Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine

Willkommen in Deutschland

Hermann-Josef Tenhagen
Finanztip-Chefredakteur

Du hast Geflüchtete aus der Ukraine bei Dir aufgenommen? Oder denkst darüber nach?
Wir haben die wichtigsten Infos zusammengestellt, die Dich unterstützen und Deinen Gästen den Start in Deutschland erleichtern. Mit dieser Seite und unserem neuen Podcast "Startkapital" begleiten wir Dich ab jetzt.

Die Infos auf dieser Seite haben wir für Deine Gäste auch auf Ukrainisch und Russisch übersetzt, damit Deine Gäste sich auch informieren können:

Ласкаво просимо до Німеччини (zur ukrainischen Seite)
Ви приїхали в Німеччину через військові дії в Україні? Тут ви знайдете усю важливу інформацію українською мовою, яка допоможе вам в перші дні в новій країні.

Добро пожаловать в Германию (zur russischen Seite)
Вы приехали в Германию из-за военных действий в Украине? Здесь Вы найдете всю важную информацию на русском языке​​​​​​​, которая поможет Вам в первые дни в новой стране.

Geflüchtete bei Dir aufnehmen

Viele von Euch haben bereits Geflüchtete aus der Ukraine bei sich zu Hause aufgenommen. Willst auch Du ankommenden Menschen auf diese Weise helfen, erleichtern Dir die folgenden Tipps die Hilfe.

Eine Unterkunft anbieten

Hast Du Wohnraum zur Verfügung, kannst Du ihn auf der Website von #Unterkunft Ukraine anbieten. Ob für Tage, Wochen oder ein Jahr. Die Mitarbeiter des Projekts kontaktieren Dich, sobald sich Geflüchtete mit entsprechendem Bedarf gemeldet haben und vermitteln zwischen Euch. Antworten auf weitere Fragen findest Du auf der FAQ-Seite der Plattform.

Vermieter muss nicht sofort informiert werden

Auch als Mieter darfst Du zeitweise Menschen beherbergen, ohne die Erlaubnis des Vermieters einzuholen. Das ist in der Regel für sechs bis acht Wochen möglich, weil die Unterbringung für einen solchen Zeitraum als Besuch gilt. Bleiben die Geflüchteten länger, musst Du vom Vermieter die Erlaubnis einer Untervermietung einholen. Ein Mus­ter­schrei­ben findest Du beim Berliner Mieterverein.

Registrierung und Anträge

Geflüchtete aus der Ukraine erhalten in der EU einen vorübergehenden Schutz. Ein Asylantrag ist nicht nötig, sie müssen aber einen Aufenthaltstitel beantragen. Wenn Du die Flüchtlinge länger beherbergen kannst, sie eine andere Wohnung finden oder hier vor Ort familiäre Kontakte haben, können sie erstmal in Deiner Stadt bleiben. Zuständig ist die Ausländerbehörde, dahin kannst Du sie begleiten. Der Aufenthaltstitel gilt z.B. in Berlin zunächst für zwei Jahre.

Wenn das in Eurem Fall nicht geht, wollen die zuständigen Behörden die Flüchtlinge nach der Registrierung bundesweit verteilen, damit ihnen am zugewiesenen Ort weiter geholfen werden kann - mit einem dauerhaften Wohnsitz, Schulangeboten für Kinder und weiteren Eingliederungshilfen.

Weitere Antworten gibt es auf dieser Website (auf Deutsch, Ukrainisch und Russisch).

Geld und Konto

Geld umtauschen

Seit dem 24. Mai 2022 können Geflüchtete aus der Ukraine in Deutschland Hryvnia in Euro umtauschen. Dazu müssen sie zunächst ein Konto bei einer der teilnehmenden Bank oder Sparkasse eröffnen. Kostenlose Girokonten haben wir in unserem Ratgeber aufgelistet. Anschließend können sie bis zu 10.000 Hryvnia pro Person umtauschen. Akzeptiert werden Banknoten von 100, 200, 500 und 1.000 Hryvnia. Der Wechselkurs wird jeweils am Freitag um 14 Uhr auf der Webseite der Bundesbank bekanntgegeben. 

Eröffnung eines Kontos in Deutschland

Da Geflüchtete mit dem Aufenthaltstitel in Deutschland arbeiten dürfen und Sozialleistungen erhalten können, solltest Du ihnen bei der Eröffnung eines deutschen Kontos helfen. Banken müssen jedem Antragssteller mindestens ein Basiskonto anbieten. Interessierte brauchen dafür eine ukrainische „Identity Card“ oder einen Reisepass, aber keinen festen Wohnsitz. Was ein Basiskonto genau ist und wieviel es kostet, das erklären wir Dir hier.

Grundsicherung und Kran­ken­ver­si­che­rung für Geflüchtete

Geflüchtete aus der Ukraine sollen ab dem 1. Juni 2022 finanziell unterstützt werden. Das bedeutet, dass sie die gleichen Leistungen wie etwa Hartz-IV-Empfänger erhalten. Außerdem bekommen sie Leistungen zur Gesundheitsversorgung und Hilfe bei der Integration in den Arbeitsmarkt.

Um die Grundsicherung zu erhalten, müssen ukrainische Geflüchtete einen Aufenthaltstitel nach § 24 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz oder die Fiktionsbescheinigung der zuständigen Ausländerbehörde bei ihrem Jobcenter vorlegen.  

Mit der Grundsicherung können sich Geflüchtete auch selbst krankenversichern. Du kannst Deinen Gästen helfen, eine passende Kran­ken­kas­se zu finden, zum Beispiel mit unserem Ratgeber zum Thema GKV. Um in eine Kran­ken­ver­si­che­rung zu kommen, benötigen Geflüchtete den von der Ausländerbehörde ausgestellten Aufenthaltstitel oder die Fiktionsbescheinigung und ihren Pass oder ein alternatives Lichtbild-Ausweisdokument. 

SIM-Karten

Kostenlose SIM-Karten von Telekom für Geflüchtete funktionieren nur noch bis 30. Juni 2022. Ab dem 10. Juni 2022 gibt es einen Prepaid-Tarif speziell für Ukrainer: „MagentaMobil Prepaid Ukraine”. 

Der Wechsel in den neuen Tarif erfolgt online. Die Kunden können ihre bisherige Rufnummer mitnehmen und die ersten 4 Wochen den Tarif kostenlos benutzen. 

Neukunden mit Wohnsitz in der Ukraine können den Tarif ab 10. Juni für 9,95 € pro 4 Wochen in 560 Telekom-Shops abschließen. 

Das Paket beinhaltet 300 Freiminuten und 10 GB Datenvolumen pro 4 Wochen.  

In Deutschland arbeiten

Geflüchtete, die bei der Ausländerbehörde (nach § 24 AufenthG) einen Aufenthaltstitel erhalten haben, dürfen in Deutschland arbeiten. In der Regel trägt die Ausländerbehörde die generelle Erlaubnis zu arbeiten gleich in den Aufenthaltstitel ein, auch wenn noch kein konkreter Job in Aussicht ist. Weitere Infos findest Du auf der Website des Bundesinnenministeriums (auf Deutsch und Ukrainisch).

Bei reglementierten Berufen ist natürlich eine Anerkennung der Berufsqualifikation nötig. Aber auch bei nicht reglementierten Berufen kann eine Anerkennung die Chancen erhöhen, eine angemessene Stelle zu finden. Weitere Informationen zur Berufsanerkennung findest Du auf dem Anerkennungsportal. 

Plattformen mit aktuellen Stellenangeboten speziell für Ukrainerinnen und Ukrainer findest Du auf der Website von "Handbook Germany" oder auch hier: 

Kfz-Haftpflichtversicherung für ukrainische Autos

Wer mit dem eigenen Auto nach Deutschland kommt, muss normalerweise an der Grenze eine internationale Ver­si­che­rungskarte für Kraftverkehr, die sogenannte "Grüne Karte“ vorweisen, oder alternativ eine Grenzversicherung abschließen. Eine elektronische „Grüne Karte“ kann ganz einfach bei der zuständigen Stelle in der Ukraine beantragt werden.

Unfallschäden kannst Du hier melden.

Übrigens: Mit der An- bzw. Ummeldung des Fahrzeugs in Deutschland können sich Deine Gäste erstmal Zeit lassen. Autofahrer dürfen normalerweise ein Jahr lang in Deutschland fahren, bevor sie sich eine örtliche Zulassung holen müssen. Über die genaue Regelung informiert die zuständigen Kommune, am besten Du hilfst Deinen Gästen bei der Kommunikation.

Ukrainische Führerscheine in Deutschland

Bei vorübergehenden Aufenthalten in Deutschland können Ukrainer sechs Monate mit ukrainischem Führerschein fahren. Eine Übersetzung des Dokuments ist nicht nötig. Spätestens sechs Monate nachdem der feste Wohnsitz nach Deutschland verlegt wurde, braucht aber jeder einen in Deutschland ausgestellten Führerschein.

Dazu müssen Ukrainer die theoretische und praktische Fahrprüfung beim Technischen Überwachungsverein (TÜV) ablegen. Schau am besten bei der Kommune nach der nächstgelegenen TÜV-Stelle. Wenn Deine Gäste noch nicht so gut Deutsch sprechen, können sie die Prüfung auch zum Beispiel auf Englisch oder Russisch absolvieren.

Fahrstunden bei einer Fahrschule in Deutschland sind nicht nötig.

Um den ukrainischen Führerschein umschreiben zu lassen, müssen neben der bestandenen Fahrprüfung außerdem folgende Unterlagen eingereicht werden:

  • ein aktuelles biometrisches Foto
  • ein Pass bzw. Personalausweis
  • den Nachweis über den Wohnsitzwechsel nach Deutschland, beispielsweise eine Meldebescheinigung
  • den gültigen ukrainischen Führerschein (im Original) und eine beglaubigte Übersetzung
  • Je nach Fahrzeugklasse außerdem den Nachweis über die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs sowie einen bestandenen Sehtest.

Haft­pflicht­ver­si­che­rung für Gäste aus der Ukraine

In Deutschland braucht jeder eine private Haft­pflicht­ver­si­che­rung, die bezahlt, wenn Du bei einem Unfall beispielsweise andere Menschen verletzt oder Sachen beschädigst. Mehr dazu liest Du hier (auf Deutsch).

Auch bei der Haft­pflicht­ver­si­che­rung gehen viele deutsche Ver­si­che­rungen derzeit einen Sonderweg: Wenn Du bei Dir zu Hause ukrainische Geflüchtete aufgenommen hast, kannst Du Deine Gäste ganz einfach in den sogenannten mitversicherten Personenkreis eintragen lassen. Informiere Dich am besten bei Deiner Ver­si­che­rung, wie das geht.

Außerdem kannst Du Dir anschließend für Deine Gäste eine Ver­si­che­rungsbescheinigung ausstellen lassen, die sie beispielsweise in der Kindertagesstätte oder Schule vorlegen können.

Sicher spenden: So kommt Dein Geld auch in der Ukraine an

Egal ob Geld, warme Babykleidung, Isomatten oder Schlafsäcke: Alles hilft. Bedenke aber, dass Sachspenden von Hilfsorganisationen vorab erst gesichtet, sortiert und eingelagert werden müssen, bevor sie weitergeleitet werden. Das ist aufwendig und kostet Zeit und Geld.

Finanzielle Mittel können hingegen gleich für das eingesetzt werden, was dringend benötigt wird. Was und wie viel Du geben willst, bleibt Dir überlassen. Jeder Euro hilft – nicht nur jetzt. Wie Du Geld am besten spendest, wenn Du sichergehen willst, dass Dein Geld auch tatsächlich in der Ukraine ankommt, das erklären wir Dir hier.

Wie Du sicher spendest

 

Viele weitere gute Tipps auf Deutsch, Ukrainisch und Russisch findest Du auch auf der Website der Plattform „Handbook Germany“.

Der neue Finanztip-Podcast "Startkapital"

Wie es für Geflüchtete nach der Erstaufnahme in Deutschland weitergehen kann, das erklären wir in unserem neuen Podcast "Startkapital". Unsere beiden Finanztip-Experten Valeria und Dima – beide selbst vor ein paar Jahren nach Deutschland gekommen – erklären in einfacher Sprache, wie die alltäglichen Geld-Dinge hierzulande funktionieren, zum Beispiel Konto eröffnen oder Wohnungssuche.

Dabei liefern die Beiden nicht nur Tipps unserer Finanztip-Expertenredaktion, sondern auch Anekdoten ihrer eigenen Erfahrungen.

Und alles immer in ganz einfachem, langsamem Deutsch und mit allen Informationen und Begriffen noch einmal zum Nachlesen. Bald auch in anderen Sprachen verfügbar.

Autor
Hermann-Josef Tenhagen