Mastercard Premium

In die Flughafen-Lounge mit der Netbank-Kreditkarte

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Netbank verlangt für ihre Premium-Kreditkarte (früher: Mastercard Platinum) eine Jahresgebühr von 100 Euro. Sie erhalten die Karte nur, wenn mehr als 1.600 Euro monatlich auf Ihrem Girokonto eingehen.
  • Als Kunde der Netbank können Sie die Netbank Mastercard Debit als kostengünstige Alternative zur Netbank Mastercard Premium beantragen. Die Unterschiede liegen vor allem in den Versicherungsleistungen und in der Anzahl der kostenfreien Abhebungen am Geldautomaten.
  • Bei der Debitkarte handelt es sich allerdings nicht um eine echte Kreditkarte.
  • Mit der Netbank Mastercard Premium können Sie dreimal im Monat kostenlos Geld abheben, danach zahlen Sie Gebühren.

So gehen Sie vor

  • Prüfen Sie als Netbank-Kunde, ob Sie die Zusatzleistungen der Netbank Mastercard Premium im Vergleich zur Netbank Mastercard Debit benötigen und voraussichtlich nutzen werden.
  • Ist das nicht der Fall, reicht zum Bezahlen und Geldabheben im Zusammenhang mit dem Girokonto bei der Netbank die einfache Mastercard Debit.
  • Im Vergleich zu Premium- oder Goldkarten ist eine günstige Standard-Kreditkarte meist die bessere Wahl. Diese Karten schlagen auch die Mastercard-Debitkarte.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie zu aktuellen Kreditkarten-Empfehlungen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Gold- oder Platin-Kreditkarten locken oft mit zusätzlichen Leistungen, die sich bei näherem Hinsehen für viele Verbraucher aber nicht lohnen. Auch die Netbank mischt mit ihrer Mastercard Premium in diesem Segment mit – und verlangt saftige Gebühren für die besondere Karte. Eine gute Alternative sind kostenlose Kreditkarten mit niedrigen Gebühren, die sich auch als Ausweichmöglichkeit eignen, um die Schwächen von Gold- und Platinkarten größtenteils zu umgehen.

Das kostet die Netbank Mastercard Premium

Die Mastercard Premium kostet 100 Euro im Jahr. Sie erhalten die Karte allerdings nur, wenn mehr als 1.600 Euro monatlich auf Ihrem Girokonto eingehen.

Abheben ist dreimal im Monat kostenlos, danach fallen 3 Euro pro Gang zum Geldautomaten an. Die Bank verlangt zudem eine Fremdwährungsgebühr von 1 Prozent beim Bezahlen in einer anderen Währung als Euro.

Übersicht über die wichtigsten Gebühren

Jahresgebühr 100 Euro
Fremdwährungsgebühr außerhalb der Eurozone 1 % des Umsatzes
Abheben am Automaten (weltweit) 3 x im Monat kostenlos, danach 3 € pro Abhebung
Sollzinsen 8 % effektiv im Jahr (Dispozins)

Quelle: Website des Anbieters (Stand: 17. November 2017)

Das bietet die Netbank Mastercard Premium

Die Netbank wirbt mit einem umfangreichen Versicherungsschutz für ihr Angebot. Dazu gehört eine Auslands-Reiserücktrittsversicherung, eine Auslandsreise-Krankenversicherung, eine Zusatzversicherung für Mietwagen und eine Wareneinkaufsversicherung. Für alle Versicherungen gilt, dass sie nur greifen, wenn die Kunden nicht bereits anderweitig abgesichert sind. Allerdings werden die Leistungen unabhängig vom Karteneinsatz erbracht.

Lesen Sie daher die Versicherungsbedingungen genau und vergleichen Sie sie mit denen von einzelnen Versicherungen. Oft ist der Versicherungsschutz von Kreditkartenanbietern lückenhaft. So gelten bei der Auslandsreise-Krankenversicherung der Premium Mastercard beispielsweise 22 Leistungsausschlüsse. Die Einkaufsversicherung schützt die mit der Karte bezahlten Gegenstände nur für 90 Tage ab Übergabe der Ware.

Zur Karte gehört außerdem eine sogenannte Reise-Assistance. Dieser Dienst unterstützt Kunden zum Beispiel, wenn sie Medikamente benötigen, die es am Urlaubsort nicht gibt. Die Medikamente werden an die Kunden geschickt, die Kosten für den Versand trägt die Bank. Die Medikamente selbst müssen die Kunden bezahlen.

Über das Concierge-Programm können Kunden Serviceleistungen nutzen: Der Anbieter kümmert sich etwa um Botengänge wie den Anzug in die Reinigung zu bringen oder das Buchen von Mietwagen. Für 20 Euro pro Person und Besuch erhalten Kunden auch einen sogenannten Priority Pass, mit dem sie Eintritt in Flughafen-Lounges bekommen.

Kreditkarten-Konto bei der Netbank

Die Karten-Umsätze können Sie im Online-Banking-Bereich einsehen. Sie erhalten zudem eine Rechnung in Ihr Konto-Postfach. Die Umsätze werden dann monatlich komplett vom Girokonto abgebucht. Ist das Konto beim Abbuchen nicht gedeckt, rutschen Sie in den Dispo.

Über das Online-Banking können Sie auch beantragen, dass die Bank den Verfügungsrahmen Ihrer Mastercard Premium erhöht. Das Standardlimit beträgt 5.500 Euro, Sie können es abhängig von Ihrer Bonität auf 15.000 Euro erhöhen lassen.

Für das Bezahlen hat die Mastercard eine „PIN first“-Einstellung. Das heißt, dass Sie in der Regel die PIN eingeben müssen, um zu bezahlen. Nur wenn diese Technik an den Kassen nicht funktioniert, bestätigen Sie Ihren Einkauf mit Ihrer Unterschrift.

Netbank-Debit-Alternative zur Mastercard Premium

Die Netbank hat neben der Premium-Karte eine günstigere Karte von Mastercard im Programm. Dabei handelt es sich jedoch um eine Debitkarte. Das bedeutet, dass die Bank das damit ausgegebene Geld wie bei einer Girocard sofort oder zumindest zeitnah vom Girokonto abbucht – anders als bei der Premium-Karte, bei der sie den offenen Betrag nur einmal im Monat abzieht.

Eine Debitkarte kann Ihnen beim Buchen von Hotelzimmern oder eines Mietwagens Probleme bereiten. Denn diese Karten werden in solchen Fällen nicht immer akzeptiert. Zum Bezahlen im Handel oder Internet oder aber zum Abheben reicht die Netbank Mastercard Debit jedoch aus. Allerdings schneidet sie im Vergleich zu den Finanztip-Empfehlungen für Kreditkarten schlechter ab.

Mehr dazu im Ratgeber Kreditkarten

Josefine Lietzau
Finanztip-Expertin für Bankprodukte

Kostenlose Kreditkarte als Basisausstattung

  • Bei Kreditkarten fallen oft hohe Kosten an.
  • Achten Sie auf Gebühren beim Abheben.
  • Auch das Bezahlen im Ausland ist oft teuer.
  • Einige Anbieter verlangen nur geringe Gebühren.

» Zum Ratgeber

Unsere Anbieter-Empfehlung:

Community
Die letzten Beiträge zu dieser Diskussion:
Gesamte Diskussion anzeigen - Anmelden oder registrieren, um an der Diskussion teilzunehmen.

Sollen wir Sie
zu aktuellen Kreditkarten-Empfehlungen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Dr. Manuel Kayl

ehemaliger Finanztip-Redakteur (bis August 2016)

Manuel Kayl war bei Finanztip für Geldanlagethemen zuständig. Der promovierte Physiker arbeitete als Anlagestratege und Risikomanager bei der niederländischen Versicherung a.s.r., nachdem er am Genfer Forschungszentrum Cern sowie am Nikhef und der Universität Amsterdam forschte. Er hat am 31. August 2016 Finanztip verlassen.

Josefine Lietzau

Finanztip-Expertin für Bankprodukte

Josefine Lietzau ist Redakteurin im Team Bank & Geldanlage. Bereits während ihres Studiums der Germanistik und Anglistik war sie für die Redaktionen der Grünen Liga, der Jüdischen Zeitung und der Superillu tätig. Nach ihrem Magister-Abschluss absolvierte Josefine Lietzau ein Volontariat bei den Online-Verbraucherportalen Banktip und Posttip, wo sie im Anschluss als Redakteurin arbeitete.