Energieausweis Hausverkauf Wann der Pass zur Gebäude-Energieeffizienz nötig ist

Dirk Eilinghoff
Finanztip-Experte für Bank und Börse

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Energieausweis zeigt an, wie sparsam ein Gebäude mit Energie umgeht. 
  • Bei einer Neuvermietung, einem Hausverkauf und weiteren Anlässen müssen Interessenten den Energieausweis des Gebäudes einsehen können.
  • Es gibt den Energieausweis in zwei Ausführungen: als verbrauchsorientierten und als bedarfsorientierten Energieausweis. Welche Art Du benötigst, hängt von den Eigenheiten des Gebäudes ab. 

So gehst Du vor

  • Besorge Dir als Eigentümer rechtzeitig vor einer Neuvermietung oder einem Hausverkauf den Energieausweis für das Gebäude.

  • Nutze seriöse Datenbanken wie die der Deutschen Energie-Agentur, um einen geeigneten Aussteller zu finden und vergleiche verschiedene Angebote auf Preis und Leistung.

  • Zeigt Dein Energieausweis eine sehr schlechte Energieeffizienz an, solltest Du über eine energetische Sanierung nachdenken. Verschaff Dir im neuen Finanztip-Buch Energetisches Sanieren: Einfach erklärt einen Überblick über das Thema.

  • Gib als Eigentümer die wichtigsten Kennwerte des Energieausweises schon in der Verkaufs- oder Vermietungsanzeige an.

  • Verlasse Dich als Kauf- oder Mietinteressent dagegen nicht nur auf die Angaben des Energieausweises, sondern frage auch nach den Verbrauchsabrechnungen der Vorjahre.

Viele Verbraucher denken beim Begriff Energieausweis zuerst an die Energieeffizienz-Label, die seit Jahren auf Haushalts- und Elektrogeräten zu finden sind. Dass mittlerweile ein solches Dokument auch die Energieeffizienz von Gebäuden ausweist, ist dagegen weniger bekannt. Willst Du ein Haus oder eine Wohnung verkaufen oder neu vermieten, brauchst Du den Ausweis. Und als Kauf- oder Mietinteressent solltest Du auch immer einen Blick hineinwerfen.

Welche Informationen findest Du im Energieausweis?

Der Energieausweis soll über die Energieeffizienz von Wohngebäuden informieren. Wenn Du ein Haus kaufen willst oder Dich als Mieter für eine Wohnung interessierst, sollst Du anhand der Angaben unterschiedliche Angebote auf ihre Energiekosten hin vergleichen können.

Der Verbrauchsausweis und der Bedarfsausweis

Es gibt zwei verschiedene Wege, um die Energieeffizienz einer Immobilie festzustellen:

  1. Beim verbrauchsorientierten Energieausweis wird der Energieverbrauch anhand der Verbrauchszahlen der vergangenen drei Jahre ermittelt. Da es sich um die tatsächlichen Werte handelt, hängen die Daten stark vom Verhalten der Bewohner ab.
  2. Beim bedarfsorientierten Energieausweis wird der Energiebedarf des Gebäudes anhand verschiedener Faktoren wie Gebäudealter und -typ, Heizungstechnik und Dämmung berechnet.

Verbrauchsausweise sind in der Regel deutlich einfacher und günstiger zu erstellen, da die notwendigen Daten einfacher zu verarbeiten sind. Ein Bedarfsausweis erfordert mehr Daten und auch eine umfangreichere Prüfung und Berechnung, dadurch ist er auch teurer. Dafür ist ein korrekt berechneter Bedarfsausweis aber aussagekräftiger als ein Verbrauchsweis, weil die Daten nicht durch das aktuelle Heizverhalten der Bewohner beeinflusst werden. Wenn Dein Haus zum Beispiel mehrere Monate im Jahr leer steht, weil Du im Winter vielleicht Deine Zeit im Süden verbringst, wird das im Verbrauchsausweis nicht berücksichtigt. Durch den geringeren Verbrauch würde Dein Haus also besser eingeordnet, als es vielleicht richtig wäre.

Der Energiebedarf oder Energieverbrauch wird dabei in Kilowattstunden (kWh) pro Quadratmeter Nutzfläche angegeben. Dabei musst Du beachten, dass die Nutzfläche nicht immer der Wohnfläche entspricht, sondern in der Regel etwas höher ist. In der Nutzfläche sind nämlich auch die Flächen enthalten, die nicht zu Wohnzwecken genutzt werden können, aber indirekt mitbeheizt werden, zum Beispiel Treppenhäuser oder Flure.

Die Energieeffizienz von Häusern

Auf der Seite zum Energieverbrauch oder Energiebedarf Deines Hauses findest Du auch eine farbige Skala mit den Buchstaben A+ bis H. Diese gibt die Energieeffizienz Deines Hauses wieder, damit Du sie mit anderen Häusern einfacher vergleichen kannst. Dazu wird je nach Art Deines Ausweises (Verbrauchs- oder Bedarfsausweis) der Primär- und Endenergieverbrauch oder -bedarf Deines Hauses eingetragen, sodass Du anhand der Skala ablesen kannst, wo sich Dein Haus darauf einreiht. Zur Orientierung wird auch der Energiebedarf unterschiedlicher Gebäudearten angegeben. Dabei musst Du beachten, dass diese Zuordnung 2014 verändert wurde. Neuere Energieausweise sind daher mit älteren nicht wirklich vergleichbar. Je weiter hinten Dein Haus in der Skala ist, desto schlechter ist seine Energieeffizienz.

Der Endenergie- und Primärenergiewert

Der Primärenergiekennwert in Deinem Ausweis gibt an, wie hoch der Bedarf oder Verbrauch an Primärenergie in Deinem Haus ist. Die Primärenergie ist dabei die Energie, die sowohl durch den Abbau, die Umwandlung und die Lieferung aufgewendet wird. Daraus ergibt sich für jeden Brennstoff ein Primärenergiefaktor, der dann mit Deinem Endenergiebedarf oder -verbrauch multipliziert wird.

Der Endenergiekennwert gibt wieder, wieviel Energie Du von außen beziehen musst, um Dein Haus zu beheizen. Das ist also die Energiemenge, die bei Dir zuhause beispielsweise in Form von Gas, Öl oder Strom ankommt.

Je mehr erneuerbare Energien Du für Dein Haus verwendest, desto niedriger ist der Primärenergiekennwert. Allerdings kann Dein Haus auch mit einem niedrigen Primärenergiebedarf in eine schlechte Energieeffizienzklasse fallen, beispielsweise weil es schlecht gedämmt ist und so viel Heizenergie verloren geht.

Weitere Angaben im Energieausweis

Zusätzlich enthält der Energieausweis Angaben zur Adresse, dem Baujahr des Hauses, der Art der Heizung sowie den Endenergieverbrauch oder -bedarf in Kilowattstunde pro Quadratmeter (kWh/m2). Als Eigentümer erfährst Du über den Energieausweis außerdem, welche kostengünstigen Modernisierungen empfehlenswert sind, um die Energieeffizienz zu steigern. Diese Vorschläge sind dabei nur Emp­feh­lungen und keine Verpflichtungen.

Die Registriernummer

Jeder Energieausweis, der seit 2014 erstellt wurde, enthält eine Registriernummer, die zuvor beim Deutschen Institut für Bautechnik beantragt werden muss. Das übernehmen die Ausweisaussteller für Dich. Über die Registriernummer kann stichprobenartig kontrolliert werden, ob die Angaben in den Ausweisen stimmen. Das kann sowohl über eine Überprüfung der Daten als auch über eine Vor-Ort-Begehung passieren. Damit soll die Qualität der Ausweise hochgehalten werden. Als Gebäudeeigentümer bist Du allerdings nicht verpflichtet, dieser Begehung zuzustimmen.

Wann brauchst Du einen Energieausweis?

Ob Du ein neues Haus baust, Deine Immobilie umfassend sanierst, Dein Haus oder Deine Wohnung verkaufst oder neu vermietest: In diesen Fällen ist ein Energieausweis Pflicht. Auch wenn Du eine Eigentumswohnung verkaufen oder vermieten willst, musst Du einen Energieausweis vorlegen. So sieht es das Gebäudeenergiegesetz (GEG) vor. Und wenn Du ein Haus sanierst, kann danach ebenfalls ein Energieausweis notwendig werden. Das ist abhängig von Art und Umfang der Sanierung.

Wenn Du Dein Haus oder Deine Wohnung selbst nutzt, brauchst Du keinen Energieausweis. Auch Baudenkmäler oder Gebäude, deren Nutzfläche weniger als 50 Quadratmeter umfasst, sind von dieser Pflicht ausgenommen.

Wann Du den Ausweis vorlegen musst

Spätestens wenn potenzielle Käuferinnen oder Mieter sich die Immobilie anschauen, musst Du als Eigentümer den Energieausweis vorlegen. Kümmere Dich also rechtzeitig darum, die erforderlichen Unterlagen bereitzustellen und eventuell einen Energieberater zu beauftragen. 

Achtung: Seit 2014 musst Du die wichtigsten Kennwerte des Energieausweises, darunter der Energiebedarf oder -verbrauch sowie der Energieträger, bereits in der Verkaufsanzeige angeben.

Je nach Bundesland sind unterschiedliche Behörden, etwa die Bauaufsichtsbehörde oder das Bauordnungsamt, zuständig. Wenn Du nicht sicher bist, ob Du alle Anforderungen erfüllst, solltest Du Dich mit der zuständigen Stelle in Kontakt setzen.

Wann der Bedarfsausweis, wann der Verbrauchsausweis infrage kommt

Für Wohngebäude mit bis zu vier Wohneinheiten, deren Bauantrag vor dem 1. November 1977 gestellt wurde, benötigst Du einen Bedarfsausweis. Nur wenn die Immobilie schon beim Bau oder durch eine umfassende Sanierung die Anforderungen der 1. Wärmeschutzverordnung erfüllt, gilt diese Pflicht nicht. Auch bei Neubauten ist ein Bedarfsausweis notwendig.

In allen anderen Fällen, in der der Bedarfsausweis nicht zwingend vorgeschrieben ist, kannst Du als Eigentümer selbst entscheiden, ob Du bei Sanierung, Verkauf oder Vermietung einen Bedarfs- oder Verbrauchsausweis vorlegst.

Wer stellt einen Energieausweis aus?

Wer einen Energieausweis ausstellen will, muss über bestimmte Qualifikationen verfügen. Das Gebäudeenergiegesetz schreibt vor, dass nur Menschen mit einer technischen oder naturwissenschaftlichen Ausbildung mit Schwerpunkt im Bereich Gebäudebau und -technik einen Energieausweis ausstellen dürfen. Zu diesem Personenbereich gehören zum Beispiel Architekten, Bauingenieure, aber auch selbstständige Handwerker und Handwerksmeister. Zusätzlich müssen Aussteller über eine Zusatzqualifikation, zum Beispiel bestimmte Studienschwerpunkte wie energiesparendes Bauen, eine mehrjährige Berufserfahrung oder eine Fortbildung, verfügen. Gemäß der Novelle des Gebäudeenergiegesetzes, die ab 2024 gilt, soll ein Energieausweis auch von Personen ausgestellt werden dürfen, die eine Qualifikationsprüfung des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle im Bereich Energieberatung erfolgreich absolviert haben.

Da es kein eigenes Zertifikat gibt, welches speziell dazu berechtigt, Energieausweise auszustellen, ist die Suche nach einem geeigneten Dienstleister nicht gerade einfach. Bei der Suche nach einem kompetenten Aussteller können drei Portale helfen:

  1. So bietet etwa die Deutsche Energie-Agentur (Dena) eine Datenbank, mit der Du nach entsprechenden Experten suchen kannst. Alle dort aufgenommenen Fachleute erfüllen die Kriterien zur Ausstellung von Energieausweisen nach den Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes.
  2. Die Dena betreut außerdem eine weitere Expertenliste für Energieeffizienz der Förderprogramme des Bundes. Dort kannst Du auch spezialisierte Anbieter finden, wenn Du Dein Gebäude energieeffizient sanieren möchtest.
  3. In diesem Fall solltest Du auch prüfen, ob Du für eine energetische Modernisierung Fördermittel des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) beantragen kannst.

Du solltest auf jeden Fall aufpassen, denn es gibt auch jede Menge Betrüger, die es nur auf Dein Geld abgesehen haben. Wenn Du nicht über die oben genannten Expertenlisten gehst, solltest Du Dir unbedingt vorlegen lassen, auf welcher Grundlage der von Dir gewählte Dienstleister berechtigt ist, einen Energieausweis auszustellen. Lass Dir im besten Fall auch Daten zur Berufshaftpflichtversicherung des Ausstellers geben, damit Du Ansprüche geltend machen kannst, wenn der ausgestellte Energieausweis fehlerhaft ist.

Was kostet die Ausstellung eines Energieausweises?

Bevor Du einen Energieausweis beantragst, solltest Du Dich darüber informieren, welcher Typ für Deine Immobilie vorgeschrieben ist. Wie oben beschrieben, hast Du oft die Wahl zwischen Verbrauchs- und Bedarfsausweis. Ersterer ist günstiger, aber weniger aussagekräftig. Letzterer ist deutlich teurer, da die Erhebung der Daten aufwendiger ist.

Der Preis für einen Energieausweis ist stark davon abhängig, wie komplex Dein Gebäude ist. Ein Verbrauchsausweis kann bis zu 100 Euro kosten, ein Bedarfsausweis schnell mehrere Hundert Euro. Eine Vor-Ort-Begehung ist bei beiden Ausweisarten nicht standardmäßig inbegriffen und kostet extra. Sie ist aber gerade beim Bedarfsausweis sinnvoll, da dafür wesentlich mehr Daten erforderlich sind. Wie viel genau ein Ausweis kostet, hängt aber letztlich von der Art der Immobilie und der Komplexität der darin verbauten Gebäudetechnik ab.

Im Internet bieten viele Aussteller Verbrauchs- und Bedarfsausweise wesentlich günstiger an. Das liegt in der Regel daran, dass die Anbieter die notwendigen Daten online von Dir abfragen und ohne Besichtigungstermin vor Ort überprüfen. Solche Auswertungen sind zulässig, können aber zu ungenauen oder falschen Angaben zum Energiestandard des Gebäudes führen. Lass Dich daher nicht von diesen Billigangeboten locken, sondern wende Dich lieber an seriöse Anbieter.

Um Dir Ärger zu ersparen, solltest Du verschiedene Angebote auf Preis und Leistung hin vergleichen. Auch als Eigentümer kann es sich für Dich lohnen, mehr Geld für einen Bedarfsausweis inklusive Vor-Ort-Begehung auszugeben. Mit den ausführlichen Informationen aus der energetischen Bewertung des Gebäudes lassen sich wichtige Schlüsse für mögliche Investitionen ziehen. Die Modernisierungs-Tipps sind individuell auf Deine Immobilie zugeschnitten. Gerade wenn Du Dein Haus energetisch sanieren willst, ist der Bedarfsausweis die bessere Wahl.

Was müssen Immobilienkäufer beim Energieausweis beachten?

Als potenzieller Käufer oder potenzielle Mieterin hast Du ein Recht darauf, den Energieausweis einzusehen. Lege eine Kopie des Dokuments in Deinen Unterlagen ab.

Für Laien ist es nicht ganz einfach, aus den verschiedenen Kennwerten des Energieausweises schlau zu werden. Wir sagen Dir, welche Angaben besonders wichtig sind:

  1. Auf der ersten Seite findest Du Informationen zum Alter und Typ des Gebäudes oder um welchen Gebäudeteil es sich im Fall einer Wohnung handelt. Außerdem ist dort auch bereits angegeben, ob es sich um einen Verbrauchs- oder Bedarfsausweis handelt.
  2. Auf der zweiten Seite kannst Du die Energieeffizienz des Gebäudes auf einer Farbskala ablesen. Energieeffiziente Gebäude landen im grünen Bereich der Skala, Immobilien mit einem hohen Energieverbrauch im roten Farbbereich. Seit 2014 gibt es wie bei Elektrogeräten eine Einstufung in Energieeffizienzklassen von A+ bis H. Der Primärenergiebedarf berücksichtigt den Energiebedarf inklusive des gesamten Prozesses der Energiebereitstellung (Erkundung, Gewinnung, Umwandlung). Anhand dieses Wertes kannst Du einschätzen, wie umweltschonend das Gebäude ist. Der Endenergiebedarf gibt die jährlich benötigte Energiemenge für Heizung, Lüftung und Warmwasserbereitung an.
  3. Auf der dritten Seite findest Du die „Vergleichswerte Endenergie“. Diese Skala zeigt Dir, ebenfalls anhand eines Farbschemas und Effizienzklassen, wie viel Energie bestimmte Gebäudetypen durchschnittlich benötigen. Ein Bestandsgebäude liegt mit 150 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr (kWh/m2a) in der Energieklasse E. Ein neugebautes Einfamilienhaus schneidet mit einem Verbrauch zwischen 50 und 75 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr dagegen wesentlich besser ab und landet in der Effizienzklasse B.
  4. Die vierte Seite des Energieausweises listet verschiedene Vorschläge auf, wie Eigentümer die Energiebilanz der Immobilie verbessern können. Hausbesitzer sind nicht dazu verpflichtet, diese Emp­feh­lungen umzusetzen.

Bei der Besichtigung der Immobilie solltest Du Dich nicht einzig und allein auf die Angaben des Energieausweises verlassen. Ebenso sinnvoll ist es, Alter und Lage des Gebäudes, die Fensterisolierung, den Heizungstyp sowie die Dämmung von Dach und Wänden zu ermitteln, um abzuschätzen, wie hoch die Energiekosten voraussichtlich ausfallen werden. Am besten kannst Du die voraussichtlichen Heizkosten abschätzen, wenn der Verkäufer oder Vermieter Dir die Abrechnungen der Vorjahre zur Verfügung stellt. Dazu ist er allerdings nicht verpflichtet.

Falls Du aus den Angaben im Ausweis nicht schlau wirst, lass Dich von der örtlichen Verbraucherzentrale beraten. Mit deren Experten kannst Du die Kennzahlen gemeinsam durchgehen und die voraussichtlichen Energiekosten berechnen.

Was müssen Verkäufer zum Energieausweis wissen?

Als Verkäufer bist Du verpflichtet, potenziellen Käufern Einblick in die Daten des Energieausweises zu geben. Bei der Besichtigung genügt es, wenn Du den Ausweis oder eine Kopie gut sichtbar aushängst oder auslegst. Aber selbst wenn es zu keinem Besichtigungstermin kommt, musst Du das Dokument vorlegen; spätestens dann, wenn Dich der Mietinteressent dazu auffordert. Nach Abschluss des Kaufvertrages musst Du dem Käufer den Energieausweis oder eine Kopie übergeben.

Wichtig: Liegt der Energieausweis schon vor, wenn Du eine Verkaufsanzeige in kommerziellen Medien aufgibst, dann musst Du darin bereits wichtige Eckdaten angegeben. Dazu gehören

  1. die Art des Energieausweises,
  2. der Energieverbrauch beziehungsweise Energiebedarf,
  3. der wesentliche Energieträger des Gebäudes sowie
  4. Baujahr und Effizienzklasse, wenn es sich um ein Wohngebäude handelt (§87 GEG).

Welche weiteren Unterlagen Du für den Hausverkauf benötigst, kannst Du in unserem Ratgeber Haus verkaufen nachlesen.

Was gibt es beim Energieausweis noch zu beachten?

Ein neuer Energieausweis ist zehn Jahre gültig. Nach Ablauf dieses Zeitraums musst Du ein neues Dokument beantragen. Ein abgelaufener Ausweis lässt sich nicht verlängern.

Wenn Du verpflichtet bist, einen Energieausweis vorzulegen, aber das nicht tust oder wenn dieser nicht vollständig oder falsch ist, gilt das als Ordnungswidrigkeit und kann auch von Kauf- oder Mietinteressenten zur Anzeige gebracht werden. Dabei kann ein Bußgeld von bis zu 10.000 Euro verhängt werden.

Kritik an Energieausweisen

Die Aussagekraft des Energieausweises steht in der Kritik. Grund: Die Werte des Bedarfs- und Verbrauchsausweises sind nicht miteinander vergleichbar, was den Vergleich zwischen Gebäuden mit unterschiedlichen Ausweistypen erschwert. Auch lassen sich anhand der Angaben aus den Energieausweisen nicht direkt die tatsächlichen Energiekosten ableiten.

Kritisiert wird auch, dass es unterschiedliche Möglichkeiten gibt, die Gebäudenutzfläche zu ermitteln. Das führt dazu, dass bei Gebäuden mit der gleichen Wohnfläche unterschiedliche Nutzflächen errechnet werden. Selbst beim gleichen Gebäude kann über die diversen Berechnungsmethoden eine unterschiedliche Nutzfläche ermittelt werden. Das erschwert nicht nur die Vergleichbarkeit, sondern verfälscht am Ende auch das Ergebnis des Energieausweises.

Vorsicht vor Betrügern

Immer wieder kommt es zu Vorfällen, in denen Betrüger versuchen, aus der Angst vor einem Bußgeld Profit zu schlagen. Lass Dich nicht verunsichern oder unter Druck setzen, falls Du zum Beispiel per Telefon dazu aufgefordert wirst, schnell eine Energieberatung oder einen neuen Energieausweis in Auftrag zu geben. Am Ende werden Dir viel zu teure Leistungen in Rechnung gestellt. Informiere Dich erst, ob für Deine Immobilie eine Energieausweis-Pflicht besteht und suche Dir dann besser selbst einen Experten.

Die Zukunft des Energieausweises

Die EU überarbeitet zurzeit die Richtlinie über die Energieeffizienz von Gebäuden. Das ausgewiesene Ziel ist, dass alle Gebäude in der EU bis 2050 keine Emissionen mehr ausstoßen. Ein Teil der Richtlinie ist es, dass bis 2033 alle Gebäude auf den Energieeffizienzstandard D laut Energieausweis saniert werden sollen.

Die Vereinheitlichung der Energieausweise in Europa

Um mehr Vergleichbarkeit zu schaffen, sollen die Energieausweise der unterschiedlichen Länder vereinheitlicht werden. Während es in Deutschland die Effizienzklassen A+ bis H gibt, soll es nach der Vereinheitlichung für alle nur noch die Klassen A bis G geben. Dabei werden zur Energieeffizienzklasse A alle Gebäude gehören, die als Nullemissionsgebäude zählen. In die Klasse G sollen alle Gebäude eingeteilt werden, die in Bezug auf ihre Energieeffizienz zu den schlechtesten 15 Prozent des Landes gehören. Die einzelnen Mitgliedsstaaten sollen aber auch die Effizienzklasse A+ für besonders energieeffiziente Gebäude nutzen dürfen.

Gültigkeit und Kennzahlen

Die Energieausweise für die Effizienzklassen D bis G sollen dann auch nur noch 5 Jahre gültig sein. Wenn Du eine energetische Sanierung vornimmst, soll die Aktualisierung der Ausweise vereinfacht werden. Neben dem Primärenergiefaktor sollen auch weitere Kennzahlen auf den neuen Ausweisen geben:

  • die Treibhausgasemissionen des Gebäudes und

  • der Einsatz von erneuerbaren Energien sowie

  • Angaben zur Raumklimaqualität.

Die EU schreibt dabei vor, dass die Kosten für die neuen Ausweise erschwinglich sein sollen. Für sozial schwache Haushalte sollen sie sogar kostenlos sein.

Wann Du zukünftig einen Energieausweis brauchst

Es ist geplant, dass der Energieausweis zukünftig für folgende Fälle verpflichtend sein soll:

  • bei Vermietung oder Verkauf einer Immobilie,
  • bei der Verlängerung von Mietverträgen,
  • nach einer größeren Sanierung sowie
  • bei der Refinanzierung von Hypotheken.

Was bedeutet das für Dich?

Ob und wann Du Deinen Energieausweis erneuern lassen musst, um ihn an die geplante europäische Vorgabe anzupassen, steht noch nicht fest.

Auch, ob Dein Haus womöglich zum Sanierungsfall wird, ist noch offen, da sich die Einteilung in die Energieeffizienzklassen nochmals ändern wird.

Momentan wird die Richtlinie noch im europäischen Parlament abgestimmt. Es kann sich also immer noch etwas ändern. Nachdem die Richtlinie verabschiedet sein wird, muss sie noch in nationales Recht umgesetzt werden. Das gilt für Deutschland und alle anderen EU-Staaten. Dabei hat jedes Land oft noch ein bisschen Spielraum, um die Richtlinie vertretbar an die nationalen Eigenheiten anzupassen. Was auf Dich zukommt, ist also noch offen. Wenn Dein Haus allerdings in einem energetisch sehr schlechten Zustand ist, so ist es auch jetzt schon sinnvoll, sich mit einer Sanierung und den möglichen Förderprogrammen auseinanderzusetzen.

Autoren
Max Mergenbaum

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.

Mit Deinem Beitrag unterstützt Du uns bei der unabhängigen Recherche für unsere Ratgeber.

Fördere die finanzielle Bildung in Deutschland. Mit Deinem Beitrag hilfst Du uns, noch mehr Menschen zu erreichen.