Kon­to­füh­rungs­ge­bühren

Jeder Monat kostet Geld

Josefine Lietzau
Finanztip-Expertin für Bank und Kredit
03. Mai 2022
Das Wichtigste in Kürze
  • Bei vielen Girokonten zahlst Du eine monatliche Grundgebühr für das Konto.
  • Bei manchen Konten entfallen die Kon­to­füh­rungs­ge­bühren, wenn genug Geld auf dem Konto eingeht.
  • Neben den Kon­to­füh­rungs­ge­bühren verlangen viele Banken weitere Gebühren, zum Beispiel für Überweisungen oder fürs Geldabheben.
So gehst Du vor
  • Gute Gesamtpakete bieten Dir die folgenden Banken:
    • Comdirect: Kontoführung kostenlos ab 700 Euro Geldeingang, Geld abheben deutschlandweit und in der Eurozone (eingeschränkt) kostenlos, Girocard kostenlos
    • DKB: Kontoführung kostenlos, auch ohne Geldeingang, ab 700 Euro Geldeingang zusätzlich weltweit kostenlos Geld abheben und bezahlen, Girocard kostenpflichtig
    • Consorsbank: Kontoführung kostenlos ab 700 Euro Geldeingang, Geld abheben deutschlandweit und in der Eurozone kostenlos, Girocard kostenpflichtig
    • ING: Kontoführung kostenlos ab 700 Euro Geldeingang, Geld abheben deutschlandweit und in der Eurozone kostenlos, Girocard kostenpflichtig
  • Besonders günstige Girokonten findest Du mit unserem Girokonto-Vergleich.

Zum Kontorechner

Jeden Monat musst Du sie zahlen, damit du überhaupt ein Girokonto bekommst: die Kon­to­füh­rungs­ge­bühr. Doch so viel Geld, wie einige Kunden zahlen, muss es gar nicht sein.

Wie hoch ist die Kon­to­füh­rungs­ge­bühr?

Wie viel Du für Dein Konto zahlst, hängt von Deiner Bank ab, gesetzliche Obergrenzen gibt es nicht. Die Regelungen können ganz einfach gehalten oder komplizierter ausgestaltet sein. So senken zum Beispiel einige Banken die Gebühr oder streichen sie komplett, falls regelmäßig Geld auf dem Konto eingeht. Einige Banken nehmen es genauer und verlangen, dass es sich bei diesem Geld um ein Gehalt handeln muss. Andere spezifizieren die mögliche Einkommensquelle noch weiter. Rente, Bafög und andere Eingänge können so auch die Kontogebühr senken.

Eine weitere Variante: Die Kon­to­füh­rungs­ge­bühr fällt erst ab einem bestimmten Alter des Bankkunden an oder nach seinem Studium. Auch möglich ist, dass Du keine Kon­to­füh­rungs­ge­bühr zahlst, wenn Du mehr Geld bei der Bank hast oder andere Produkte eröffnest, wie zum Beispiel ein Depot.

Außerdem gibt es regionale Unterschiede bei Sparkassen, Volksbanken, Sparda-Banken und PSD-Banken. Jede setzt ihre eigenen Kon­to­füh­rungs­ge­bühren fest, Du kannst nicht von einer Sparkasse auf die andere schließen – selbst wenn ihre Filialen nur wenige Kilometer auseinander liegen.

Die Kon­to­füh­rungs­ge­bühr wird meist quartalsweise abgebucht. Hast Du nicht genug Geld auf dem Konto, kannst Du dadurch in den Dispokredit rutschen.

Unser Tipp: Setz die Kon­to­füh­rungs­ge­bühren steuerlich ab und zwar als Werbungskosten. 16 Euro kannst Du jährlich ohne Nachweise absetzen. Wenn Du mehr Kosten hattest, musst Du Nachweise erbringen. Das Finanzamt akzeptiert auch Gebühren, wenn Du aus beruflichen Gründen Geld überwiesen hast.

Mus­ter­schrei­ben Preiserhöhungen zurückfordern

Viele neu eingeführte Kon­to­füh­rungs­ge­bühren sind laut einem BGH-Urteil im April 2021 ungültig. Du kannst Dein Geld zurückfordern! Nutz dazu ganz einfach unser Mus­ter­schrei­ben.

Zum Download

Wie kriegst Du ein kostenloses Girokonto?

Selbst wenn es sich um ein Girokonto ohne Kon­to­füh­rungs­ge­bühr handelt, heißt das nicht, dass das Konto komplett gratis ist. Denn die Banken können neben den Kon­to­füh­rungs­ge­bühren andere Gebühren verlangen, vor allem Filialbanken machen beides.

Typische Kosten, die beim Girokonto neben den Kon­to­füh­rungs­ge­bühren anfallen, sind Überweisungsgebühren, sofern Du die noch auf Papier erledigst. Einige Banken verlangen Gebühren selbst für Online-Überweisungen oder für die SMS beim mTan-Verfahren. Weitere Kosten können entstehen beim Geldabheben oder beim Bezahlen in einer anderen Währung als Euro.

Jahresgebühren sind bei Kreditkarten aber auch bei Girocards (früher: EC-Karte) gängig. Banken dürfen Konten aber nicht als „kostenlos“ bewerben, wenn sie eine Jahresgebühr für die Girocard verlangen (Landgericht Düsseldorf, Urteil vom 6. Januar 2017, Az. 38 O 68/16). Das wird allerdings nicht greifen, wenn die Girocard optional zum Konto ist.

All diese verschiedenen Kosten können ein Girokonto teuer machen, auch wenn die Kon­to­füh­rungs­ge­bühr niedrig ist oder die Bank keine verlangt. Deshalb berücksichtigt der Finanztip-Girokonto-Vergleich nicht nur die Kon­to­füh­rungs­ge­bühren, sondern auch die anderen Kosten. An den Gesamtkosten kannst Du erkennen, welches der Konten das passende für Dich ist.

Mit unserem Gi­ro­kon­to­rech­ner das beste Konto finden

Dein monatlicher Geldeingang

Finanztip-Kommentar: Zum monatlichen Geldeingang gehören zum Beispiel Gehalt, Rente und Bafög. Der Geldeingang kann die Kontogebühren beeinflussen.

Brauchst Du eine Kreditkarte?

Finanztip-Kommentar: Bei einigen Konten ist die Kreditkarte immer dabei, bei anderen buchst Du die Karte auf Wunsch dazu.

Wo möchtest Du Geld abheben?
Brauchst Du eine Filiale?

Der Finanztip-Girokontorechner basiert auf Daten von Banken, die der Dienstleister FinanceAds GmbH & Co. KG, Nürnberg (Datenschutzhinweise), zur Verfügung stellt. Diese haben wir mit unseren Parametern so gefiltert, dass nur bundesweit verfügbare Banken angezeigt werden, die ein ver­brau­cher­freund­liches Girokonto nach den Finanztip-Kriterien anbieten. Die Auswahl der Banken mit Girokonten erhebt keinen Anspruch auf einen vollständigen Marktüberblick. Die teilnehmenden Banken findest Du am Ende dieses Artikels. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der hier bereitgestellten Informationen. Für Schäden aus fehlerhaften Daten oder durch die Nutzung des Rechners übernehmen wir keine Haftung.

Welche Gebühren musst Du nicht zahlen?

Banken dürfen nicht für jede Leistung Gebühren verlangen, zum Beispiel nicht für einen „Service aus Eigeninteresse“. Es gibt allerdings Grenzfälle, bei denen Gerichte auch zu Ungunsten der Verbraucher entschieden haben. So dürfen Banken zum Beispiel für die mTan Gebühren verlangen – obwohl das Geldinstitut damit sicherstellt, dass der richtige Kunde von dem Konto Geld überweist.

Doch es gibt einige klar unzulässige Gebühren. Die kannst Du Dir in einigen Fällen erstatten lassen; die Verjährungsfrist beträgt drei Jahre. Auch Deine Kon­to­füh­rungs­ge­bühren kannst Du zurückholen – falls Deine Bank Dich dazu falsch informiert hat.

Sie muss Dir zwei Monate vor der Änderung Bescheid geben und auf Dein Recht einer fristlosen und kostenlosen Kündigung hinweisen. Außerdem musst Du der Änderung aktiv zustimmen, das hat der Bundesgerichtshof im April 2021 entschieden (Az. XI ZR 26/20).

Das ist eine Neuerung und erlaubt Dir, viele Gebühren zurückzufordern, die in den letzten drei Jahren eingeführt oder erhöht wurden. Wie das geht, erklären wir Dir im Ratgeber über unzulässige Bank­ge­büh­ren.

Die Banken gehen unterschiedlich mit den Anfragen ihrer Kunden um. Wir haben dazu eine Datenbank gebaut:


Dein Ergebnis für

Einschätzung der Finanztip-Redaktion:

Wichtig ist für Dich auch: Wenn Kunden Änderungen nicht zustimmen, werden viele Banken diese Kunden einfach kündigen. Du wirst also nicht so einfach um zukünftige Gebührenänderungen herumkommen.

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.