Kreditkarten-Test 2016

Diese Kreditkarten verzichten auf versteckte Gebühren

Josefine Lietzau Stand: 25. November 2016
Das Wichtigste in Kürze
  • Viele Kreditkarten-Anbieter bewerben ihre Karten als kostenlos. Doch das bezieht sich nur auf die Grundgebühren. Andere Kosten können durchaus anfallen, insbesondere beim Abheben und Bezahlen.
  • Wir haben 20 Kreditkarten auf die wichtigsten Kosten hin untersucht. Nur zwei sind uneingeschränkt zu empfehlen.
So gehen Sie vor
  • Wer seine Kreditkartenrechnung monatlich bezahlen will, der ist bei der DKB richtig.
  • Wer eine Bank sucht, die den Umsatz sofort abbucht, der sollte die Kreditkarte der Consorsbank wählen.
  • Es gibt auch Kreditkarten, die neben der Vollzahlung die Möglichkeit geben, in Raten abzuzahlen. Hier kommt die Karte 1plus Visa der Santander Consumer Bank in Frage. Aber Achtung: Sobald man die Ratenzahlung nutzt, fallen hohe Kreditzinsen an

Finanztip hat im Oktober 2016 insgesamt 20 Kreditkarten untersucht. Das Augenmerk lag dabei nicht nur auf den laufenden Kosten der Kontoführungsgebühr. Weitere Faktoren waren die Gebühren beim Bezahlen und Geldabheben im In- und Ausland, um am Ende die günstigsten Kreditkarten zu ermitteln.

Verschiedene Abrechnungsarten – verschiedene Empfehlungen

Die Kreditkarten unterscheiden sich nicht nur bei den Konditionen oder der Technologie. Ein weiterer Punkt ist das Abrechnungsmodell. Wer also eine neue Kreditkarte sucht, sollte sich überlegen, welches Modell er bevorzugt.

Charge-Kreditkarten - Mit einer Charge-Kreditkarte erhält der Kunde einen Zahlungsaufschub, in der Regel für einen Monat. Ist diese Zeit um, werden alle Kreditkartenumsätze gesammelt vom Konto abgebucht. Verbraucher erhalten somit einen zinslosen Kredit, mit dem sie unter Umständen den teuren Dispo vermeiden. Dafür müssen sie mit der Kreditkarte zahlen statt der Girocard (alter Name: EC-Karte). Wichtig ist, dass das ausgegebene Geld vor dem Abbuchungstermin auf dem Girokonto ist. Unter den Charge-Kreditkarten empfiehlt Finanztip die Visa-Karte der DKB.

Debit-Kreditkarte - Von Girokarten sind Verbraucher es gewohnt, dass das Geld ohne große Verzögerung vom Konto abgebucht wird, sobald sie mit der Karte bezahlen oder etwas abheben. So läuft es auch mit einer Debit-Kreditkarte. Im Finanztip-Vergleich überzeugte die Kreditkarte der Consorsbank.

Revolving-Kreditkarte - Mit diesen Kreditkarten können die Kunden das genutzte Geld in Raten zurückzahlen. In der Regel legt die Bank eine Mindestrate fest. Bei den meisten Revolving-Kreditkarten sind die Zinsen, die bei der Teilzahlung anfallen, sehr hoch. Deshalb sollten Kunden eher die gesamten Schulden in einem Rutsch begleichen. Wer trotzdem eine Revolving-Kreditkarte nutzen will, fährt mit der 1plus Visa der Santander Consumer Bank am besten.

Abrechnung bei den Finanztip-Empfehlungen

KontoAbrechnung
DKBmonatlich
Consorsbankumgehend
SantanderRaten, Vollzahlung möglich

Quelle: Websites der Anbieter (Stand: 24. November 2016)

Bargeld ziehen mit der Kreditkarte

Die Logos von Mastercard und Visa sind auf den meisten Geldautomaten in Deutschland zu finden. Das heißt für die Verbraucher, dass sie mit den Karten ohne größere Probleme an Bargeld kommen. Eigentlich fallen dafür oft Gebühren an, die die Banken in ihren Preis- und Leistungsverzeichnissen nennen. Mit den von Finanztip empfohlenen Kreditkarten können Verbraucher hingegen weltweit kostenlos Geld abheben.

Zusätzliche Gebühren seitens der Automatenbetreiber fallen in Deutschland meist nur an Automaten der Sparkassen an, falls der Kunde mit einer Kreditkarte von Mastercard Geld abhebt. Im Ausland kann es Verbrauchern passieren, dass sie zusätzliche Automatengebühren bezahlen müssen. Die meisten Banken erstatten diese Kosten nicht, auch wenn sie das kostenlose Abheben bewerben. Die Automaten zeigen die Gebühren in der Regel vor dem Abheben auf dem Bildschirm an.

Bezahlen mit Kreditkarte

Zwar werden die Girocards der deutschen Banken abhängig vom internationalen Partner (Maestro oder V-Pay) auch im Ausland angenommen, Kreditkarten werden aber häufiger akzeptiert. Falls Verbraucher in einer anderen Währung als Euro bezahlen, fällt bei manchen unserer Empfehlungen eine Fremdwährungsgebühr 1,75 Prozent des Umsatzes an oder sie verzichten darauf.

Empfehlenswerte Kreditkarten

Für die von Finanztip empfohlenen Kreditkarten müssen Sie weder eine Jahresgebühr zahlen, noch eine Gebühr fürs Geldabheben.

DKB
Bei der Charge-Kreditkarte der DKB fallen nur dann Gebühren an, wenn die Kunden in einer anderen Währung als Euro bezahlen. 1,75 Prozent des Umsatzes müssen die Kunden dann als Fremdwährungsgebühr bezahlen. Das Angebot der DKB verbessert sich ab Dezember 2016 weiter, wenn diese Gebühr entfällt.

Etwas ungewöhnlich an dem Angebot der DKB ist, dass Kunden ab Dezember 2016 nur Summen ab 50 Euro am Geldautomaten abheben können. Damit will der Anbieter die Abhebekosten auf seiner Seite reduzieren. Aus Sicht von Finanztip ist das akzeptabel.

Deutsche Kreditbank (DKB)
Kombination von Girokonto mit Visa-Karte
  • keine Jahresgebühr
  • monatliche Abrechnung
  • bessere Konditionen im ersten Jahr und ab 700 Euro Geldeingang im Monat (Aktivkunden)
  • kostenlos Bargeld abheben in der Eurozone (Aktivkunden: weltweit)
  • 1,75 Prozent Fremdwährungsgebühr beim Bezahlen und Abheben (Aktivkunden: keine Gebühr)
  • Bargeldabhebungen erst ab 50 Euro

Consorsbank
Mit der Kreditkarte der Consorsbank werden die Umsätze täglich abgebucht. Gebühren für das Abheben gibt es nicht, lediglich für das Bezahlen in einer Fremdwährung nimmt die Consorsbank 1,75 Prozent des Umsatzes als Gebühr.

Besonders am Angebot der Consorsbank: Wer mit der Kreditkarte zahlt, erhält jedes Mal 10 Cent. Der Bonus ist auf 100 Euro im Jahr begrenzt.

Consorsbank
Kombination von Girokonto mit Visa-Karte
  • keine Jahresgebühr
  • kostenlos Bargeld abheben in der Eurozone
  • auch für Selbstständige erhältlich
  • Fremdwährungsgebühr von 1,75 Prozent beim Bezahlen und Abheben außerhalb der Eurozone
  • Debitkarte
Nur beim Anbieter abschließbar

Santander (1Plus Card)
Die Kreditkarte der Santander Consumer Bank ist eine Revolving-Kreditkarte. Die Kunden können auswählen, ob sie ihre Rechnung immer komplett zahlen oder den Umsatz in Raten abstottern. Dann gilt jedoch ein recht hoher effektiver Zinssatz von 13,98 Prozent. Kunden sollten diese Karte daher nur im Vollzahlmodus verwenden. Abheben und bezahlen sind mit der 1Plus Card kostenlos.

Santander
1-plus-Visa-Card
  • keine Jahresgebühr
  • weltweit kostenlos Bargeld abheben
  • weltweit kostenlos bezahlen
  • Bank bucht Schulden in Raten ab
  • Kunden müssen ganzen Betrag überweisen, um Zinsen zu vermeiden

Weitere interessante kostenlose Kreditkarten

Drei weitere Anbieter haben gute Kreditkarten im Programm, die jedoch nicht alle Finanztip-Kriterien komplett erfüllen:

ING-Diba - Mit der kostenlosen Kreditkarte der ING-Diba können Kunden nur in Deutschland und der Eurozone kostenlos Geld in Euro abheben. Beim Abheben in einer fremden Währung werden 1,75 Prozent des Betrages als Gebühr fällig (beim Bezahlen sowieso). Anmerkung: Es handelt sich um eine sogenannte Deferred-Debit-Karte. Für die Kunden bedeutet dies, dass die Umsätze nach drei Tagen abgebucht werden.

Barclaycard New Visa - Barclaycard bietet mit der New Visa eine kostenlose Revolving-Kreditkarte an. Kostenlos in Euro Geld abheben können die Kunden in Deutschland und in der Eurozone, nicht aber außerhalb des Euroraums. Bei anderen Währungen verlangt Barclaycard 1,99 Prozent des Umsatzes fürs Abheben und Bezahlen.

Comdirect - Wer ein Girokonto bei der Comdirect hat, hebt weltweit kostenlos Geld ab. Dafür können sich Kunden jedoch nicht auf die Kreditkarte verlassen. Sie müssen zwischen der Girocard und der Kreditkarte wechseln und immer die passende der beiden Karten erwischen. In Deutschland, der Europäischen Union, Island, Lichtenstein und Norwegen ist das die Girocard; in allen anderen Ländern die Kreditkarte. Das Girokonto ist eine Finanztip-Empfehlung.

Norisbank - Mit der Mastercard der Norisbank können die Kunden nur im Ausland kostenlos Geld abheben. Die Karte gehört jedoch zum kostenlosen Girokonto samt Girocard. Mit der Girocard heben Verbraucher in Deutschland kostenlos Bargeld ab. Allerdings ist das Girokonto der Norisbank auch wegen des recht hohen Dispozinses von 10,85 Prozent (Stand: November 2016) keine Girokontoempfehlung.

So haben wir getestet

Test Kreditkarten 2016
Im Oktober und November 2016 hat Finanztip kostenlose Kreditkarten untersucht und ihre Konditionen verglichen. Um uns einen Überblick über die kostenlosen Kreditkarten zu verschaffen, haben wir nach den Stichwörtern „Kreditkarten Vergleich“ und „Kreditkarten kostenlos“ gesucht. Auf den ersten zehn Portalen pro Begriff haben wir wiederum nach kostenlosen Kreditkarten gesucht. Die ersten fünf der dort gelisteten Anbieter gelangten in die Auswahl.

Im nächsten Schritt haben wir unzureichende Kreditkarten vom Test ausgeschlossen. So haben wir nur solche Kreditkarten zugelassen, die immer kostenlos sind. Es reicht für uns nicht aus, wenn die Anbieter nur im ersten Jahr keine Gebühr verlangen. Auch Karten, die nur ab einem gewissen Mindestumsatz kostenlos sind, haben wir ausgeschlossen.

Wir haben zudem Kreditkarten nicht berücksichtigt, die nur an Jugendliche ausgegeben werden oder nur für sie kostenlos sind. Auch Prepaid-Kreditkarten waren nicht Teil dieses Tests. Wir haben uns außerdem auf Mastercard und Visa beschränkt, da die Akzeptanz der Kreditkarten von American Express und Diners Club im Vergleich deutlich abfällt.

Es blieben 20 Kreditkarten übrig. Diese untersuchten wir auf folgende Gebühren:

Bargeld abheben - Damit wir die Kreditkarte empfehlen, muss das Geldabheben weltweit kostenlos möglich sein. Das gilt auch dann, wenn die Verbraucher in einer anderen Währung als Euro abheben. Falls Anbieter nach einer bestimmten Anzahl von Abhebungen Gebühren verlangen, führte das zum Ausschluss.

Fremdwährungsgebühren - Wir haben uns auch die Fremdwährungsgebühren angesehen, die die Anbieter für das Bezahlen in einer anderen Währung als Euro verlangen. Zwei Anbieter kommen ganz ohne Fremdwährungsgebühr aus: DKB und Santander.

Keine Rolle für die Empfehlung spielten Aspekte wie Abbuchungszeitraum, Wechselkurs, Höhe der Kreditzinsen, falls Kunden ihre Rechnung nicht pünktlich zahlen, Abhebelimits oder Near Field Communication (NFC).

Von Finanztip empfohlene Kreditkarten

KreditkarteKartenunternehmenFremdwährungsgebühr
beim Bezahlen
Weltweit
kostenlos
abheben
ConsorsbankVisa1,75 %ja
DKBVisa1,75 % / 0 %¹ja
Santander 1Plus CardVisakeineja

¹ Ab Dezember 2016
Quelle: Websites der Anbieter (Stand: November 2016)

Weitere untersuchte Kreditkarten

KreditkarteKartenunternehmenFremdwährungsgebühr
beim Bezahlen
Weltweit
kostenlos
abheben
Andasa MastercardMastercardkeinenein, Abhebungen sind immer verzinst
Advanzia Mastercard GoldMastercardkeinenein, Abhebungen sind immer verzinst
Barclaycard New VisaVisa1,99 %nein, nur Eurozone
ComdirectVisa1,75 %nein, nur außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes
Deutschland KreditkarteVisa1,75 %nein, abheben nicht kostenlos möglich
Fidor SmartcardMastercardkeinenein, abheben nur begrenzt oft kostenlos
ING DibaVisa1,75 %nein, nur Eurozone
Hanseatic Bank GenialcardVisa1,75 %nein, abheben nicht kostenlos möglich
Louis MastercardMastercard1,85 % (+ 2 % Kurszuschlag)nein, nur in Deutschland an Automaten der Targobank
Lufthansa HON Circle Credit CardMastercard1,75 %nein, abheben nicht kostenlos möglich
Lufthansa Senator Credit CardMastercard1,75 %nein, abheben nicht kostenlos möglich
N26Mastercardkeinenein, abheben nur begrenzt oft kostenlos
NorisbankMastercard1,75 %nein, nur im Ausland
Polo MastercardMastercard1,85 % (+ 2 % Kurszuschlag)nein, nur in Deutschland an Automaten der Targobank
Santander SunnyCardMastercard1,75 %nein, abheben nicht kostenlos möglich
Targobank Online ClassicVisa1,85 % (+ 2 % Kurszuschlag)nein, nur in Deutschland an Automaten der Targobank
Visa World CardVisa1,85% - 2 %nein, nur Eurozone (Ausnahme: Deutschland)

Quelle: Websites der Anbieter (Stand: Oktober 2016)

Mehr dazu im Ratgeber Kreditkarten

Zum Ratgeber

Autor
Josefine Lietzau

Stand: 25. November 2016


Weitere Themen

* Was der Stern bedeutet

Ein Stern* neben einem Link bedeutet, dass Finanztip vom verlinkten Anbieter möglicherweise bezahlt wird: manchmal, sobald Sie den Link klicken – oft nur dann, wenn Sie einen Vertrag abschließen. So finanzieren wir unseren Service und können ihn kostenlos anbieten. Wichtig ist: Auf den Preis, den Sie zahlen, wirkt sich das nicht aus. Und wir verlinken nur auf Angebote, die unsere unabhängigen Experten und Redakteure zuvor uneingeschränkt empfohlen haben. Das hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist. Erst wenn das geklärt ist, verhandelt eine andere Abteilung über eine mögliche kostenpflichtige Verlinkung. Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.