Girokonto von N26

Smartphone statt Geldautomat und Kreditkarte

Josefine Lietzau
Finanztip-Expertin für Bank und Kredit
11. November 2021
Das Wichtigste in Kürze
  • Bei N26 erledigst Du den größten Teil Deiner Bankgeschäfte über Dein Smartphone.
  • Du kannst zwischen einem kostenlosen Girokonto und Konten mit Extras wählen.
  • Eine Girocard gibt es bei N26 nicht, stattdessen eine Mastercard und auf Wunsch auch eine Maestro-Karte.
So gehst Du vor
  • Überleg Dir, ob Dir die eingeschränkten kostenlosen Bargeldabhebungen reichen.
  • Wenn Dir bestimmte App-Funktionen wichtig sind, wirf einen Blick auf die Apps anderer Anbieter. Viele Funktionen gibt es auch bei anderen Smartphone-Banken und Direktbanken. Vielleicht passt eine andere Bank besser zu Dir.
  • Geht es Dir vor allem um die Kosten, hilft Dir der Finanztip-Girokontorechner dabei, das passende Konto zu finden.

Zum Gi­ro­kon­to­rech­ner

Wer braucht noch Filialen, dachten sich Direktbanken vor einigen Jahren. Das Fintech-Unternehmen N26 (zuvor Number26) und seine Konkurrenten gehen noch ein Stück weiter: Wer braucht noch schnödes Online-Banking mit dem Computer? Ein Konto als App auf dem Smartphone tut es doch auch.

Wer kann ein N26-Konto eröffnen?

Wenn Du ein Girokonto bei N26 eröffnen willst, musst Du mindestens 18 Jahre alt sein. Außerdem brauchst Du ein Smartphone, das mit der N26-App kompatibel ist. Damit meldest Du Dich bei N26 an und bestätigst Deine Überweisungen und Daueraufträge. Wenn Du Dich für das Konto interessierst, solltest Du also zunächst kontrollieren, ob die App überhaupt auf Deinem Handy funktioniert.

Das Smartphone dient als sogenanntes Authentifizierungsinstrument – damit die Bank weiß, dass Du wirklich Du bist. N26 nutzt dazu Hardware-Merkmale des Gerätes. Du musst es deshalb sicher aufbewahren und vor dem Zugriff Dritter schützen. Falls das Smartphone verloren geht oder gestohlen wird, musst Du dies N26 melden.

Ist das Handy kaputt oder abhandengekommen, ist das Konto erst einmal nicht mehr komplett nutzbar. Bevor Du Deine Bankgeschäfte mit einem neuen Handy erledigen kannst, muss das alte Smartphone vom Konto getrennt werden – „entknüpft“, wie das bei N26 heißt.

Denn aus Sicherheitsgründen lässt sich immer nur ein einziges Smartphone mit dem Konto verbinden. Als zusätzliche Absicherung gibt es ein Passwort für die App und eine Pin für Überweisungen. Je nach Handymodell kannst Du es Dir auch einfacher machen und den Fingerabdruck-Scanner oder die Gesichtserkennung nutzen. Finanztip empfiehlt zudem, auch das Handy insgesamt mit einer Pin abzusichern.

Vergleiche Kontoangebote mit dem Finanztip-Girokontorechner

Dein monatlicher Geldeingang

Finanztip-Kommentar: Zum monatlichen Geldeingang gehören zum Beispiel Gehalt, Rente und Bafög. Der Geldeingang kann die Kontogebühren beeinflussen.

Brauchst Du eine Kreditkarte?

Finanztip-Kommentar: Bei einigen Konten ist die Kreditkarte immer dabei, bei anderen buchst Du die Karte auf Wunsch dazu.

Wo möchtest Du Geld abheben?
Brauchst Du eine Filiale?

Der Finanztip-Girokontorechner basiert auf Daten von Banken, die der Dienstleister FinanceAds GmbH & Co. KG, Nürnberg (Datenschutzhinweise), zur Verfügung stellt. Diese haben wir mit unseren Parametern so gefiltert, dass nur bundesweit verfügbare Banken angezeigt werden, die ein ver­brau­cher­freund­liches Girokonto nach den Finanztip-Kriterien anbieten. Die Auswahl der Banken mit Girokonten erhebt keinen Anspruch auf einen vollständigen Marktüberblick. Die teilnehmenden Banken findest Du am Ende dieses Artikels. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der hier bereitgestellten Informationen. Für Schäden aus fehlerhaften Daten oder durch die Nutzung des Rechners übernehmen wir keine Haftung.

Was kostet das Konto?

N26 bietet unterschiedliche Kontomodelle an: ein kostenloses Standardkonto und Konten mit mehr Extras, für die Du dann aber Gebühren zahlen musst.

Für die Mastercard und die Maestro-Karte fallen keine Jahresgebühren an, die Bank verlangt  aber 10 Euro als Versandgebühr bei den preiswerteren Kontomodellen. Beim bargeldlosen Bezahlen in einer anderen Währung als Euro bezahlst Du keine zusätzlichen Gebühren. Dabei nutzt N26 den Mastercard-Wechselkurs für das Umrechnen.

Anders sieht es beim Geldabheben am Automaten in Deutschland aus: Mit der Maestro-Karte kostet das immer 2 Euro. Mit der Mastercard geht das kostenlos – allerdings nur ein paar Mal im Monat, danach musst Du 2 Euro pro Abhebung zahlen. Wie oft Du kostenlos Geld abheben kannst, hängt davon ab, ob Du das Konto als Hauptkonto nutzt und welches Kontomodell Du gewählt hast.

Falls die kostenlosen Abhebungen Dir nicht reichen, kannst Du zwar bei bestimmten Einzelhändlern über „Cash26“ an der Kasse Geld abheben. Dadurch bist Du aber an die jeweiligen Öffnungszeiten gebunden.

Innerhalb der Europäischen Union kannst Du mit der Kreditkarte unbegrenzt oft kostenlos Geld abheben, solange es sich um Euro handelt. N26 verlangt aber eine Fremd­wäh­rungs­ge­bühr von 1,7 Prozent der abgehobenen Summe, falls Du das Geld in einer anderen Währung als Euro abhebst. Mit der Maestro-Karte fällt auch im Ausland die Pauschale von 2 Euro pro Abhebung an, sowie gegebenenfalls 1,7 Prozent Fremd­wäh­rungs­ge­bühr.

Diese Fremd­wäh­rungs­ge­bühr von 1,7 Prozent des Betrags musst Du auch weltweit beziehungsweise außerhalb der EU für Abhebungen mit der Kreditkarte zahlen. Außerdem fallen bei einigen Automatenbetreibern zusätzliche Gebühren an, für die N26 nicht aufkommt. Das ist etwa in Nordamerika und Südostasien häufig der Fall.

Allerdings kann Dir das auch in Deutschland passieren – Mastercard erlaubt den Automatenbetreibern auch hier, ein zusätzliches Entgelt zu verlangen. N26 ersetzt diese Gebühren nicht. Das können um die 4 Euro pro Abhebung sein, aber auch 10 Euro. Alle Anbieter machen das jedoch nicht. Wir haben für Dich bei den Banken nachgehakt, die zur Cash Group gehören – also die Deutsche Bank, Postbank, Commerzbank und Hypovereinsbank. Keine dieser Banken verlangt solche Gebühren (Stand: Dezember 2020). Achte zur Sicherheit auf den Bildschirm; Automaten in Deutschland zeigen diese Gebühr in aller Regel an.

Der Zins für den Dispokredit beträgt 8,9 Prozent pro Jahr. Du kannst ihn in der App beantragen und erhältst laut N26 sofort Rückmeldung. Ob Dir ein Dispo gewährt wird, entscheidet N26 anhand Deiner Daten bei der Schufa.

Wenn Du mehr als 50.000 Euro auf Deinem Konto hast, musst Du dafür ein Verwahrungsentgelt in Höhe von 0,5 Prozent für das Guthaben über der Grenze zahlen.

Typische Extras bei Smartphone-Banken sind Unterkonten. Die kannst Du nutzen, um Dein Geld aufzuteilen und so für bestimmte Zwecke zu sparen – so wie Du es auch mit Tagesgeldkonten tun würdest. Bei N26 heißen diese Unterkonten Spaces. Bei der Variante Shared Spaces kannst Du anderen N26-Kunden Zugriff auf die Unterkonten geben.

Gebühren und Extras bei N26-Konten

KontoStandardSmartYouMetal

Kontoführung

im Monat

0 €4,90 €9,90 €16,90 €
Kostenlos Geldabheben
im Monat in Deutschland

5 x beim Hauptkonto/

3 x ohne Hauptkonto

5 x5 x8 x
Unterkonten maximal2101010

geteilte Unterkonten

maximal

x101010

Quelle: Website des Anbieters (Stand: 11. November 2021)

Weitere Extras sind unterschiedliche Versicherungen. Auf die verzichtest Du beim Standardkonto komplett. Schlimm ist das nicht, denn wir raten Dir meist von Kombi-Produkten ab. Schließ Deine Versicherungen lieber einzeln und gezielt ab. So kriegst Du meist bessere Leistung für einen geringeren Preis und musst Dich nicht gleich um mehrere neue Verträge kümmern, nur weil Du einen davon gekündigt hast.

Bei Problemen kannst Du den Support über den Chat kontaktieren. Einen Telefon-Support gibt es nur für die Konten mit Jahresgebühr.

Welche Besonderheiten gibt es bei N26-Konten?

In den meisten Punkten funktionieren die Konten bei N26 genauso, wie Du es von Filial- und Direktbanken kennst. Einige Besonderheiten gibt es jedoch, vor allem bei den digitalen Funktionen.

Überweisungen

Du kannst die Pin für das Überweisen selbst festlegen. Deinen Geburtstag nimmst Du dabei besser nicht, schließlich ist das zu unsicher.

Neben normalen Überweisungen kannst Du auch sogenannte Moneybeams an andere N26-Kunden schicken. Dazu brauchst Du keine Kontodaten einzugeben, das Ganze funktioniert über die im Handy gespeicherten Kontaktdaten des Empfängers. Bis zu 1.000 Euro am Tag kannst Du so senden. Der Empfänger bekommt das Geld innerhalb von Sekunden. Ähnliches bieten die Sparkassen und Volksbanken mit der Funktion Kwitt an.

N26 arbeitet für Überweisungen in fremder Währung mit dem britischen Fintech Transferwise zusammen. Das soll schneller gehen und preiswerter sein als bei normalen Banken.

Karten

Als Karte bekommst Du von N26 eine Debit-Kreditkarte von Mastercard. Auf Wunsch kannst Du zusätzlich kostenlos eine Maestro-Karte anfordern. Beim Standard-Girokonto ist die Voraussetzung für eine Maestro-Karte, dass Du mindestens 100 Euro Guthaben hast. Bei beiden Karten geht das Geld sofort vom Konto ab. Die Pins für die beiden Karten kannst Du selbst festlegen. Sie können mit dem Überweisungscode übereinstimmen – sollten sie aber nicht.

Die Maestro-Karte ist nicht an das deutsche Girocard-System angeschlossen. Das bedeutet für Dich, dass Du beim Bezahlen darauf achten musst, dass das Maestro-Logo auf der Kasse zu sehen ist. Beim Zahlen mit der N26-Mastercard kann es Dir ebenfalls passieren – wie bei jeder anderen Kreditkarte auch –, dass die Aktion scheitert, wenn das Geschäft nur Girocards akzeptiert.

Bei den N26-Kreditkarten sind die Pins online im Mastercard-Netzwerk hinterlegt. In einigen Ländern (zum Beispiel Frankreich und Irland) lesen die Kassen die Pin jedoch vom Chip auf der jeweiligen Karte aus. Deshalb kannst Du in diesen Ländern nicht sofort mit Karte bezahlen, weil die Pin nicht auf dem N26-Chip gespeichert ist. Du löst das Problem, indem Du einmal Geld an einem Automaten abhebst, der schreibt die Pin dann auf den Chip.

Mit der Mastercard kannst Du kontaktlos bezahlen. Dafür hältst Du die Karte lediglich an das Bezahlterminal, bei Summen unter 50 Euro musst Du keine Pin eingeben. Du kannst auch mobil bezahlen, also mit dem Smartphone oder mit einer Smartwatch. Dafür arbeitet N26 mit Google und Apple zusammen. Statt der Karte hältst Du dann das Smartphone oder die Uhr an den Bezahlterminal. Beim Bezahlen werden dabei keine Kartendaten weitergegeben, die Zahlung erfolgt über eine virtuelle Kontonummer.

Zu allen Ausgaben und Transaktionen erhältst Du Push-Benachrichtigungen. Das gilt für Überweisungen, aber auch für das Bezahlen mit Kreditkarte oder Geldabheben mit der Maestro-Karte. Willst Du das nicht, kannst Du diese Nachrichten abschalten.

Geld abheben und einzahlen

Du kannst zwar nur eingeschränkt mit der Plastikkarte Geld kostenlos abheben, aber Du hast noch eine zweite Möglichkeit. Über „Cash26“ ist dies auch an den Kassen verschiedener Supermärkte und Einzelhändler in Deutschland möglich, darunter Rewe, Penny und Budni. Das funktioniert komplett über das Smartphone.

Du erzeugst über Handy und Pin einen Barcode, den Du an den Kassen einlesen lässt. Dazu muss das Smartphone online sein. Das Geld geht direkt vom Konto ab. Du kannst den Code löschen, falls Du ihn doch nicht brauchst. Machst Du das nicht, kannst Du 24 Stunden lang nicht auf das Guthaben zugreifen. Danach wird es automatisch wieder dem Konto gutgeschrieben.

Die Sache funktioniert auch umgekehrt. Wenn Du über Cash26 in Supermärkten und bei Einzelhändlern Bargeld einzahlst, kannst Du darauf sofort mit den N26-Karten zugreifen. Allerdings dauert es auch bei Cash26 ein bis zwei Tage, bis das eingezahlte Geld für Überweisungen oder Lastschriften bereitsteht. N26 verlangt zudem Gebühren, wenn Du Geld einzahlst: 1,5 Prozent der eingezahlten Summe.

Was kann die N26-App?

N26 versucht als Smartphone-Bank insbesondere bei den Funktionen der App gut auszusehen. So kannst Du Deine Karten darüber sperren und entsperren und die Karteneinstellungen verändern. Auch Auslandszahlungen, Online-Zahlungen und Bargeldabhebungen lassen sich aktivieren und deaktivieren oder deren Limits ändern.

Die App weist den Transaktionen Kategorien zu, zum Beispiel „Bars & Restaurants“. So kannst Du Deine Ausgaben über Statistiken analysieren.

Ähnliche Automatisierungen gibt es auch beim Sparen. Du kannst nämlich einstellen, dass ein Teil Deines Geldes regelmäßig auf bestimmte Unterkonten verschoben wird.

Jede ausgehende Zahlung bestätigst Du mit einer Push-Tan. Das Push-Tan-Verfahren kommt grundsätzlich ohne weitere Geräte aus und richtet sich an Verbraucher, die ihre Bankgeschäfte über Smartphones und Tablets erledigen wollen. Dabei laufen Online-Banking und Tan-Verfahren zwar auf ein- und demselben Gerät ab, sind aber voneinander getrennt.

In jedem Fall gilt: Schütze Dein Smartphone vor unbefugtem Zugriff, egal, ob Du es für das N26-Konto oder das Tan-Verfahren anderer Banken verwendest. Der IT-Branchenverband Bitkom rät, die Sicherheit auf dem Smartphone genauso ernst zu nehmen wie auf dem PC.

Du kannst Deine Bankgeschäfte auch komplett über einen Browser erledigen, also über das Online-Banking. Diesen Service bieten aber nicht alle Smartphone-Banken an. Bei N26 kannst Du Dir zum Beispiel Deine Kontoauszüge als PDF herunterladen.

Falls Du Dich aufgrund der App und deren Funktionen für das Konto von N26 interessierst: N26 ist schon lange nicht mehr die einzige Smartphone-Bank in Deutschland. Und auch Filialbanken und Direktbanken haben bei ihren Apps nachgerüstet und bieten gleiche oder ähnliche Funktionen an. Einen Vergleich findest Du in unserem Artikel Smartphone-Banken.

Was bietet N26 noch?

Du kannst bei N26 auch sparen. Entweder über Tagesgeld oder Festgeld. Beim Tagesgeld arbeitet N26 mit der norwegischen Komplett Bank zusammen. Das Geld ist dann nicht über die deutsche Einlagensicherung geschützt, sondern über die norwegische. Beim Festgeld hast Du die Auswahl zwischen verschiedenen europäischen Banken. Allerdings erfüllen nicht alle die Finanztip-Stabilitätskriterien. In unseren Rechnern für Tagesgeld und Festgeld haben wir die entsprechenden Angebote aufgelistet.

Du kannst bei N26 auch einen Kredit aufnehmen. Die Bank setzt dabei auf die Kreditplattform Auxmoney. Bevor Du das bei N26 machst, solltest Du Dir aber auch die für Dich möglichen Kreditangebote anderer Banken ansehen. Was Du dabei beachten solltest und wie Du den passenden Kredit für Dich findest, haben wir in unserem Ratgeber zu Krediten aufgeschrieben.

Neben den Konten für Privatpersonen bietet N26 auch Geschäftskonten für Selbstständige an. Dabei gibt es wieder vier Kontomodelle mit unterschiedlichen Kosten und Extras. Zudem gehört eine Mastercard Business zu dem Angebot.

Was für ein Unternehmen ist N26?

N26 zählt zu den sogenannten Fintechs. Das sind Finanz-Unternehmen, die mit neuen Technologien und speziellen Dienstleistungen den klassischen Bankensektor aufmischen. N26 hat seit Mitte Juli 2016 eine eigene Banklizenz. Im Zuge dieser Veränderung bekam die Firma den Namen N26, zuvor hieß sie noch Number26. Die Kundenkonten zogen ab Ende Oktober 2016 vom früheren Partner Wirecard zur N26-Bank um.

N26 ist außer in Deutschland noch in 24 anderen Ländern verfügbar, zum Beispiel in Frankreich und Griechenland.

Erfahrungen mit N26

Informiere Dich über die Erfahrungen anderer mit dem Anbieter oder unterstütze andere Nutzer bei der Wahl des richtigen Girokontos, indem Du Deinen persönlichen Erfahrungsbericht abgibst.

Anbieter-Erfahrungen

Mehr dazu im Ratgeber Girokonto

  • Mit dem richtigen Girokonto kannst Du Gebühren sparen und bekommst gute Leistungen.
  • Gute Konten: Comdirect, Consorsbank, DKB, ING,

Zum Ratgeber

Die wichtigsten Fragen zusammengefasst

Was kostet das Konto?

Welche Besonderheiten gibt es bei N26-Konten?

Wer kann ein N26-Konto eröffnen?

Was kostet das Konto?

Welche Besonderheiten gibt es bei N26-Konten?

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.