Festgeld der Deutschen Bank

Niedrige Zinsen bei Deutschlands größtem Institut

Hendrik Buhrs
Experte für Bank und Börse
10. September 2020
Das Wichtigste in Kürze
  • Die Deutsche Bank zahlt nur niedrige Zinsen auf das Festgeld.
  • Kunden können nicht vorzeitig auf das Geld zugreifen und müssen das Festgeld drei Monate vor dem Ende der Laufzeit kündigen.
  • Die Bank erfüllt die Finanztip-Stabilitätskriterien.
  • Welche sichere Bank zurzeit den besten Zins bietet, liest Du in unserem Ratgeber Festgeld und in unserem Finanztip-Festgeldrechner.

Zum Festgeldrechner

Die Deutsche Bank ist zwar die größte Bank Deutschlands, beim Festgeld bekommen die Kunden davon jedoch wenig mit. Das Kreditinstitut verzinst die Anlage im Vergleich zu unseren Empfehlungen sehr niedrig.

Konditionen: Mehr Laufzeiten zur Auswahl als angegeben

Kunden der Deutschen Bank haben im Internet beim Festgeld die Wahl zwischen neun Laufzeiten. Sie können außerdem telefonisch Zinsen für weitere Laufzeiten erfragen. Dabei gehen die Zinsen bei unterjährigen Anlagen am Ende der Laufzeit, bei anderen jährlich ein. Sie werden dadurch mitverzinst (Zinseszinseffekt).

Die Bank erlaubt sowohl Minderjährigen ein Festgeldkonto zu eröffnen, als auch Eheleuten oder Partnern ein Gemeinschaftskonto zu führen.

Übersicht über die Festgeld-Konditionen

minimaler Anlagebetrag:

2.500 €

maximaler Anlagebetrag:

--

Zinszahlung:

jährlich

Prolongation1:

ja

1 Automatische Wiederanlage. Im Produktinformationsblatt vom 15. Mai 2020 heißt es dazu: "In der aktuellen Phase tiefer Marktzinsen verlängert die Bank die Festzinsvereinbarungen automatisch nur für maximal 1 Jahr – es sei denn der Kunde wünscht ausdrücklich etwas anderes."
Quelle: Anbieter (Stand: 10. September 202ß)

Zinssätze

LaufzeitZinsen pro Jahr
6 Monate0,01 %
12 Monate0,01 %
24 Monate0,01 %
36 Monate0,01 %
48 Monate10,01 %

1 Zinssatz gilt ebenfalls für Anlagen von 60 Monaten, 72 Monaten, 84 Monaten und 96 Monaten.
Quelle: Anbieter (Stand: 10. September 2020)

Service: Mit den Kindern in die Bank

Eröffnen - Verbraucher füllen die Antragsformulare online aus und schicken eine ausgedruckte und unterschriebene Version an die Bank. Außerdem müssen sie ihre Identität nachweisen – entweder in der Postfiliale oder Zuhause, also per Post- oder Videoident. Kinder allerdings können mit ihren Eltern nur in den Filialen der Bank ein Konto eröffnen. Dazu ist bei unter 16-Jährigen die Geburtsurkunde oder der Kinderausweis und bei Jugendlichen ab 16 Jahren der Personalausweis nötig.

Einzahlung - Nach dem Eröffnen können die Kunden das Geld von einem Girokonto aus überweisen. Sie müssen das Girokonto nicht bei der Deutschen Bank führen.

Steuern - Die Bank führt den Solidaritätszuschlag, die Abgeltungssteuer und die Kirchensteuer automatisch ab. Das verhindern Kunden, indem sie einen Freistellungsauftrag an die Bank schicken.

Kündigung: Nur in Notfällen möglich

Die Kunden können nur am Ende der Laufzeit über das Geld verfügen und müssen dabei eine dreimonatige Kündigungsfrist beachten. Sonst verlängert sich die Anlage automatisch. Darüber hinaus müssen sie einen Umbuchungsauftrag erteilen.

Falls Kunden während der Laufzeit in eine finanzielle Notsituation geraten, entscheidet die Bank, ob sie das Festgeld vorzeitig auflöst. Dabei fallen möglicherweise zusätzliche Gebühren an.

Auf die Zinsen können die Kunden in den zwei Monaten nach der Gutschrift zugreifen. Die Bank zahlt das Geld entweder am Schalter aus oder überweist es auf das Referenzkonto.

Unser Zinsrechner kann Dir bei Deiner Entscheidung vielleicht auch weiterhelfen.

Zum Rechner

Sicherheit: Freiwillige Sicherung in Milliardenhöhe

Die deutsche Einlagensicherung sichert bis zu 100.000 Euro des angelegten Geldes bei der Deutschen Bank ab. Bei Summen über 100.000 Euro greift der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken. Die drei Ratingagenturen Moody’s, Fitch und Standard & Poor’s bewerten die Bonität von Deutschland als gut. Die Einlagensicherung entspricht den Kriterien von Finanztip.

Mit einer Bilanzsumme von 1.298 Milliarden Euro (Geschäftsjahr 2019) ist die Deutsche Bank die größte Bank Deutschlands. Sie gehört zu den sogenannten systemrelevanten Banken. Würde das Geldhaus pleitegehen, hätte dies weitreichende Konsequenzen für die Finanzmärkte. Deshalb muss es mehr Eigenkapital aufbringen als andere Kreditinstitute.

Das Unternehmen ist auf unterschiedlichen Geschäftsfeldern aktiv, neben dem Privatkunden-Geschäft etwa im Investmentbanking. In acht Ländern arbeitet es im Massengeschäft mit privaten Kunden, dazu gehören zum Beispiel Deutschland und Spanien.

Die Deutsche Bank machte in den vergangenen Jahren oft durch Skandale Schlagzeilen. So bezeichnete der damalige Vorstandssprecher Hilmar Kopper einst 50 Millionen Mark als „Peanuts“. Außerdem musste die Bank einräumen, dass sie die Referenzzinssätze Libor und Euribor manipuliert hatte.

Mehr dazu im Ratgeber Festgeld

  • Empfehlenswert sind Festgeld-Angebote, die gute Zinsen bei einer sicheren Bank bieten.
  • Unsere Anbieter-Empfehlung: CA Consumer Finance, Leaseplan Bank, Klarna über Weltsparen, Resurs Bank über Weltsparen

Zum Ratgeber

Erfahrungen mit der Deutschen Bank

Informiere Dich über die Erfahrungen anderer mit dem Anbieter oder unterstütze andere Anleger bei der Wahl des richtigen Festgeldes, indem Du Deinen persönlichen Erfahrungsbericht abgibst.

Anbieter-Erfahrungen

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.