Kurzzeitkredite sind also nur etwas für den Notfall und sollten nicht wiederholt genutzt werden.

Autor
Josefine Lietzau
& Co-Autor
Sara Zinnecker

24. Juni 2020


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.