Lebenspartnerschaft: Rechte in der Homo-Ehe

Unser Tipp: Bleiben Sie zu Rechtsthemen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Die rechtliche Situation von eingetragenen Lebenspartnerschaften ist mittlerweile auf breiter Front durch das Lebenspartnerschaftsgesetz gesichert. Gleichgeschlechtliche Paare sind damit in vielen Bereichen mit der Ehe gleichgestellt. Rechtlich wird dies durch eine Eingetragene Partnerschaft beim Standesamt oder einer anderen Behörde erreicht. Mit dem Jahressteuergesetz 2010 und wichtigen Urteilen des Verfassungsgerichts und des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) ist eine Gleichstellung von weiteren rechtlichen Bereichen für eingetragene Lebenspartner erfolgt. Neben den Änderungen im Beamtenrecht wird es in der Zukunft vielleicht sogar zu der kostenlosen Mitversicherung des Partners in der gesetzlichen Krankenkasse kommen. Das Ehegattensplitting gilt als die letzte Bastion, die zu kippen wäre.

Seit dem 01. Januar 2005 sind auch die Partner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft in die Hinterbliebenenversorgung der gesetzlichen Rentenversicherung und der gesetzlichen Unfallversicherung einbezogen worden. So heißt es im § 33b SGB I: Lebenspartnerschaften im Sinne dieses Gesetzbuches sind Lebenspartnerschaften nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz.

Der § 56 SGB I (Sonderrechtsnachfolge) sieht zum Beispiel vor, dass Lebenspartner, die mit dem Berechtigten zur Zeit seines Todes in einem gemeinsamen Haushalt gelebt haben oder von ihm wesentlich unterhalten worden sind, Anspruch auf laufende Geldleistungen beim Tod des Berechtigten haben.

Ein Lebenspartner gilt als Familienangehöriger des anderen Lebenspartners, soweit nicht etwas anderes bestimmt ist. Die Verwandten eines Lebenspartners gelten als mit dem anderen Lebenspartner verschwägert (vgl. § 11 SGB I) .

Betriebliche Altersversorgung in homosexueller Partnerschaft

Mit dem EuGH-Urteil vom 10.05.2011 - C-147/08 ist eine weitere rechtliche Hürde für eingetragene Lebenspartner genommen worden. Nach dem EuGH-Urteil darf es bei der betrieblichen Altersversorgung keine Unterschiede zwischen Ehepaaren und eingetragenen Lebenspartnerschaften geben. Anderslautende Vereinbarungen sind diskriminierend. So ist nach dem EuGH-Urteil eine niedrigere Zusatzversorgung für eingetragene Lebenspartner als für Verheiratete wegen Diskriminierung unzulässig.

Diskriminierung wegen der sexuellen Ausrichtung

Zum Sachverhalt des EuGH-Urteils: Der Kläger (Herr R.) war seit 1950 bis zum Eintritt seiner Erwerbsunfähigkeit am 31. Mai 1990 bei der Freien und Hansestadt Hamburg als Verwaltungsangestellter beschäftigt. Seit 1969 lebt er ohne Unterbrechung mit Herrn U. zusammen. Am 15. Oktober 2001 begründeten der Kläger und sein Partner miteinander eine eingetragene Lebenspartnerschaft gemäß dem LPartG. Herr R. teilte dies seinem ehemaligen Arbeitgeber mit Schreiben vom 16. Oktober 2001 mit. Mit weiterem Schreiben vom 28. November 2001 beantragte er die Neuberechnung seiner Zusatzversorgungsbezüge unter Zugrundelegung des günstigeren Lohnsteuerabzugs nach Steuerklasse III/0 ab dem 1. August 2001.

Mit Schreiben vom 10. Dezember 2001 teilte die Freie und Hansestadt Hamburg Herrn R. mit, dass sie keine Neuberechnung seiner Bezüge vornehmen werde, da nach § 10 Abs. 6 Nr. 1 1. RGG nur nicht dauernd getrennt lebende verheiratete Versorgungsempfänger sowie Versorgungsempfänger, die Anspruch auf Kindergeld oder eine entsprechende Leistung hätten, Anspruch auf eine Berechnung ihrer Bezüge unter Berücksichtigung der Steuerklasse III/0 hätten. Herr R. klagte vor dem Hamburger Arbeitsgericht, das den Fall an den EuGH verwies.

Die Richter am EuGH sprechen dem Kläger die höhere Versorgung zu, denn seine Situation ist mit der eines Ehepartners vergleichbar. Insbesondere sind die eingetragenen Lebenspartner auch zu gegenseitigem Unterhalt verpflichtet. Dem eingetragenen Lebenspartner steht damit die Gleichstellung mit Verheirateten bei der Berechnung seiner Zusatzversorgungsbezüge zu. Andernfalls würde eine Diskriminierung wegen der sexuellen Ausrichtung vorliegen.

Öffentliche Arbeitgeber sind unmittelbar an die Rechtsprechung des EuGH gebunden. Das Urteil ist aber auch auf die betriebliche Altersversorgung von privaten Arbeitgebern übertragbar. Sofern bundesdeutsche Gesetze eine Ungleichbehandlung zulassen, sollen eingetragene Lebenspartner nach Ansicht von Familienanwälten einen Anspruch auf Schadenersatz gegen den Bund haben.

Wichtige Rechtswirkungen eingetragener Lebenspartnerschaften

  • gegenseitige Fürsorge- und Unterhaltspflichten
  • gemeinsame Namenswahl
  • Verwandtschaftsverhältnis: Die Verwandten eines Lebenspartners gelten als mit dem anderen Partner als verschwägert
  • Anpassung des Erbrechts
  • "kleines Sorgerecht" für Kind des anderen Partners
  • Gleichstellung in der Unfallversicherung und der Krankenpflege
  • Adoption eines Kindes nur durch einen Partner


Seit Januar 2005 haben Homosexuelle, die in eingetragener Lebenspartnerschaft leben, auch das Recht, das leibliche Kind des Partners zu adoptieren. Der andere leibliche Elternteil muss der Stiefkindadoption zwar zustimmen; seine Rechte werden aber nicht berührt. Ebenfalls gelten die Regelungen der Zugewinnmeinschaft, wenn nichts anderes vereinbart worden ist. Es wird daher am Ende der Partnerschaft der gemeinsame Zugewinn ausgeglichen. Das Vermögen aus der Zeit vor der Partnerschaft bleibt außen vor, so dass die Regelungen für den Zugewinnausgleich greifen. Beim Tod eines Partners einer eingetragenen Lebenspartnerschaft zahlt die gesetzliche Rentenversicherung die "Partner- Witwen"-Rente.

Erbrecht des überlebenden Lebenspartners

Der § 10 LPartG trägt den Titel "Erbrecht". Nach diesem Paragrafen gilt für das Erbrecht: "Der überlebende Lebenspartner des Erblassers ist neben Verwandten der ersten Ordnung zu einem Viertel, neben Verwandten der zweiten Ordnung oder neben Großeltern zur Hälfte der Erbschaft gesetzlicher Erbe (...) Gehört der überlebende Lebenspartner zu den erbberechtigten Verwandten, so erbt er zugleich als Verwandter. Der Erbteil, der ihm aufgrund der Verwandtschaft zufällt, gilt als besonderer Erbteil".

Sind weder Verwandte der ersten noch der zweiten Ordnung noch Großeltern vorhanden, erhält der überlebende Lebenspartner die ganze Erbschaft. Nach § 10 Abs. 3 LPartG ist das Erbrecht des überlebenden Lebenspartners ausgeschlossen, wenn zur Zeit des Todes des Erblassers die Voraussetzungen für die Aufhebung der Lebenspartnerschaft nach § 15 Abs. 2 Nr. 1 oder 2 LPartG gegeben waren und der Erblasser die Aufhebung beantragt oder ihr zugestimmt hatte.

Erbschaftsteuer des Lebenspartners

Homosexuelle (eingetragene) Lebenspartner werden bei der Erbschaftssteuer nicht mehr gegenüber Ehepartnern benachteiligt. Das Bundesverfassungsgericht hatte schon dafür gesorgt, dass Homosexuelle (eingetragene Lebenspartner) bei Erbschaften und Schenkungen dieselben Freibeträge und Steuersätze wie Ehepartnern zustehen (vgl. Artikel zum Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 21.07.2010). Das Bundesverfassungsgericht bekräftigt seine Rechtsprechung, wonach der grundrechtliche Schutz der Ehe alleine keine Rechtfertigung für eine Benachteiligung von Lebenspartnern darstellen kann.

Allerdings wurde eingetragene Lebenspartner bis zum Jahressteuergesetz 2010 noch wie entfernte Verwandte und Fremde mit den höchsten Steuersätzen besteuert, weil sie auch nach der Änderung zum 1. Januar 2008 (Gewährung der Freibeträge wie Ehegatten) in die ungünstige Steuerklasse III bei der Erbschaftsteuer eingruppert wurden.

Mit dem Jahressteuergesetz 2010 ist nun eine vollständige Gleichstellung von Lebenspartnern und Ehegatten im Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuerrecht – also auch in den Steuersätzen – vollzogen worden. Damit werden Lebenspartner im Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz steuerlich den Ehegatten gleichgestellt. Die neue Regelung im Erbschaftsteuerrecht gilt für alle Erwerbe, also für Erbschaften und für Schenkungen ab Veröffentlichung des Jahressteuergesetzes 2010, d.h. ab dem 14.12.2010. Daher greift für Lebenspartner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft wie bei Ehegatten die Steuerklasse I mit Steuersätzen von 7% bis 30% (statt früher 30% und 50%) und bei Lebenspartner einer aufgehobenen Lebenspartnerschaft wie bei geschiedenen Ehegatten die Steuerklasse II mit Steuersätzen von 15% bis 43% (statt 30% und 50%).

Unser Tipp: Bleiben Sie zu Rechtsthemen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Grunderwerbsteuer und eingetragene Lebenspartner

Mit dem Jahressteuergesetz 2010 werden konsequenterweise eingetragene Lebenspartner auch bei der Grunderwerbsteuer den Ehegatten gleichgestellt. Folge: Bei Grundstücksübertragungen zwischen Lebenspartnern fällt keine Grunderwerbsteuer mehr an. Lebenspartner können somit die Immobilie des Partners kaufen oder bei der Vermögensauseinandersetzung nach dem Tod des Partners oder zum Ende der Lebenspartnerschaft erwerben. Auch wenn ihre Kinder, Enkelkinder oder deren Gatten die Immobilie des Partners erwerben, entfällt die Grundsteuer (vgl. auch § 3 GrEStG). Im Gegensatz zum Erbschaftsteuerrecht erfolgt hier keine Rüchwirkung bis ins Jahr 2001 zurück. Denn nach Auffassung der Bundesregierung kann man sich beim Erwerb eines Grundstücks - im Gegensatz zum Erbfall - für oder gegen den Erwerb entscheiden.
Weiterführend: Lebenspartnerschaftsgesetz  

Mehr in unserem Ratgeber Rechtsschutzversicherung

Julia Rieder
von Finanztip,
Expertin für Versicherungen

Ein Rechtsstreit kann teuer werden

  • Rechtsschutz ist sinnvoll, aber kein Muss.
  • Viele Fälle, etwa rund um Hausbau oder Scheidung, sind nicht versichert.
  • Wir zeigen gute Tarife zu einem fairen Preis.

» Zum Ratgeber

Sollen wir Sie
zu Rechtsthemen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Finanztip-Redaktion

Die Experten für Verbraucherfinanzen

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.