Comdirect-Girokonto

Comdirect Konto mit Extras

Josefine Lietzau
Finanztip-Expertin für Bank und Kredit

Das Wichtigste in Kürze

  • Gehen jeden Monat 700 Euro auf dem Konto ein, musst Du keine Kon­to­füh­rungs­ge­bühren zahlen.
  • Zwei Karten kriegst Du kostenlos zum Konto dazu: eine Visa Debit und eine Girocard.
  • Du kannst zusätzliche Extras hinzubuchen.

So gehst Du vor

  • Gute Gesamtpakete bieten Dir die folgenden Banken:
    • Comdirect: Kontoführung kostenlos ab 700 Euro Geldeingang, Geld abheben deutschlandweit und in der Eurozone (eingeschränkt) kostenlos, Girocard kostenlos
    • DKB: Kontoführung kostenlos ab 700 Euro Geldeingang, ab 700 Euro Geldeingang zusätzlich weltweit kostenlos Geld abheben und bezahlen, Girocard kostenpflichtig
    • Consorsbank: Kontoführung kostenlos ab 700 Euro Geldeingang, Geld abheben deutschlandweit und in der Eurozone kostenlos, Girocard kostenpflichtig
    • ING: Kontoführung kostenlos ab 700 Euro Geldeingang, Geld abheben deutschlandweit und in der Eurozone kostenlos, Girocard kostenpflichtig

Die Comdirect ist die digitale Tochter der Commerzbank. Du führst Dein Konto online, kannst dank der Commerzbank aber auch einen Vorteil von Filialbanken nutzen.

Was kostet das Comdirect-Girokonto?

Du musst keine Kontogebühren bezahlen – falls 700 Euro monatlich auf dem Konto eingehen. Die Gebühr kannst Du auch drücken, wenn Du drei Mal im Monat mit Apple oder Google Pay bezahlst. Eine andere Option ist, dass Du jeden Monat das Depot nutzt und tradest. Auch junge Erwachsene kriegen das Konto noch kostenlos.

Kontogebühren Comdirect

ProduktKosten
Kon­to­füh­rungs­ge­bühr (monatlich)0 €1/4,90 €
Girocard (jährlich)20 €
Visa Debit (jährlich)0 €
Visa Kreditkarte (jährlich)222,80 €
Dispo9 %

1 Wenn regelmäßig 700 € auf dem Konto eingehen oder Du noch keine 28 Jahre alt bist.
2 optional
Quelle: Website des Anbieters (Stand: 23. Januar 2023)

Du kannst neben der Kreditkarte weitere kostenpflichtige Extras zum Konto hinzubuchen: unterschiedliche Ver­si­che­rungen und eine Bargeld-Option, durch die Du öfter kostenlos Geld abheben kannst.

Die Comdirect bietet Dir auch eine Premium Version des Kontos an: das Girokonto Plus. Bei diesem Modell sind die Kreditkarte und weitere Extras direkt beim Konto dabei, dafür musst Du aber immer Kon­to­füh­rungs­ge­bühren zahlen, und zwar 14,90 Euro im Monat.

Weitere Punkte beim Comdirect-Girokonto

Bargeld einzahlen - Beim Bargeld einzahlen hat die Comdirect einen Vorteil gegenüber anderen Direktbanken: Durch das Mutterunternehmen Commerzbank bekommen Comdirect-Kunden Zugang zu Filialen und deren Service. In diesem Fall heißt das: Du kannst Bargeld an den Kassen und Einzahlautomaten der Commerzbank drei Mal im Jahr kostenlos einzahlen. Danach kostet Dich jede Einzahlung 4,90 Euro. Du brauchst dafür die Girocard.

Zusätzlich kannst Du über die Funktion „Barzahlen“ auch Geld an den Kassen teilnehmender Händler einzahlen, darunter Penny, DM und Rewe. Dafür generierst Du mit der Banking-App einen Code und zeigst den an der Kasse an. Auch diesen Service kannst Du drei Mal im Jahr kostenlos nutzen.

Bevollmächtigung - Wenn Du jemanden eine Vollmacht über Dein Girokonto geben möchtest, musst Du dafür bei der Comdirect ein Formular ausfüllen. Über das kannst Du direkt zusätzliche Karten für den Bevollmächtigen bestellen. Du und der Bevollmächtige müssen den Antrag unterschreiben, der Bevollmächtigte muss noch seine Identität nachweisen.

Gemeinschaftskonto - Beim Gemeinschaftskonto der Comdirect gelten dieselben Regeln bei den Kosten wie beim Einzelkonto: Nur wenn Ihr das Konto aktiv nutzt oder Ihr unter 28 Jahre seid, zahlt Ihr keine Kon­to­füh­rungs­ge­bühren. Ihr kriegt beide eine Visa Debit und auf Wunsch eine Girocard.

Giropay - Mit Giropay kannst Du online mit Deinem Girokonto bezahlen. Dazu nutzt Du die Zugangsdaten Deines Kontos. Der jeweilige Händler muss Giropay eingebunden haben, damit Du es nutzen kannst.

Welche Karten gehören zum Comdirect-Girokonto?

Die Comdirect hat mehrere Karten im Programm. Zum Konto fest dazu gehört die Visa Debit Karte, alle anderen Karten kannst Du optional hinzubuchen.

Visa Debit - Als Hauptkarte bekommst Du zum Konto der Comdirect eine Visa Debit. Mit der kannst Du online und in Läden bezahlen und Geld abheben. Das Geld wird zeitnah vom Girokonto abgebucht. Allerdings gibt es ein Problem mit Debitkarten: Sie werden zwar beim Buchen von Mietwagen akzeptiert, aber nicht immer bei deren Abholung.

Girocard - Mit der Girocard kannst Du Geld abheben und auch in Läden bezahlen. Online geht das mit der Karte der Comdirect nicht. In Deutschland werden die Karten noch immer besser akzeptiert als die Visa-Karten.

Hast Du eine neuere Girocard von der Comdirect, ist Dir vielleicht aufgefallen, dass der V-Pay Aufdruck fehlt. Wenn das der Fall sein sollte, kannst Du diese Karte in den meisten Fällen nur in Deutschland nutzen. Weiterer Nachteil: In Läden, die Kassensysteme wie Sumup nutzen (kleine, weiße Kartenleser), funktionieren Girocards ohne Maestro oder V-Pay-Funktion nicht.

Visa Kreditkarte - Du kannst eine echte Kreditkarte zum Konto buchen. Bei dieser werden Deine Umsätze gesammelt und einmal im Monat vom Girokonto abgebucht. Du leihst Dir also Geld von der Bank. Dafür werden diese Karten besser bei Autovermietungen akzeptiert.

Konditionen bei den Karten

KarteVisa DebitVisa KreditkarteGirocard
Jahresgebühr0 €22,80 €0 %
Mindestabhebesumme50 €50 €50 €
Abheben in Deutschland3x kostenlos im Monat, danach 4,90 €14,90 €kostenlos bei Cash Group-Automaten
Abheben in Euro3x kostenlos im Monat, danach 4,90 €14,90 € 
Abheben in Fremdwährung3x kostenlos im Monat, danach 4,90 €14,90 €nicht möglich
Bezahlen in Fremdwährung1,75 %0 %nicht möglich

1 Beim Girokonto Plus gelten die Beschränkungen nicht.
Quelle: Website des Anbieters (Stand: 14. November 2022)

Geld abheben

Mit den Visa-Karten kannst Du weltweit Geld abheben. Die Kosten unterscheiden sich abhängig davon, welches Kontomodel und welche Karte Du hast. Die Automatenbetreiber können im Ausland zusätzliche Gebühren verlangen, die erstattet die Comdirect nicht.

Mit der Girocard kannst Du nur in Deutschland Geld abheben (Ausnahme: Du besitzt noch eine alte Karte mit V-Pay-Aufdruck).

Mit allen Karten kannst Du auch in Geschäften in Deutschland Geld abheben, vor allem in Supermärkten und Drogerien. Für die Girocard gibt es allerdings mehr Akzeptanzstellen als für die Visa-Karten.

Kontaktlos zahlen

Du kannst mit allen Karten der Comdirectkontaktlos bezahlen. Dafür hältst Du die jeweilige Karte einfach an das Lesegerät. Bei Summen unter 50 Euro klappt das auch ohne das Eingeben einer Pin. Willst Du diese Funktion nicht nutzen, kannst Du sie bei den Visa-Karten über die Comdirect App deaktivieren. Bei der Girocard ist dies nicht möglich. Falls Du Dich deshalb unwohl fühlst, kannst Du die Karte in eine RFID-Hülle stecken. Die sollen die Karten abschirmen.

Über die Visa-Karten kannst Du auch mit dem Handy bezahlen. Dafür nutzt Du entweder Apple Pay oder Google Pay – abhängig von Deinem Handy.

Wechselkurs

Bei Währungen aus dem europäischen Wirtschaftsraum nutzt die Comdirect den Referenzkurs der Europäischen Zentralbank. Dazu kommt noch ein Entgelt von 0,35 Prozent für die Umrechnung. Bei anderen Währungen setzt die Bank den Devisengeldkurs ein.

Sicherheit bei den Karten

Solltest Du eine Karte verlieren oder jemand stiehlt sie Dir, musst Du sie zeitnah sperren. Dafür rufst Du bei der Sperr-Hotline der Bank an: 04106 - 708 25 00. Die Girocard solltest Du zusätzlich über KUNO sperren. Melde einen Diebstahl unbedingt der Polizei.

Über den SMS-Info-Service kannst Du Dich zu Kartentransaktionen über 200 Euro informieren lassen. Auch wenn die Karte in einem anderen Land genutzt wird, kriegst Du eine Nachricht.

Wie erledigst Du Deine Bankgeschäfte?

Du kannst zwischen zwei Tan-Verfahren wählen: mobileTan und photoTan.

Bei der mobileTan bekommst Du eine SMS mit der Tan. So bestätigst Du Überweisungen. Das Verfahren ist praktisch für Dich, falls Du kein Smartphone besitzt.

Für das photoTan-Verfahren kannst Du ein Handy nutzen, auf das Du die Comdirect App lädst. Über die App gibst Du dann Transaktionen frei. Du kannst das Ganze aber auch mit einem Generator erledigen. Der kostet Dich 39,90 Euro, Du bestellst ihn über das Online-Banking der Comdirect. Die Generatoren der Comdirect und der Commerzbank sind kompatibel.

Online-Shopping

Beim Online-Shopping kann es passieren, dass Du eine Zahlung explizit freigeben musst. So weist Du nach, dass die Karte wirklich zu Dir gehört. Dabei nutzt Du das gleiche Tan-Verfahren, dass Du ohnehin beim Online-Banking einsetzt.

Welche Angebote gibt es für Kinder und Studenten?

Für Kinder im Alter von 7 bis 18 Jahren bietet die Comdirect ein Kinderkonto an, das Junior Giro. Für Studenten gibt es dagegen kein gesondertes Angebot, sie können einfach das normale Girokonto eröffnen.

Kontogebühren DKB

 StudentenMinderjährige
Kon­to­füh­rungs­ge­bühr monatlich0 €1/4,90 €0 €
Girocard0 €0 €
Visa Debit0 €0 €
Geld abheben in Fremdwährung (Visa Debit)3x kostenlos im Monat, danach 4,90 €3x kostenlos im Monat, danach 4,90 €
Bezahlen in Fremdwährung (Visa Debit)1,75 %1,75 %

1 Wenn regelmäßig 700 € auf dem Konto eingehen oder Du noch keine 28 Jahre alt bist.
Quelle: Website des Anbieters (Stand: 23. Janauar 2023)

Wie eröffnest Du ein Comdirect-Girokonto?

Damit Du ein Girokonto bei der Comdirect eröffnen kannst, musst Du einige Daten weitergeben. So fragt die Bank nach persönlichen Daten wie Name, Geburtstag, Staatsangehörigkeit und Familienstand.

Du musst auch Deine Adresse angeben. Wohnst Du dort noch keine zwei Jahre, fragt die Bank auch nach der vorigen Adresse. Auch Deine Telefonnummer und die Mail-Adresse sind nötig.

Du musst außerdem mitteilen, was für einen Beruf Du ausübst und wie lange Du schon für Deinen Arbeitgeber arbeitest und ob Du noch in einem anderen Land steuerlich ansässig bist.

Die Comdirect fragt nach, ob Du die Girocard zum Konto hinzubuchen möchtest. Du kannst auch direkt einen Dispo beantragen und ein Depot zum Girokonto eröffnen. Dann informiert Dich die Bank noch, dass sie Daten bei der Schufa abfragen wird.

Hast Du alle Daten eingetragen, kannst Du den Antrag abschicken. Dann weist Du noch Deine Identität nach. Das klappt über einen Video-Anruf, dazu brauchst Du allerdings die Postident-App.

Du kannst aber auch in eine Filiale der Post gehen und Deine Identität vor Ort nachweisen. Als dritte Option bietet Comdirect das E-Ident-Verfahren an. Dabei nutzt Du die Online-Funktion Deines Personalausweises.

Wie kündigst Du ein Comdirect-Girokonto?

Das Konto der Comdirect kannst Du über das Online-Banking kündigen, und zwar im Bereich „Meine Daten“. Die Bank schickt Dir dann per Post die Bestätigung samt einem letzten Finanzbericht. Denk daran, dass Du das Konto nur kündigen kannst, wenn kein Guthaben mehr darauf liegt und Du auch nicht im Minus bist.

Welche Alternativen gibt es zum Comdirect-Konto?

Finanztip-Kommentar: Zum monatlichen Geldeingang gehören zum Beispiel Gehalt, Rente und Bafög. Der Geldeingang kann die Kontogebühren beeinflussen.

 

Finanztip-Kommentar: Bei einigen Konten ist die Kreditkarte immer dabei, bei anderen buchst Du die Karte auf Wunsch dazu.

Der Finanztip-Girokontorechner basiert auf Daten von Banken, die der Dienstleister FinanceAds GmbH & Co. KG, Nürnberg (Datenschutzhinweise), zur Verfügung stellt. Diese haben wir mit unseren Parametern so gefiltert, dass nur bundesweit verfügbare Banken angezeigt werden, die ein ver­brau­cher­freund­liches Girokonto nach den Finanztip-Kriterien anbieten. Die Auswahl der Banken mit Girokonten erhebt keinen Anspruch auf einen vollständigen Marktüberblick. Die teilnehmenden Banken findest Du am Ende dieses Artikels. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der hier bereitgestellten Informationen. Für Schäden aus fehlerhaften Daten oder durch die Nutzung des Rechners übernehmen wir keine Haftung.

Hast Du Erfahrungen mit dem Konto der ING gemacht? Dann erzähle davon in unserem Bewertungsportal oder im Forum.

Autor
Josefine Lietzau

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.