Immobilienpreise

Was ist dran am Betongold?

Dr. Manuel Kayl Stand: 06. Mai 2014

Wenn es in Sachen Investitionen eine These gibt, die sich hartnäckig hält, ist es diese: Immobilien sind eine krisensichere und renditestarke Form der Geldanlage.

Gründe für den Mythos Betongold

Als Gründe werden gerne angeführt:

  • Durch den Nutzwert wird die Immobilie immer einen gewissen Wert behalten.
  • Mieten und daher auch die Immobilienpreise steigen mit der Inflation. Eine Anlage in Immobilien bietet daher Schutz vor Preissteigerungen.
  • Durch die Wohnungsknappheit in den Ballungsräumen winken hohe Wertsteigerungen für Immobilienbesitzer.

Kein Wunder, dass viele Leute Immobilien als Betongold bejubeln. Doch was ist wirklich dran an diesem modernen Mythos? Wir haben für Sie den Check gemacht – mit überraschendem Ergebnis.

Der Vergleich zwischen Betongold und echtem Gold

Vergleicht man die Kaufpreise von Immobilien und Gold miteinander, kommt man ziemlich schnell zu der Erkenntnis, dass das Edelmetall die bessere Geldanlage gewesen wäre. Warum? Dazu muss man sich nur einmal die Wertentwicklung am Beispiel einer Münchener Eigentumswohnung anschauen.

Von Mitte der 90er bis 2010 stagnierten die Quadratmeterpreise für Wohnraum in der bayerischen Metropole fast. Und entgegen dem allgemeinen Empfinden ist auch die Preissteigerung seit 2011 nicht dramatisch. Vor allem, wenn man sie mit dem Wachstum des Goldpreises vergleicht. Dieser schnellte bis 2012 nämlich dermaßen in die Höhe, dass eine Goldunze zu Spitzenzeiten etwa 1.300 Euro kostete. Daraus ergibt sich, dass in unserem untersuchten Zeitraum die durchschnittliche Wertsteigerung von Gold 7,81 Prozent pro Jahr beträgt. Bei der Immobilie sind es hingegen nur 2,29 Prozent jährlich. Unsere Tabelle und unsere Grafik verdeutlichen diesen Umstand noch einmal.

Unterschiede im Wertzuwachs

AnlageklassePreis 1995Preis 2013durchschnittliche
Preissteigerung
Immobilie München
(Baujahr 1980 bis 1989)
2.684 € / m²4.000 € / m²2,29 % pro Jahr
Goldpreis294 € / Unze1064 € / Unze7,81 % pro Jahr

Quelle: Finanztip-Recherche (Stand: Mai 2014)

Was die Auswertungen allerdings nicht berücksichtigen, sind die Nettomieteinnahmen der Immobilie. Doch selbst wenn man diese mit zwei bis drei Prozent des Immobilienwerts relativ hoch ansetzt, ist es noch immer so, dass eine Anlage in Gold weitaus lukrativer gewesen wäre.

Rechnet man aus, wie viele Feinunzen Gold ein Quadratmeter Wohnfläche in München seit 1995 gekostet haben, wird der Unterschied sogar noch deutlicher. So musste man im Jahr 1999 etwa 9,9 Feinunzen pro Quadratmeter bezahlen. In den Folgejahren stieg der Goldpreis so rapide an, dass 2012 ein Quadratmeter Wohnfläche nur noch 2,5 Unzen Gold kostete.

Damit dürfte der Mythos Betongold entzaubert sein. Zwar haben langjährige Immobilienbesitzer keinen Verlust gemacht, aber auch keinen attraktiven Gewinn. Gold wäre also die bessere Alternative gewesen.

Mehr dazu im Artikel Gold kaufen

  • Wer sich gegen Krisen wappnen will, kann Goldmünzen oder Barren kaufen. Am besten online.
  • Unsere Anbieter-Empfehlung: gold.de, gold-preisvergleich.de

Zum Ratgeber

So haben wir gerechnet

Für die Immobilienpreise verwenden wir die Preise für die Stadt München, wo derzeit laut F+B Wohnindex in Deutschland die Quadratmeterpreise am teuersten sind. Der Gutachterausschuss München veröffentlicht regelmäßig Zahlen zu den Immobilienpreisen in München. Die gezeigte Entwicklung gilt für eine Eigentumswohnung mit Baujahr zwischen 1980 und 1989 im Stadtgebiet München. Die historischen Preise für Gold werden von der deutschen Bundesbank zur Verfügung gestellt.

Die Preise für Gold und Immobilien sind jeweils die durchschnittlichen Werte pro Jahr.

Autor
Dr. Manuel Kayl

Stand: 06. Mai 2014


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.