Rente: Urteile zur Doppelbesteuerung -- Bonus auf Festgeld -- Video: Börsenweisheiten im Check -- Ebay erhöht Preise -- Erfahrungen teilen -- Krankengeld -- Negativzinsen erlaubt? -- Podcasts: Hartz IV und Steuer -- Audible gĂŒnstiger -- -- --

Über 750.000 Abonnenten vertrauen uns.
Lade Deine Freunde zum Newsletter ein!

UngĂŒltige BankgebĂŒhren: Jetzt kannst Du Dir Dein Geld zurĂŒckholen

UngĂŒltige BankgebĂŒhren: Jetzt kannst Du Dir Dein Geld zurĂŒckholen

Wie Du Deinem Geldinstitut Dampf machen kannst

Ende April hat der Bundesgerichtshof (BGH) den Banken untersagt, bei Änderungen der GeschĂ€ftsbedingungen Schweigen als Zustimmung zu werten. Damit sind viele GebĂŒhrenerhöhungen ungĂŒltig geworden. Konkret ging es zwar um ein Girokonto der Postbank, aber das Urteil ist auf alle Banken anwendbar.

Dennoch haben sich Banken und Sparkassen bislang mit Kommentaren zurĂŒckgehalten: Man wolle auf die schriftliche BegrĂŒndung des Gerichts warten, hieß es lapidar. Die liegt jetzt vor. Und bestĂ€tigt klar unsere EinschĂ€tzung, die wir schon direkt nach dem Urteil gegeben haben: Sehr viele Leute können nun GebĂŒhren zurĂŒckfordern.

Bisher war Folgendes ĂŒblich: Wollte Deine Bank an den GebĂŒhren schrauben, schickte sie Dir ein Schreiben, in dem sie Dich auf die Änderung hinwies. Hast Du nicht reagiert, wertete Deine Bank die GebĂŒhren dadurch automatisch als akzeptiert. Doch diese Art der Zustimmung ist nur „fingiert“, urteilte der BGH (Az. XI ZR 26/20). Und damit ungĂŒltig.

Viele Leserinnen und Leser haben nach unserem ersten Bericht ihrer Bank geschrieben – und GebĂŒhren zurĂŒckverlangt. Einige Banken haben geblockt. Viele hofften, in der UrteilsbegrĂŒndung ein Schlupfloch zu finden. Doch die BegrĂŒndung (hier als PDF) ist glasklar: Es liegt eine „unangemessene Benachteiligung“ des Kunden vor. Und es ergeben sich keine InterpretationsspielrĂ€ume, mit denen sich die Variante „Schweigen ist Zustimmung“ aufrechterhalten lĂ€sst.

 

Auch GebĂŒhren auf SparplĂ€ne und Depots zurĂŒckfordern

Das Urteil lĂ€sst sich ausdrĂŒcklich auch anwenden auf Wertpapierdepots oder SparplĂ€ne. Einige Banken haben bereits reagiert und schon vor Bekanntwerden der UrteilsbegrĂŒndung ihre AGBs geĂ€ndert.

Wenn Du jetzt Deine GebĂŒhren zurĂŒckforderst, musst Du trotzdem damit rechnen, dass Deine Bank nicht einfach nachgibt oder dass sie auf Zeit spielt. Oder anfĂ€ngt zu diskutieren, zum Beispiel: Die Änderung sei gar nicht nachteilig fĂŒr Dich. Etwa wenn bei der Anmeldung mTANs aus SicherheitsgrĂŒnden durch (kostenpflichtige) Verfahren ersetzt wurden.

 

Werde jetzt aktiv

Einige dieser Streitfragen könnten wieder vor Gericht landen. Das sollte Dich aber nicht davon abhalten, GebĂŒhren zurĂŒckzufordern. Wie das geht, erklĂ€ren wir Dir in unserem Ratgeber – dort findest Du auch das passende Musterschreiben.

Falls Deine Bank sich weigert, Dir die GebĂŒhren zurĂŒckzuzahlen, kannst Du Dich zunĂ€chst an einen Ombudsmann wenden. Das Verfahren ist kostenlos fĂŒr Dich. Und schick uns gerne die Reaktion Deiner Bank an redaktion@finanztip.de.

 

Erhöhungen sind weiter möglich

Das Urteil bedeutet nicht, dass Banken keine GebĂŒhren mehr erhöhen können. Sie mĂŒssen aber Deine aktive Zustimmung bekommen. In aller Regel werden sie die kĂŒnftig einfordern, damit Du das Konto weiter nutzen kannst. Wer dauerhaft seine Zustimmung verweigert, muss damit rechnen, dass die Bank das Konto kĂŒndigt. Besser ist es also, das Konto gleich zu wechseln, als es auf so eine Konfrontation ankommen zu lassen. Es gibt ja immer noch gĂŒnstige Alternativen.

Weitersagen
Email Zum Ratgeber
 
SchnÀppchen der Woche

Angebote, Rabatte & Deals: Was unsere Redaktion fĂŒr Dich entdeckt hat.

Monatlich kĂŒndbar: 7 GB im Vodafone-Netz fĂŒr 10 Euro

Auch im guten Vodafone-Netz bekommst Du mittlerweile einen umfangreichen Handytarif fĂŒr 10 Euro im Monat. Zum Beispiel die LTE Allnet Flat von Freenet Mobile mit sieben Gigabyte Datenvolumen und einem ausreichenden Download-Tempo von 21 Mbit/s. Die GrundgebĂŒhr bleibt dauerhaft bei 10 Euro, und der Tarif kommt mit einer Allnet-Flat in alle Netze.

Der Vorteil bei dem Angebot ist die kurze Vertragslaufzeit von einem Monat. So kannst Du jederzeit wechseln, wenn Du Dich mal umentscheidest. Allerdings musst Du einmalig eine AnschlussgebĂŒhr von 30 Euro zahlen.

Bonus auf Festgeld bei Zinspilot

Beim Zinsvermittler Zinspilot bekommen Neukunden derzeit einen Bonus von 25 Euro, wenn sie bei der schwedischen Bank Avida Finans zwischen 2.500 Euro und 10.000 Euro anlegen. Bei höheren Anlagesummen steigt der Bonus auf bis zu 75 Euro.

FĂŒr das sechsmonatige Festgeld bietet Dir die Avida Finans Zinsen von 0,17 Prozent pro Jahr. Vergleichbare Angebote bringen 0,25 Prozent – allerdings ohne Bonus. Der macht die Avida attraktiver: Bei 2.500 Euro erhĂ€ltst Du rund 2 Euro an Zinsen plus 25 Euro Bonus. Das entspricht einer Rendite von fast 1,1 Prozent ĂŒber ein halbes Jahr. FĂŒr 25.000 Euro gibt‘s 75 Euro Bonus. Plus Zinsen macht das rund 96 Euro – das entspricht 0,39 Prozent.

Achte auf die Teilnahmebedingungen unten auf der Zinspilot-Website und nutze den Code FINANZTIP. Denk daran, das Festgeld bis zwei GeschĂ€ftstage vor Ablauf zu kĂŒndigen, sonst lĂ€uft es ohne Bonus weiter.

Audible gĂŒnstig fĂŒr Amazon-Prime-Kunden

Als Amazon-Prime-Kunde bekommst Du derzeit einen satten Nachlass beim Hörbuchanbieter Audible. FĂŒr das erste halbe Jahr zahlst Du jeden Monat nur rund 3 statt 10 Euro. Danach gilt allerdings der Normalpreis. Du kannst jederzeit kĂŒndigen oder das Abo pausieren. Das Angebot bekommst Du nur, wenn Du in den vergangenen sechs Monaten kein aktives Audible-Abo hattest und es direkt ĂŒber die Website von Audible abschließt. Die Aktion endet am 22. Juni.

 
Urteile zur Doppelbesteuerung von Rentnern: Das musst Du wissen

1. Urteile zur Doppelbesteuerung von Rentnern: Das musst Du wissen

In zwei wegweisenden Urteilen hat der Bundesfinanzhof (BFH) am Montag erstmals klare Vorgaben fĂŒr die Berechnung der Rentenbesteuerung gemacht (Az. X R 33/19 und X R 20/19). Der Staat muss nun seine Rechengrundlage Ă€ndern – eine Aufgabe fĂŒr die kommende Bundesregierung.

Eine sogenannte Doppelbesteuerung liegt vor, wenn Du wĂ€hrend des Erwerbslebens mehr BeitrĂ€ge aus versteuertem Einkommen in die Rentenkasse zahlst, als Du im Alter als steuerfreie Rente herauskriegst. Die beiden KlĂ€ger lagen zwar falsch mit ihrer EinschĂ€tzung, dass sie selbst auf ihre aktuellen Renten teilweise doppelt Steuern zahlen. KĂŒnftigen RentenjahrgĂ€ngen kann das nach geltendem Recht aber durchaus passieren.

Stehst Du als Arbeitnehmer noch mitten im Berufsleben, musst Du nichts tun. Wichtig ist nur, dass Du alle Rentenbescheide, VersicherungsverlĂ€ufe und Steuerbescheide aufhebst – wie es ĂŒbrigens jeder tun sollte.

Bist Du dagegen seit kurzem in Rente, kann es in seltenen FĂ€llen vorkommen, dass Du bereits doppelt besteuert wirst. Am ehesten betrifft das frĂŒhere SelbstĂ€ndige, weil sie ihre RentenbeitrĂ€ge weitgehend selbst finanziert haben. Auch auf ledige Senioren kann es zutreffen, weil sie keine HinterbliebenenbezĂŒge erhalten. Es kommt eher bei MĂ€nnern als bei Frauen dazu, weil sie statistisch gesehen frĂŒher sterben – und daher kĂŒrzer Rente beziehen.

Du vermutest, dass Du aktuell doppelt besteuert wirst? Dann solltest Du Dir fĂŒr Deine SteuererklĂ€rung 2020 Zeit lassen bis zum Ende der (wegen Corona verlĂ€ngerten) Abgabefrist am 31. Oktober; vielleicht ist die Rechtslage dann schon klarer. Machst Du die Steuer mit einem Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein, dann hast Du Zeit bis zum 31. Mai 2022. Gegen den Steuerbescheid kannst Du dann innerhalb eines Monats Einspruch einlegen. Worauf es dabei ankommt, liest Du in unserem Ratgeber. Dort findest Du auch einen Mustereinspruch.

Weitersagen
Email Zum Ratgeber
 
Krankengeld: So setzen Kassen Versicherte unter Druck

2. Krankengeld: So setzen Kassen Versicherte unter Druck

Stell Dir vor, Du bist lĂ€nger krank. Immer wieder ruft Deine Krankenkasse an und fragt, wie es Dir geht. Wann Du endlich wieder arbeiten kannst. Wenn Du schon mal Krankengeld erhalten hast, kennst Du das vielleicht. Aktuell mehren sich Beschwerden von Menschen, die lĂ€nger als sechs Wochen krankgeschrieben waren und sich von ihrer Kasse bedrĂ€ngt fĂŒhlten. Das berichten Verbraucherzentralen und die UnabhĂ€ngige Patientenberatung.

TatsĂ€chlich gilt: Du hast eine „Mitwirkungspflicht“. Etwa wenn es darum geht zu prĂŒfen, ob Du wirklich Anspruch auf Krankengeld hast. Allerdings kannst Du dieser schriftlich nachkommen. Und ĂŒber Deinen Gesundheitszustand musst Du der Kasse keine Auskunft geben. Denn fĂŒr die PrĂŒfung Deiner ArbeitsunfĂ€higkeit ist nicht die Krankenkasse zustĂ€ndig, sondern der Medizinische Dienst. Falls Dich die Krankenkasse trotzdem am Telefon drangsaliert, solltest Du möglichst wenig ĂŒber Dich preisgeben. Teile ihr mit, dass Du alles Nötige gern schriftlich klĂ€rst.

Die Patientenberatung kritisiert außerdem die Unsitte vieler Krankenkassen, den Versicherten wichtige Entscheidungen nur am Telefon mitzuteilen – etwa die Einstellung der Krankengeldzahlung. Das ist zwar rechtlich in Ordnung, aber zu Deinem Nachteil. Fordere unbedingt eine schriftliche BestĂ€tigung und BegrĂŒndung an.

Wichtig dabei: Sobald Dir die Kasse eine Entscheidung am Telefon mitteilt, beginnt die Widerspruchsfrist. Du hast dann nur einen Monat Zeit, Widerspruch einzulegen. Das geht zum Beispiel mit unserem Musterbrief.

Weitersagen
Email Zum Ratgeber
 
Die Finanztip Podcasts
Die Finanztip-Podcast

Auf Geldreise mit Anika und Anja:

  • Corona und SteuererklĂ€rung – Teil 2
  • Corona und SteuererklĂ€rung – Teil 1

Geld ganz einfach mit Saidi:

Beliebte Folgen vom Corona-Podcast:

 
Ebay erhöht den KĂ€uferschutz – und die GebĂŒhren

3. Ebay erhöht den KĂ€uferschutz – und die GebĂŒhren

Bei einem Kauf auf dem Online-Markplatz Ebay hast Du bei vielen Anbietern neuerdings eine deutlich grĂ¶ĂŸere Auswahl an Bezahlmethoden – Du kannst Dich zum Beispiel zwischen Kreditkarte, Lastschrift, Klarna, SofortĂŒberweisung, Paypal, Apple Pay oder Google Pay entscheiden. Außerdem greift kĂŒnftig fĂŒr jede der Bezahlarten der Ebay-KĂ€uferschutz. Das heißt: Kommt die Ware nicht bei Dir an oder entspricht sie nicht der Beschreibung, kannst Du das direkt bei Ebay bemĂ€ngeln. Auch VerkĂ€ufer kommen so sicherer an ihr Geld.

Ebay schaltet sich im Laufe des Jahres bei mehr und mehr VerkĂ€ufen als Zahlungsdienstleister dazwischen. Wer weiterhin Klamotten, Spielzeug oder Handys dort einstellen möchte, hat keine Wahl: Er muss die Bezahlung direkt ĂŒber die Plattform abwickeln.

Ob ein Shop bereits auf das Zahlen ĂŒber Ebay umgestellt wurde, erkennst Du daran, dass alle Zahlungsmethoden freigeschaltet sind. Fordert Dich eine Ebay-VerkĂ€uferin trotzdem auf, das Geld direkt an sie zu ĂŒberweisen, sollten bei Dir die Alarmglocken schrillen.

Zugleich erhöht Ebay auch die VerkaufsgebĂŒhr. Im hĂ€ufigsten Fall steigt die Provision von 10 auf 11 Prozent. FĂŒr KĂ€ufer Ă€ndert sich erstmal nichts. Es hĂ€lt VerkĂ€ufer jedoch nichts davon ab, mit der höheren GebĂŒhr ihre Preise zu erhöhen. Die Änderungen gelten nur fĂŒr Ebay und nicht fĂŒr Ebay-Kleinanzeigen.

Weitersagen
Email
 
Schreibt Eure Erfahrungen mit Anbietern auf!

4. Schreibt Eure Erfahrungen mit Anbietern auf!

Welche Erfahrungen macht Ihr mit Anbietern? Nicht nur mit unseren Empfehlungen, auch mit anderen Firmen? Vor gut einem Jahr haben wir angefangen, Seiten fĂŒr Euch einzurichten, auf denen Ihr Eure Erfahrungen schildern könnt. Mehr als 8.000 Berichte zu 92 Anbietern sind inzwischen eingegangen. Von konstruktiver Kritik ĂŒber nĂŒchterne Bilanz bis hin zu lobenden Worten war alles dabei. Vielen Dank dafĂŒr!

Gut die HĂ€lfte der Berichte meldet Kritik an, die andere HĂ€lfte ist neutral bis positiv. Es sind ganz ĂŒberwiegend sachliche Äußerungen mit hohem Nutzwert. So könnt Ihr besser entscheiden, wie gut eine Bank, ein Internet-Anbieter oder eine Krankenkasse zu Euch passt.

Ein Beispiel: Wir haben die Wertpapierdepots danach ausgesucht, was fĂŒr langfristige Aktiensparer wichtig ist. Wenn Ihr zum Beispiel hĂ€ufiger traden wollt, lohnt es sich, auch auf die Erfahrungen mit den Depot-Anbietern zu schauen, insbesondere auf die sogenannten Neo-Broker: Scalable Capital (Free Broker), Smartbroker und Trade Republic.

Manchmal gibt es Ärger ĂŒber Dinge, die nur wenige betreffen oder die man einfach nur wissen muss: etwa, dass das Onlinebanking mit alten Handys bei einer Bank aus SicherheitsgrĂŒnden nicht mehr unterstĂŒtzt wird. Dieses Wissen ist sehr nĂŒtzlich fĂŒr Neukunden.

WĂ€hrend wir bei Wertpapieren oder Mobilfunk sehr viele Erfahrungsberichte haben, sind es etwa bei Krankenkassen wie der IKK Classic, HEK, SBK, BKK24, BKK-VBU und TK noch nicht so viele. Dasselbe gilt auch fĂŒr unsere jĂŒngeren Empfehlungen fĂŒr Debit-Kreditkarten von Vivid Money, Nuri und Insha. Auch da ist es hilfreich, wenn Ihr Eure Erfahrungen aufschreibt. Und das gilt umso mehr, falls Ihr schon lĂ€nger bei einem Anbieter seid, denn dann habt Ihr die langfristige Perspektive, die anderen hilft.

Fangt am besten gleich an. Hier der Überblick.

Weitersagen
Email Teile Deinen Bericht!
 
Auch wichtig: Netflix, Negativzinsen, Grundrente

5. Auch wichtig: Netflix, Negativzinsen, Grundrente

+++ Der Streaming-Dienst Netflix darf seine Preise nicht beliebig erhöhen. Das Urteil des Kammergerichts Berlin vom Dezember 2019 ist seit vergangenem Freitag rechtskrĂ€ftig – der Bundesgerichtshof hat die Revision abgelehnt (Az. I ZR 23/20). Netflix darf seine Preise demnach nur noch bei konkreten Kostensteigerungen erhöhen und muss diese transparent machen. Höhere Preise, um den Gewinn zu steigern, sind laut Berliner Gericht in laufenden VertrĂ€gen nicht erlaubt. +++

 

+++ Die Postbank zieht nach bei den Negativzinsen. Ab dem 21. Juni mĂŒssen Neukunden mit mehr als 25.000 Euro auf dem Tagesgeldkonto ein „Verwahrentgelt“ von 0,5 Prozent zahlen. Im April hat die Commerzbank angekĂŒndigt, ab August Negativzinsen auf Guthaben ĂŒber 50.000 Euro zu erheben. Zuvor lag die Grenze der Banken in aller Regel bei 100.000 Euro. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hĂ€lt Negativzinsen fĂŒr unzulĂ€ssig – sowohl fĂŒr Neu- als auch fĂŒr Bestandskunden. Er hat deshalb gegen fĂŒnf Banken Klage eingereicht, wie wir auf Nachfrage erfuhren. Wir halten Dich auf dem Laufenden. +++

 

+++ Ab Juli verschickt die Deutsche Rentenversicherung (DRV) die ersten Bescheide fĂŒr die Grundrente – das ist ein Zuschlag auf die eigentliche Rente. Er wird automatisch berechnet, Du musst dafĂŒr nichts tun. Mit angeblichen „Fragebögen zur Grundrente“ versuchen TrickbetrĂŒger aber offenbar derzeit, an persönliche Daten oder Deine Bankverbindung zu kommen. Die DRV betont, dass sie nie solche Fragebogen verschickt. Eine BroschĂŒre zum Trickbetrug im Namen der Rentenkasse findest Du hier. Vergangene Woche hatten wir im Newsletter einen großen Bericht ĂŒber solche BetrĂŒgereien. +++

Weitersagen
Email
 
Video der Woche
Video der Woche

Börsenweisheiten gibt es wie Sand am Meer – In diesem Video analysiert Saidi sieben davon und klĂ€rt auf, was sie taugen.

Weitere Videos von Saidi:
Auch in der Krise – Lohnt sich Rebalancing bei ETFs?
Batteriespeicher – Kosten versus Nutzen mit Solardach
Steuersoftware-Test – FĂŒr die SteuererklĂ€rung 2020

 
Punkt fĂŒr Punkt: DSL, Kabel, Glasfaser, LTE oder Satellit – welches Internet kann was?

Punkt fĂŒr Punkt: DSL, Kabel, Glasfaser, LTE oder Satellit – welches Internet kann was?

Strom kommt aus der Steckdose, Wasser aus dem Wasserhahn und das Internet aus der Telefonleitung, richtig? FĂŒr die meisten von uns stimmt das, doch waren die Kupferkabel natĂŒrlich nie fĂŒr die massenhafte DatenĂŒbertragung aus dem Internet gedacht. Ein Überblick ĂŒber die Alternativen.

 

1. Glasfaser: Besser geht’s nicht

Eine Glasfaserleitung (siehe Bild oben) ist wie geschaffen fĂŒr schnelles und stabiles Internet. Doch der Ausbau ist aufwendige Handarbeit. Gerade mal jeder und jede Siebte von uns hat einen Glasfaseranschluss im Haus. Tendenz immerhin steigend.

Das schnelle Internet musst Du Dir ein bisschen was kosten lassen. Die Gigabit-AnschlĂŒsse gibt es in der Regel fĂŒr 80 bis 100 Euro im Monat. DafĂŒr hast Du ein Download-Tempo von 1.000 Mbit/s, sprich Megabit pro Sekunde – solch hohen Geschwindigkeiten braucht aber kaum eine Privatperson. Kleinere Glasfasertarife mit 200 Mbit/s bekommst Du fĂŒr die HĂ€lfte.

 

2. Fernsehkabel: Fast so schnell wie Glasfaser

Wer kein Glasfaserkabel im Haus hat, kann meist auf das TV-Kabel zurĂŒckgreifen. Das ist in zwei von drei Haushalten verlegt.

Das Fernsehkabel ist vielerorts vergleichbar schnell wie Glasfaser. Allerdings teilst Du Dir die Leitung mit Deinen Nachbarn. Daher steckst Du zur Internet-Rush-Hour manchmal im Datenstau.

HĂ€lt die TV-Leitung, was der Anbieter verspricht, kannst Du damit am gĂŒnstigsten surfen. Allerdings bekommst Du den Kabeltarif, Ă€hnlich wie bei Glasfaser, allein bei dem Anbieter, der das Fernsehkabel bei Dir verlegt hat.

 

3. Telefonleitung: Sie kann erstaunlich viel

Die DSL-Geschwindigkeit hĂ€ngt maßgeblich davon ab, wie gut die Telefonleitung ausgebaut ist. 50 Mbit/s bekommen mittlerweile neun von zehn Telefonleitungen hin. Das reicht fĂŒr die meisten Internetnutzer aus. 200 Mbit/s schafft nur jede zweite.

Bei den DSL-Anbietern hast Du die freie Auswahl. Besonders die großen vier, nĂ€mlich Telekom, Vodafone, 1&1 und O2, ĂŒbertrumpfen sich regelmĂ€ĂŸig mit Neukunden-Rabatten. Noch gĂŒnstiger als beim Anbieter selbst kommst Du in der Regel per Vergleichsportal an Deinen Tarif: Check24 und Verivox bieten einen Extrabonus.

 

4. Keine Leitung: Dann eben ĂŒbers Handynetz

Abseits der GroßstĂ€dte ist schnelles Internet hier und da immer noch Mangelware. Gibt es in Deiner Nachbarschaft wenigstens guten Handyempfang, kann ein LTE-Zuhause-Tarif helfen.

Diese Tarife mausern sich langsam zu einer echten Alternative, wenn Du unter chronisch langsamem Internet leidest. Ein vollwertiger Ersatz sind sie noch nicht: Bei vielen ist das Datenvolumen begrenzt oder es gibt je nach Wohnort nur mĂ€ĂŸigen Empfang.

 


Nachthimmel fotografiert mit lÀngerer Belichtung: Das macht einen Satelliten von Starlink sichtbar. Foto: IMAGO / photothek

 

 

5. Zukunftsmusik: Das Internet aus dem All

Bis jetzt war Internet per Satellit nur die allerletzte Notlösung. FĂŒr teures Geld gibt es ein relativ kleines Datenvolumen. Außerdem sind die Reaktionszeiten der Satelliten so lang, dass zum Beispiel Videokonferenzen unmöglich sind. Dies möchte das Unternehmen Starlink rund um den Weltraum-Investor Elon Musk nun Ă€ndern.

Im Laufe des Jahres soll das neue Satelliten-Internet in Deutschland verfĂŒgbar sein – Du kannst es bereits vorbestellen. Der Tarif von Starlink begrenzt die Datenmenge nicht und ist in ersten Praxistests erstaunlich flink fĂŒr eine Satelliten-Verbindung. Er kostet allerdings happige 100 Euro im Monat, plus 500 Euro fĂŒr die SatellitenschĂŒssel.

Rund 200.000 Haushalten in Deutschland kann weder Kabel noch Mobilfunk weiterhelfen. Deshalb will die Große Koalition ein Förderprogramm fĂŒr die Kosten der SchĂŒssel einrichten. Wir geben Dir hier im Newsletter Bescheid, wenn es soweit ist.

Weitersagen
Email Zum Ratgeber
 
Zahl der Woche


 der 42 Millionen Haushalte in Deutschland kommen laut Verkehrsministerium noch nicht mal auf eine Internetgeschwindigkeit von 16 Mbit/s. Das aber ist das Minimum fĂŒr ein zeitgemĂ€ĂŸes Surftempo.

Weitersagen
Twitter Button Facebook Button
Mehr dazu
 
Das Beste von Finanztip
Ratgeber-Empfehlungen der Redaktion
Ratgeber-Empfehlungen der Leser
Aktuelle Diskussionen aus der Community
Finanztip in den Medien
Mittwoch, 9. Juni, Saidi Sulilatu, SWR Aktuell
Mittwoch, 9. Juni, Hermann-Josef Tenhagen, hr mex
Mittwoch, 9. Juni, Hermann-Josef Tenhagen, NDR mein Nachmittag
Freitag, 11. Juni, Hermann-Josef Tenhagen, radioeins
In den folgenden Tabellen haben wir fĂŒr Dich unsere aktuellen Empfehlungen zusammengestellt. Diese enthalten Werbelinks, ĂŒber die Du direkt zur Empfehlung gelangst – und fĂŒr die Finanztip in manchen FĂ€llen eine VergĂŒtung erhĂ€lt. Unsere Auswahl erfolgt rein redaktionell und zu 100 Prozent unabhĂ€ngig.
Tagesgeld
die besten regulĂ€ren Angebote (fĂŒr alle Kunden)
Sberbank Direct
0,20 % p.a.
TF Bank
0,20 % p.a.
Klarna ĂŒber Weltsparen
0,17 % p.a.
0,16 % p.a.
dauerhaft gute Angebote (seit mind. 12 Monaten gute Zinsen)
TF Bank
0,20 % p.a.
0,16 % p.a.
Festgeld
bis 12 Monate
Leaseplan Bank
0,45 % p.a.
0,36 % p.a.
0,35 % p.a.
Sberbank Direct
0,35 % p.a.
bis 24 Monate
Leaseplan Bank
0,55 % p.a.
0,51 % p.a.
0,50 % p.a.
bis 36 Monate
Leaseplan Bank
0,65 % p.a.
0,65 % p.a.
0,61 % p.a.
Die wichtigsten Finanztip-Empfehlungen
Girokonto
Wertpapierdepot
 
Die besten Depots mit niedrigsten GebĂŒhren
Scalable Capital* (Free Broker)
GĂŒnstige Depots mit einem breiten Leistungsspektrum
DKB
Baufinanzierungs-Vermittler
 
Planethome
Stromtarif-Wechsel
Gastarif-Wechsel
Handytarife
Prepaid-Tarife
Smart XS von Lidl Connect* (Vodafone-Netz)
Prepaid Basic von Ja! Mobil – Rewe (Telekom-Netz)
 
Allnet-Flat
Allnet L von Blau* (O2-Netz)
Flat L von Allmobil* (Vodafone-Netz)
Prepaid Smart von Ja! Mobil – Rewe (Telekom-Netz)
FluggastentschÀdigung
 
Rechtshelfer
SOS FlugverspÀtung
EUClaim
Claim Flights
 
Sofort-EntschÀdigung
EUFlight
Compensation2go
 
Riester-Fondssparplan
 
DWS Toprente (mit Rabatt)
Deka Zukunftsplan Classic
Uniprofirente Select (Fonds: Uniglobal II)
 
 
Makler BU-Versicherung
 
Buforum 24
Zeroprov
Dr. Schlemann unabhÀngige Finanzberatung
Lebensversicherung
 
beleihen
 
verkaufen

 

 
 

Bildrechte:
Geldautomat der Postbank: Beautiful Sports / IMAGO -- Rentner bei SteuererklĂ€rung: Lino Mirgeler / dpa -- Video der Woche: Finanztip -- Ebay-Niederlassung: JĂŒrgen Ritter / IMAGO -- Frau mit gebrochenem Bein: Izusek / GettyImages -- Grafik Erfahrungsberichte: Finanztip -- Netflix-Gutscheine: HJS / IMAGO -- Alle Podcasts: Finanztip -- Glasfaserausbau auf dem Land: teamwork / IMAGO -- Starlink-Leuchtspur: phototek / IMAGO -- Zahl der Woche: Finanztip

* Was das Sternchen neben Links bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhĂ€ngig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Internet verfĂŒgbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhĂ€ngigen Experten untersuchen regelmĂ€ĂŸig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Du zum Beispiel diesen Link klickst oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließt. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergĂŒtet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hĂ€ngt allein davon ab, ob ein Angebot gut fĂŒr Dich als Verbraucher ist.

In der Rubrik „SchnĂ€ppchen der Woche“ informieren wir Dich außerdem ĂŒber kurzfristige und besonders gute Sonderangebote. Hierbei prĂŒfen wir ausdrĂŒcklich nicht die QualitĂ€t, sondern nur den Preis. Wichtig ist: Die Auswahl trifft auch hier ganz allein unsere unabhĂ€ngige Redaktion.

Mehr zu unserer Arbeitsweise liest Du hier.

Wir sind Teil der Finanztip Stiftung.
Alle unsere ÜberschĂŒsse gehen in die Arbeit zur Information der Verbraucher. Die Arbeit unserer Experten und Redakteure unterliegt dem strengen Kodex des Deutschen Presserats.