Western Union in Indien
Bild: ClaudineVM / iStock.com

[Aktualisiert am 6. Februar 2018, ursprünglicher Beitrag vom 2. Februar]

Mit dem US-amerikanischen Anbieter Western Union lässt sich Geld ganz leicht ins Ausland schicken. Dieser Umstand hat immer wieder auch Betrüger angezogen. Sie brachten ihre Opfer dazu, mit Western Union Geld zu senden – zum Beispiel für eine Ware, die gar nicht existiert. Oder eine Internet-Bekannte wollte das Geld für die Behandlung eines angeblich krebskranken Onkels. Wer zwischen dem 1. Januar 2004 und dem 19. Januar 2017 einem solchen Betrug mit Western Union als Zahlungsdienst aufgesessen ist, kann nun eine Entschädigung verlangen. Denn mehrere US-Behörden haben den Zahlungsdienstleister verdonnert, insgesamt 586 Million Dollar zu zahlen – weil Western Union nichts gegen die Abzocke unternahm.

Falls Sie Ihre Ansprüche aus dem Betrug bereits angemeldet haben, erhalten Sie automatisch Post von der Kanzlei Gilardi & Co, LLC. Füllen Sie das mitgeschickte Formular aus und senden Sie es zurück. Haben Sie Ihren Fall noch nicht gemeldet, können Sie das nur noch bis zum 31. Mai 2018 tun (die ursprüngliche Frist ging bis zum 12. Februar und wurde vorzeitig verlängert). Dazu hat die Anwaltskanzlei ein Online-Formular bereitgestellt. Das Formular können auch deutsche Kunden nutzen, es ist allerdings nur auf Englisch verfügbar.

Es kann bis zu ein Jahr dauern, bis das US-Justizministerium Ihren Fall geprüft hat. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

3 KOMMENTARE

  1. Dummerweise bin auch ich Opfer eines Betrügers geworden und habe eine größere Summe überwiesen mit der W.U . Habe ich eine Chance überhaupt etwas geltend zu machen zumal der Vorfall erst im März 2017 geschehen ist .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT