Sepa Ein Konto für Europa

Josefine Lietzau
Finanztip-Expertin für Bank und Kredit

Das Wichtigste in Kürze

  • Durch Sepa gibt es in Europa einen einheitlichen Zahlungsraum.
  • Überweisungen gehen innerhalb eines Tages auf dem anderen Konto ein.
  • Auch Lastschriften sind innerhalb des Sepa-Raums möglich.

Aktuell bekommst Du bei C24 einen Neukundenbonus von 75 Euro, wenn Du Dein bisheriges Girokonto über den digitalen Kontoumzug von Check24 umziehst und das alte Konto kündigst. 

Seit 2014 kannst Du ziemlich einfach Geld von Deinem Konto in Deutschland auf ein anderes Konto in Frankreich überweisen. Der Grund dafür ist Sepa, die Kurzform des englischen Begriffs „Single Euro Payment Area“. Mit der Sepa-Einführung entstand ein einheitlicher Zahlungsraum, in dem dieselben Regeln für den bargeldlosen Zahlungsverkehr in Euro gelten, also zum Beispiel für Überweisungen.

Was ist die Iban?

Mit der Sepa-Umstellung wurden die altbekannten Kontonummern zu der internationalen Iban (International Bank Account Number). Die Iban ist ein 22-stelliger Code aus Buchstaben und Zahlen, die Deine Kontonummer, die alte Bankleitzahl (BLZ) und das Länderkennzeichen der Bank enthält. Dazu gehört außerdem eine Prüfziffer, mit der die Bank kontrolliert, ob Du die Iban richtig eingibst. Gibst Du die Nummer falsch ein, geht die Überweisung nicht raus. Das Überweisen auf ein falsches Konto ist also unwahrscheinlicher geworden.

Ein Beispiel: Deine alte Kontonummer und Bankleitzahl lauten 123456789 und 100 100 10. Deine Iban setzt sich aus dem Länderkennzeichen „DE“ für Deutschland, einer zweistelligen Prüfziffer, der bisherigen Bankleitzahl und Deiner Kontonummer zusammen. Für die Kontonummer sind zehn Stellen reserviert. Fehlende Stellen werden gegebenenfalls mit Nullen am Beginn aufgefüllt.

Deine Iban findest Du im Online-Banking, in der Banking-App, auf Kontoauszügen und auf der Rückseite Deiner Girocard (früher: EC-Karte).

Wie funktionieren Überweisungen ins Ausland?

Sepa hat das Überweisen in andere Länder schneller und einfacher gemacht. Falls Du in einem anderen EU-Land arbeitest, kannst Du Dir Dein Gehalt auf ein beliebiges Konto in der EU überweisen lassen. Du kannst aber auch die Stromrechnung für eine Ferienwohnung im Ausland einfach über Dein deutsches Bankkonto abrechnen.

Zudem dürfen grenzüberschreitende Zahlungen unter Angabe der Iban nicht länger als einen Tag dauern. Noch schneller soll das Überweisen mit der Sepa-Echtzeit-Überweisung  (Sepa Instant Payments) gehen – innerhalb von 10 Sekunden. Dabei ist es egal, ob die Zahlung mitten in der Nacht oder am Wochenende stattfindet. Auch ob Du innerhalb von Deutschland oder ins EU-Ausland Geld überweist, spielt keine Rolle. Es sind nur Zahlungen in Euro möglich, also nicht in anderen Währungen der EU wie etwa polnischen Zloty.

Damit die schnelle Zahlung klappt, müssen die Banken des Zahlenden und des Empfängers Echtzeit-Überweisungen anbieten. Das ist noch nicht immer der Fall, die Zahl der Banken wächst aber. Und ab Ende 2024 müssen die Banken eingehende Zahlungen akzeptieren, ab Mitte 2025 ausgehende Sofortüberweisungen anbieten. 

Einige Banken verlangen für das schnelle Überweisen Extragebühren. Aber auch das ist nach Willen des Europäischen Parlaments bald Geschichte. Die Banken dürfen zukünftig keine Gebühren verlangen, die höher sind als bei normalen Überweisungen. Bis es soweit ist, schau in das Preis- und Leistungsverzeichnis Deiner Bank, wie teuer die Echtzeitüberweisung ist.

Willst Du in ein Land außerhalb des Sepa-Raums Geld überweisen, wird es schon schwieriger und auch teurer. Außerdem gibt es keine festgelegten Fristen für die Dauer.

Wie funktionieren Lastschriften?

Auch Lastschriften funktionieren im Sepa-Raum. Dafür braucht die einziehende Seite ein Sepa-Lastschriftmandat, entweder für einmalige oder wiederholte Zahlungen. Der Zahlende kann das Geld acht Wochen lang zurückbuchen, länger, wenn es kein Mandat gab.

Das Mandat gilt unbegrenzt, verfällt aber, wenn es 36 Monate lang nicht zu Abbuchungen kommt. Zudem kann der Zahlende es widerrufen.

Wer gehört zum Sepa-Raum?

Zum Sepa-Raum gehören die 27 Länder der europäischen Union, die drei Staaten, die zum Europäischen Wirtschaftsraum gehören und vier weitere Länder.

Sepa-Länder

EU - Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Zypern

EWR - Island, Norwegen, Liechtenstein

Und: Schweiz, Monaco, San Marino, Großbritannien

Die Iban der Länder haben unterschiedliche Länderkennzeichnungen am Anfang der Kontonummern und Längen.

Iban der Sepa-Länder

LandLändercodeLänge
Belgien BE16
BulgarienBG22
DänemarkDK18
DeutschlandDE22
Estland EE20
FinnlandFI18
FrankreichFR27
GriechenlandGR27
IrlandIE22
ItalienIT27
KroatienHR21
LettlandLV21
LitauenLT20
LuxemburgLU20
MaltaMT31
NiederlandeNL18
ÖsterreichAT20
PolenPL28
PortugalPT25
RumänienRO24
SchwedenSE24
SlowakeiSK24
SlowenienSI19
SpanienES24
TschechienCZ24
UngarnHU28
ZypernCY28
IslandIS26
NorwegenNO15
LichtensteinLI21
SchweizCH21
MonacoMC27
San MarinoSM27
GroßbritannienGB22

Quelle: SWIFT

Was ist Iban-Diskriminierung?

Nicht immer kannst Du Dich komplett auf den Sepa-Raum verlassen. Denn es gibt immer wieder Unternehmen, die keine Lastschriften einziehen wollen, wenn das Konto in einem anderen Land innerhalb des Sepa-Raums liegt. Oder aber Papierausdrucke für Überweisungen oder die Online-Bezahlstrecke sind so gestaltet, dass nicht jede Iban hineinpasst – schließlich ist die Iban in den Ländern unterschiedlich lang.

Das nennt sich Iban-Diskriminierung. Das ist der Grund, dass es auch innerhalb des Sepa-Raums immer mal wieder zu Zahlungsproblemen kommt und die Streitigkeiten vor Gericht landen. Passiert Dir so etwas, kannst Du das aber auch zunächst der Wettbewerbszentrale melden.

Mehr dazu im Ratgeber Girokonto

  • Mit dem richtigen Girokonto kannst Du Gebühren sparen und bekommst gute Leistungen.

  • Gute Konten: ConsorsbankDKBING,Comdirect

Zum Ratgeber

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.

Mit Deinem Beitrag unterstützt Du uns bei der unabhängigen Recherche für unsere Ratgeber.

Fördere die finanzielle Bildung in Deutschland. Mit Deinem Beitrag hilfst Du uns, noch mehr Menschen zu erreichen.