Vater und Sohn schauen Rechnungen durch
Credit: Martin Prescott / iStock.com

Ist Ihnen am Monatsende schon mal eine Lastschrift geplatzt? Das Geld auf dem Konto war knapp und die Abbuchung für Strom, Handy oder Versicherung ging nicht raus? Ärgerlich, wenn dann beim nächsten Versuch eine Gebühr für die sogenannte Rücklastschrift gleich mit abgebucht wird.

Wir haben uns schon so an die typischen 5 Euro Gebühr gewöhnt, dass wir sie gar nicht infrage stellen. Doch die 5 Euro oder manchmal sogar mehr sind schlicht nicht zulässig: Sie können das Geld mit unserem Musterschreiben zurückfordern.

Gleich mehrere Gerichte haben solche Pauschalen für unzulässig erklärt, zuletzt das Oberlandesgericht Koblenz gegen 1&1 Telecom sowie gegen 1&1 Mail & Media (GMX). Die Unternehmen dürfen zwar einen Ersatz für ihre Zusatzaufwände durch die fehlgeschlagene Lastschrift verlangen. Allerdings darf die Gebühr nicht über den durchschnittlich anfallenden Kosten liegen. Diese Kosten haben die beklagten Unternehmen bislang aber nie richtig ausgerechnet. 3 Euro berechnen Banken sich gegenseitig. Klar ist: Mehr als 4 Euro sind ganz sicher unzulässig. Auch bei vielen Mahnungen verlangen Firmen oft zu hohe Gebühren. Wehren Sie sich dagegen.

Zum Ratgeber

Finanztip-Redaktion
Autor

Stand:

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die für Dich recherchieren, damit Du die besten Entscheidungen treffen kannst. Mehr zu unserer Arbeitsweise kannst Du hier lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.