KW202106

Der aktuelle Finanztip Newsletter

Mit unserem Finanztip Newsletter informieren wir Sie jede Woche über wichtige Neuigkeiten rund um Ihre Finanzen. Damit sind Sie immer auf dem Laufenden und sparen bares Geld. Dieser Service ist für Sie absolut kostenlos.

FINANZTIP

Über 750.000 Abonnentenvertrauen uns.
Lade Deine Freunde zum Newsletter ein!

Lockdown ohne Ende: Warum Du trotzdem den Urlaub planen kannst

Lockdown ohne Ende: Warum Du trotzdem den Urlaub planen kannst

Warum Du trotz Lockdown jetzt Urlaub buchen kannst

Zugegeben, die Aussichten aufs Reisen sind trüb. Die Sehnsucht danach umso größer. Wenn Du früh buchst, hast Du ein Plätzchen sicher. Sind nämlich Lockerungen erstmal beschlossen, dann geht auch der Ansturm auf die Restplätze los – und die Preise ziehen an.

Als erstes werden inländische Reisen wieder möglich sein. So plant Schleswig-Holstein schon jetzt, Hotels wieder zu öffnen, sobald die Infektionsrate drei Wochen lang auf einem niedrigen Niveau bleibt. Angesichts der größeren Unsicherheit bei Fernreisen dürften beliebte Ferienorte etwa an Nord- und Ostsee schon fast ausgebucht sein. Achte darauf, möglichst spät etwas anzuzahlen, und auf flexible Stornobedingungen.

 

Pauschalreisen können sich lohnen

Was für Pauschalreisen spricht: Du stehst besser da, falls Dein Urlaub wegen Corona-Einschränkungen ins Wasser fällt. Es genügt bereits eine Reisewarnung für Dein Zielland am Tag der Abfahrt, schon muss der Anbieter die Reise von sich aus stornieren – und den Preis vollständig erstatten.

Eine Pauschalreise ist gerade für das Ausland die bessere Wahl. Wenn Du individuell buchst, ist es schwerer für Dich, Dein Geld zurückzubekommen. Außerdem hast Du bei Pauschalreisen einen gewissen Versicherungsschutz, falls Dein Anbieter pleitegeht. Und das ist in Zeiten von Corona wahrscheinlicher als sonst.

 

Nach Flex-Tarifen suchen

Viele Reiseveranstalter locken mit Flex-Tarifen, die Dir ermöglichen, Deine Reise kurzfristig zu stornieren – oder nochmal umzubuchen. Allerdings unterscheiden sich die Tarife erheblich. Manche Veranstalter bieten die Flex-Option nur für einen Teil ihrer Reisen an. Andere verlangen eine Bearbeitungsgebühr oder einen Aufschlag. Auch die Stornofristen sind unterschiedlich: Oft kannst Du noch 14 Tage vor Anreise kostenlos stornieren, manchmal sind es 20 Tage. Eine Übersicht hat das Branchenmagazin FVW zusammengestellt. Schau in jedem Fall vor der Buchung in die AGB.

Unser Tipp: Bei vielen Plattformen, zum Beispiel bei Holidaycheck*, booking.com oder Skyscanner, kannst Du gezielt nach flexiblen Angeboten suchen.

 

Gutscheine einlösen

Vielleicht gehörst Du zu denen, die bereits einen Gutschein besitzen, weil ihre Reise im vorigen Jahr ausgefallen ist. Hattest Du vor dem 8. März 2020 gebucht, profitierst Du von der Corona-Gutscheinregelung. Ende dieses Jahres kannst Du Dir das Geld auszahlen lassen. Außerdem sind die Gutscheine staatlich garantiert gegen Insolvenz geschützt.

Falls Du aber einen Gutschein hast, der bald ausläuft, kannst Du höchstens um eine Verlängerung bitten. Einen Anspruch hast Du nicht.

Übrigens: Außerhalb Deutschlands solltest Du immer eine Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung haben. Auch eine Reiserücktrittsversicherung kann sich lohnen. Gute Tarife greifen auch, wenn Du persönlich an Corona erkrankst oder in Quarantäne musst. Gegen Reisewarnungen, Einreisesperren und (über-)regionale Quarantänemaßnahmen kannst Du Dich allerdings nicht versichern.

Egal für welches Urlaubsangebot Du dich entscheidest, zahle am besten immer mit Kreditkarte. Dann hast Du in einigen Fällen die Chance, Dein Geld per Chargeback zurückzuholen.

Weitersagen
Email Zum Ratgeber
 
Schnäppchen der Woche

Angebote, Rabatte & Deals: Was unsere Redaktion für Dich entdeckt hat.

„Chip“ und „Focus“ günstig für ein Jahr

Hast Du Lust, eine Zeitschrift mal länger als nur ein paar Monate auszuprobieren? Beim Anbieter Zeitschriften & Co. sind gerade zwei Jahresabos besonders günstig: Das Computermagazin „Chip“ kostet derzeit knapp 30 Euro statt 93 Euro. Für ebenfalls 30 Euro kannst Du auch das Nachrichtenmagazin „Focus“ lesen. Dafür müsstest Du regulär rund 244 Euro hinlegen.

Wichtig: Kündige das Abo spätestens drei Monate vor Ablauf, sonst verlängert es sich um ein Jahr zum regulären Preis. Das geht einfach per Mail an kuendigung@zeitschriftenundco.de. Gib dabei unbedingt die Kundennummer an. Hier geht’s zum Abo von Chip*, hier zum Focus*.

Weitersagen
Email

Vodafone-Netz: 5 GB LTE für 13 Euro

Einen günstigen Tarif im gut ausgebauten Vodafone-Netz findest Du gerade bei „Crash“. Für rund 13 Euro im Monat bekommst Du 5 GB zum Surfen im LTE-Netz (bis zu 25 Mbit/s) und eine Telefon- und SMS-Flat für alle Netze.

Crash ist eine Marke von Klarmobil. Der Anschluss kostet einmalig knapp 10 Euro. Wenn Du den Tarif über unseren Link (oder unseren Handyrechner) abschließt, erhältst Du einen 60-Euro-Amazon-Gutschein. Nimmst Du zusätzlich Deine Rufnummer mit, kommen nochmal 50 Euro Bonus dazu.

Der Vertrag hat eine Mindestlaufzeit von zwei Jahren. Danach verlängert er sich automatisch um ein weiteres Jahr und kostet fast doppelt so viel. Kündige also spätestens drei Monate vor Ablauf.

Endspurt im WSV: Mehr als 70 Prozent auf Schuhe

Diese Woche sind uns einige Angebote im Bereich Schuhe aufgefallen. So findest Du etwa bei Deichmann* Winterschuhe bis zu 50 Prozent reduziert. Eine breitere Auswahl von Pumps bis Herrenschuhe findest Du bei About You*. Der Schuhhändler Gebrüder Goetz* bieten sogar mehr als 70 Prozent Rabatt.

Falls Du gezielt Sportschuhe suchst: Adidas* und Nike* bietet bis zu 40 Prozent Rabatt. Wander- und Laufschuhe sowie Sneaker findest Du auch im Sale bei Otto*.

Die Prozentangaben sind wie immer keine verlässlichen Angaben. Schau unbedingt auf idealo.de* oder billiger.de*, ob Dein Lieblingsstück nicht anderswo doch günstiger ist. Weitere Tipps zum günstigen Einkauf im Ratgeber Preisvergleich.

Weitersagen
Email
 
Corona: Der Lockdown geht weiter

1. Corona: Der Lockdown geht weiter

Die Frisur sitzt wieder, nur unter Leute dürfen wir damit noch nicht – so könnte man das Ergebnis der Bund-Länder-Runde zur Corona-Pandemie zusammenfassen. Denn Bundeskanzlerin, Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen haben diese Woche entschieden, den Lockdown im Großen und Ganzen bis 7. März zu verlängern. Friseursalons dürfen aber schon am 1. März wieder öffnen. Private Treffen eines Haushalts sind weiterhin nur mit einer Person zur selben Zeit erlaubt.

Dafür wird erstmals der Rahmen für einen Ausstieg aus dem Lockdown genauer skizziert: Einzelhandel, Museen, Galerien und Kosmetikstudios dürfen öffnen, sobald in ihrem Bundesland die Zahl der Neuinfektionen stabil bei höchstens 35 pro 100.000 Einwohner pro Woche liegt. Zurzeit liegt der Bundesschnitt noch bei 62. Für Kultureinrichtungen, Sportvereine, Gastronomie und Hotels wurden noch keine Öffnungspläne vorgelegt.

Unsere Ratgeber zur Corona-Krise:

Maskenpflicht Alles über FFP2- und OP-Masken
Selbständig Wie Du die Krise überbrückst
KinderbetreuungWas tun, wenn Kita und Schule dicht sind?
ArbeitsrechtWas im Job jetzt wichtig ist
ZahlungsunfähigWas Du tun kannst
ReisenWas Du jetzt beachten musst
LieblingslädenSo kannst Du sie unterstützen

Dagegen sollen Schulen und Kitas als erste schrittweise wieder geöffnet werden. Aber auch das entscheidet jedes Bundesland selbst. Immerhin: Es könnte sein, dass bald auch Grundschullehrer und Kita-Mitarbeiterinnen bevorzugt geimpft werden. Außerdem sollen schon bald Schnelltests zum Selbermachen zu kaufen sein.

Das Tragen medizinischer Masken (OP- oder FFP2-Masken) in Läden und öffentlichen Verkehrsmitteln bleibt Pflicht. Unternehmen sollen ihren Beschäftigten – soweit es geht – weiter Homeoffice ermöglichen. Und spätestens Ende des Sommer soll sich jeder impfen lassen können, der will.

Weitersagen
Email
 
Siebenjähriger verspielt fast 2.800 Euro auf Mamas Handy

2. Siebenjähriger verspielt fast 2.800 Euro auf Mamas Handy

„Schalte Dutzende Brawler mit mächtigen Superskills frei und verbessere sie.“ Ein siebenjähriger Junge kam dieser Aufforderung eines Handy-Spiels nach. „Brawler“, so nennen sich die Kämpfer im Spiel „Brawl Stars“. Mit „Juwelen“ lassen sie sich freischalten. Die kann man freispielen – oder für echtes Geld kaufen.

Zum Glück des Jungen spielte er auf dem Handy seiner Mutter. Die hatte ihre Kreditkarte im Google-Playstorehinterlegt als Zahlungsmittel – und staunte, als sie die Rechnung bekam: 2.753,91 Euro.

Die Frau wandte sich an die Verbraucherzentrale Niedersachsen, die Google anschrieb und der Forderung widersprach. Schließlich ist ein Siebenjähriger nicht geschäftsfähig. Auch wenn Eltern ihren Kindern ein Handy bewusst zum Spielen überlassen, so die Verbraucherzentrale, bedeutet das „nicht automatisch die Erlaubnis, Käufe damit durchzuführen.“ Am Ende erließ Google den Großteil der Summe, die Mutter zahlte trotzdem 99,60 Euro.

In-App-Käufe sind seit ein paar Jahren die Masche, mit denen Spiele-Entwickler Kindern das Taschengeld abluchsen. Es beginnt kostenlos, aber wer nach einer Weile noch mithalten will, muss zahlen. Und Google verdient auf allen Android-Handys mit – das Unternehmen behält 30 Prozent des Umsatzes für sich.

Auch Apple verdient 30 Prozent an Käufen auf iPhones im App-Store. Dort kannst Du In-App-Käufe immerhin abschalten – und Käufe verlangen in der Regel eine Bestätigung. Bei Google ist das aber nicht so. Wie Du Dich vor bösen Überraschungen schützen kannst, liest Du auf Finanztip News.

Weitersagen
Email Mehr dazu
 
Die Finanztip Podcasts
Die Finanztip-Podcast

Corona-Podcast mit Hermann:

Auf Geldreise mit Anika und Anja:

Geld ganz einfach mit Saidi:

Twitter ButtonFacebook ButtonEmail Button
 
Hilfen für Selbständige: Mehr Geld – und mehr Zeit für Anträge

3. Hilfen für Selbständige: Mehr Geld – und mehr Zeit für Anträge

Seit zwei Monaten sind die meisten Geschäfte geschlossen – Restaurants und Kulturbetriebe schon länger. Der Bund wollte schnell helfen, doch zu viel Bürokratie hat das verhindert. Darauf reagieren die Ministerien nun.

 

Novemberhilfe und Dezemberhilfe

Du hast jetzt bis 30. April Zeit, die Hilfen für November und Dezember 2020 zu beantragen. Bis zu 75 Prozent Umsatzeinbußen erstattet Dir der Bund pro Monat. Nachdem Du (oder Dein Steuerberater) die Hilfen beantragt hast, bekommst Du automatisch die Hälfte der Fördersumme als Abschlag – bis zu 50.000 Euro. Die andere Hälfte folgt, wenn Dein Bundesland den Antrag bearbeitet hat.

Inzwischen musst Du Verluste erst nachweisen, wenn Du 2 Millionen Euro oder mehr Hilfe erhalten willst. Vorher lag die Grenze bei 1 Million Euro – mehr war nach EU-Recht für Kleinbeihilfen nicht erlaubt.

 

Überbrückungshilfe

Auch für die sogenannten Überbrückungshilfen musst Du bei Beträgen bis zu 2 Millionen Euro keine Verluste mehr belegen. Bei der Schlussabrechnung kannst Du den Antrag rückwirkend auf die erhöhten Kleinbeihilfen (siehe oben) ändern. Das lohnt sich, wenn Du sonst etwas zurückzahlen müsstest, weil Du keine Verluste nachweisen kannst.

Die Überbrückungshilfe II (September bis Dezember) kannst Du noch bis Ende März beantragen. Den Antrag auf Überbrückungshilfe III (seit November) kannst Du seit Mittwoch endlich auch beantragen.

Der Bund hat die Förderbedingungen für die neue Überbrückungshilfe III vereinfacht: Sobald Dein Umsatz um 30 Prozent einbricht, erstattet er je nach Sachlage 40 bis 90 Prozent Deiner Fixkosten.

Weitersagen
Email Mehr dazu
 
Allianz senkt Rentenerwartung von 750.000 Kunden

4. Allianz senkt Rentenerwartung von 750.000 Kunden

Weniger Rente trotz gleicher Beitragszahlung – für viele Kunden der Allianz kann das bald Realität sein. Ende Januar informierte der Versicherer rund 750.000 Kunden seiner Rentenversicherung darüber, dass ihre Rente vermutlich geringer ausfallen wird als bislang prognostiziert. Der Unterschied kann bei mehreren Tausend Euro liegen.

Nicht nur private Verträge, auch Betriebsrenten sind betroffen, unter anderem das Versorgungswerk der Presse und das der IG Metall. Über letztere sind auch Beschäftigte aus den Branchen IT, Holz, Textil, Bekleidung und Kunststoff abgesichert.

Nach der neuen Hochrechnung mit dem nun geänderten Rentenfaktor sinken die betroffenen Renten um 9 Prozent. Grundsätzlich nicht betroffen sind Verträge, die bis Juni 2001 abgeschlossen wurden – oder seit Juli 2013. Bekommst Du bereits Rente von der Allianz, ändert sich ebenfalls nichts für Dich.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Versicherer kürzt. Die Allianz selbst hatte erst 2017 die Prognose für viele Verträge gesenkt. Hintergrund sind Niedrigzinsphase und steigende Lebenserwartung.

Die Versicherer berufen sich entweder auf spezielle Klauseln in ihren AGB oder im Versicherungsvertragsgesetz. Dagegen vorgehen kannst Du erst einmal nicht, schließlich handelt es sich um den Rentenfaktor für die Hochrechnungen. Allerdings können die Versicherer mit diesen Klauseln auch die garantierte Rente selbst senken. Warum das so ist und inwieweit Du betroffen bist, erfährst Du im Ratgeber.

Weitersagen
Email Zum Ratgeber
 
Auch wichtig: ING-Sparpläne bald alle gebührenfrei, Elektroautos und Renault Bank

5. Auch wichtig: ING-Sparpläne bald alle gebührenfrei, Elektroautos und Renault Bank

+++ Ab April will die Direktbank ING bei allenETF-Sparplänen in ihrem Depot die Kaufgebühren streichen. Sparpläne gibt es dort immerhin für 720 verschiedene Fonds. Bislang ist rund ein Fünftel davon gebührenfrei besparbar, für den Rest kostet es derzeit noch 1,75 Prozent von jeder Sparrate. Nachdem das ING-Tagesgeldkonto aufgrund des Zinstiefs seine Rolle als Marketinginstrument eingebüßt hat, will die Bank nun mit ihrem Wertpapierdepot Kunden gewinnen. Bis zum Start der Aktion am 1. April sollen noch rund 80 weitere ETFs hinzukommen. Eine Besonderheit der ING: Die kleinste erlaubte Sparrate beträgt 1 Euro. Anderswo sind Mindestraten von 25 oder 50 Euro üblich. Wir werden die neuen Konditionen der ING noch einmal im Detail für Dich beleuchten, wenn es im April losgeht. +++

 

+++ Ein Elektroauto aufzuladen, das kann dauern. Ideal wäre, Du könntest das zu Hause erledigen. Oder auf dem Büroparkplatz während der Arbeit. Dafür bräuchte es dort Ladesäulen – und genau dafür nimmt der Staat nun Hauseigentümer in die Pflicht: Sie müssen beim Bau von Wohnhäusern mit mehr als fünf Parkplätzen jeden mit Kabelkanälen ausstatten – und so den Bau von Ladesäulen vorbereiten. Dasselbe gilt für wesentliche Renovierungen von Häusern mit mehr als zehn Parkplätzen. Bei neuen Büro- oder Warenhäusern mit mehr als sechs Stellflächen muss mindestens für jede dritte solch eine Lademöglichkeit vorbereitet sein. So sieht es das neue Gesetz GEIG vor, das der Bundestag jetzt beschlossen hat. +++

 

+++ Die Renault Bank direkt führte lange Zeit unsere Tagesgeld-Tabelle an, nun fällt sie ein paar Plätze zurück. Der Zins für Neukunden sinkt von 0,5 Prozent auf 0,2 Prozent pro Jahr – und unterscheidet sich vom Standardzins für alle Kunden nur noch dadurch, dass Neukunden ihn für drei Monate garantiert bekommen. Die Alternativen findest Du weiter unten in den Empfehlungstabellen. +++

Weitersagen
Email
 
Video der Woche
Video der Woche

In dieser Serie decken wir die acht wichtigsten Finanzentscheidungen Eures Lebens auf und helfen Euch, die richtigen zu treffen.

Weitere Videos von Saidi:
Die wichtigsten Finanzentscheidungen –
Teil 1
Kaufen oder mieten3 teure Denkfehler
ETFs – Kursbildung und Handel

Twitter ButtonFacebook ButtonEmail Button
 
Punkt für Punkt:  Sparen für Dein Kind oder Deine Enkel – so geht’s!

Punkt für Punkt: Sparen für Dein Kind oder Deine Enkel – so geht’s!

Die Zeiten sind vorbei, als es noch ordentlich Zinsen aufs Sparbuch gab. Willst Du heute mit Rendite sparen, musst Du ein gewisses Risiko eingehen und am Aktienmarkt am besten in ETFs anlegen. Das eignet sich auch für Kinder, wenn Du richtig vorgehst.


1. Ein extra Depot fürs Kind

Auch für Kinder gibt es vollwertige Wertpapierdepots. Du kannst also wie beim Sparbuch das Geld direkt auf den Namen des Kindes anlegen. Das hat den Vorteil, dass Du für Erträge keine extra Steuern zahlen musst. Denn Dein Nachwuchs hat seine eigenen Steuer-Freibeträge. Bedenke: Du hast zwar die Vollmacht über das Depot, darfst das Geld aber weder für dessen Unterhalt noch für Dich selbst ausgeben – auch nicht in einer Notlage.

 

2. Entscheide Dich für einen Anbieter

Drei unserer Depot-Empfehlungen bieten auch eine Variante für Kinder an: Comdirect*, Consorsbank* und DKB. Bei den ersten beiden sind Sparraten unter 100 Euro im Monat günstiger, bei der DKB solche über 100 Euro sowie Einmalanlagen.

Willst Du in einem eigenen Depot sparen, um das Geld erst zu einem bestimmten Zeitpunkt Deinem Kind zu schenken, dann hast Du zusätzlich die Wahl zwischen unseren drei Empfehlungen Onvista Bank, Smartbroker* und Trade Republic*. Diese auf Wertpapierhandel spezialisierten Broker bieten keine Kinderdepots an. Alles Weitere zum Finanztip-Depotvergleich liest Du in diesem Ratgeber.

 

3. Eröffne das Depot

Um das Kinderdepot zu eröffnen, musst Du online einen Antrag ausfüllen, einige Dokumente beilegen, wie Deinen Ausweis, Geburtsurkunde und Steuer-ID des Kindes, und dem Anbieter schicken. Du legitimierst Dich dann in einer Postfiliale oder per Videoanruf.

Ein Kinderdepot kannst Du nur für Kinder eröffnen, deren gesetzlicher Vertreter Du bist. Bist Du mit dem anderen Elternteil nicht verheiratet oder alleinstehend, musst Du Dein Sorgerecht nachweisen. Großeltern, die für ihre Enkel sparen wollen, müssen sich also an die Eltern wenden.

Beim Antrag musst Du angeben, ob Du Kenntnisse und Erfahrungen im Wertpapierhandel hast. Denn die Anbieter müssen sicherstellen, dass Du die Produkte verstehst, in die Du investierst.

Aber keine Sorge: Du kannst in ETFs anlegen, selbst wenn Du „keine Kenntnisse“ angibst. Dafür musst Du vor dem Kauf einen Warnhinweis beherzigen oder Deine Angaben anpassen. Wichtig: Geh so nur vor, wenn Du verstanden hast, was für ein Produkt Du kaufst. Wissen zu ETFs gibt’s hier.

4. Such Dir einen ETF aus

Als Nächstes suchst Du einen passenden Fonds für das Kind. Wir empfehlen breit aufgestellte Aktien-ETFs. Damit streust Du das Risiko, dass sich einzelne Aktien nicht gut entwickeln. Das kann zum Beispiel ein ETF auf den Aktienindex MSCI World sein – das globale Gegenstück zum deutschen Dax. Der streut das Risiko aber nicht bloß auf 30 Firmen aus einem Land, sondern auf mehr als 1.600 aus 23 Industriestaaten. Den passenden Fonds für jeden der von uns empfohlenen Anbieter findest Du mit unserem ETF-Rechner.

 

5. Leg mit dem Sparen los

Am Schluss musst Du nur noch entscheiden, ob Du regelmäßig sparen oder nur hin und wieder Geld anlegen willst. Fürs Sparen in Raten (ab 25 Euro) richtest Du einen Sparplan ein. Wenn Du früh anfängst, etwa schon kurz nach der Geburt, hat das den Vorteil, dass die Aktien lange liegen. Dadurch gleichen sich Schwankungen an der Börse eher aus.

Falls Du ein konkretes Sparziel für das Kind hast, zum Beispiel den Führerschein, kannst Du hier ausrechnen, wieviel Du für die gewünschte Summe anlegen musst.

Hast Du den Sparplan abgeschlossen, richtest Du noch einen Dauerauftrag ein – von Deinem Konto auf das Verrechnungskonto des Depots. Und nun kannst Du in Ruhe abwarten, wie sich der Sparplan entwickelt.

Weitersagen
Email Zum Ratgeber
 
Zahl der Woche

… hättest Du in den vergangenen 18 Jahren für Dein Kind angespart, wenn Du monatlich 25 Euro in einen ETF auf den MSCI World investiert hättest.

Weitersagen
Twitter ButtonFacebook Button
Mehr dazu
 
Das Beste von Finanztip
Ratgeber-Empfehlungen der Redaktion
Ratgeber-Empfehlungen der Leser
aktuelle Diskussionen aus der Community
Finanztip in den Medien
Dienstag, 16. Februar, Hermann-Josef Tenhagen, ARD-Morgenmagazin
Dienstag, 16. Februar, Hermann-Josef Tenhagen, hr Die Ratgeber
Mittwoch, 17. Februar, Saidi Sulilatu, SWR Aktuell Radio
Donnerstag, 18. Februar, Hermann-Josef Tenhagen, ARD-Buffet
Donnerstag, 18. Februar, Hermann-Josef Tenhagen, n-tv
Freitag, 19. Februar, Hermann-Josef Tenhagen, radioeins
In den folgenden Tabellen haben wir für Euch unsere aktuellen Empfehlungen zusammengestellt. Diese enthalten Werbelinks, über die Du direkt zur Empfehlung gelangst – und für die Finanztip in manchen Fällen eine Vergütung erhält. Unsere Auswahl erfolgt rein redaktionell und zu 100 Prozent unabhängig.
Tagesgeld
Angebote mit Zinsgarantie (nur für neue Kunden)
Advanzia Bank
0,40 % p.a.
für 3 Monate, mind. 5.000 €
0,20 % p.a.
für 3 Monate
die besten regulären Angebote (für alle Kunden)
TF Bank
0,30 % p.a.
Advanzia Bank
0,25 % p.a.
(mind. 5.000 €)
0,23 % p.a.
Cosmosdirekt
0,21 % p.a.
(bis 25.000 €)
0,20 % p.a.
dauerhaft gute Angebote (seit mind. 12 Monaten gute Zinsen)
TF Bank
0,30 % p.a.
0,23 % p.a.
Leaseplan Bank
0,20 % p.a.
Festgeld
bis 12 Monate
0,85 % p.a.
0,63 % p.a.
Klarna über Weltsparen
0,59 % p.a.
0,55 % p.a.
Leaseplan Bank
0,55 % p.a.
Bank11
0,55 % p.a.
bis 24 Monate
1,07 % p.a.
Klarna über Weltsparen
0,81 % p.a.
0,70 % p.a.
bis 36 Monate
1,16 % p.a.
Klarna über Weltsparen
0,90 % p.a.
0,85 % p.a.
Die wichtigsten Finanztip-Empfehlungen
Girokonto
Consorsbank
Wertpapierdepot
Die besten Depots bei Onlinebanken
DKB
Die günstigsten Depots
Onvista Bank
Baufinanzierungs-Vermittler
Planethome
Stromtarif-Wechsel
Gastarif-Wechsel
Handytarife
Prepaid-Tarife
Lidl Connect Smart XS* (Vodafone-Netz)
Prepaid Basic von ja! Mobil – Rewe (Telekom-Netz)
Allnet-Flat
Flat LTE S von Bild Connect (O2-Netz)
Lidl Connect Smart S* (Vodafone-Netz)
Smart S von Norma Connect (Telekom-Netz)
Fluggastentschädigung
Rechtshelfer
SOS Flugverspätung
EUClaim
Claim Flights
Sofort-Entschädigung
EUFlight
Compensation2go
Riester-Fondssparplan
DWS Toprente (mit Rabatt)
Deka Zukunftsplan Classic
Uniprofirente Select (Fonds: Uniglobal II)
Makler BU-Versicherung
Buforum 24
Zeroprov
Dr. Schlemann unabhängige Finanzberatung
Lebensversicherung
beleihen
verkaufen

 

FINANZTIP
 

Bildrechte:
Sonnenaufgang am Meer: Panthermedia / Imago -- Tenhagens Corona-Podcast: Finanztip -- Bundeskanzleramt: Gregor Bauernfeind / dpa -- Kind mit Smartphone: Robert Michael / dpa-Zentralbild/dpa -- Video der Woche: Finanztip -- Polizisten: Dominik Bund / Imago -- Allianz-Logo: STPP / Imago -- ING-Hauptgebäude: Hannelore Förster / Imago -- Auf Geldreise Podcast: Finanztip -- Mutter und Sohn: Westend61 / Imago -- Junge Familie: Westend61 / Imago -- Zahl der Woche: Finanztip & anttohoho / GettyImages

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.