Kosten der Kur als außergewöhnliche Belastung steuerlich absetzen

  • Tipp: Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Seitdem Krankenkassen für Kuren nicht mehr in dem Maße wie früher aufkommen, gewinnt die steuerliche Geltendmachung der Kurkosten zunehmend an Bedeutung. Der Abzug als Betriebsausgaben oder Werbungskosten kommt nur ausnahmsweise in Betracht, wenn ein beruflicher Zusammenhang mit der Kur besteht. Ein typisches Beispiel ist die Kur für einen Berufsfußballspieler nach einem Sportunfall.

Die Kosten einer Kur (einschließlich Fahrtkosten und Verpflegungsmehraufwand nach Abzug einer Haushaltsersparnis von zur Zeit 20%) können in Normalfällen nur als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden.

Die Kosten (Aufwendungen) für eine Heilkur erkennt der Fiskus als außergewöhnliche Belastung an, wenn der Amtsarzt oder eine gesetzliche Krankenkasse bescheinigt, dass die Kur notwendig ist. Das Attest muss bereits vor Kurantritt vorliegen. Kommt die Krankenkasse nicht für die Kosten auf, kann der Steuerpflichtige neben Fahrtkosten für öffentliche Verkehrsmittel auch die Kosten für Unterkunft und Verpflegung dem Fiskus in Rechnung stellen – soweit sie die zumutbare Eigenbelastung übersteigen. Bei Kuren für Kinder wird grundsätzlich die Unterbringung im Kinderheim verlangt.

Die Kur muss nachweislich der Heilung oder Linderung einer Krankheit oder eines Unfalles dienen. Die Notwendigkeit der Kur kann zum Beispiel durch ein amtsärztliches Attest erbracht werden. Ein solches Attest ist ggf. nicht erforderlich, wenn die gesetzliche Krankenkasse einen Zuschuss zu den Kurkosten (nicht nur Arznei- und Kurmittelkosten) gewährt.

Die Kosten sind nur insoweit abzugsfähig, als sie die zumutbare Eigenbelastung des Steuerzahlers (i.d.R. zwischen 5 und 7% der Gesamteinkünfte) überschreiten.

 

Sollen wir Sie
zu wichtigen Steuerfragen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Finanztip-Redaktion

Die Experten für Verbraucherfinanzen

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.