E-Scooter
Bild: Axel Heimken / dpa

E-Scooter gehören vielerorts zum Stadtbild, zumal im Sommer. Meist sind es Miet-Roller, die Erwachsene einfach per App buchen können. Du benötigst weder Fahrerlaubnis noch Helm, auch wenn ein Helm sinnvoll ist. Denn E-Scooter sind nicht ganz ungefährlich: Vergangenes Jahr gab es fast 400 Schwerverletzte und fünf Tote bei Unfällen mit E-Scootern.

Du musst Fahrradwege nutzen – der Gehweg ist tabu. Auf die Straße darfst Du nur ausweichen, wenn es keine Radwege gibt. Zu zweit fahren ist verboten. Hast Du Alkohol getrunken, gelten dieselben Regeln wie beim Autofahren.

Zudem solltest Du richtig versichert sein. Ein gemieteter E-Scooter ist durch den Verleiher Kfz-haftpflichtversichert. Damit sind Unfallschäden abgedeckt, die Du anderen zufügst. Für Schäden, die Du selbst erleidest oder am Miet-Scooter verursachst, musst Du selbst aufkommen. Das regeln die AGBs der Anbieter.

Die Verleiher Tier und Voi schreiben allgemein, dass Du für fahrlässig oder mutwillig verursachte Schäden zahlen musst. Bei Lime gibt es eine Höchstgrenze für Dich von 1.340 Euro. Wenn Du einen Lime-Roller mietest, bist Du außerdem unfallversichert.

Bei anderen Anbietern gilt: Verletzt Du Dich durch eigene Schuld, ist das Dein Problem. Selbst eine eigene Unfallversicherung deckt nur bleibende Behinderungen ab. Eine gute Haftpflicht zahlt auch, wenn Du den gemieteten E-Scooter fahrlässig beschädigst. Diese Versicherung solltest Du in jedem Fall haben – unabhängig davon, ob Du mit einem Roller durch die Stadt düst oder nicht.

Zum Ratgeber

Henriette Neubert
Autor

Stand:

Henriette Neubert schreibt als Redakteurin bei Finanztip über Sachversicherungsthemen, wie Haftpflicht, Wohngebäude, Hausrat und Rechtsschutz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.