Scheidung Hauskredit

Wer muss nach Trennung oder Scheidung den Kredit weiter abzahlen?

Stand: 13. Dezember 2012

Einfache Antwort: Derjenige, der den Kreditvertrag unterschrieben hat. Denn Vertrag ist Vertrag, und die Bank interessiert es nicht, ob einer der Eheleute ausgezogen ist oder ob die Eheleute geschieden sind. Alle diese Umstände haben auf den Kreditvertrag überhaupt keinen Einfluss.

Also: Falls beide Eheleute unterschrieben haben, dann müssen weiterhin auch beide Eheleute den Kredit abzahlen. Auch derjenige Ehegatte, der auszieht, bleibt weiterhin Schuldner der Bank. Das gilt übrigens auch dann, wenn zwar beide Eheleute den Kreditvertrag unterschrieben haben, aus irgendwelchen Gründen aber nur einer der Ehegatten als Eigentümer im Grundbuch eingetragen ist.

Falls einer der Eheleute den Kreditvertrag allein unterschrieben hat, dann muss auch er allein die Schulden weiter zahlen – selbst wenn er es ist, der ausgezogen ist.

Umgekehrt gilt aber auch: Wer nicht mit unterschrieben hat, haftet nicht. Wenn nur einer der Eheleute den Kreditvertrag unterschrieben hat, dann haftet der andere Ehegatte nicht, und zwar auch dann nicht, wenn keine Gütertrennung vereinbart wurde.

Wenn beide Eheleute für den Kredit haften, bedeutet das aber nicht etwa, dass die Bank von jedem Ehegatten nur die Hälfte der Raten verlangen könnte. In diesem Fall haftet jeder der Eheleute jeweils für den vollen Betrag. Natürlich kann die Bank die Rate nicht doppelt kassieren, aber sie kann sich aussuchen, welchen der Eheleute sie in Anspruch nimmt.

Beispiel: Die Eheleute haben gemeinsam den Kreditvertrag unterschrieben, die monatliche Rate beträgt 1.000 Euro. Der Ehemann zieht aus. Die Bank verlangt weiterhin die monatliche Rate von 1.000 Euro von ihm. Zu Recht, denn er hat den Mietvertrag mit unterschrieben. Der Ehemann darf nicht etwa nur 500 Euro zahlen und die Bank darauf verweisen, sie könne sich ja die anderen 500 Euro von der Ehefrau holen. Darauf muss sich die Bank nicht einlassen.

Welche Rechte hat der ausgezogene Ehegatte?

Was kann denn nun der Ehegatte, der ausgezogen ist, aber weiterhin die Raten zahlen muss, unternehmen? Falls der Ehegatte Unterhalt zahlen muss, kann er die monatlichen Schulden, soweit er sie zahlt, bei der Unterhaltsberechnung vom Einkommen abziehen. Wenn der ausgezogene Ehegatte an denjenigen Ehegatten, der im Haus bleibt, Ehegattenunterhalt zahlen muss, dann hat dieser Abzug in der Regel zur Folge, dass sich der im Haus lebende Ehegatte faktisch zu fast 1/2 an den Schulden beteiligt.

Beispiel: Der Ehemann hat ein Nettoeinkommen von 3.100 Euro, die Ehefrau verdient nur 1.000 Euro netto. Der Mann müsste also nach der Trennung 3/7 x 2.100 Euro = 900 Euro Ehegattenunterhalt zahlen. Wenn nun der Ehemann auszieht und den Hauskredit von monatlich 1.000 Euro allein weiterzahlt, dann kann er diese 1.000 Euro von seinem Einkommen abziehen. Für die Unterhaltsberechnung bleibt bei ihm also nur noch ein Einkommen von 2.100 Euro. Das sind 1.100 Euro mehr als bei seiner Frau. Er zahlt jetzt also nur noch 3/7 x 1.100 Euro = 471 Euro Unterhalt. Das sind 429 Euro weniger, als er ohne Berücksichtigung der Hausschulden zahlen müsste. Mit anderen Worten: Über den Umweg der Unterhaltsberechnung hat er von den 1.000 Euro Kredit etwas weniger als die Hälfte, nämlich 429 Euro, wieder „drin“.

Miete an den ausgezogenen Ex-Ehegatten

Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass der ausgezogene Ehegatte von demjenigen Ehegatten, der im Eigenheim bleibt, eine Miete verlangt. Diese Miete kann 50 Prozent der Kreditrate ausmachen.

Vorteil dieser Variante: der ausgezogene Ehegatte bekommt mehr Geld, als wenn er den Kredit beim Unterhalt berücksichtigt. Denn wie das vorstehende Beispiel zeigt, bekommt er über die Unterhaltsberechnung nur 3/7 der Schulden, also weniger als die Hälfte zurück. Nachteil dieser Variante: sie funktioniert nur, wenn der im Haus wohnende Ehegatte die Miete auch wirklich zahlt. Falls er nämlich nicht zahlt, darf der ausgezogene Ehegatte die Miete nicht mit dem Unterhalt verrechnen.

Beispiel: Der ausgezogene Ehemann muss 1.000 Euro Kredit zahlen. Er hat mit seiner im Haus lebenden Ehefrau vereinbart, dass sie ihm monatlich 500 Euro Miete zahlt. Ausserdem muss er ihr 800 Euro Ehegattenunterhalt zahlen. Falls nun die Frau die 500 Euro nicht zahlt, darf der Ehemann diesen Betrag nicht etwa mit dem Unterhalt verrechnen, er darf also nicht etwa einfach nur noch 300 Euro Unterhalt zahlen. Denn eine Verrechnung mit Unterhalt ist gesetzlich verboten. Der Mann muss also entweder die 500 Euro separat einklagen oder – besser – die Kreditrate bei der Unterhaltsbemessung berücksichtigen (siehe oben).

Mehr dazu im Ratgeber Rechtsschutzversicherung

Zum Ratgeber

Stand: 13. Dezember 2012


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.