Vergleich Baufinanzierung

So können Sie eine Baufinanzierung vergleichen

Dirk Eilinghoff
& Co-Autor
Stand: 11. September 2019
Das Wichtigste in Kürze
  • Bei der Baufinanzierung ist ein Vergleich besonders wichtig, denn es geht um sehr hohe Kreditsummen.
  • Bei einem Baufinanzierungsvergleich im Internet oder in Zeitschriften erhalten Sie allerdings nur allgemeine Angaben über die Höhe der aktuellen Bauzinsen.
  • Eine verlässliche Einschätzung Ihres persönlichen Zinssatzes erhalten Sie erst, wenn Sie die Immobilie gefunden und der Bank Ihre Unterlagen vorgelegt haben.
  • Grundsätzlich gilt: Einen Vergleich von Baufinanzierungen erhalten Sie nur bei einem Baufinanzierungsvermittler und bei Filialbanken, die mit diesen Kreditvermittlern zusammenarbeiten.
So gehen Sie vor
  • Falls Sie noch keine Immobilie gefunden haben, sollten Sie zunächst berechnen, welchen Baukredit Sie sich für eine bestimmte Monatsrate leisten können. Nutzen Sie dafür unseren Hypothekenrechner.
  • Sobald feststeht, wie hoch der Baukredit ausfallen darf, sollten Sie sich um das beste Konzept für Ihre Finanzierung kümmern.
  • Eine spezialisierte Beratung bieten die großen Baufinanzierungsvermittler. Unsere Empfehlungen sind Dr. KleinInterhyp und Planethome.

Auf der Suche nach einem Baufinanzierungsvergleich im Internet oder in Zeitschriften lauern zahlreiche Fallen. Denn: Einen aussagekräftigen Vergleich mit individuell berechneten Zinsangeboten suchen Sie für die Baufinanzierung vergeblich.

Baufinanzierungsvergleiche sind meist nicht individuell

Vergleichstabellen in Zeitschrift oder Zinsübersichten und Baufinanzierungsrechner im Internet verwenden meist nur wenige Eckdaten (wie den Kaufpreis der Immobilie und die Kreditsumme) und zeigen dann nur die besten Zinsen des jeweiligen Kreditgebers. Ein Onlinevergleich von Bauzinsen ist jedoch irreführend, denn bei weitem nicht alle Kunden erhalten diesen besten Zins. In die Zinsentscheidung fließen viele Aspekte der persönlichen finanziellen Situation ein: Einkommen, Vermögen, Alter und berufliche Situation des späteren Kreditnehmers haben ebenso einen Einfluss wie Lage und Zustand der Immobilie.

Das spielt bei der Berechnung Ihres Zinssatzes eine Rolle

rund um Ihre Personrund um die Immobilierund um das Darlehen
AlterWert der ImmobilieDarlehenssumme
BeschäftigungsverhältnisArt der ImmobilieZinsbindungsdauer
HaushaltseinkommenNutzung der ImmobilieBeleihungsauslauf
HaushaltsüberschussPostleitzahl der ImmobilieFinanzierungszweck
Schufa-DatenVorlasten, ErbbaurechteTilgungshöhe

Quelle: Finanztip-Recherche (Stand: Mai 2019)

Selbst die besten Baufinanzierungsvergleiche berücksichtigen nur einen Teil dieser Faktoren. Insbesondere die entscheidenden Prüfkriterien zum Haushaltsüberschuss und zur Bewertung der Immobilie bilden diese Vergleiche nicht ab. Die Baufinanzierungsvergleiche im Internet und in Zeitschriften bieten daher nur einen sehr allgemeinen Überblick über mögliche Anbieter und das allgemeine Zinsniveau. Ein wirklicher Vergleich individueller Baufinanzierungsangebote ist damit nicht möglich.

Ein echter Vergleich geht nur über Kreditvermittler

Ein aussagekräftiger Vergleich von Baufinanzierungsangeboten ist nur möglich, wenn er Ihre individuellen Daten berücksichtigt und es sich um konkrete Angebote handelt. Das Problem: Die Baufinanzierungszinsen ändern sich täglich. Um zu sehen, wer bei gleichen Angaben tatsächlich den günstigsten Zins bietet, müssen Sie also an ein und demselben Tag bei möglichst vielen Banken Angebote für Ihre Baufinanzierung einholen. In der Praxis beliessen es Immobilienkäufer deshalb früher beim Vergleich von zwei oder drei örtlichen Banken.

Durch die großen Kreditvermittler hat sich diese Situation geändert: Baufinanzierungen lassen sich mit Ihrer Hilfe viel einfacher vergleichen. Die Vermittler besitzen eigene Datenbanken, in denen sie die Richtlinien und Zinsberechnungen von Hunderten Anbietern mit Ihrer persönlichen Situation abgleichen. Dadurch können sie ermitteln, von welchen Kreditgebern Sie zu welchen Bauzinsen das gewünschte Darlehen erhalten. Das ist ein enormer Vorteil.

Grundsätzlich gibt es in Deutschland Tausende Vermittler für Immobilienfinanzierungen. Viele davon sind sehr klein und arbeiten nur regional. Während es unter diesen kleinen Anbietern auch zahlreiche hochprofessionelle Spezialisten gibt, überwiegt die Zahl der sogenannten Allfinanzberater, die neben der Baufinanzierung auch weitere Produkte vermitteln. Außerdem wickeln die meisten der kleinen Anbieter ihre Baufinanzierungen über die Plattformen von Interhyp, Dr. Klein oder Planethome ab.

Wir haben uns die wichtigsten bundesweit tätigen Anbieter angesehen und miteinander verglichen. Dabei haben wir etwa geprüft, mit welchen Kreditgebern die einzelnen Vermittler zusammenarbeiten. Denn je mehr Kreditgeber ein Vermittler in seiner Datenbank hat, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er das günstigste Angebot für Sie findet. Außerdem haben wir überprüft, ob Sie mit einem Vermittler nur telefonisch oder auch persönlich zusammenarbeiten können. Die folgenden Vermittler empfehlen wir Ihnen:

Dr. Klein
Allfinanzvermittler, spezialisiert auf Baufinanzierung
  • kostenlose und unverbindliche Beratung
  • arbeitet überwiegend mit selbstständigen Beratern
  • mehr als 300 Finanzierungspartner, darunter Sparkassen und Volksbanken
  • telefonische Beratung und Vor-Ort-Beratung in über 200 Niederlassungen bundesweit
  • zusätzlich auch Beratung zu Hause beim Kunden möglich
  • spezialisiert auf Baufinanzierung
  • kostenlose und unverbindliche Beratung
  • arbeitet ausschließlich mit angestellten Beratern
  • mehr als 400 Finanzierungspartner, darunter Sparkassen und Volksbanken
  • telefonische und Vor-Ort-Beratung an mehr als 100 Standorten bundesweit
Planethome
Baufinanzierer
  • kostenlose und unverbindliche Beratung
  • arbeitet ausschließlich mit angestellten Beratern
  • mehr als 220 Finanzierungspartner, darunter Sparkassen und Volksbanken
  • telefonische und Vor-Ort-Beratung in 14 Niederlassungen bundesweit

Allerdings arbeiten selbst die größten Kreditvermittler nicht mit allen Banken, Sparkassen und Volksbanken zusammen und decken daher nicht den gesamten Markt ab. Gerade Sparkassen und Volksbanken sind nur teilweise auf den Plattformen der Vermittler hinterlegt.

Es kann also immer noch sein, dass die Hausbank Ihnen einen noch besseren Zins anbietet, etwa weil sie Sie als Kunden halten möchte oder (etwa aufgrund besserer Ortskenntnis), den Wert der Immobilie anders einschätzt als ein überregionaler Anbieter.

Daher unsere Empfehlung: Fragen Sie auch bei Ihrer lokalen Sparkasse oder Volksbank an und vergleichen Sie die Konditionen mit denen, die Sie von den bundesweit tätigen Baufinanzierungsvermittlern erhalten.

Achtung, Adresshändler

Im Internet lauern zahlreiche Seiten, die Ihnen einen individuellen Baufinanzierungsvergleich versprechen, in Wahrheit aber nur Ihre Adresse an andere weiterverkaufen. Für den Laien ist es fast unmöglich, diese Anbieter von den echten Kreditvermittlern zu unterscheiden. Daher unsere Empfehlung: Nutzen Sie nur die von uns empfohlenen Seiten und tappen Sie nicht in die Falle eines Adresshändlers.

Tipps für Ihre Gespräche mit Banken und Vermittlern

Egal ob Sie mit einer Bank direkt oder mit einem Kreditvermittler zusammenarbeiten: Mit den folgenden Tipps können Sie in den Gesprächen viel Geld sparen.

Lassen Sie alle Anbieter wissen, dass sie sich im Wettbewerb befinden

Bei den wenigsten Kreditgebern sind die angebotenen Zinsen in Stein gemeißelt. Es gibt meistens Spielraum, Ihnen entgegenzukommen. Seien Sie daher offen und lassen Sie Ihren Berater wissen, dass Sie auch mit anderen Anbietern im Gespräch sind – und nennen Sie diese auch beim Namen. Vor allem im Wettbewerb mit den großen Baufinanzierungsvermittlern wie Interhyp und Dr. Klein ziehen lokale Banken oft besonders günstige Zinsen aus dem Hut.

Finden Sie früh eine sinnvolle Finanzierungsstruktur

Verlassen Sie sich nicht darauf, dass Sie im Beratungsgespräch mit Ihrer Bank oder einem Baufinanzierungsvermittler die beste Lösung erhalten, denn die Beratungsqualität schwankt zum Teil erheblich. Außerdem bevorzugen die meisten Berater die Produkte, die ihr eigenes Institut verkauft und an denen sie am meisten Geld verdienen. Sie sind daher gut beraten, sich selbstständig darüber im Klaren zu werden, wie Ihre Finanzierungsstruktur aussehen sollte. Alle Infos hierzu finden Sie in unserem Ratgeber Baufinanzierung.

Fragen Sie Ihren Vermittler immer nach lokalen Filialbanken

Viele Vermittler prahlen mit einer großen Anzahl an Kreditgebern, mit denen sie angeblich zusammenarbeiten. Auch wenn die Zahl auf den ersten Blick hoch erscheint: Es gibt über 2.000 Kreditinstitute in Deutschland, wovon die meisten lokal tätige Filialbanken wie Sparkassen oder Volksbanken sind. Von diesen Banken, die zum Teil sehr attraktive Konditionen bieten, arbeitet aber nur ein Teil mit den großen, bundesweit tätigen Kreditvermittlern zusammen. Wenn ein Vermittler mit einer in Ihrer Region wichtigen oder kostengünstigen Filialbank nicht zusammenarbeitet, müssen Sie das wissen, damit Sie hier selbst anfragen können.

Fordern Sie immer alle Angebote von Ihrem Vermittler an

Häufig unterbreitet Ihnen ein Vermittler nur das aus seiner Sicht beste Angebot, das er für Sie ermittelt hat. Bestehen Sie darauf, dass er Ihnen eine Liste mit allen Anbietern vorlegt, deren Angebote er eingeholt hat. Dann sehen Sie auch, welche lokalen Filialbanken abgefragt wurden und welche nicht. Professionelle Anbieter stellen Ihnen diese Informationen gerne zur Verfügung.

Regeln Sie mit Ihrem Vermittler im Vorfeld die Höhe der Provision

Kreditvermittler müssen seit 2010 ihre Vermittlungsprovisionen offenlegen – was sie aber meist nur auf Nachfrage tun. Außerdem können viele Vermittler ihre Provision über eine Anpassung des Zinssatzes selbst festlegen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Vermittler Sie wirklich unabhängig und objektiv berät, indem Sie am Anfang der Gespräche festlegen, wie hoch der Provisionssatz maximal sein darf. Als grober Richtwert gilt: Die Provision sollte nicht mehr als 1 Prozent der Darlehenssumme betragen. Bei größeren Darlehensbeträgen von 300.000 Euro und mehr sollte sie eher darunter liegen.

Autor
Dirk Eilinghoff
& Co-Autor
Josefine Lietzau

Stand: 11. September 2019


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.